Umstellungsosteotomie oder Schlittenprothese? ? ?

Leidensgeschichte die X.te

a) 13.11.1984 Innenbandabriss knöchern von Oberschenkelknochen. Befestigung mit Platte und Schraube, Materialentfernung nach einem Jahr, jeweilige Mobilitätsnachsorge problemlos.

b) April 2000 Hinterhorninnenmeniskusruptur wieder links, in Athroskopie abgeknabbert und Knorpel geglättet, da Arthrose festgestellt wurde.

Danach war mein Knie über ein Jahr vollständig beleidigt, bildete eine Bakerzyste, war nicht belastbar, kam beugbar, drauf knien....nicht möglich

Es gab sich alles wieder, das Knie war wieder vollständig belastbar, auch schwerste Belastungen unter Volllast "Auf- und absteigen" während zweier Stunden Zeitungverteilen mit einem sehr schweren (Grenze der Tragkraft oft erreicht) Fahrrad, dieses mußte ja auch in Schwung versetzt werden....alles kein Problem. Fünfstündige Fahrradtouren...keinerlei Folgen im Knie zu spüren. Alles tat weh, nur das Knie nicht.

November 2006: schwerer frontaler Sturz mit vollem Körpergewicht (abfangen war unmöglich) auf die Kniescheibe.

Monatelanges rumdoktorn, kaum Beugemöglichkeit, wenn dann nur unter extremen Schmerzen, Auftreten war nicht möglich, Treppensteigen schon gar nicht, nur mit geradem Knie.

Habe im linken Knie Arthrose. Und halt massive Abnutzung durch die OP vor Jahren... Sagt der Arzt. Nun meint er, auf Grund meines Alters käme nur eine Umstellungsosteotomie oder Schlittenprothese in Frage. Eigentlich nur die erstgenannte....

wielange ist danach die bewegungsunfähigkeit im Sinne von Arbeitsunfähigkeit (Mein Kolli dreht durch, mein Chef erst recht :-/ ) ??? Zumal ich ja auch noch meine Zeitungen habe....und allein für Haus und Kind verantwortlich bin, mir sooo lange ausfallen also nicht erlauben kann....

Was wäre denn besser ??? Bin 42...eigentlich noch zu jung für ne Prothese. Doch wenn die schneller heilt....

s$chn*ü/ffzxi

Hallo??

Kann mir keiner was dazu sagen ??? Stehe echt vor einer schwierigen Frage, da ich sovieles dazu bedenken muß. Nicht nur mein Knie...auch mein Job und so..

sachy[ffzxi

ist das denn nur die meinung eines einzigen arztes? oder hast du dir schon eine zweitmeinung eingeholt?

wäre in diesem fall sicher nicht verkehrt, da es sich doch um einen großen eingriff handelt.

d<ressur"cracxk

Huhu,

schon mal auf die Idee gekommen, dir eine Zweitmeinung zu holen? Was wurde konservativ (KG, physikalische Therapie, Akupunktur u.a.) unternommen?

Die Entscheidung welche OP du wann machen lässt, ist ganz allein deine Sache. Du kannst dir Fragen zu den einzelnen OPs aufschreiben und dann später eine Liste machen: Was nu die Vor-und Nachteile der einzelnen OPs sind. Welche das sind, fragst du am besten deinen Arzt. Schreib dir die wichtigesten Fragen zu Anfang deiner Liste auf. Hol dir auf jeden Fall mehrere Meinungen ein.

Sind halt beide recht Nachsorge-intensive-OPs, wielang die Arbeitsunfähigkeit nu bei der Schlittenprothese ist, kann dir am besten dein Arzt sagen. Bei der Umstellungsosteomie kann die um die 12 Wochen und mehr dauern (hängt von ab was du so machst, und wie der Heilungsverlauf ist). Ist denn schon eine Röntgen-Standaufnahme gemacht worden?

Viele Grüße

l&uxi-67

uiuiui 12 WOCHEN ??? ???

das ist aber arschg lang... :-o :-o :-o

Also ich hatte noch keine KG, aber da ich eine gesicherte Arthrose hab...ist die wohl auch egal.

Nach dem Sturz im vorletzten Jahr war ich bei einem Ortho, der sagte da schon: Prothese. Wird über kurz oder lang kommen. Oder Umstellen.

Wollte ich nicht.

Der nächste wollte ohne Bilderschau mir gleich ne Spritze ins Knie jagen. Halloooo ??? Gehts noch ??? Ich wußte noch nicht mal, was drin ist, der hat mein Knie noch nicht mal angefaßt...und dann das?

Nein!

