» »

3 Ops am Knie: 1. Kreuzbandplastik, 2. Notch-Plastik, 3. Menisku

KPleeblOätter hat die Diskussion gestartet


Hallo Liebe Leute,

nach drei Operationen und immer noch anhaltenden Schmerzen wende ich mich an euch. Jede konstruktive Meinung ist willkommen. Ist was schief gelaufen oder liegt es einfach an meinem Erbgut, dass die Verheilung verzögert bzw. nicht eintritt.

Unfallhergang: 2/2004 Verdrehung des Kniegelenkes im Schulsport beim Fussball spielen

Folge: vorderes Kreuzbandriss

Dann folgten 3 Operationen. Und endlos lange EAPs.

Ich werde im folgenden die Operationsberichte schildern

1. Operationsbericht vom 25.02.2004

****:

-Diagnose: Vordere Kreuzbandruptur links.

-Durchführung der Operation:

Nach entsprechender Lagerung, Desinfektion und Abdeckung zunächst in Narkose Untersuchung des linkes Kniegelenkes auf Bandstabilität, hier findet sich ein deutlich positives Lachmann-Zeichen. Hoher anterotelareler Athroskopiezugang, hoher anteromedialer Instrumentierzugang. Darstelen der oberen äußeren Recessus, hier keine Auffälligkeiten. Beim zurückziehen des Athroskopes geringgradige synovialistische Veeränderungen bis herunter zum femoralem Schild ziehend. Einschwenken in den inneren Kniegelenkspalt. Der Innenmeniskus wird bis zum Hinterhorn eingesehen, angehakt und als fest befundet. Der Knorpel an Oberschenkelrolle und Tibiaplateau ist regelrecht. Alte Blutungsreste müssen abgesaut werden. Jetzt stellt sich das Intercondylenmassiv dar, wobei das vordere Kreuzband frisch formal abgerissen ist. Das hintere Kreuzband is angehakt fest. Im äusseren Kniegelenkspalt von Seiten des Knorpels an Oberschenkelrolle und Tibiaplateau keine Auffäligkeiten. Der Aussenmeniskus wird angehakt und als fest befunden. Entschluss zur Kreuzbandplastik.

Über einen senkrechten Hautschnitt über der Patellarsehne wird ein 9 mm breiter Streifen aus dem mittlerem Drittel der Patellarsehne mit anhängendem corticospongiösen Span aus der Patellaspitze bzw. aus der Tuberositas tibiae entnommen. Elektrische resektion des Hoffa und entfernen des Kreuzbandstumpfes, der zus histologischen Unersuchung eingesandt wird. Ausgiebige Notch-Plastik. Über einen Extra-Zugang am medialen Tibiaplateau wird der tibiale Kanla über das Zielgerät aufegbohrt. Aufbohren des femoralen Kanales. Mehrfaches ausspülen, entfernen von Knochenspänen. Durchziehen des Transplantates und Fixation nach proximal über eine 7,25 Inteferenzschraube und nach distal unter guter Anspannung in nahezu vollständiger Streckstellung des Kniegelenkes mit einer 7,25 Interferenzschraube. Hervorragende ANspannung sicher kein Notch-Impingement.

////

Im folgenden hatte ich grosse Probleme bei der Streckung und Beugung wobei es nach 7 Monaten zur einer zweiten Op kam:

2. Operationsbericht vom 16.09.2004

****:

-DIagnose: Zustand nach vorderer Kreuzbanplastik links, jetzt mit Ausbildung eines deutlichen Notch-Impingements bei Zyklops-Syndrom der Patellarsehenplastik.

-Durchführung der Operation:

Nach entsprechender Lagerung , DEsinfektion und Abdeckung wird nach dem Anlegen einer Oberschenkelblutleere das linke Kniegelenk in Narkose zunächst aus Bandstabilität untersuch. Es findet sich eine leichte (lachmann postiv) vordere Instabilität. AUffälig ist jedoch ein Streckdefiit mit reltaiv festem Anschlag bei 10 Grad. Hoher anterolateraler Arthroskopiezugang, hoher anteromedialer Instrumentierzugang. Darstellen des oberen äußeren Recessus, hier keine Auffäligkeiten. Beim zurückziehen des Athroskopes regelrechtes Gleiten der Patella in ihrem femoralem Gleitlager. Einschwenken in den inneren Kniegelenkspalt. Der Innenmeniskus wird bis zum Hinterhorn eingesehen, angehakt und als fest befundet. Im Vorderhornbereich breite synovialistische Zotten und überall Narbengewebe bis hoch in die Notch hinziehend. Die Nocth selbst kann über haupt nicht eingesehen werden, so dass erst nach Einsatz eines Shavers eine ausreichende SIcht gewährt ist. Über dem femoralem Ansatz des vorderen Kreuzbandes findet sich eine kleinfingerstarke zykloptische Auflagerung, welche mit der Mikroscheere abgetragen und mit dem Shaver entfernt wird. Mit dem Hohlmeißel, als auch mit dem scharfen Löffel wird eine ausgiebige Notch-Plastik durchgeführt, so dass jetzt das Dach wirklich geweitet ist. Unter athroskopischer Kostrolle lässt sich das linke Kniegelenk vollständig strecken, ohen dass es zu einem Anschlag in der Notch käme. Das hintere Kreuzband und als fest befundet. Das vorder Kreuzband wird angehakt und als ausreichend fest angesehen. Im äusseren Kniegelenkspalt keine Aufffälligkeiten von Seiten des Knorpels an Oberschenkelrolle und Tibiaplateau. Der Aussenminiskus wird bis zum Hinterhorn eingesehen, angehakt und als fest befundet.

