» »

Knie-OP Mpfl

C/rueQlPgrincDexss


Danke, Sarahlein

Aber obwohl ich die Begriffe gut verstehe, verstehe ich den Ablauf immer noch nicht wirklich.

Aber sag mal, wieso hat die Person auf dem 1. Bild so extrem fette Beine?

Ich versteh das alles nicht. Zwar war Deine Paint Erklärung sehr gut, aber einige Fragen sind dennoch offen.

Ich glaube, es ist am besten, wenn ich die 10 Tage bis zu meinem OP Termin noch abwarte, danach weiß ich wenigstens genau, was er macht, wie viele und wie lange Schnitte es werden und wie lange ich keinen Sport machen darf etc.

Ach, Schnuppe... Ist nicht so schlimm.

Ich glaube auch, dass das bei jedem Arzt anders sein wird. Denn die Sehne, die dennoch entnommen wird, muss ja auch irgendwie fest gemacht werden usw.

Ich denke mal, dass es einige geben wird, die es mit Schrauben fixieren, andere werden es annähen oder sonstiges...

Ccrue"lPrIinscesxs


Hab jetzt n bissl mehr verstanden:

Both ends of the graft are then secured within the medial epicondyle tunnel using a bioabsorbable interference fit screw.

Mal kann die Bilder auch vergrößern...Fettzellen sehen echt nicht schön aus. Vorallem liegen die ja direkt unter der Haut... :-/

CCr_uelPr1incxess


Mir ist vor ein paar Tagen noch etwas aufgefallen...

Ich habe zwar keine Luxationen, aber wenn ich mein Knie anwinkel und es danach strecke, knackt mein Knie...

Geht es danach mit der OP weg, bzw. wird auch deswegen die OP gemacht?

s;chngup~pe0500x1


Cruel Princess

Ob das knacken danach weg ist ,kann Dir ,glaub ich ,nur der Arzt sagen.Übrigens habe ich das Knacken auch,sogar wenn ich die Treppenstufen runter geh.Aber wie Du ja weisst habe ich Arthrose,so dass das wohl davon kommt.Hat Dir Dein Arzt nicht gesagt warum er operieren will?

LG @:)

C9ruelP,rincexss


Doch, natürlich hat er das gesagt, aber das ist so lange her (November)

Aber ich erzähle Dir gerne mal ausführlich meine Geschichte:

2001 habe ich mir auf der Deutschen Meisterschaft beim Tanzen das Knie verdeht und habe mir nicht viel dabei gedacht. 2 Monate später bin ich dann doch mal zum Arzt gegangen, der meinte, ich hätte mir durch das Drehen den Knorpel verletzt.

Nach vielen "Ruhigstellungsverbänden" kam ich dann zum MRT und mein Knorpel war wirklich hin, also wurde ich operiert. Ging danach auch ca. 2 Jahre gut. Aber ich habe weiter getanzt.

Nach weiteren, immer wieder kehrenden Schmerzen bin ich zum Orthopäden. Ein ziemlich guter sogar, denn er behandelt Profi Sportler (Die Eisbären, Baskteball, Bremerhaven) falls Dir das was sagt.

Aber er fand nichts.

So wurde erstmal nichts gemacht. Außer mich 60km weiter zum MRT geschickt, der Arzt dort sah sich die Bilder an und meinte, es wäre nichts.

Nach einem weiteren Jahr ließen die Schmerzen immer noch nicht nach und ich nicht locker. Also ich wieder zum gleichen und habe ihm gesagt, dass das nicht "nichts" sein kann, denn wenn ich Schmerzen habe, wird da wohl was sein.

Also hat er mich geröngt. Diesmal aus einer anderen Perspektive, so stellte sich raus, dass ich einen angeborenen "Kniefehler" habe und dies nicht, wie oft vermutet vom exzessiven Tanzen kam.

Meine Kniescheibe liegt nicht im Gleitlager.

Daraufin bekam ich eine Orthese, um zu schauen, ob es sich auch mit konservativien Mitteln beheben lässt.

Er meinte wörtlich: "Wenn die Orthese nichts bringt, dann klappt es mit einer anderen Methode. Wenn sie allerdings etwas bringt (durch die "Begradigung" des Knies), müssen wir operieren.

Aber sie brachte etwas. Sobald ich sie um hatte, hatte ich keine Schmerzen mehr.

Wenn ich sie abmachte, hatte ich Schmerzen. Also wieder hin und er meinte kurz und bündig, dass wir dann operieren. Mehr sagte er nicht dazu, ausser, dass ich nach vorne gehen sollte und mir einen Termin holen solle.