Dann wieder zu meinem alten Ortho, der mich und meine Knochen nun schon ne weile kennt.

* er machte Akkupieks. Die Entzündung ist nicht mehr so massiv, immer noch latent da, aber es geht.

* er gab mir ne Spritze ins Knie (mittlerweile wußte ich, daß Cortison drin ist) Half nur ein paar Tage und machte das Gewebe drum herum sooo dick, daß Eiweiß ausflockte und das Gewebswasser noch schlechter abtransportiert wurde, als eh schon (Lipoedeme)

* Er schickte mich in den MRT

Ergebnis: Gelenkspalt innen ??? Woooo ??? ? Also ich laufe Knorpel auf Knorpel rum. Das noch nichts scheuert oder noch mehr schmerzt, schiebt er auf mein Glück

(Als wenn es Glück ist, erst ne Liposuktion zu bekommen, um zu wissen, daß die nachher die Gefäße kaputtmachen werden, die vorher so mühselig freigelegt wurden :-/ )

Sicher, ich muß noch zu einem andern Ortho, der soll wenn, dann auch die OP machen, da ich ja außerdem noch an einer Nahtmaterialunverträglichkeit reagiere...

Der wird aber ebenfalls sagen: OP muß sein. Denn mein Knie hatte er schon mal auf dem Plan für eine Umstellung...damals fiel sie aus, weil ich Bronchitis hatte.

Aufgeklärt hat mich aber keiner groß

Also heißt es für mich:

LISTE schreiben.

Habt ihr denn schon Erfahrung, was da in etwa an Nachsorge auf mich zukommt??

Ich weiß, ich sattle von hinten auf, aber das ist mir wichtiger. Die OP wird schon schiefgehen ;-D

s2chAnüfpfxzi

um nochmal auf den befund vom mrt zurückzukommen... was ist denn nun am inneren gelenkspalt? und ja, das is ganz normal dass da ein spalt is, der is an der außenseite auch (machte so den eindruck als wärest du darüber etwas verwundert).

ich bin der meinung dass du dir noch die meinung eines unabhängigen orthopäden einholen solltest.

was die nachbehandlung angeht, bei der schlittenprothese ehrlich gesagt keine ahnung. müsste sich aber ergooglen lassen. bei der umstellung wirst du mit einigen wochen schiene und einigen wochen voll- bzw. teilentlastung rechnen müssen. genaue zahlen kann ich dir aber nicht sagen, hatte noch keine umstellung.

lg

dfres"sWurcBracxk

Das beim Knie Spalten sind

ist mir bekannt. Ich bin nicht verwundert darüber, daß da einer ist, sondern eher, wieviel weniger der innerhalb von nur zwei Jahren geworden ist!!! Von immhin "geht noch ne Weile" auf gar nicht mehr vorhanden :-o :-o

Und das im Liegen, wo also normalerweise ein Gelenkspalt, so denn er denn nennenswerterweise noch vorhanden wäre, richtig sichtbar sein müßte. Aber hier? Nun ja, eine Fuge zwischen zwei Steinen der Cheopspyramide ist ein Mausloch dagegen ;-D

Es müßte schon knirschen bei jedem Schritt. Was wahrscheinlich auch der Grund ist, daß mein Knie, sobald ich wieder mehr drauf rumlaufe, wieder anfängt zu schmerzen. {:( Die Feiertage waren echt guuuut ;-)

Stellt sich die Frage, welchen Ortho...oder ich mach mir den Scherz und stelle mich in beiden Kliniken vor. DIE sollten es ja wissen.

Schade, daß der Chef der Hauptklinik bei uns verstorben ist, der hat nämlich damals auch den Innenbandabroß operiert. Aber der Kollege von dem, der Soku...der ist auch noch da. Gut, nehm ich beide.

Mal sehen, was die so von sich geben ;-)

Danke erstmal @:) @:)

Hat mir schon mal weitergeholfen :-D

(12 Wochen :-....*immmer.noch.den.Kopp.drüber.schüttel*

sHchn6ü_ffzi

Hallo schnüffzi,

mir ist noch was eingefallen: Du kannst deine Orthopäden mal nach Schuhranderhöhung fragen, vielleicht hilft das etwas. Es gibt auch Orthesen*, die eine Entlastung des inneren Knieanteils bringen, so kann auch getestet werden, ob eine Umstellungsosteomie was bringt. Vielleicht kannst du so die OP noch herauszögern.

Auch wenn die Arthrose schon soweit fortgeschritten ist, versuch es einfach mal Krankengymnastik zu bekommen, am besten wäre es im Bewegungsbad. Nur damit die Beweglichkeit nicht verschwindet. Falls sich der Doc querstellt dir KG zu verordnen, erkundige dich mal in einem Rehazentrum in deiner Nähe, ob Wassergymnastikkurse angeboten werden und ob es für dich in Frage kommt.

