» »

Lws; bws; Hws, ich weiß nich mehr weiter

lNadyb*lue2i209 hat die Diskussion gestartet


Hallo ihr da draußen,

vielleicht wißt ihr nen Rat.

Seit 6 oder sogar 7 Wochen bin ich nu krank geschrieben , morgen steht der MDK an .

Ich habe schon seit Jahren ein LWS syndrom,bei einem MRT wurde damals festgestellt das die Wirbel nicht mehr das sind ,was sie sein sollten.Wenn ich mich erinnere hieß es damals"die masse könnte rausrutschen".aber kein Bandscheibenvorfall.

Nun hab ich es im HWS/BWS bereich,so arg das ich manchmal nichts machen kann,tief einatmen oder so .Manchmal mit kribbeln in den Armen und noch einiges mehr.

Es gab vom Doc nur 4 Massagen,kleiner Erfolg.Es wurde ein CT gemacht,dieses Ergab nur eine starke Verspannung.

Denn folgte ein Rehabilitationsantrag, dem ich nu nachgehe, 2 mal die Woche.

Einen Orthopäden hab ich auch noch aufgesucht,dieser röntge BWs /LWS, stellte aber nichts fest,sprach von einer Funktionellen Störung die durch Sport weg gehen sollte.

Auch von Haltunsschäden ,aber ansonsten hab ich absolut nichts verstanden.

Der gleiche Arzt sprach damals von beginnender Skoliose,aber diesmals kein Wort darüber,war dort weil ich ähnliche Beschwerden hatte.

Nu will mein HA noch die Rheumafaktoren bestimmen ,weil ich die meisten beschwerden bei feuchten Wetter habe.

Ich bin am arbeiten, in der Pflege ,ambulanter Dienst.

Bin 35, habe schmerzen und weiß mittlerweile echt nicht mehr weiter.

Der Witz ist ,naja ist es witzig. Der BWS/HWS bereich gibt heute Ruhe,dafür ist es heute der LWS bereich ,aber so arg das ich kaum laufen kann.

Kann mir einer von Euch noch nen Rat geben, ich wäre euch sehr sehr dankbar

Antworten
wTerMwsie


Hi Ladyblue,

Du schreibst schon sehr Ungewöhnliches...

Eine ausrutschende Masse, beginnende Skoliose, Verspannungen im CT...

Ein CT ist sozusagen eine bessere RÖ... Da sieht man nur Knochen und sicher keine Verspannungen.

Wegen der sehr großen Strahlungsbelastung würde ich dafür sorgen, dass kein 2. folgt...

Um Bandscheiben beurteilen zu können, braucht man ein MRT.

Das hat keine Strahlung... Das wäre sinnvoller gewesen...

6/7 Wochen sind keine lange Zeit. Hier sind viele, die seit Jahren, Jahrzehnten Probleme haben...

Krankengymnasten sind auch eine gute Informationsquelle.

Verschreibt Dir der behandelnde Arzt keine KG mehr, würde ich zum nächsten gehen... Und auch den Physiotherapeuten wechseln.

Und alle löchern!

Physiotherapeuten haben keine RÖ's etc zur Verfügung. Auch die sind darauf angewiesen, dass Du ihnen Infos gibst...

Du kannst Dir den Bericht vom Arzt doch geben lassen und ihn hier einstellen...

Beginnende Skoliose:

Du bist 35 Jahre alt...

Die meisten Menschen werden mit seitlichen Verkrümmungen der WS geboren... Ich nehme an, Du hast Deine auch seit Geburt.

Die Orthopäden machen Angaben meist in Prozent...

Kleinere Abweichungen machen meist keinerlei Probleme...

Dazu findest Du sicher was im Net...

Ist die Skoliose ausgeprägter, dann könnte das zu Verspannungen führen...

Hat ein Orthopäde mal untersucht, ob das Becken schief steht?

Ursache kann da die Skoliose und (auch ) eine Beinlängendifferenz sein...

Klar sind LWS Probleme die schlimmsten... Die LWS trägt schliesslich viel...

Massagen:

Werden heute ja fast garnicht mehr verschrieben...

Bei ernsteren Problemen sind sie natürlich auch wirkungslos...

Aber ernster muss es bei Dir wirklich nicht sein.