Also ging ich hin und sagte einer guten Bekannten (die dort arbeitet), dass ich einen Termin brauche. Daraufhin kam die Arzthelferin, die mit bei mir im Raum war, dass es eine MPFL sei. Meine Bekannte guckte sehr erschrocken und fragte: "Du hast eine MPFL?" :-o

Dann bekam ich ein OP-Gesprächstermin am kommenden Freitag.

Das war alles.

Heute war ich dann da zum Blutabnehmen und morgen muss ich zur Anästhesie Ärztin.

Dann am Freitag um 12.15h mein Termin bei meinem Operateur.

Deswegen denke ich, dass es aufgrund mangelnder Informationen bis dato verständlich ist, dass ich mich hier informieren wollte.

So, ich hoffe, es ist nicht zu lang geworden!

Lieeeeeben Gruß, eure Cruel

C#ruel(Prin8cexss


Glatt was vergessen

Was ich seltsam finde, seitdem ich den OP Termin weiß, habe ich keine Schmerzen mehr, was allerdings bei der ersten OP auch schon der Fall war. Da dachte ich, dass ich eigentlich nichts habe, da keine Schmerzen.

Ist sowas psychisch, kennt ihr das auch?!

s)chnCuppe0x001


Hey CruelPrincess!

Ich glaube ich hab Dir auch schon geschrieben,dass ich am 10.3 operiert werde.Und stell Dir vor ,dass gleiche hab ich jetzt seit 1 Woche auch,keine Anlaufschmerzen mehr,kann ohne Schmerzen die Treppe hoch und runter laufen,kann sogar Kniebeugen machen,bin echt happy,allerdings knackt mein Knie jetzt ganz laut,tut aber nicht weh.Deshalb hatte ich gestern beim Chirugen angerufen,und gesagt das sie meinen Knorpel nicht glätten brauchen,weil ich ja keine Schmerzen mehr habe,aber er meinte erstens hätte ich ja schon die OP unterschrieben und ,dass der Knorpel nicht innerhalb einer Woche heilen kann.Er meinte das ist wie das Zahnarzt Phänomen,da hat man denn auf einmal auch keine Schmerzen mehr.Aber manchmal hört man ja auch das der Körper Selbstheilungskräfte hat.Frag doch Deinen Arzt mal,was der dazu meint!Und genieß Deine jetzige schmerzfreie Zeit,ich geniess sie in vollen Zügen 8-) Ich wünsch Dir für Deine OP alles Gute.

LG @:)

C;ruel;Pri6ncess


Ja, sowas habe ich auch schon gehört, also das Zahn Phänomen...

mmh..zum Genießen bleibt mir im Moment kein Nerv.

Ich glaube, ich mache mir so viele Gedanken, dass mir das Ganze echt auf den Magen schlägt...

Jedenfalls so, dass ich meine Toilette gestern Nacht besser kennengelernt habe..

Dazu kommt noch die Verwirrung, ob die ganze OP Ambulant stattfinden soll...Aber morgen um 12.15h isses ja soweit..

Das Op Gespräch wird sicherlich Klarheit bringen..

Alles Liebe, Cruel

CPruelcPriXnHcesxs


Soooooo,

Cruel weiß nun bescheid (Na ja, mehr oder weniger).

Also, ich werde am Mittwoch um 06.50h operiert (Was für eine beschissen unmenschliche Zeit), aber mein Arzt weiß noch nicht, ob er mich mit der MPFL Methode operiert oder mit der Yamamoto (hoffe, es ist annähernd richtig geschrieben.) das wird er dann sehen, wenn er mein Knie aufmacht.

Ich muss danach mindestens 2 Nächte im Krankenhaus bleiben und danach 6 Wochen lang mit Krücken laufen. Nach den 6 Wochen nochmal 6 Wochen Reha und dann 3 Wochen schonen, danach soll der komplette Heilungsprozess abgeschlossen sein und ich darf wieder Sport machen...Also alles in allem habe ich 4 Monate damit zutun.

Das blödeste sind die 4 Wochen Thrombose Spritzen..

Nervt jetzt schon.

Was gibt es noch zu sagen?

Aah, bei der Yamamoto OP darf ich nach der Op mein Bein schon wieder abstellen, also belasten. Bei der MPFL allerdings nicht.

Die Yamamoto OP dauert 25-30 Min. und die MPFL ca. 45 Minuten also beides relativ kleine Eingriffe, würde ich mal behaupten...

Bei der MPFL werden wirklich Schrauben benutzt, die sich von allein Auflösen.

Allerdings ist es mir auch eigentlich egal, welche Methode sie nun nehmen, hauptsache danach sind die Schmerzen (die ich im Moment ja gar nicht habe) weg..

Allen, die mir geholfen haben, durch meine ahnungslose Zeit zu kommen:

Vielen, vielen, vielen lieben Dank!!!! @:)

Bleib allerdings hier erhalten, vielleicht kann ich ja bald auch mal jemanden helfen...