*schau mal auf den Homepages von medi, bauerfeind, ormed und donjoy.

Zudem google mal nach folgenden Begriffen: Umstellungsosteomie O-Bein Nachsorge, Schlittenprothese Nachsorge

Viel Erfolg beim Infos sammeln

lCuxi6x7

mir ist noch gar nicht aufgefallen

das ich O-Beine hab. Ich hab eher das Gefühl, daß meine Knie zuweit zusammen sind.

Danke nochmal für die Hinweise....da weiß ich ja, was ich am WE zu tun hab ;-)

Mein Chef hatte auch ne Umstellungsosteotomie....aber der war nicht so lange krank. Fand ich. Also meinethalben hätt er länger zuhaus blieben können. Aber vllt muß er deshalb nun wieder hin.

s*chnüf`fxzi

Ist denn schon mal eine Röntgenaufnahme in Stehen gemacht worden? Darauf kann man erkennen welche Achsen-Fehlstellung dein Bein hat. Danach richtet sich dann auch welche OP gemacht wird. Lass dir das ganz genau erklären!!! Frag auch nach wie oft sie diese OPs machen. Denn wenn solch ein Eingriff öfter gemacht wird, liegt auch mehr Erfahrung vor (sollte man zumindest annehmen ;-) ).

Was machst du denn beruflich? Denn wenn du einen Bürojob hast, geht es vielleicht auch schon vor den 12 Wochen. Du musst ja in den ersten 6 Wochen fast ganz entlasten und dann wird die Belastung langsam gesteigert. War bei meiner Unterschenkelfraktur auch. Hab allerdings etwas länger gebraucht plus Wiedereingliederung (stundenweise wieder anfangen zu arbeiten, wobei die Anzahl der Stunden von Woche zu Woche gesteigert wird, bis man wieder auf der vollen Stundenzahl ist - vorrausgesetzt der Chef macht mit).

l%uMxix67

ähm

ich hab zwei Jobs: Zeitungverteilen und Steufa.

Das eine ist Volllast, das andere Entlast.

Naja, ins Auto werde ich noch huxeln können,...die Zeitungen dann halt etappenweise hin. Und die Leser bekommen mitgeteilt, daß sie von bis ein Rohr Autokonform anzubringen haben. Das wird wohl gehen.

Und Bürojob...soweit ist der Kopierer und Drucker nicht weg. Das ist machbar. Nur die Arbeit dort...die ist immer sehr viel.

Ich kann aber bestimmt nen teil zuhaus machen...aufarbeiten zB

Ist eine Standaufnahme denn soo viel anderes als die im MRT? Der Gelenkspalt innen ist halt weg, der Grund ist auch klar.

Also Prothese hab ich ja schon mal ne menge Infos...nur die Nachsorgen noch nicht so. Aber das WE ist ja lang. :-)

s[chn6üffSzxi

Naja so einfach ist das mit dem Autofahren auch nicht: Solange du nicht vollbelasten darfst, darfst du auch nicht fahren. Ist ja nicht nur, dass du dich gefährdest, sondern auch andere. Zudem kann es zu Problemen mit deiner Versicherung kommen, falls was passieren sollte. Da wirst du dir noch was überlegen müssen. Ich hatte die erste Zeit Probleme mit der Kupplung, da ich in dem Bein nicht mehr soviel Kraft sowie Schmerzen hatte.

Bei einer Standaufnahme wird das ganze Bein inklusive Becken geröngt, dann wird eine Linie von Hüfte(Hüftkopfmitte) bis Sprunggelenkmitte gezogen. Wenn die Knie(mitte) ausserhalb (lateral) der Linie sind hast du O-Beine, wenn sie mehr nach innen sind (medial) hast du X-Beine. Beim MRT kann man sehen, wie stark der Schaden am Knorpel ist, aber nicht wie die Beinachse verläuft. Da der Schaden innen ist, gehen die Ärzte davon aus, dass du ein O-Bein hast, ob dies auch bei dir der Fall ist, zeigt dann dies Spezial-Röntgenbild was vor solch einer OP gemacht werden sollte. Denn dieses Bild entscheidet, welche OP-Methode angewendet wird. Lass es dir erklären! Und falls Fragen auftauchen, diese stellen. Deswegen dies Gepräch nicht unmittelbar vor der OP führen, sondern früher.

Googel mal nach Bilder von O-oder X-Beinen. Vielleicht findest du dort auch Schaubilder wie solche Aufnahmen gemacht werden.