Zwischen durch war ich immer wieder beim Arzt, wegen Schmerzenn Streck und Beugedefizit.

Beim einfachen Tanzen im Jahre 2007 kam es zu einer erneuten Verletzung:

3. Operationsbericht vom 15.04.2007

****:

Diagnose:

Innenmeniskuskorbhenkelriss links bei vorderer Kreuzband-Transplantatinsuffiziez, Außenmeniskushinterhornlängsriss (instabil), Chondromalazie II. - III.-gradig medialer Fesmurkondylus, CHondromalazie II.-gradig mediales Tibiaplateau und kleinflächig lateraler Femurkondylus, chronische Synovialitis, Zyklopssyndrom.

Therapie:

Athroskopie Knie links, Innenmeniskuskorbhenkelresektion, Außenmeniskushinterhornteilresektion, partielle Resektion vorderes Kreuzband und Notchplastik, partielle Synovektomie

////

Habe immernoch schmerzen und vermute, dass die Kreuzbandplastik falsch sitzt, weil seit der ersten Operation 2/2004 keine bessurng eingetreten ist. Der Arzt sagt ein erneuter Eingriff würde die Ahtrose fördern. Habe aber das Gefühl, das die Kreuzbandplastik diese fördert. Ich erhalte auch sehr ausweichende Antworten warum die Kreuzbandplastik mit Titanschrauben fixiert wurde und nicht mit bioabsorbierbaren Schrauben. An der Patellarsehne befindet sich ein erhebliches "Loch", woraus die Kreuzbandplastik entnommen wurde. Dieses "loch" ist sehr gut Tastbar und auch mit blossem Auge ersichtlich.

Seit der ersten Operation 2/2004 kann ich kein Fussball spielen und auch Joggen ist nicht möglich, ohne das Schmerzen auftreten.

Wann sollte jetzt gemacht werden?

Was denkt ihr ist schief gelaufen?

Wie kann man erkennen das die Kreuzbandplastik falsch sitzt?

Hält ihr ein unabhängiges Gutachten für Sinnvoll? Und wenn ja, wo kann man sich das machen lassen? Bei jedem Arzt?

Danke

Antworten
M[ichEael1948x7


Ich würde grundsätzlich niemals aufgeben. Du solltest lieber einen zweiten Chirurgen oder Sportmedeziner auf suchen und dir eine 2. Meinung geben lassen.

Ich hatte 2006 mir ein Unhappy Triad zugezogen. Also Kreuzbandriss,Innenbandriss und ein kleiner Meniskusschaden.Es folgte eine Athroskopie mit der Säuberung. Dann kam ein großer Eingriff, ich bekam meine ACL-Plastik (Patella-Sehne). Nach einigen Monaten, habe ich leider festgestellt, dass ich ein Streckdefizit hatte. Zudem habe ich auch ein lästiges Knacken verspürt was zu einer Blockade führte. Als ich mich erneuert meldete, wegen einem kleinen Erguss, wurde beschlossen eine ATHROSKOPIE durchzuführen. Mit Erfolg, es wurde mir ein Zyklops entfernt. Ich konnte dadurch auch frei überstrecken. Mit der Beugung hatte ich nie ein Problem gehabt. Aber nach 1 Monat folgten die nächsten Probleme, das Knie fing an zu knacken aber richtig derbe zu knacken. War eher ein lautes knallen. Das Knirschen war auch unvermeindlich. Dann folgte noch eine Athroskopie und sie haben die Operationsnarben (öffnungen) nochmal richtig geshaved (geglättet) und weitere Wucherungen entfernt. Nach einigen Monaten danach habe ich leider eine Innenrotation verspürt und ich hatte wieder irgendwelche Wucherungen. Diesmal war ich ernsthaft sauer. Denn Innenrotationen zeige eine leichte Instabilität. Also wurde mir empfohlen das Kreuzband mit einer Titanschraube zu straffen. Mit erfolg. Bis heute keine weiteren Probleme. Mein Knie ist vollkommen stabil. Es bildet sich kaum ein Ergus.

ABER ES ENSTEHEN WIEDER WUCHERUNGEN. ZUDEM ist die Schraube ein wenig im Weg. Beim aktiv strecken

entstehen weitere Blockaden durch die Schraube oder Verwachsungen. Jetzt muss ich warscheinlich wieder eine Athroskopie durchführen lassen, damit sie wieder alles säubern. Ich bin grad der Meinung, vielleicht haben sie mir das Kreuzband falsch platziert ? Deswegen entstehen solche auch....

Wollen Sie selber etwas dazu schreiben?

Dann melden Sie sich an bzw. lassen Sie sich jetzt registrieren, das ist kostenlos und innerhalb weniger Minuten erledigt. Interessant sind sicher auch die übrigen Diskussionen des Forums Orthopädie oder aber Sie besuchen eines der anderen Unterforen:

 ·  ·


Nicht angemeldet: Anmelden | Registrieren | Zugangsdaten vergessen? | Hilfe

Startseite | Impressum | Nutzungsbedingungen | Netiquette | Datenschutz | Mobile Ansicht   © med1 Online Service GmbH