Hast Du keine Freunde, Bekannte, die Dich mal wirklich 3 Wochen lang 3 mal wöchentlich kneten können?

Nach dieser Zeit wirst Du sicherlich eine Veränderung spüren...

Aber so lange und intensiv und regelmässig muss man es schon machen...

Massieren kann ja doch jeder... Nur nie auf die Wirbelsäule drücken...

Also letztes fällt mir Dein Beruf auf.

Alle Achtung!

Der geht natürlich sehr auf den Rücken...

Viele werden berufsunfähig wegen des Rückens...

Nächtlich zunehmende Schmerzen sind immer ein Anlass nach Rheuma, Morbus Bechterew zu schauen...

Und es gibt ja neuerdings Fibromyalgie. Leute, die unerklärliche Weichteilschmerzen im Körper haben...

Es gibt sooooo vieles...

Rheuma kann man im Blut nicht immer nachweisen... Und ich glaube, es ist auch umgekehrt möglich: Ein positiver Test ohne Rheuma...

Das was Du an Befunden schilderst würde auch bei schmerzfreien Menschen zutage treten...

Schmerzen verstärken Verspannungen natürlich...

Vieles geht glücklicherweise so plötzlich von alleine weg wie es gekommen ist...

Das wünsche ich Dir jedenfalls...

LG

LSen\i2j310


Hallo ihr lieben!

Wie ihr vielleicht in einem Beitrag weiter unten im Forum gesehen habt, hab ich auch probleme mit der kompletten wirbelsäule, wobei im moment eigentlich die bws mein hauptproblem ist.

Verspannungen vom hals abwärts stehen sowieso an der tagesordnung, aber von der bws kommt eben auch noch, dass ich das gefühl habe schlecht luft zu bekommen.

Es wurden schon lunge und herz angeschaut, alles ok. auch beim neurologen hat alles gepasst.

geh jetzt schon die zweite serie physio und massage. war da aber früher auch schon wegen der hws, die seit sie eingerenkt wurde, vieeeeel besser ist!

bws und lws wurden jetzt auch geröngt, leichte abnützungen sind dabei zu sehen. Aber so wie werwie schon sagt, ist das wohl angeboren, da ich erst 23 bin!

Das mit den Verspannungen auf dem CT versteh ich auch nicht....

War auch schon beim orthopäden - im vergleich zu vielen anderen sind das kleine Problemchen, die ich (bestimmt mehrere) haben. Das wichtigste ist, die rückenmuskulatur aufzubauen!!! und zwar durch sport: schwimmen, laufen, walken, übungen!!!

und da ist dann halt geduld angesagt, das geht nicht so von heut auf morgen! Da gibts übrigens einen guten beitrag hier im forum!!

Lg Leni

lhadyblpue,220x9


hallo zurück,

ich kann es leider nur so beschreiben wie ich es erlebt habe,

ein ct wurde deswegen nur gemacht ,weil ich die enge der Röhre nicht ertragen kann.

Nu war ich beim MDK und der schickt mich wieder arbeiten,eine Woche noch , warmhalten soll ich alles.

Als wenn ich das nich machen würde.

Prima nach der untersuchung hatt ich mehr schmerzen wie vorher .

Von der Ärztin selber nur gesagt bekommen,falls es nicht besser wird,sollten sie einen anderen Beruf suchen.

Ja die haben wunderbare Ideen.

Es war kein vernüftiges Gespräch zu führen ,sie ging nur meine symptome durch ,fragte nach meinem privaten leben.

Drehte hier ,drehte da,sollte bein heben und und und.

Des ganze dauerte 10 min,ich denke nicht genügend Zeit .

Schlucke tgl ibuprofen 600 um es einigermaßen zu ertragen.

achja morgen früh soll ich noch zum Ha,er möchte noch die Rheumawerte haben. ;-() ,da ich die stärksten schmerzen in der feuchten phase habe.

Heute hab ich es wieder arg schlimm,waren spazieren das schöne Wetter geniessen . Seit zwei Tagen hab ich nu wieder dieses kribbeln in den Armen bis in die Finger hinein.

Ja ich hab mit sport treiben angefangen,2mal die Woche.

