» »

Leistenschmerz nach Hüfoperation

hvockeyospielxer hat die Diskussion gestartet


Hallo zusammen!

Seit zirka 8 Jahren spiele ich schon Hockey. Schon früh plagten mich Leistenschmerzen, doch als kleiner Junge überlegt man sich ja noch nicht so viel dabei! Letzen November aber wurde der Schmerz immer stechender und ich musste auf Anraten des Clubs zum Arzt gehen. Dieser sagte mir ich hätte eine Adduktorenzerrung und ich sollte eine 3-wöchige Pause einlegen. Nach dieser Pause habe ich es erneut probiert, jedoch war der Schmerz immer noch da. Nach einiger Zeit und vielem Röntgen und Untersuchungen hat man herausgefunden, dass ich unter einem femoro azätabulärem Impingement leide, verursacht durch einen verminderten Offset-Schenkelhals. Um wieder schmerzfrei Sport treiben zu können habe ich mich dann für eine OP an der linken Hüfte entschieden.

Vor rund 5 Wochen fand diese dann auch statt. Der Operateur hat dabei eine Arthroskopie der linken Hüfte und eine Schenkelhalsplastik gemacht sowie eine intertrochantere Derotations-Osteotomie. Nach der Operation waren die Schmerzen ziemlich schlimm, doch mit Morphium konnten sie gelindert werden. Nach einem Tag fand bereits die Mobilisierung statt und von da an ging es eigentlich Schritt für Schritt immer besser, was auch heisst, dass die Schmerzen nachgelassen haben. Nach einer Woche im Spital bin ich dann nach Hause gegangen und habe mich anfangs noch geschont. Physiotherapie hatte ich eigentlich seit dem ersten Tag nach der Operation und die Art der Übungen wurden täglich ein wenig gesteigert. Schmerzen dabei hatte ich aber nie.

Nach zirka 3 Wochen an den Krücken hat sich dann aber bei mir plötzlich der Leistenschmerz zurückgemeldet. Mittlerweile spüre ich diesen bei jedem Schritt mit den Krücken. Es ist ein leicht stechender Schmerz in der Leistengegend. Anfangs dachte ich, dass das Ganze nur temporär sei, doch mittlerweile habe ich das Problem schon seit über 2 Wochen. Die Physiotherapeutin sagte mir es könnte einfach ein rein muskuläres Problem sein. Auch habe ich gehört, dass nach einer Hüft-OP anfangs noch Leistenschmerzen entstehen können. Vielleicht ist das Ganze ja auch durch das Gehen an Krücken und die verminderte Belastung des linken Beins bedingt. Meine Frage an euch ist: Habt ihr ähnliches auch schon einmal erlebt oder woher könnte dieser Schmerz sonst noch kommen?? Könnte es sein, dass er operationsbedingt ist? (Übrigens ist die Operation damals sehr gut verlaufen und auch der Physiotherapeut im Spital sagte mir, es sähe alles sehr schön aus)

Ich wäre sehr froh um Anworten, denn das Ganze schmerzt nicht nur, es ist auch psychisch ziemlich belastend, wenn man nicht weiss ob es nun wirklich gut wird.

Danke für Antworten und allen ein schönes Weekend!!:-)

Antworten
Q*ueenzy1


Darf ich mal fragen, wo du operiert worden bist?

Was sagt denn dein Operateur dazu?

Hatte auch eine ASK der Hüfte wg Impingement..

Das Gelenk sah bei mir aber gar nicht mehr toll aus.. Verkalkungen, Knorpel war mit betroffen, Entzündung, usw..

Hatte nach der OP 4 Wochen Krücken, dann hab ich sie weggelassen, weil ich einfach nicht mehr wollte... und meine Handgelenke haben das auch nicht mehr mitgemacht und als die Muskeln wieder da waren, ging das auch..

Physiotherapie hatte ich nie, weil ich an den falschen Therapeuten gekommen bin.. >:(

Meine OP war Ende April.. Ich habe jetzt immernoch Schmerzen..

Mitte Juli habe ich dann Tabletten von meinem Operateuer bekommen, die ich jetzt 6 Wochen nehmen soll, damit meine Entzündung weggeht.. Die war allerdings schon vorher da.. Aber ging leider trotz OP nicht weg..

Da die Tabletten aber noch nich helfen, werde ich wohl wieder ein Kontrall-MRI machen lassen dürfen.. %-|

Physiotherapie hat mir mein Operateur mittlerweile verboten.. Ich wollte mir eigentlich einen neuen Physio suchen... Langes Sitzen hat er auch verboten.. Schon blöd wegen der Schule.. Aber jetzt sind ja GsD Ferien 8-)

Ach jaa.. Nach der OP sah bei mir angeblich auch alles perfekt aus.. Aber jetzt ist davon keine Rede mehr... :=o

Schönen Abend ;-)

hgockeyCspi;elxer


Hallo Quenny1

Ich bin in St.Gallen operiert worden vor 5 Wochen.

Mit meinem Operateur werde ich am Montag Kontakt aufnehmen und ihn dann einmal genauer fragen, was er dazu meint. Werde dann Bescheid geben, was er zu diesen Leistenschmerzen meint.

Bei mir sah das Gelenk eigentlich noch sehr gut aus. Also keine Verkalkungen, keine Labrumläsion etc. Bei mir wurde das Problem eigentlich sehr schnell erkannt und auch rasch gehandelt. Die letzte Saison habe ich noch mit Schmerzmittel fertig gespielt, aber danach habe ich das Gelenk geschont bis zur OP.

