» »

Kapselraffung

Lgeeuna1x00 hat die Diskussion gestartet


Hallo!

Meine Kniescheibe ist schon des öfteren luxiert. Auch Krankengymnastik kann leider nicht mehr helfen. Jetzt will mein Arzt mich operieren. Es soll eine med. Kapselraffung gemacht werden. Und wenn der Arzt während der OP sieht, dass das nichts nützt, dann soll der kniescheibensehnenansatz verschoben werden.

hat einer von euch Erfahrung mit solchen OPs und kann mir sagen, ob das genützt hat und wie die NAchbehandlung aussieht?

LG

Antworten
sWarah(leixn88


Hallo Lena,

Ich denke ich kann dir etwas zu dieser OP erzählen... nach meinen 8 OP´s zu Besserung der Stabilität der Patella sollte ich ne gewisse Erfahrung haben ;-) :-(

Zunächst hab ich noch ein paar Fragen an dich :

Wie oft ist die Kniescheibe schon luxiert?

Wie passiert das immer? Reichen banale Bewegungen mittlerweile dafür aus?

Ich nehme an du bist schon über 18 wenn dein Doc ggf. die Sehnenverstzung in betracht zieht?

Wurde mal was zu der Ausprägung und Form der Patella (Kniescheibe) und der Trochlea ( Gleitlagers) gesagt?

Hast du ne generelle Bandlaxität, d.h. sind deine Bänder generell locker?

Hast du auch intensiv an Geräten trainiert zum Muskelaufbau? Das ist extrem wichtig, auch nach ner Operation, denn die beste Operation nutzt nichts ohne nen guten Muskelaufbau!

Zur medialen Kapselraffung, welche ich zwei mal am linken Knie hatte, kann ich sagen dass es bei mir leider nichts gebracht hat, zumindest nicht auf Dauer, nach der ersten Raffung 2005 hatte ich fast 2 Jahre Ruhe mit kompletten Luxationen, teilweise ausgerenkt, subluxiert, ist sie trotzdem hin und wieder. Im September 2007 wurde dann die Patellasehne versetzt und nochmal die Kapsel gerafft, es hat keine 3 Monate gedauert und mir is die Kniescheibe wieder luxiert, und seitdem ist es so, dass mir die PAtella bei jeder Beugung rausrutscht... kaum zu glauben aber leider wahr, d.h. ich lauf derzeit mit ner starren Schiene rum da das sooooo instabil ist. Ich war nun bei einem abosluten Kniespezi in Hannover,dieser sagte mir das in den letzten zwei Jahren neue ERkenntnisse gewonnen wurden und die OP Verfahren die bei mir angewendet wurden , oft keinen langfristigen Erfolg haben , und es aber neuere , bessre MEthoden gibt um das Problem zu beheben. Es kommt auch immer auf den individuellen Fall an, deswegen frage ich wie das bei dir mit Bandlaxität und der Form deiner Kniescheibe und Trochlea aussieht. Bei mir und vielen anderen war halt in der Vergangenheit die "einfache" Kapselraffung und auch die Sehnenversetzung nicht von Erfolg gekrönt, und es gibt nun ein Verfahren, bei dem dsa MPFL, eine spezielle Struktur die eine bedeutende Rolle für die Stabilität der Kniescheibe spielt, wieder hergestellt wird mit einer Sehne aus dem Oberschenkel. Diese MPFL Rekonstruktion soll nun bei mir gemacht werden...und der Kniespezi is zuversichtlich das das auch klappt , klar wirdm ein Knie wegen dem kaputten Knorpel nicht wieder neu, aber aufjedenfall das ichs halbwegs normal bentuzen kann.

Was ich damit sagen will, dass man sich von einer OP nicht versprechen sollte , dass danach mit sicherheit alles gut ist. Auch würde ich dir raten vor einer OP noch ne weitere kompetente Meinung im besten Falle von einem Kniespezi einzuholen. Wenn das mit den Luxationen immer und immer weider passiert ist es m.m. nach schon abgeracht das ganze operativ zu behandeln, wenn es mit Muskelaufbau nicht klappt. Aber ganz wichtig ist die richtige , für jeden indivduell die richtige Methode zu finden. Aus meiner Erfahrung heraus achten da viele Ärzte nicht drauf sondern raffen einfach ma und machen hier ein release und soweiter...

