» »

Spinalkanal zu eng, starke Schmerzen

uPserxxy hat die Diskussion gestartet


Hallo zusammen,

bei mir hat eine CT ergeben das mein Spinalkanal zu eng ist.

Bin zur Zeit bei einem Orthopäden in Behandlung.

Durch Spritzen sind die Schmerzen im Rücken weg, aber im unteren Bein habe ich noch starke Schmerzen.

Kribbeln, Stechen, Spannung, Druck,teilweise Taubheit. Im Sitzen geht es, aber ich kann kaum laufen. Wer hatte ähnliche Probleme? Was hat geholfen? Kann Nachts auch kaum noch schlafen.

Was kann der Arzt noch gegen die Schmerzen machen?

Irgendwie helfen die Spritzen nicht.

Antworten
H.yperxion


nun

die spritzen machen auch nur die schmerzen weg, aber nicht die ursache. d.h. die enge im wirbelkanal ist ja immer noch da!!

hm

man kann verscuehn die beschwerden durch krankengymnastik zu lindern. d.h. es werden übungen gemacht um den bereich hinten zu erweitern, bzw um schmerzen zu lindern. diese übungen musst du zuhause regelmäßig ausführen.

wen das alles gar nichts hilft gibt es die möglichkeit betäubungsmittel direkt in den wirbelkanal zu geben ( sacrale blockade oder epidurale infiltration)

in schlimmen fällen kann man das operieren indem man die verengung mikrochirurgisch behebt.

gruss

1{da&nim.auxs


Spinalkanal

Hallo userxy,

bei mir wurde letztlich ein Bandscheibenvorfall L5/S1 und Spinalkanalstenose diagnostiziert. Mir sagte man, ich hätte nun 2 Möglichkeiten, erst mal Spritzen (Epidurale Injektion) und wenn die nicht helfen bliebe nur noch die Möglichkeit einer OP. Die Spritzen haben bei mir überhaupt nichts gebracht. Krankengymnastik hilft in meinem Fall nicht mehr, da der Spinalkanal schon so eng ist und mein Rückenmark kaum noch Platz hat. Nun bekomme ich diese Woche eine Überweisung für's Krankenhaus, damit die sich das dort mal anschauen. So wie es aber aussieht, werde ich wohl einer OP nicht drumrum kommen.

Gruß, Daniela.

SrteYfi29


Hallo,

ich habe am Samstag ein MRI machen lassen - weil ich dauernd so ein ziehenden Schmerz in den Fuss kriege. Aber leider kann ich mal wieder mit dem Befund nichts anfangen. Vielleicht kann mir das jemand übersetzten?

Incipiente Chondrose L4/5 mit hier Nachweis einer schmalen konzentrischen bis rechtsbetonten Bandscheibenprotrusion, 3-4mm in den Spinalkanal reichend. Erstgradige Sponylolisthese von L5 gegenüber S1 mit mäßiger konsekutiver Einengung des linken Neuroforamens; deutliche Osteochondrose L5/S1.

Wäre sehr dankbar für eine Übersetzung!

Vielen Dank Steffie

1Kdanimaxus


@stefi29

Hallo Steffi,

schau doch mal unter [[http://www.diebandscheibe.de]]. Dort gibt es ein Lexikon. Vielleicht hilft es dir ein wenig weiter!?

Gruß, Dani.

S)tef/i2/9


Hallo Danimaus,

danke für die Info, hat mir geholfen. Ich war auch schon vor 5 Jahren in der Situation das es ausgesehen hat, nichts hilft mehr bei meinem Bandscheibenvorfall L4/5 - habe alles ausprobiert - täglich Infusion - Spritzen - Physiotherapie - Kur - ect....

Es schien nix zu helfen. Stand so wie du kurz vor einer OP. Aber wenn ich dir jetzt erzähl, das plötzlich die Schmerzen sehr gering wurden - wirst mir das net glauben. Es war einfach unglaublich. Ich konnte das damals nicht verstehen. Heute weiß ich es aber warum das Ganze überhaupt war. Ich hatte einige Zeit vor dem Bandscheibenvorfall ca. 20kg mehr auf den Rippen und durch die Abnahme war plötzlich kein Halt mehr im Rücken und dazu kam auch noch der Psychische Druck bzw. Leiden. Wie ich mein Leben so verändert akzeptiert hatte, da kam der Zeitpunkt wo auch die Schmerzen deutlich weniger wurden.

Was ich damit sagen will, ev. denkst du mal darüber nach, das es auch Psychisch sein kann. Lg Steffi

1mdanijmaxus


Hallo Steffi

Klar spielt die Psyche auch irgendwo ne Rolle mit. Dass mein Rücken keinen Halt hat, kann ich nicht behaupten - bin sehr schlank (60 kg bei 1,81m). Der eigentliche Auslöser war vor einem halben Jahr unsere Haussanierung, wo ich teilweise Zementsäcke von 20 oder gar 40 kg geschleppt habe. Die Schmerzen werden nun nach den Spritzen eher schlimmer als besser. Ich werde mir dann wohl am Freitag meine Überweisung ins Krankenhaus abholen können - ich lasse mich einfach mal beraten. Vielleicht gibt es ja doch noch andere Möglichkeiten, außer einer OP. Aber so wie mein Zustand derweil ist, kann es einfach nicht weitergehen.

LG, Dani.

Sqtef,i29


Hallo Danimaus,

ja das ist klar - tun musst du schon was, ewige Schmerzen machen einen ja kaputt mit der Zeit. Wünsch dir auf alle Fälle alles Gute - ganz egal ob Op oder nicht. Ich übersiedle jetzt zum WE und hab 1 Woche kein Internet :-( . Also alles Gute. *:)

Wollen Sie selber etwas dazu schreiben?

Dann melden Sie sich an bzw. lassen Sie sich jetzt registrieren, das ist kostenlos und innerhalb weniger Minuten erledigt. Interessant sind sicher auch die übrigen Diskussionen des Forums Orthopädie oder aber Sie besuchen eines der anderen Unterforen:

 ·  ·


Nicht angemeldet: Anmelden | Registrieren | Zugangsdaten vergessen? | Hilfe

Startseite | Impressum | Nutzungsbedingungen | Netiquette | Datenschutz | Mobile Ansicht   © med1 Online Service GmbH