» »

Lumbalskoliose, Neigt zu Blockaden, Instabile Kopfgelenke

F[rozesnrDaiz]oxr hat die Diskussion gestartet


Hallo, hab schon seit August letzten Jahren Probleme mit meinen Körper, Angefangen hat alles mit einen Knacken im Rücken beim Strecken im Bett und darauf folgenden Krankenhausaufenthalt wegen Atemnot und Angst vor einem Herzinfarkt, man muss dazu sagen das ich erst 19 Jahre bin. Auf jedenfall werde ich meine Momentanen Symptome nicht los. Der Ortho.. hat mich auch durchgecheckt und ich hatte mehrere Wirbel Blockiert, soweit ich weiss hauptsächlich in der BWS, Auf dem Diagnose Beleg stand noch das ich eine Lumbalskoliose habe, nicht sehr Stark allerdings mit Rotation, dazu stand dort noch das ich zu Blockaden neige, das ich eine Kyphose habe durch Haltungsfehler und das meine Kopfgelenke Instabil sind. Rannte noch vor kurzen mit Ständigen Panikattacken bzw. Ständige Angst durchs leben weil ich seit dem jedes Stechen und jedes Kribbeln für irgendetwas schlimmes halte was jetzt nach 4 Monaten langsam aufhört. Aber trotzdem kann ich mir ein paar Symptome nicht erklären. Ich habe oft Rückenschmerzen und Muskelverspannungen in höhe der BWS, HWS. Gerade im Liegen habe ich öfters das Gefühl das meine Rechte und nicht so oft die Linke (Ist links aber ausgeprägter) Gesichtshälfte langsam Taub wird, obwohl sie das nicht ist, sie Fühlt sich irgendwie anders an als sie sollte. Ausser die Stirn die bleibt immer so wie sie ist. Dazu kommen ab und zu schmerzen im Fuss bzw. Bein, Arme und selten in den Fingern. Muskulatur an der Schulter ist meistens relativ Hart. kommt aber immer drauf an, mal ist sie für Minuten Hart und löst sich das plötzlich wieder. Ab und zu kommen auch Schmerzen in der LWS vor. Dazu Höre ich gerade wenn das Taubheitsgefühl im Gesicht anfängt ziemlich komisch. Kann auch sein das ich mir durch das Gefühl einbilde was ich aber genau sagen kann das wenn ich mir die Nase zuhalte um Druck durch die Ohren zu drücken es nur links anfängt zu blubbern, rechts geht das kein Stück. Ab und an ist mir Schwindelig. Habe auch noch auf der Linken Seite Unten, zwei Backenzähne die wohl eher Ruinen sind als alles andere, sie ligen genau hintereinander und sie sind Stellenweise schmerzempfindlich, merke ich aber fast garnicht, ausser ich treffe irgendwie genau den Punkt, könnte es auch davon kommen? Aber warum dann meistens im Liegen oder Maximal im Sitzen? Knacken tut meine Wirbelsäule auch ab und zu mal ist es ein entlastendes Knacken mal ein beängstigenderes. Genau wie mein Muskelzucken, ist jetzt nicht alzuschlimm aber kann ab und zu echt nerven. Hauptsächlich am rechten Unterschenkel ab und zu am Rücken, Oberarme und Rippe, meisten Links. Des öfteren Leide ich an Atemnot bzw. Lufthunger wenn ich zu Lange Stehe. Habe das Gefühl das wenn ich Gerade stehe schlecht luft bekomme und beim nach vorne Beugen des Oberkörpers wesentlich besser. Meitsnes ist das gepaart mit Rückenschmerzen. weiss langsam nicht mehr weiter was das sein kann.

Antworten
mSutteZr holuBnder


Hallo Frozenraizor,

Ich bin der Meinung, dass alle Deine Symptome von den Wirbelblockierungen her kommen können und vor allem von dem instabilen Kopfgelenk! Alle Nerven und Blutgefäße, die an den blockierten Stellen durch müssen und dort gereizt werden, versorgen ja andere Organe wie z.B. das Herz oder das Atemzentrum. Vor allem die Blockaden in der HWS, spez. im Kopfgelenk verursachen auch alle Deine Beschwerden im Kopf und im Nacken.

Welche Therapie bekommst Du denn? Die können Dich doch nicht einfach mit dem Zettel so wieder weggeschickt haben? Empfehlen kann ich Dir noch das Buch "Schwachstelle Genick" von Bodo Kuklinski. Da findest Du viel, was Dir weiterhelfen kann.