Kussi, eure Princess!

L[eixnje


Hallo, ich hatte das gleiche Problem, dass mir die Kniescheibe zweimal rausgesprungen ist und ich danach auch bei Bewegungen oder Kälte, Schmerzen und ein ekeliges Knirschen im Knie hatte. Mich wollten sie erst bei der zweiten Luxation operieren somit wurde ich jetzt vor zwei Wochen im evg. Krankenhaus in Oldenburg am Knie operiert, durch eine MPFL Rekonstruktion. Ich erhielt eine Rückenmarksbetäubung und als erstes wurde eine Gelenkspiegelung (Akoskopisch) des Kniegelenks zur definitiven Diagnosesicherung und Behandlung evtl. vorhandener Begleitverletzungen durchgeführt. Das kannst du auch live über einen schwarz/weiß Bildschirm mit verfolgen, wenn du willst. Ich durfte auch zur Ablenkung meinen MP 3 Player mitnehmen und Musik hören. Danach wurde mir die Sehne aus meinem Unterschekel entnommen und mit zwei Häkchen (oder wie mein Arzt sagte Ankerdübel) und einer Schraube befestigt. Die Schraube und die Häkchen sind Biologisch und lösen sich irgendwann auf, so dass kein zweiter Eingriff erforderlich ist. Von den Arbeiten am Knie merkst du nicht viel, außer wenn sie die Löcher bohren und die Häkchen und die Schraube einsetzten, dann vibriert das durch den ganzen Körper aber man hat keine Schmerzen. Hab vier kleine Narben von der Akoskopie und zwei größere von den Häkchen und der Schraube. Den ersten Tag musste ich komplett im Bett liegen und am zweiten hatte ich schon Krankengymnastik. Am dritten Tag würden mir die zwei Kanülen für den Wundwasserablauf aus dem Knie genommen, war keine so tolle Angelegenheit, weil eine direkt im Gelenk sitzt du beim rausziehen einen stechenden Schmerz spürst. Am selben Tag hatte ich dann meine erste Einheit auf einer elektrischen Bewegungsschiene, bin mit 30 Grad angefangen und musste es bin meinen Entlassungstag auf 45 steigern. Dabei hatte ich pro Tag zwei Einheiten die jedesmal eine halbe Stunde dauerten. Es ist realistisch, wenn die Ärzte sagen, dass der Krankenhausaufenthalt am Op Tag 7 sieben Tage zählt. Ich habe jetzt für 4 Wochen eine Orthese und Gehhilfen. Ich bekomm zweimal in der Woche Krankengymnastik und habe mir für zu Hause auch eine Bewegungsschiene vom Sanitätshaus gemietet (Achtung, die Mietkosten von ca. 15 € werden nicht immer von den Krankenkassen übernommen, es wird jeder Fall einzeln geprüft). Die ersten zwei Wochen darf ich mein Knie bis maximal 45 Grad beugen, viel mehr geht erst auch nicht, durch die Schwellung und dem Schmerz. Dritte und Vierte Woche bis 60 Grad. Fünfte und Sechste Woche bis 80 Grad und nach sechs Wochen wieder volle Beugung. Muss in der ganzen Zeit eine Thrombose Spritze täglich nehmen. Darf nach drei Monaten wieder mit Fußball anfangen. Von den Scherzen her geht das, hab jetzt momentan fast nie welche nur wenn das Knie zu lange belastet wird. Wünsch Dir alles Gute und viel Glück bei der Operation. MfG Timo :)^

JvaGnnexe


Mensch, das hört sich ja gar nicht schlecht an. Endlich bekommt man einmal eine ausführliche Beschreibung der MPFL Methode mit weiterem Behandlungshergang. Unserer Tochter steht diese OP auch bevor wir sind nur etwas unsicher nach welchem Zeitraum sie wohl wieder soweit ist um in die Schule gehen zu können.

Würde mich freuen kurz von Dir zu hören. Wie stark sind denn die Schmerzen und hattest Du auch einen Leistenkatheder um direkt gegen die Schmerzen anzugehen. Ab wann darf das Bein denn wieder etwas belastet werden?

Viele viele Fragen, aber ich finde je genauer man vorbereitet ist um so besser kann man sich darauf einstellen.: :-/

hIappyTh.iprpo2x3


Hallo CruelPrincess,

eigentlich wollte ich mich ja gar nicht auf solchen Foren anmelden, aber da mich das Thema aktuell sehr beschäftigt, wollte ich dir von meiner Erfahrung berichten, da die OP nicht ganz Ohne ist...