Ist aber ein bisschen gewagt nach 4 Wochen die Krücken beiseite zu legen nicht? :-) Also ich muss zwar ehrlich gestehen ich habe es diese Woche auch schon einmal probiert und ist eigentlich schmerzfrei gegangen, nur kann ich nicht mehr richtig laufen. Ich muss das Ganze wieder lernen. Hört sich irgendwie komisch an, ist aber so :-) Aber bevor ich damit anfange, warte ich jetzt noch etwa 1-2 Wochen. Musstest du das genau gleiche machen, also nebst der Arthroskopie auch die intertrochantere Derotations-Osteotomie?

Physiotherapie habe ich eigentlich seit dem ersten Tag nach der OP. Anfangs musste ich nur in eine sogenannte Kinetec-Maschine und das Bein bis 120° beugen. Mit der Zeit aber wurden die Übungen stets gesteigert. Mittlerweile fahre ich bereits wieder eine Stunde Velo auf dem Ergometer mit zirka 90-100 Watt. Ausserdem die Übungen mit einem Ball und dann noch im Kraftraum. Vielleicht könnte auch das ein Grund sein für die Leistenschmerzen?? Durch eine Entzündung des überforderten Adduktors? Ich weiss es nicht, aber denke könnte ein möglicher Grund sein.

Ich hoffe für dich, dass die Schmerzen weggehen. Muss ja hart sein so lange nach der Operation immer noch Probleme zu haben. Wo hast du dich dann operieren lassen? Was machst du für eine Sportart? Was machst du denn jetzt, wenn Physio nicht mehr möglich ist? Langes Sitzen könnte bei mir übrigens auch ein Grund sein für den Schmerz.

Ja auf alle Fälle hoffe ich, dass es bald weggehen wird! Ich werde einmal schauen, was der Operateur am Montag zur ganzen Geschichte zu sagen hat. :-)

Schönen Abend und Gruss

QFueenxy1


Hallo :)

was hat denn dein Operateur jetzt gesagt?

Ich denke mal, dein Vorteil wird sein, dass dein Gelenk noch gut aussah.. Was man bei meinem ja leider nicht behaupten kann...

Muss mal den Bericht raussuchen... Aber mein Hausarzt meinte.. Dass das in meinem Alter noch ganz anders aussehen sollte.. :=o

Warum meinst du, dass es gewagt war die Krücken nach 4 Wochen wegzulassen? Hatte ja die ASK und keine offene OP.. Und eigentlichhätte ich sie ja nach 2 Wochen schon weglassen können, aber das ging gar nicht... :°(

Aber du hattest ja die offene OP oder? Da war ich nicht so von überzeugt.. Denn wenn der Knochen nicht anwächst... Kenne da eine, die hatte Probleme mit dem Sprunggelenk und da ne offene.. und der Knochen ist nach nem halben Jahr immernoch nicht angewachsen.. :-/

Bei der Physiotherapie gabs bei mir von Anfang an Probleme..

Dienstag war die OP, dann kam die Praktikantin (die irgendwie keine Ahnung hatte.. :=o ) schon am Nachmittag zu mir.. DA konnte ich aber grad mal auf die Toilette gehen.. und zu mir war ich echt nicht fähig.. Also kam die am nächsten Tag wieder und hat mit mir Treppen steigen geübt.. Na ja.. eigentlich.. Hat sie mich 3 Stufen rauf und runter gehen lassen und das wars... Dann bin ich noch ca. 20 m wieder ins Zimmer gegangen und dann wurde ich am Tag nach der OP entlassen.. War dann noch bis Donnerstag im Hotel und der Flug ging dann auch schon Donnerstag morgen wieder nach Deutschland :|N Das war aber eigentlich eindeutig zu früh..

Gegen die Schmerzen bekam ich Paracetamol 1000, irgendwelche Entzündungshemmer, Diclofenac (aber das hab ich nicht vertragen.... ) und dann noch Novalgin... und dann noch irgendwas... Aber geholfen hat das alles nicht wirklich... >:(

Mit der "richtigen" Physiotherapie sollte ich dann erst beginnen, wenn ich schmerzfrei bin.. bzw sollte der Physio leichte Übungen machen.. Aber der gute Mann hat sich gar nicht rangetraut.. Also bekam ich dann von ihm nur Rückenmassagen.. :-o

Im Juli war ich dann zur Nachkontrolle wieder in der Schweiz beim Operateur..

Der war nicht so begeistert vom Gelenk.. Entzündung ist immernoch da.. so wie vor der OP.... Jetzt krieg Tabletten und das einzige an "Sport" bzw. Physiotherapie ist bei mir zZ der Crosstrainer.. Sonst ist noch alles gestrichen..

Das Impingement hab ich wahrscheinlich vom Schwimmen... Bin halt vorher im Verein geschwommen.. Jetzt steh ich am Beckenrand und quäl die Kinder... ;-D

Ach ja.. Meine OP war in der Nähe von Bern ;-)

Schönen Abend;)

Wollen Sie selber etwas dazu schreiben?

Dann melden Sie sich an bzw. lassen Sie sich jetzt registrieren, das ist kostenlos und innerhalb weniger Minuten erledigt. Interessant sind sicher auch die übrigen Diskussionen des Forums Orthopädie oder aber Sie besuchen eines der anderen Unterforen:

 ·  ·


Nicht angemeldet: Anmelden | Registrieren | Zugangsdaten vergessen? | Hilfe

Startseite | Impressum | Nutzungsbedingungen | Netiquette | Datenschutz   © med1 Online Service GmbH