Mußte aber leider pausieren,weil ich die Woche über flach lag mit ner grippalen Infektion,dank meiner kinder.

lg

liadybOluex2209


nu soll es die erhöhte harnsäure sein und arbeiten soll ich

hallo,

komme eben vom Hausarzt, das einzige was bei mir erhöht ist ,ist die Harnsäure , 6.8 .

Soll nu Colchicum -dispert 3 mal 1 einnehmen.

Ansonsten gibt es nichts neues,ab Montag geh ich denn wieder arbeiten. Weiß zwar noch nicht wie ich das machen soll, aber der MDK sagt ja, ich bin arbeitsfähig und gesund.

Nur komisch das ich mich heute kaum bewegen kann,wenn ich mir draußen des Wetter so ansehe, nebel über Nebel.

Meinem Hausarzt sind die Hände gebunden sagt er.

Und ich ,naja

LG

l"adyblTue2v20<9


kriegt man hier keine antworten mehr ,schade

S8pechtUlexin


Hallo Ladyblue

Von mir bekommst Du eine Antwort.Kämpfe nun schon seit über 8 Jahren mit HWS und BWS Blockierungen. Ich wundere mich immer wieder über die Unwissenheit der Ärzte. Blockierungen sind weder auf dem CT noch MRT sichtbar. Ist doch logisch, wenn blockierte Wirbel auf Nerven drücken, daß das zu tierischen Schmerzen führen kann. Such Dir einen fähigen Chirotherapeuten, der wird dann schon wissen, was zu machen ist - hoffe ich. Mir wurde öfter in den Foren hier unterstellt, ich wolle Werbung für meinen Arzt machen. Fakt ist, es gibt in der BRD nur sehr wenige Fachärzte die sich auch mit der HWS auskennen. Ich hab eben das Glück, einen der wenigen Ärzte zu haben. Dank ihm kann ich auch ein normales Leben führen, arbeiten, reiten und alles andere machen. Ohne Schmerzen. Hoffe ich konnte Dir ein wenig helfen. LG Spechtlein

f{ried>efrReuxde


Hallo ladyblue

das mit den Fachärzten ist wirklich so . Es gibt in Deutschland nur eine handvoll Ärzte die wirklich Ahnung von unserer Wirbelsäule haben. Habe mir einen Bericht auf DVD aufgenommen, indem fünf Ärzte sind, die den Pfusch anderer wieder repairieren.

Ich habe auch ewig gesucht bis ich den richtigen Orthopäden fand, die meisten behandeln dich wie in einer Massenabfertigung, ohne zeit und jegliche Beratung.

Hast du's schon einmal mit Sauna probiert? Mir bringt die Wärme unheimlich viel gegen die schmerzen. Ich gehe auch im Winter in den Süden, da habe ich überhaupt keine schmerzem und kaum komme ich zurück....

Und nochwas wegen arbeiten, obwohl es dir schlecht geht und deinem HA sind die Hände gebunden: Wenn du es wirklich nicht mehr aushalten kannst, dann gehe zum Neurologen und mache auf Depressionen, dann bist du gleich wieder zuhause. Bei unserem System muss man manchmal auf so eine Art zurück greifen. Die oberen schöpfen auch aus den vollen

a6ryadyevxa


An ladyblue2209

Hi,

ich möchte Dich auch noch mal anschreiben. Bin Krankengymnastin und leider auch HWS-geschädigte. Ich weiß aus berufs- und jetzt auch eigener Erfahrung, dass die Orthopäden teils sehr genau und sorgsam diagnostizieren. Aber ich habe gerade heute auch ähnliches wie Du erlebt... Es ist tatsächlich so, dass ein Bandscheibenvorfall genau erst im MRT feststellbar ist. Ich hasse diese Dinger auch, aber ich dachte 'besser, Du reisst Dich für 15 Min. zusammen und kannst dann erfahren, was da drinnen los ist'. Man kann z.B. Rescue-Tropfen von Dr. Bach nehmen, um ein bisschen cooler zu werden. Man bekommt dann keine Panik. Aber Du solltest sie vorher schonmal testen. 5-10 Tr. in ein Glas mit etwas Wasser. Das Gemisch für 15-30 Sek. im Mund behalten, damit die Bachblüten von der Mundschleimhaut aufgenommen werden können, dann erst schlucken. Es ist schon wichtig, ein MRT zur genauen Diagnose zu machen.

