» »

Diverse Symptome bei Bws-Blockade und Skoliose

LLeni0231x0


hallo bianca!!

Was sagt denn der orthopäde was du hast?

Liebe Grüße

B,ia}ncxaAC


Hallöchen...

Der eine Ortophäde hat mich eingerengt und da waren die Schmerzen unerträglich das ich vor ihm auf dem Boden gefallen bin,mich an die Brust gefasst habe und geweint habe so sehr hat es weh getan.Danach meinte er ich solle mich mal von nem Kardiologen untersuchen lassen.Dies tat ich auch aber ohne Befund.Die Rytmusstörrungen seien zwar da,auch auf dem EKG zu erkennen , aber sie kämen vom Vorhof und seie nicht weiter schlimm.Das war Febuar 2008...

Danach ging es wieder bis Anfang April.Seitdem habe ich die besagten Syntome und laufe von einem Arzt zum anderen.Letzter Besuch war letzten Freitag beim Neurologen,der mir ja die Anti Depri Pillen verschrieben hat.Aber ich bilde mir die schmerzen nicht ein...sie sind da und zwar akut.Nur nachts habe ich meine Ruhe...

Mein Hobby das tanzen kann ich jetzt unter dieses Umständen nicht weiter führen,danach habe ich das Gefühl ich würde sterben...

Werde mir morgen mal ne Nummer von nem anderen Arzt raus suchen,mal sehen was raus kommt

LYenpi23x10


hmm, hatte gestern dann auch noch probleme. hab mich wohl zu früh gefreut...

RWamo-na2x0


hmm das ist schon ein mist, der einfach nicht mehr verschwinden möchte, egal was man dafür tut.....

hoffe dir geht es heute wieder ein wenig besser

LKendi231x0


hallo ramona!

ich weiß auch nicht, war noch ne runde spazieren und bin dann wohl falsch auf dem sofa gelegen. plötzlich merkte ich schon wieder so nen druck... naja und die folge sind heute wieder rückenschmerzen.

Wie gehts dir?

RVa.monGa20


Naja auch nicht so toll, hatte gestern noch ein Bad genommen und da ging es mir dann danach eigentlich ganz gut und heute beim aufwachen richtig extreme verspannungen.

HVanse}line


Hallo, ich habe auch Skoliose.

Was ich von mir als "Nebenwirkungen" kenne: Verspannungen mit den entsprechenden Rücken- und Kopfschmerzen. Extrem heißer Kopf (wenn ich tage- oder wochenlang zu viel gesessen habe). Ja, Müdigkeit und Antriebslosigkeit auch, allerdings habe ich einen ziemlich niedrigen Blutdruck. Ich bin extrem kurzatmig, trotz "Idealgewicht".

Was mir immer passieren kann, ist, daß sich der eine oder andere Wirbel verschiebt. Also es macht knack und dann ist er nicht mehr an seinem richtigen Platz. Das passiert bei ganz kleinen, harmlosen Bewegungen, meistens im Schlaf oder Halbschlaf. Wenn die Muskeln also zu entspannt sind, um alles an seinem Platz zu halten. Die Folge sind dann allerdings extreme Verspannungen, richtig krampfartig, mit entsprechenden Schmerzen und Bewegungshemmungen.

Meine Probleme haben mit 12 angefangen, und die ersten 8 oder 10 Jahre haben sie mich auch psychisch sehr belastet. Das mit den Wirbeln ist das erste Mal erst mit 22 oder so (also vor 10 Jahren) vorgekommen und war die ersten Male wirklich schrecklich. Ich bin damit zu einem sehr guten Orthopäden gegangen, der hat mich dann immer wieder eingerenkt und mir Krankengymnastik verschrieben. Trotzdem hat es immer eine Ewigkeit gedauert, bis die Verkrampfung un d der Schmerz besser waren!

Was er mich IMMER gefragt hat: Ob ich das Gefühl von Atemnot, Schwindel, Übelkeit oder sonst irgendwelche ungewöhnlichen Empfindungen habe! Also für ihn war das ganz klar, daß so etwas die Folge sein kann...

