» »

Bandscheibenvorfall Hws C 6/7 und Protrusion C 5/6

EHlo0x7 hat die Diskussion gestartet


Wer von euch allen kennt sich schon ein bisschen mehr damit aus?

Noch mal kurz zu meinem Problem. Wie oben schon geschrieben, habe ich seit einem guten Jahr einen BSV HWS C6/7 der ins linke Neuroforamen ragt und eine kräftige Protrusion (Vorwölbung) C5/6. Desweiteren wurde eine aktive Osteochondrose und beginnende Unkarthrose diagnostiziert. Gelegentlich habe ich ein Kribbeln in li Zeigefinger und Daumen und auch eine leichte Bizepsparese links. Bin mittlerweile, nach vielen Arztbesuchen, beim Neurochirurgen gelandet. Zuvor hat mich mein Orthopäde in eine ambulante Reha geschickt, die leider alle Symptome nur verschlimmert habt...darauf hin bin ich jetzt beim NCH. Er hat jetzt als letzte Therapiemöglichkeit eine PRT (periradikuläre Therapie) empfohlen. Da habe ich Übermorgen einen Termin beim Radiologen zum Vorgespräch. Wenn dieses nicht hilft, empfiehlt er nur noch die OP.

Beim letzten MRT wurden zudem noch kräftige Knochenödeme diagnostiziert. Was hat das zu bedeuten? Ich war so sehr überflutet mit Infos, dass ich total vergessen habe den NCH danach zu fragen.

Wie sind denn hier so die Erfahrungen mit PRT? Hat es euch dauerhaft geholfen? Ist jemand dadurch um die OP herum gekommen?

Jetzt habe ich hier so viel geschrieben, und ziemlich durcheinander...aber genauso durcheinander fühle ich mich auch ;-)

Freue mich über jede Antwort und Info...und schonmal Danke an alle im Voraus.

Gruss Elo07

Antworten
m7ar9ina"196x0


hallo elo

bei meinem bandscheibenvorfall L5.S1. gings auch zur sachen. da ich noch gleitwirbel habe, ist der vorfall von links nach rechts, also die schmerzen ,die in die beine zogen.

konnte kaum laufen, und habe über 1 jahr nur in 10 minuten rhytmus geschlafen, da jede bewegung extrem weh tat.

bis ich dann zum radiologen überwiesen wurde, und der spritzte mir direkt ind die bandscheibe unterm kernspint, also extrem genau.

dann erst konnte ich wieder laufen.

sorry, weiss nur nicht mehr ob das computer thommographie oder kernspint war.

ich war jedenfalls bei diesen spritzen nicht im rohr, sonder nur in dem ring, ich denke aber das ist das ct. ja, bin mir jetzt sicher.

vielleicht konnte ich dir helfen. wäre schön.

lg mupfell :)^

x7rt3x50


Hi, ich kenne mich schon ein wenig mehr damit aus, leider, denn ich hatte Anfang Januar einen höllischen Bandscheibenvorfall HWS C5/C6 erlitten mit höllischen Schmerzen und Gefühlsstörungen sowie Lähmungen in Bizeps und Hand linksseitig. Ich konnte nichts mehr mit der linken Hand halten, alles viel mir auf den Boden-Pfannen, Teller Tassen sogar ein Ei-Platsch! Anstatt in der Pfanne auf dem Boden, toll.

Am 20. Februar dann die erlösende Operation, dachte ich zumindest. Eine Foraminotomie wurde gemacht, d.h. der Bandscheibnvorfall wurde vom Nacken her über einen 6cm langen Schnitt und Fensterung der Wirbel entfernt.

Meine Erfahrung damit ist, dass man nicht zu große Erwartungen an eine solche OP haben sollte, ich habe jetzt 3 Monate danach immer noch relativ nervige Beschwerden in Form von Dehnungs-Schmerzen im Nacken mit Einstrahlung in den Arm bis zum Daumen, Daumen und Zeigefinger sind unverändert pelzig d.h. der Tastsinn ist schlecht, ständig habe ich mit Verspannungen zu kämpfen, die m.E.durch die Operationsmanipulation bedingt sind, Wirbelblockaden, die ich durch Physiotherapie versuche zu lösen. Die HWS ist seit OP sehr instabil und es knackt und kracht bei den verschiedensten Bewegungen wie in ner Brotmühle. Erhebliche Schwäche im linken Handgelenk ist geblieben.