Was man auch sagen muss, nach sehr vielen Luxationen ist es fast sicher leider , dass der knorpel schon Schaden genommen hat, was wiederum bedeutet dass man von eienr OP keine Beschwerdefreiheit erwarten kann. Auch ist Muskelaufbau nach ner OP das A und O da ohne diesen keine OP irgendwas bringt!

Zur Nachbehandlung war es bei mir folgender maen, aber das hält jeder Arzt anders:

Nach der isolierten Raffung hatte ich 4 Wochen ne starre Schiene, ind er Zeit auch Krücken und danach über viele wochen eine Orthese die nach und nach in der Bewegung frei gegeben wurde!

Nach der Versetzungsoperation inkl nochmaliger Raffung sah das ganze so aus das ich 6 wochen 20 kg Teilbelastung also Krücken hatte (wenn denn alles geplant verlaufen wäre..) und für die 6 Wochen eine Orthese mit 90° flexionsbeschränkung, d.h. ich musste von Beginn an die Beugung trainieren auf ner Motorbewegungsschiene , durfte aber in den 6 Wochen nach der OP eine aktiven Anspannungsübungen machen, da sonst das versetzte Knochenstück wieder rausbrechen kann!

So ich hoffe ich konnte dir etwas helfen und wenn du fragen hast dann mal los :-)

s0arjaahloein8x8


huch...

das is wohl etwas lang geworden |-o |-o

LfeeJna1x00


Hallo!

Danke für deine lange Antwort...Ich versuch mal zu antworten :-)

ICh bin leider noch nicht über 18...bin fast 17..Wir haben den Arzt gefragt, ob das dann überhaupt geht und er meinte, dass das sich halt nicht vermeiden lässt.

Richtig luxiert ist meine Kniescheibe so 2-3 Mal. Das erste Mal bei einem Sturz und danach immer beim Treppe runter gehen. Allerdings steht duie jetzt falsch (frag mich nicht, wie der Fachbegriff heißt^^) Auf den MRT Bildern konnte man ganz eindeutig auch Knorpelschäden sehen..

Mein Gleitlager hat ne angeborene Fehlstellung: An der einen Seite geht das ganz flach runter. Der Arzt nimmt an, dass ich damit nie beschwerden hatte, aber bei dem Unfall vor nem Jahr ist die dann rausgesprungen und sofort wieder rein. Danach hatte ich eine Arthroskopie. Da wurde angeblich nichts gefunden. Die SChmerzen waren aber immer noch da. Dann sind wir zu nem anderen Arzt.

Das mit der OP ist die zweite Meinung..

Ich habe jetzt seit nem halben Jahr KG..Dort trainiere ich auch die Muskeln. Aber auch bei der KG meinen die, das nur eine OP hilft, vorallem weil die auch denken, dass das Kreuzband eingeklemmtz ist...

Ich habe jetzt noch sechs Wochen KG und wenn es dann nicht besser wird soll ich operiert werden.

Ich bin auch ein bisschen skeptisch, weil eig hätten die ja bei der Arthroskopie vor nem Jahr das schon feststellen müssen, oder?

Wie lange hat es gedauert, bis du wieder Sport machen konntest?

Ich bin leidenschaftliche Volleyballerin und spiele schon seit nem Jahr nicht mehr...Da will ich natürlich schnell wieder spielen, obwohl der Arzt gesagt hat, Volleyball kann ich vergessen, Stimmt das?

LG Leena

Lleecna10x0


Ach ja und noch was:

Wie lange musstest du im Krankenhasu liegen?

L[ee>na10x0


Hallo??

LBeenxa100


Kann mir noch mal bitte jemand antworten?

IcskLarxa


Hallo!