Ich habe mich am 13.02.2012 von einem klasse Arzt aus Bad Homburg am rechten Knie operieren lassen.Da ich von Geburt an eine Fehlstellung der Kniescheiben habe, das heißt, meine Kniescheiben stehen zu weit außen und die Gelenkpfannen sind nur sehr schwach ausgebildet, sollte ich mich der neuartigen Methode unterziehen.

Die Op an sich ist sehr gut verlaufen .Die Nähte sind super verheilt und am Freitag werden dann die Fäden gezogen.

Zu der Methode kann ich dir nur von meiner Behandlung erzählen.

Man hat mir aus meinem Oberschenkel eine Muskelsehne entfernt, verkürzt und die Zwei Enden mit BioSchrauben in meiner Kniescheibe befestigt.

Das Mittelstück von der Sehne wird ebenfalls mit einer Bioschraube am Oberschenkelknochen befestigt, sodass die Kniescheibe nach innen gezogen werden kann.

Zur Info, Bioschrauben sind Schrauben, die sich nach 6 Wochen fast restlos auflösen.

Verlauf.

Nachdem ich aus der Narkose aufgewacht bin, hatte ich höllische Schmerzen, sodass ich unter Tränen wieder aufgewacht bin. Die Schmerzen haben 6 Tage angedauert...

Aber das ist nicht das Einzige, die hohe Dosis an Schmerzmitteln, hat mein Körper nicht verkraftet und ich habe 2 Tage ständig gebrochen, kein schönes Erlebnis kann ich euch sagen...

Nachdem dann auch die Übelkeit nachgelassen hatte, durfte ich auf Eigenwunsch nach 5 Tagen nach Hause.

Zu Hause habe ich zwar noch Schmerzen gehabt, aber gottseidank hatten endlich diese Schmerzkrämpfe aufgehört, die wirklich unerträglich gewesen sind.....

Aber das Wohlbefinden hat nicht lange angehalten, da ich auf das Medikament Tramal überreagiert hatte, welches ich als Schmerzmittel für zu Hause verschrieben bekam ging die Übelkeit von neuem Los....

Seit 2 Tagen geht es mir wieder gut und so langsam gehts aufwärts.

Aber man sollte Eins bedenken, das ist kein Spaziergang, doch es ist eine neuartige und hilfreiche methode..

Mein Arzt meinte, mit einer verschiebung des Schienbeinansatzes, wo die Kniescheibensehnen befestigt sind, wäre es nicht getan gewesen, ich sei ein sehr spezieller Fall..

Zum schluss... ich habe schon 2 erfolglose Knieops am rechten Knie hinter mir 1 x eine befestigung der kniescheibenkapsel oder so... schon zu lange her, 14 jahre... und 2006 dann die seitliche Bänderraffung links und rechts, die für die Füße war...

Ich hoffe sehr, dass es jetzt endlich was gebracht hat und ich nicht umsonst gelitten habe..

NIoNawmoe9x3


@ Happyhippo.

würde mal sagen das CruelPrincess schon lange wieder das Knie vernünftig benutzen kann, solange alles gut verlaufen ist. ihre OP liegt nun 4 Jahre zurück. aber schön das du deine Erfahrungen hier mitteilst. mich beschäftigt das Thema nämlich auch mehr oder weniger :)

kannst ja dann weiter berichten was aus dir so geworden ist :)

Ich denke auch das CruelPrincess das nicht lesen wird da ihr letzter Beitrag auch knapp 4 Jahre her ist...

KCölnerrin8x9


Hallo zusammen!

Ich weiß hier wurde schon länger nichts mehr gepostet aber ich hoffe ich erhalte Hilfe von euch!

Ich soll eine mpfl gemacht bekommen. Allerdings soll das ambulant gemacht werden? Hat da jmd Erfahrung mit auch mit dem Ablauf der Narkose??

Ich hab echt panik! Wäre um Hilfe dankbar,

Eure kölnerin

SNchmyid_ti70


Ich kann Dir nicht helfen, würde aber einen neuen Fäden mit einem eindeutigen Titel (ambulanter Eingriff) aufmachen, dann bekommst Du bestimmt mehr Resonanz.... @:)

Wollen Sie selber etwas dazu schreiben?

Dann melden Sie sich an bzw. lassen Sie sich jetzt registrieren, das ist kostenlos und innerhalb weniger Minuten erledigt. Interessant sind sicher auch die übrigen Diskussionen des Forums Orthopädie oder aber Sie besuchen eines der anderen Unterforen:

 ·  ·


Nicht angemeldet: Anmelden | Registrieren | Zugangsdaten vergessen? | Hilfe

Startseite | Impressum | Nutzungsbedingungen | Netiquette | Datenschutz | Mobile Ansicht   © med1 Online Service GmbH