Von einer Operation rate ich dringend ab, zumindest von einer Foraminotomie Nackenseitig, die bringt nichts ausser wochenlanger Nackensteife + Schmerzen und danach ist alles beim Alten. Bessere Ergebnisse haben mir mehrere Patienten erzählt, die eine sog. Titan-Cage bekommen haben, die waren gleich nach OP absolut schmerzfrei, und zwar alle.

Die minimalinvasive Schmerztherapie(Nervenwurzelblockade) erwäge ich selbst für mich, aber auch nur falls meine Schmerzen drastisch bis ins unerträgliche ansteigen, denn das ist sicher auch nicht das gelbe vom Ei, immerhin sind diese Medikamente im Prinzip Nervengifte, denke ich und das ist auch ungesund.

Also noch mal in aller Deutlichkeit: Kribbeln in li Zeigefinger und Daumen und auch eine leichte Bizepsparese links. sind keine Indikation für eine Operation. Ich würde davon dringend abraten.

ECloo0x7


HAllo ihr alle hier,

Danke erstmal für eure Antworten.

Habe heute Termin beim Radiologen wg Aufklärung PRT. Mal sehen, was dabei rum kommt.

Ich muss immer wieder sagen, dass die Schmerzen auszuhalten sind und ich sehr geizig mit Schmerzmittel bin. Allerdings sind sie immer und bei jeder Bewegung da und das seit über 1 Jahr. Und sie schränken mich beruflich sehr ein. Die Paresen sind mal da, mal weg. Das ist ganz unterschiedlich. Was mich z.Zt. mehr beunruhigt ist, dass ein extremer Schwindel dazu gekommen ist. Ich kann dann nicht Autofahren, oder Fahrradfahren. Selbst beim Treppe steigen muss ich mich gut am Geländer festhalten und mich sehr konzentrieren, dass ich nicht falle. Der Schwindel wird schlimmer, wenn ich den Kopf nach vorne beuge. D.h. am Schreibtisch sitzten ist z.Zt. auch nur ganz kurzzeitig möglich.

Ich habe auch sehr großen Respekt vor dieser OP, jedoch kommen schon die Momente, wo ich denke, dass jetzt Schluss ist und jetzt soll endlich was passieren. Aber dieses hin und her der Gedanken kennt ihr hier sicherlich alle.

Ich setze jetzt alle Hoffnung auf diese PRT-Geschichte. Werde euch berichten, wie es war.

Nochmal DANKE und liebe Grüße und ein nettes langes Wochenende

ELO07

EWlox07


Hier Bericht über Besuch beim Radiologen...

...bin jetzt fix und fertig! Er hat anhand der MRT-Bilder eines Diszitis diagnostiziert. Zuerst wollte er deswegen keine PRT machen, aber nach direkter Rücksprache mit meinem Neurochirurgen haben beide entschieden, dass 2 x PRT versucht werden soll, aber nicht öfter. Wobei für beide...unabhängig voneinander...die Indikation zur OP klar ist. Ich werde die letzt Chance natürlich nutzen, aber habe jetzt wg der Entzündung der Bandscheibe schon mehr Angst davor. Was ist, wenn sich die Infektion durch den Einstich in dieses Gebiet verschlimmert? Die Behandlung dieser Angelegenheit wird dann nämlich TOLL! Strengste Bettruhe für Wochen, Ruhigstellung der HWS für Wochen bis Monate, Infusionstherapie mit vielen Antibiosen über Wochen (später oral), ggf OP um Infektionsherd auszuräumen. Kurz um: Monate lange Behandlung!

Ich kann euch garnicht sagen, wie viel Angst ich jetzt habe.

Und das dann alles vor einem Feiertag, wo dann niemand erreichbar ist und ich jetzt wieder bis Montag warten muss, wie es weiter geht.