So, im Röntgenbild kann man die Höhenminderung zwischen zwei Wirbelkörpern sehen. Diese verminderte Höhe lässt darauf schliessen, dass die Bandscheibe, die zwischen diesen beiden liegt, abgeflacht, und evt. kaputt ist.

Wenn, das sage ich Dir als Krankengymnastin, Kribbeln und Taubheitsgefühl in den Fingern zu spüren ist, so wie du es angibst, dann hätte ich auf jeden Fall erstmal den Verdacht, dass eine Nervenwurzel zusammengequetscht wird. Da es auf beiden Seiten ist, würde ich auf die Bandscheibe tippen! Wenn es nur eine Seite ist, kann auch die 1. Rippe, oder das Schlüsselbein den Nervenstrang quetschen oder einengen.

Du sagst aber, es ist beidseits. Als Arzt würde ich 1. MRT oder Rö. durchführen lassen. 2. zum Neurologen überweisen, um die Nervenleitgeschwindigkeit durchzumessen, und 3. den Patienten mal anständig untersuchen!!!

Mein Vorschlag: anderen Arzt aufsuchen, das dürfen wir ja. Dem sagen, dass er es für Blonde, für Dumme, oder so, erklären soll - das kann Arzt nämlich, ich hab's getestet... Wenn der Arzt hört, dass Du schon woanders warst und mit dem Ergebnis nicht zufrieden warst, freut er sich, das motiviert ihn, besser zu sein :-)

Und wenn niemand Dir ein Rezept für Krankengymnastik gibt, dann nimm' 20 EUR aus der Haushaltskasse, gehe zu einer KG-Praxis und sage, Du möchtest eine Untersuchung der HWS, weil Dir niemand richtig Auskunft geben kann. Ein Krankengymnast hat meistens noch bessere Möglichkeiten, eine Diagnose zu stellen. Weil er einfach intensiver ausgebildet ist. Der kann Dir dann auch gleich sagen, welche Therapievorschläge er für Dich empfehlen würde. Am besten wäre es, wenn Du eine Praxis aufsuchst, die 'Manuelle Therapie' anbietet, die können am Genauesten die HWS beurteilen (besser als jeder Orthopäde). Is' leider so.

Vielleicht hilft Dir das ja ein bißchen weiter.

Dein Beruf ist ziemlich hart. Auf Dauer wirst Du Muskelaufbautraining machen müssen, damit Du das durchhälst.

Alles Liebe und viel Erfolg

Gabi

L(eni2F310


Hallo ihr Lieben!

Hmm, bei mir ist das ein ziemliches Auf und Ab im Moment. Ich geh jetzt schon die zweite Serie KG und Massage, am freitag hab ich das letzte mal. War auch eigentlich recht zufrieden. Zwischendurch hat die therapeutin dorn-breuss bei mir versucht, worauf ich leider nicht gut reagiert habe.

Deshalb hat sie dann meine bws wieder sanfter "bearbeitet" und wurde auch besser.

Aber gestern nach der KG wurde es auf einmal wieder schlimm: druck im brustkorb, gefühl schlecht luft zu bekommen, mein herz klopft dann auch schneller.

Kann es sein, dass sie da irgendwas erwischt hat oder so? Ich meine, sobald ich aufstehe beginnen diese symptome - das ist doch nicht normal!?

Ach ja, hab auch einen total trockenen mund und muss voll oft aufstoßen, wodurch der druck ein bisschen besser wird.

Kann mir da vielleicht jemand helfen?

Liebe Grüße

Leni

W#innixe 2


LWS BWS HWS COXARTHROSE UND ANGESCHLAGENE PSYCHE

Hallo erst mal, *:)

ich hab es endlich geschafft ich bin angemeldet. Irgendwie weiss ich nicht ob ich richtig bin :-x

..doch ich leg einfach mal los.

Bin seit August 07 krank, hatte Helikobakter Bakterien und starke Eisenmangel . zzz..nach vielen Untersuchungen stellte man fest das ich diese Erkrankung durch zuviel Medikamentenzufuhr bekam.