Nun geht es mir aber erheblich besser. Obwohl ich alles, was ich früher hatte, immer noch habe. Was mir unglaublich geholfen hat, war, gelassener damit umzugehen. Irgendwann habe ich gelernt, die immer mehr oder minder vorhandenen Schmerzen und Verspannungen zu akzeptieren und daher viel, viel weniger zu beachten (je mehr man drauf achtet, desto schlimmer wird es). Und bei ganz akuten Zständen (Wirbel verrenkt) nicht panisch zu werden, sondern mir zu sagen "aha, es tut weh, ich kann mich nicht richtig bewegen - da hat sich nur wieder so ein oller Wirbel verrenkt, der wird sich schon wieder einrenken." (Was er dann auch immer nach ein paar Tagen tut - dies, obwohl das angeblich gar nicht möglich ist!)

Ich schreibe das jetzt nicht, um eure Schmerzen kleinzureden. Im Gegenteil, ich weiß ja auch, daß das sehr schlimm ist!!! Ich finde es skandalös, wenn eure Ärzte andeuten, daß eure Probleme ja nur psychisch seien. In meinen Augen ist das eine Unfähigkeitserklärung des jeweiligen Arztes. Was ich allerdings vermute, ist, daß NEBEN allen auf den Körper bezogenen Maßnahmen Psychotherapie durchaus hilfreich sein kann. Aber nicht mit Pillen und auch nicht um euch die Schmerzen "auszureden", sondern eine Psychotherapie, wo ihr vielleicht lernen könntet, mit euren Schmerzen anders umzugehen. Davon gehen sie sicher nicht weg, aber vielleicht werden sie besser.

(Übrigens hilft mir schwimmen tatsächlich. Es muß nicht Rückenschwimmen sein - Brustschwimmen geht auch, aber nur, wenn man sich waagerecht ins Wasser legt (also Gesicht unter Wasser, nur zum Atmen kurz den Kopf heben).)

R+amonxa20


Hallo Hanseline,

vielen vielen Dank für deinen Beitrag, das mit der Psychotherapie hatte ich mir auch schon mal überlegt, damit ich einfach mit den schmerzen und den damit verbundenen Symptomen besser umgehen kann. Denn wenn es mal wieder stärker sticht, denke ich immer ohje jetzt ist der schmerz schon wieder andere, kann es nicht doch was anderes sein? Das ganze nimmt mich persönlich mittlerweile schon ganz schön mit (auch psychisch)

j;owhn6A67


hi, der letzte beitrag ist zwar schon etwas her, aber vielleicht kommt ja trotzdem was zurück... also ich habe ähnliche sympthome: verspannungen, brennen, stechen in der brust, habe eine psychotherapie wegen meiner panikstörung hinter mir, medikamente von spritzen in den rücken als schmerztherapie bis antidepressiva gegen die angststörung. ärzte konnten/wollten mir bisher nicht helfen. bei einem ct hat sich herausgestellt, dass ich eine rippenfehlstellung habe. auf meiner brust kann man einen knubbel fühlen: meine verschobene rippe. ich mit meinen 20 jahren kann mich beim rückwärtsfahren mit dem auto kaum umdrehen. mein derzeitiger arzt, der einen ganzheitlichen behandlungsansatz verfolgt, hat mir von sport vorerst abgeraten und macht mit mir zZ eine schmerztheraphie. zwar erst seit drei wochen, aber es ist einfach keine besserung eingetreten. und auch die eismassagen, fango usw bringt keine entlastung. wenn ich wenigstens eine stelle wüßte, an die ich mich wenden könnte... ich denke mir nur... eine blockierung müsste man doch deblockieren können!

laive_GspBorty


Hallo!

Ich weiß nicht ob das jemand von euch lesen wird, aber falls doch- ich bin froh nicht alleine zu sein!!! Ich bekomme auch keine Luft und das ist vorallem beim Sport schlimm- und ich bin Leichtathletin. Nach über 2,5 Jahren wurde zum ersten Mal eine Diagnose gestellt! Blockade in der Bws. Nachdem quaddeln nichts gebracht hat bekomme ich demnächst Physiotherapie. Wenn das nicht hilft werde ich auch zu einem Chiropraktiker gehen!

Wollen Sie selber etwas dazu schreiben?

Dann melden Sie sich an bzw. lassen Sie sich jetzt registrieren, das ist kostenlos und innerhalb weniger Minuten erledigt. Interessant sind sicher auch die übrigen Diskussionen des Forums Orthopädie oder aber Sie besuchen eines der anderen Unterforen:

 ·  ·


Nicht angemeldet: Anmelden | Registrieren | Zugangsdaten vergessen? | Hilfe

Startseite | Impressum | Nutzungsbedingungen | Netiquette | Datenschutz | Mobile Ansicht   © med1 Online Service GmbH