So, jetzt habe ich mir einiges von der Seele geschrieben, jetzt geht es etwas besser. ;-)

Gruss Elo07

pwhoelbxe


keine bange

Und das dann alles vor einem Feiertag, wo dann niemand erreichbar ist und ich jetzt wieder bis Montag warten muss, wie es weiter geht.

die krankenhäuser haben immer offen -und dort gibts auch viele gute ärzte -meist sogar die besten. :)*

ich würde auch von einer op abraten.. :-/ -aber..geh am besten nach deinem bauchgefühl.

E]lo0x7


Hallo phoebe,

es ist ja jetzt nicht so schlimm, dass ich nicht mehr weiß wohin mit den Schmerzen. Aber es ist bereits seit über 1 Jahr. D.h. das ich z.B. seit über 1 Jahr nicht mehr schlafe, max 3-4 Std mit vielen Unterbrechungen. Und wenn man mal nicht dran denkt und eine Reflexbewegung macht, dann ist der "Messerstich" wieder da.

Oder ein anderes Beispiel: heute wollte ich ein Paket packen und war kraftmäßig nicht in der Lage das Klebeband von der Rolle abzurollen oder ein Päckchen Wurst, die eingeschweißt ist....ich kann sie nicht öffnen. Sicher nur Kleinigkeiten, aber es zeigt doch, dass die diagnostizierte leichte Parese da ist. Und mein NCH meinte nur, dass ein Nerv, wenn er lange kompremiert wird auch nicht mehr reversibel ist. Hm.

Das liest sich jetzt sicher so, als ob ich absolut zur OP tendiere....aber ich glaube ehr, dass es eine meiner Taktiken ist, mich immer mehr mit dem Gedanken anzufreunden. Ich sehe es schon kommen,dass es unumgänglich ist.

Nur macht mich jetzt eben diese Diszitis mächtig Sorgen. Das ist sicher nicht eine gute Grundvoraussetzung für eine solche OP, oder?

Du hast natürlich Recht, wenn du sagst, dass die KH´s auch gute Ärzte haben! Und wenn es wirklich richtig schlimm wird, dann geht man dort auch ganz von alleine hin, nicht wahr :=o

Ich warte jetzt mal Montag diese PRT ab. Mal sehen wie es einem danach geht. Ausserdem habe ich dann auch nochmal die GElegenheit mit dem Doc zu reden.

Hast du leider auch schon Erfahrungen mit dieser Erkrankung machen müssen? Bin neugierig!|-o

Liebe Grüße

Elo07

pahoe3be


ich ..habe einen ziemlich verkorksten rücken -und ..schon mehrere op´s sollten gemacht werden ..aber ich habe mich jedesmal standhaft geweigert..aus dem grunde -meine tante ist mehrfach operiert worden ..mit einem ähnlichen bild -und sie musste immer und immer wieder operiert werden ..sie hat mehr schmerzen als ich ..sie hat mehr medikamente als ich -ergo: op´s sind in meinen augen nicht gut.

ich habe mehrere bandscheibenvorfälle hinter mir -eine kyphose -eine skoliose und der hauptschwerpunkt liegt bei mir auch im nackenbereich. ich kann nachvollziehen wie unangenehm der schwindel ist ..da es bei mir auch zeitweise so ist.. ich merke aber, dass ich es selbst in der hand habe..also alles was ich unternehme..hat irgend eine auswirkung auf meinen nacken -bin ich angespannt und nervös..bin ich hektisch ..sitze ich lange an einer sache ..dann kommt automatisch der schwindel ..der dauerton im ohr -schmerzen im trigeminusbereich ..usw. usw.