Und die Medikamente nahm ich nur aus eienm Grund SCHMERZEN SCHMERZEN ... Im Jahr 2000 ich war gerade 34 jahe alt stellte man bei mir einen Bandscheibenvorfall LWS L4/5 S1 fest, ich wurde nich operiert, da es angeblich nicht zu operieren war bzw in meinem noch so jungen alter ;-D zu kompliziert war ( hüftknochen raus meiseln und im Rücken einsetzen ) :(v Es wurden noch etliche Vorwölbungen im HWS und BWS festgestellt sowie Läsionen und das Karpaltunnelsyndrom, nach einer Reha folgte die Wiedereingliederung in den Beruf . Wo ich also durchgehend ( bis auf eine Unterleibsoperation im Jahr 2004 bis ) im August letzten Jahres arbeitete, ohne einen Krankheitstag ,( ich arbeite in einem Grossen Vertrieb in der Rechnungabteilung von morgens um 6.00 bis abends 17.00 habe jeden Tag 90 km zu fahren ) das hielt ich aber eben nur durch die vielen Medikament durch. Nach feststellung meiner schlechten Blutwerten , und die Einnahme von Eisenkonzentraten und Antibiotika um die Helicobakter bakterien zu bekämpfen kam man dann nach etlichen Untersuchungen zu dem Ergebniss von medikamentenmissbrauch.Es folgte dann im September und Oktober zwei grössere zahoperationen in denen mir 3 Zähne rausgemeiselt wurden und zwei Zysten und eine fistel entfernt wurden. Ich kam danach am 02.januar 2008 in die Schmerztagesklinik. Wo ich 4 wochen ambulant MEDIKAMENTÖS behandelt wurde. Eigentlich sollte ich dort von den medikamenten RUNTER, im Entlassungsbericht :)D steht das ich beweglicher geworden bin ...Hallo das ist ja doch irgendwie selbst betrug ...wenn ich die medikamente weg lasse lieg ich nur noch auf dem Heizkissen in Stufenlagerung. Nun ja es wurde dann dort noch ein MRT der Hüfte gemacht,in der Rechten Hüfte befindet sich eine Knochenzyste und coxarthrose beidseits festgestellt, allerdings erst im Anfangsstatium, Da man dort auch Psychologisch behandelt wird ..stand in meinem Entlassungsbericht ZWANGHAFTE UND ÄNGSTLICHE PERSÖNLICHKEITSSTÖRUNG. mit Depressivenzügen...einen BehindertenAusweis habe ich seit 2000, mit 50 % die ich auf TINITUS ( da ich schon 3 x Hörsturz hatte ) Bandscheibenprolaps, und Sterilität ( wir sind kinderlos da ich 2004 einen DERMOID / Zwilling aus dem Eierstock entfernt bekam ...es ist auch vermerkt das ich wenn überhaupt nur noch halbtags arbeoten gehen kann, da ich mich selbst verausgabe und durch die Zwanghaftigkeit über meine Schmerzen laufe.....Sicherlich wundert Ihr Euch warum ich hier meinen ganzen EIMER voll MÜLL ausschütte . Also nach vielen Worten komme ich nun zu meinen Problemen. Die KK hat mich aufgefordert eine Reha zu machen da ich EU gefährdet wäre, weiss jemand wie lange das dauert bis so ein Antrag genehmigt ist ( der Antrag ist lt BFA am 30 .01 eingegangen ) und hat jemand vielleicht Ahnung bei dieser Kompexen Sache...in was für eine Reha das ich evtl kommen werde PSYCHISCH oder KÖRPERLICH..?? Ich hoffe ich habe nichts vergessen ...und Euch nicht zuviel lesestoff verpasst. In der Hoffnung mit meinen doch sehr sehr vielen Zeilen nicht zu sehr Verwirrung gestiftet zu haben , und auf einige Antworten hoffend ...verbleibe ich still wartend zzz zzz zzz

Wollen Sie selber etwas dazu schreiben?

Dann melden Sie sich an bzw. lassen Sie sich jetzt registrieren, das ist kostenlos und innerhalb weniger Minuten erledigt. Interessant sind sicher auch die übrigen Diskussionen des Forums Orthopädie oder aber Sie besuchen eines der anderen Unterforen:

 ·  ·


Nicht angemeldet: Anmelden | Registrieren | Zugangsdaten vergessen? | Hilfe

Startseite | Impressum | Nutzungsbedingungen | Netiquette | Datenschutz   © med1 Online Service GmbH