F5rozenraixzor


Was ich jetzt noch ständig bemerke ist ein innerliches Zittern, wie so eine Unruhe. Das habe ich denn mal 2 Tage lang, während dieses Zeitraums ist für mich jedes Stechen oder jeder Schmerz gefährlich und man kann schon sagen Todbringent und dann ist es wieder genau das gegenteil, dann bin so relaxed das mir alles am Ar.... vorbei geht. Wobei das Zittern bleibt, Ich muss dazu sagen das ich seit ich Denken kann auch ein ziemliches Zittern in den Armen und Händen habe und deshalb gerade bei der Arbeit oder von Freunden drauf angesprochen worden bin mit Scherzen, ob ich denn mein Alkohol heute morgen net Getrunken habe oder ähnliches. Wobei ich da immer gesagt habe das das zu mir gehört und ich das net anders kenne, aber normal ist das doch auch net oder? Bei mir hat sich auch nach dem informieren vor ein Monat über ALS und MS eine immer wiederkehrende Angst entwickelt. Auch wegen dem Muskelzucken. Wobei ich vor MS lange nicht soeine Riesen Angst habe wie vor ALS da nunmal Tödlich. Ich weiss auch nicht ob Sporadische Muskelzuckungen am ganzen Körper auf ALS deuten, oder ob bei ALS kranken das nun Durchgängig der gleiche Muskel ist oder wie auch immer.

Ich hatte letzes Jahr vor Beginn des ganzen viel Stress, MIt der Polizei wegen eines Selten dämlichen Diebstahls, meine Vater lag im Krankenhaus wegen seiner HWS, er konnte net mehr Laufen und es haben sich Spastiken in seinem Arm gebildet die jetzt wieder zurückgegangen oder noch zurückgehen. Wäre er nicht Operiert worden wäre er an einen Schlaganfall gestorben. Dazu worde ich letztes Jahr von zwei verschiedenen Arbeitsstellen gekündigt und habe als Nachlass ca. 1200 € Schulden. Derweil denke ich auch das eine Vegetative Dystonie bzw Somatoforme Störung auch net weit weg liegen müsste. Gerade weil der Tag X meines ganzen Problems mit einem Morgentlichen aufenthalt in Zelle für 56 Stunden begann und mit diesem Mist endete.

F4rozeYnraizxor


Zellenaufhalt 5-6 Stunden

m)uttXer^ holu:ndexr


hallo frozenraizor

Was Du da schreibst, hört sich ja wirklich wie Dein persönlicher Weltuntergang an!

Das kann gut sein,dass auch Deine aus dem Gleichgewicht gekommene Psyche "verrückt" spielt und Dir das Leben zusätzlich schwer macht. Wir bestehen ja nicht aus einzelnen Teilen, die man isoliert behandeln kann und schon gar nicht aus einem von der Seele getrennten Körper! Es ist also sicher wichtig, dass Du Dir psychologischen Beistand suchst. Aber so wie Du schreibst, brauchst Du sicher auch ganz handfesten Beistand, um Dein Leben wieder in den Griff zu bekommen!

Ich hoffe, Du findest eine entsprechende Stelle, an die Du Dich wenden kannst, zum Beispiel eine Beratungsstelle der Kommune.

Wichtig ist, dass Du diesen Schritt wirklich tust und vorher ganz aktiv und bewusst diese Entscheidung triffst, dass Du psychologische Hilfe brauchst.

Aber trotzdem musst Du auch die andere Schiene nicht aus dem Blick verlieren. Die instabilen Kopfgelenke können viele Deiner Symptome verursachen! Außerdem scheint ja Dein ganzer Rücken instabil zu sein! Zu den Muskel- und Nervensymptomen kann ich leider nicht viel sagen. Die können viele Ursachen haben - auch wenig gefährliche. Sie können auch psychisch begründet sein über das vegetative Nervensystem.

Bitte suche Dir Hilfe. Das Internet reicht da nicht. Du brauchst echte, menschliche Unterstützung!

Pack die Sache an!

Ich wünsche Dir alles Gute, Mut und Durchhaltevermögen!

Wollen Sie selber etwas dazu schreiben?

Dann melden Sie sich an bzw. lassen Sie sich jetzt registrieren, das ist kostenlos und innerhalb weniger Minuten erledigt. Interessant sind sicher auch die übrigen Diskussionen des Forums Orthopädie oder aber Sie besuchen eines der anderen Unterforen:

 ·  ·


Nicht angemeldet: Anmelden | Registrieren | Zugangsdaten vergessen? | Hilfe

Startseite | Impressum | Nutzungsbedingungen | Netiquette | Datenschutz | Mobile Ansicht   © med1 Online Service GmbH