ich könnte jetzt endlos fortfahren -will dir aber kurz nur den endstand meines wissens mitteilen -also das was jetzt zur zeit gemacht wird:

ich bin zum zahnarzt -weil ich mittlerweile auch die kiefer und halspartie so gereizt hatte..das ich nichts mehr essen konnte..ich hatte glück, denn der zahnarzt hatte fast genau die selben probleme -er schickt mich jetzt einen ort weiter zu einer physiotherapeutin die mit tapes arbeitet -und ganz ungewöhnlich die bänder dehnt..ohh mann..das tat ziemlich weh und ich fühlte mich danach als müsste ich meine knochen neu nummerieren ..aber ..ich merkte, dass ich meinen mund plötzlich wieder richtig aufbekam ..vielleicht sind wir auf dem richtigen weg?? -ich meine ..die schmerzen sind nicht weg..aber es ist eine besserung eingetreten -und ..ein hoffnungsschimmer am horizont.

nimmst du medizin?? -wenn ja, welche?

mtariina1P96x0


also bei mir war es auch etwas entzündet, aber keiner sagte mir , dass das gefährlich ist. Aber damals war mir das eh egal, ich konnte nicht mehr richtig laufen, und schlafen erst recht nicht. Ich zog das durch. Für mich Gott sei Dank, war es genau das Richtige. Lass dich noch mal genau aufklären. Achja die Spritzen habe ich fast gar nicht gemerkt.

Hoffentlich kommts für dich doch noch gut. :)z :)^

Ello0x7


Hallo Phoebe,

Hallo Marina,

ich hab es soeben überlebt, die PRT. Jippi!!!;-D

Marina, du hast Recht....die Angst die ich vorher hatte war viiieeel schlimmer als die Spritze selber. Ich soll mich jetzt wohl 24 h schonen. Hm, fühle mich eigentlich sehr wohl und fühle mich garnicht nach schonen müssen. Aber ich sollte mich wohl besser daran halten, gell? ;-)

Habe weder einen tauben Arm, noch Kopfschmerzen (was immer so genannt wird als Nebenwirkungen). Man sagte mir dort nur, dass es noch bis zu 24h dauern kann. Mal sehen, was noch passiert. Glaube aber, dass nichts nennenswertes mehr auftritt. Hatte halt nur gedacht, dass das Lokalanästhetikum wenigstens die Schmerzen reduziert. Das kann ich leider auch nicht feststellen. Hm!:-/

Phoebe@

das mit dem Zahnarzt hat mir auch schon mal jemand gesagt. Und da ich schon seit Jahr und Tag besonders morgens ein fürchterliches Knacken im Kiefer habe, habe ich jetzt eine Beiss-Schiene bekommen. Ist noch recht neu, also kann ich noch nichts zu irgendwelchen Erfolgen sagen. Werde es aber beobachten. Bin in einem Bandi-Forum, da wurden solche Zusammenhänge auch schon mal erwähnt. Weißt du, wie sich diese Therapie von deinem Physio denn nennt?

Und das mit dem Ohrensausen....hab ich auch schon mehrfach gehört, dass es von Bandscheibenvorfall kommen kann. Ich muss da mal meinen NCH fragen.

Arbeitest du denn? Oder bist du auch "Langzeit-Krank"? Ich war vom 3.3. bis 25.3. in Reha und bin seit dem krankgeschrieben. Ende offen!

Marina@

Wie viele PRT´s hast du denn bekommen? Und wie lange warst du diesbezügl aus dem Job raus?

Ich hoffe natürlich auch,dass es was bringt. Bin halt nur so kritisch, weil ich 2 x PRT sehr wenig finde. Der Doc will dann über OP entscheiden. Hm! Wobei ich in den letzten 2 Tagen schon dran gedacht habe, es doch machen zu lassen. Immer diese Auf und Ab, das zermürbt einen ja richtig. Aber wenn ich lese, was Phoebe schreibt von der Tante...dann ist die OP natürlich auch nicht unbedingt die Lösung des Problems. In dem BAnd-Forum sind aber auch einige, die froh sind, es gemacht zu haben und mir lieb Mut zusprechen.

Ach, ihr Lieben, wenn man doch nur wüsste, was man machen soll und was richtig ist. Es ist ja heute so, dass der Patient letztenendes die Entscheidung treffen muss. Ist ja einerseits auch gut so, aber andererseits.....wir haben doch nicht den Doktor-Titel, oder ??? ?