Viele Grüße

l0umxvi6x7

Shit

Naja so einfach ist das mit dem Autofahren auch nicht: Solange du nicht vollbelasten darfst, darfst du auch nicht fahren. Ist ja nicht nur, dass du dich gefährdest, sondern auch andere. Zudem kann es zu Problemen mit deiner Versicherung kommen, falls was passieren sollte. Da wirst du dir noch was überlegen müssen. Ich hatte die erste Zeit Probleme mit der Kupplung, da ich in dem Bein nicht mehr soviel Kraft sowie Schmerzen hatte.

Stimmt :-( Daran hatte ich gar nicht gedacht. Steht auch irgendwo, daß man am Anfang nur mit 20 kg belasten darf. Das ist beim Betreten des Pedals ja schon erreicht.

So was dummes.

Das mit x- und o-Beinen hab ich gestern schon gesehen. (Mein Opa hatte auch welche. Konnte 'ne Sau durchrasen, sagte mein Vater immer ;-D ;-D )

Ja ok, habe ich nun verstanden, warum du so auf einer Standaufnahme rumreitest @:) An watr man nich allnt denken muß :-/ *Seufz*

Da wär mir damals ja sonstwas passiert...naja nicht noch mal.

Nein, das erste Gespräch ist nicht direkt vor der OP. Erstmal soll überhaupt geklärt werden, was der Orho sagt bzw empfiehlt. Das ist also schon mal eine weitere Meinung. Es ist nur günstig, wenn der nachher auch der Operateur ist. Denn dann kennt der schon mal mein Bein und muß nicht nochmal anfangen.

Heute morgen hab ich noch so überlegt: Eigentlich Blödsinn. Ich kann mittlerweile wieder beschwerdefrei laufen (doch ich merke die 2 Tage Belastung schon wieder) und hinknien und beugen kann ich auch wieder recht schmerzfrei.....da trat ich einmal leicht schräg auf und wurde mit einem scharfen Schmerz innen "belohnt":°(

Na klasse. Sooo in sehr weite Ferne also kann ich das doch nicht schieben. Denn man sollte sich nun wirklich nicht unnütz Einschränkungen und Schmerzen aussetzen, die oft genug einen Fehlbelastung anderer Gelenke nach sich ziehen.

*liste.anfang*

sTchnüUffzi

Huhu

Wenn es autscht denkt man, dass man es operieren lassen sollte und ein paar Tage später, wenn der Schmerz wieder weg ist - OP? Nein Danke.

Bin selber total wetterempfendlich und daher der "ideale" Wetterfrosch. Diese Tage autschen meine auch wieder rum und ich weiß nicht ob es nur am Wetter liegt oder sich der Schaden sich verschlechtert hat. Hoffe, dass die leichte Schwellung im linken Knie am Wochenende verschwindet. Werde nächste Tage vielleicht doch mal einen Termin bei meinem Doc machen müssen. Hatte mir im Herbst eine Durolane (Hyaluronsäure) spritzen lassen, leider hat diesmal die Wirkung nicht so lange angehalten, nur 3 Monate beim letzten mal war es 6 bis 9 Monate. In Anbetracht dieser verkürzten Wirkdauer, werd ich sie mir nicht nochmal geben lassen. Hab ja zum Glück meine Bandagen, die ich bei Schmerzen anziehen kann und so evtl. eine Einnahme von Schmerzmittel vermeiden kann.

Viele Grüße

ldu[xi6x7

Orthesen

kenne ich von dem Jungen einer Kollegin, habe im Net allerdings nur welche für die Finger gefunden. Die sahen, bis auf so ein paar völlig weltfremde Gebilde auch total gut aus.

Nur für die Knie...hab ich noch nichts gefunden.

Medi kenn ich, da bekomme ich meine Kompressionsstrumpfhosen her. Bauernfeind? Macht auch Strumpfhosen, allerdings sind die völlig untauglich.

Umstellungsuntersohlung...wo gibt es denn da einen Link ???

s{chnüiffzxi

Wollen Sie selber etwas dazu schreiben?

Dann melden Sie sich an bzw. lassen Sie sich jetzt registrieren, das ist kostenlos und innerhalb weniger Minuten erledigt. Interessant sind sicher auch die übrigen Diskussionen des Forums Orthopädie oder aber Sie besuchen eines der anderen Unterforen:




Nicht angemeldet: Anmelden | Registrieren | Zugangsdaten vergessen? | Hilfe

Startseite | Apotheke | Impressum | Nutzungsbedingungen | Datenschutz   © med1 Online Service GmbH