Bei mir wurde auch die Kapselraffung und der versatz des Kniescheibensehnenansatzes gemacht, das war 2003. Davor ist mir 2 mal die Kniescheibe rausgeschrungen.

Also bei mir hat die OP bisher etwas gebrscht. Die Kniescheibe ist seid dem nocht nocheinmal rausgesprungen. Nur hin und wieder tat das Knie mal etwas weh. Und ich merke im Winter wenn es sehr kalt ist, das das Knie etwas wetterfühlig ist. Dann tut das dort weh wo der Sehnenansatz am Knochen fest ist.

Im Krankenhaus lag ich ca. 2 Wochen. Und mußte noch 6 Wochen (mein ich mal) noch eine Schnie anhaben. Und mußte daheim Übungen machen.

In nächster Zeit steht jetzt auch die OP am anderen Knie an.

Falls du noch mehr wissen möchtest, immer Fragen.

L?ee!na1x00


Hmm...zwei Wochen ist ne lange Zeit...Aber vll hat sich das ja auch geändert?

Wie lange konntest du kein Sport machen?

Und musstest du die ganzen sechs wochen auch auf krücken gehen?

Danke!

LG

Leena

IVskaxra


Das mit dem Sport war ert mal nach der OP nicht drin. Meine Beinmuskeln hatten sich, trotz der Übungen, abgebaut. Und konnte lange Zeit nicht mal richtig laufen.

Also die 6 Wochen mußte ich nicht komplett auf Krücken laufen. Aber die Schiene die ich anhatte ging vom Oberschenkel (fing sehr weit oben an) bis kurz über den Knöchel. Und die Schiene mußte Tag und Nacht anbleiben. Und durfte die nur auszeihen für die Übungen.

Ob sich was an der Zeit im Krankenhaus geändert hat, weiß ich nicht. Aber mit 1,5 bis 2 Wochen würde ich schon rechnen.

L/eenaq1x00


Und wie ist das beim duschen?*gg* darf man die da abziehen?Und kommt die über die Hose?

wie groß sind die narben?

der Arzt sprach jetzt von offenem laterales release...Ist das das gleiche?

Ipsk/axra


Nein. Durfte die Schnie nur für die Übungen ausziehen. Und dann da sitzen bleiben, bis die Schiene wieder an ist. Daher war Duschen nicht drin, leider.

Also hatte damals so Jogginhosen, wo Knöpfe an den Seiten waren. Da ging das mit der Schiene. Die Schiene ist nicht so dick gewesen. Bei weiten Hosen kannman die leicht drüber anziehen. Die Schiene über die Kleidung anziehen, ging bei der Schiene nicht die ich hatte.

Meine Narben (die von der OP und von der Schraube wieder rausholen) sind kaum noch zu sehen. Aber jeder Doc näht wieder anders. Und bei jedem Mensch verheilt so eine Narbe anders.

Ob die "offenem laterales release" das gleiche ist weiß ich nicht. Mit den Fachbegriffen kenn ich mich nicht so aus.

L!eenax100


Wow, man darf 6 wochen nicht duschen? was macht man dann? baden?

ICskarxa


Baden ging auch nicht, weil ohne Schiene keiner großen Bewegungen, außer die Übungen machen. Das einzige was noch blieb war der Waschlappen, leider.

Lleena:10x0


oh...na dann...freu ich mich schon mal^^

Danke für die Antworten!

Hat das bei dir viel gebracht?

Wollen Sie selber etwas dazu schreiben?

Dann melden Sie sich an bzw. lassen Sie sich jetzt registrieren, das ist kostenlos und innerhalb weniger Minuten erledigt. Interessant sind sicher auch die übrigen Diskussionen des Forums Orthopädie oder aber Sie besuchen eines der anderen Unterforen:

 ·  ·


Nicht angemeldet: Anmelden | Registrieren | Zugangsdaten vergessen? | Hilfe

Startseite | Impressum | Nutzungsbedingungen | Netiquette | Datenschutz | Mobile Ansicht   © med1 Online Service GmbH