Ich bin Hebamme und kann auch nicht von meinen werdenden Müttern erwarten, dass die bis ins kleinste Detail informiert sind und dann selber entscheiden sollen, oder ??? ? Ich kann Hilfestellung geben und da hoffe ich jetzt auch etwas von meinen Ärzten zu hören.

Freue mich wieder von euch zu lesen....auch gerne PN :)^

Grüß euch ganz herzlich

Elo07

E@lox07


Ups liebe Phoebe, hab ganz vergessen auf deine Frage zu antworten bzgl Medis.

Ich halte mich da immer sehr zurück, weil ich immer Angst habe, dass nichts mehr hilft, wenn es noch schlimmer wird. Und wie gesagt, ich kann es noch gut aushalten...ist halt nur immer da!

Wenn nichts mehr geht nehme ich entweder Novalgin oder Tramal 50 mg. Hat dann auch so weit geholfen, dass es wieder erträglich wurde. Habe jedoch von meinem Neuroch. zuletzt Tramal 150 mg verordnet bekommen. Oh weia...ich kann dir sagen...die habe ich 1x genommen und war sowas von neben der Spur!!! Kreislauf sackte immer ab, ich zitterte am ganzen Körper, mir war so heftig schwindelig, dass ich dachte ich muss mich übergeben. Selbst im Liegen habe ich gemerkt, wie der Kreislauf in den Keller ging. Das ganze dauerte fast 1,5 Tage bis ich mich wieder gut fühlte. Ich denke mal, dass es tatsächlich von dem Tramal kam. Und jetzt habe ich diese Tabletten gaaaanz weit weggepackt.....einen Effekt hatte es-> Schmerzen waren weg :-/

Ich vermute ja immer wieder, dass ich mich so ziemlich anstelle und überempfindlich bin...vorallem, wenn ich so lese, wie andere leiden.

Gruss Elo07

m>ari2naD1960


hallo elo

das war 2004, und ein ganzes jahr machte ich das theater mit. mit 10 minutenrhytmus schlaf usw. ich bekam 6 spritzen, nach der ersten spürte ich aber schon ne ganz leichte bessserung. erst so nach und nach ließ der schmerz nach.

und vor allem die krankengymnastik bzw, die massage an den bandscheiben die ich bekam, haben mich wieder auf die beine gebracht.

war damals 6 wochen nur krank geschrieben..

kann zwar wieder einiges tun, aber da ich noch gleitwirbel habe. bin ich mein leben lang geschädigt, kann zwar gut laufen, aber in vorgebeugter stellung kann ich gar nichts mehr, ausser ich kann mich abstützen mit einer hand.

dh. waschen, muss ich mich oft abstützen, oder tisch abputzen und so viele dinge, aber dennoch kann ich viel machen. traurig für mich ist nur , dass ich ne sportlerin war, und jetzt fast gar nichts mehr machen kann.

naja so hat jeder sein problem, der eine hat zucker, oder schlimmeres usw. ist halt so.

aber die meisten kommen wieder vollkommen auf die beine nach diesen spritzen.

lg marina ;-)

EVl8o07


:°( Hi Marina,

von der Wirkung der Spritze keine Spur. Im Gegenteil. Letzte Nacht war die Hölle. Ich konnte nicht liegen und musste mich wirklich aufs Atmen konzentieren um irgendwie klar zu kommen. Das hatte ich nicht so heftig vor der Spritze. Und zu allem Überfluss ist mein NCH auch noch ab nächsten Montag für 3 Wochen in Urlaub. Er wollte, dass ich nach der 2. PRT noch mal zu ihm komme. D.h. jetzt habe ich dort erst am 23.6. wieder einen Termin bekommen um weiteres zu besprechen. Habe jetzt überlegt, dass ich den Radiologen mal drauf ansprechen, ob wir nicht in der Zwischenzeit doch noch ne 3. PRT machen. Das würde ja schließlich meine Chance erhöhen, nicht wahr? Ich fand 2 eh sehr wenig um eine Chance zu bekommen doch um die OP herum zu kommen.

Ich bin eigentlich auch ziemlich sportlich. Gehe Joggen, Walken, Krafttraining.....und darf z.Zt. auch nichts der gleichen machen. Das schlägt dann natürlich zusätzlich aufs Gemüt. Wenn man dann sieht, dass die Muskeln, die man sooo mühsam aufgebaut hat so allmählig wieder schwinden :°(

Aber so ist es halt, gell?

Gruss Elo07

p]hoebxe


ohhh hier wurde schon geantwortet -und ich habs nicht gesehen -verzeihung.

nun ..du hast also alles hinter dir ..und immer noch schmerzen??! Das ist echt gemein! -ich habe auch schon alles ausprobiert -und ausprobieren ..sollte man auf jeden fall alles -bis auf die op s natürlich ..also meines erachtens nach.

ich nehme novalgin auch -in verbindung mit tilidin -und manchmal muss ich auch wechseln...da diese schmerzmittel immer mal wieder -wie ich sage- wirkungslos- werden -dann nehme ich von zeit zu zeit eben mal ein anderes..ist alles mit meinem arzt abgesprochen -ausserdem gibts ja immer mal wieder andere schmerzen -und da muss auch verschiedenes an mittel eingesetzt werden.

es ist wichtig -das dein schmerzgedächtnis ausgeschaltet wird. schmerz manifestiert sich meist im körper -und der körper pendelt sich auf den schmerz ein -und man wird ihn nie wieder los. deshalb ist es am anfang wichtig, erst mal für einige zeit hochgradige schmerzmittel -bitte nur mit einem schmerztherapeuten- zu nehmen. eventuell verliert man dann noch mal den schmerz. bei mir hat s leider nicht funktioniert..ich habe auch einfach zu viele baustellen am körper.

wie sich diese geschichte die ich gerade bekomme nenn..weiß ich gar nicht genau -werde sie aber noch mal fragen -bis jetzt -toi toi toi -der nacken ist einigermaßen frei -und ich kann dann demnächst die nächsten baustellen im mund reparieren lassen ..bei mir war es so weit ..das ich nicht einmal mehr den mund aufbekam -und nur noch flüssigfutter futtern konnte >:( und ich esse wahnsinnig gerne. :°(

naja -ich fahre auch ziemlich weit -in einen nachbarort zu dieser physiotherapie -denn hier in dieser großen stadt - düsseldorf- gibts nur eine therapeutin die dies auch macht -und die ist aber nicht so besonders gewesen...deshalb habe ich mich für den nachbarort entschieden. mein zahnarzt hat übrigens genau das selbe -und deshalb konnte er mir konkret zu dieser therapeutin raten.

allen gute besserung. @:) @:) @:) @:) @:) @:) o:) o:)

m<ar`ina1x960


oje, das tut mir aber leid, dass du so leiden musstest, mir hat es so geholfen. ich weiss nur noch, dass man die wöchntlich bekommt. ist auch so ne art schmerztherapie. würde aber dennoch mal anrufen, was das war diese schmerzen. hast du vll noch ein vorfall bekommen, dass es vll auf die andere seite gerutscht ist. das hatte ich ein jahr später auch nochmal. aber hatl durch die gleitwirbel.

hoffentlich wirkt die nächste spritze. ich drücke dir wirklich die daumen, denn das können nur leidensgenossen nachvollziehen was das heisst.

hoffentlich kann dir der arzt wenigstens das erklären, warum es die nacht so weh tat.

alles gute, lg marina :)^ :-x

Wollen Sie selber etwas dazu schreiben?

Dann melden Sie sich an bzw. lassen Sie sich jetzt registrieren, das ist kostenlos und innerhalb weniger Minuten erledigt. Interessant sind sicher auch die übrigen Diskussionen des Forums Orthopädie oder aber Sie besuchen eines der anderen Unterforen:

 ·  ·


Nicht angemeldet: Anmelden | Registrieren | Zugangsdaten vergessen? | Hilfe

Startseite | Impressum | Nutzungsbedingungen | Netiquette | Datenschutz | Mobile Ansicht   © med1 Online Service GmbH