» »

TB-Korrektur mit Saugglocke nach Hr. Klobe

SRin\us1


@ Philip91

Ich muss auch öfters nachpumpen und glaube auch, dass es am Saugball liegt, allerdings ist doch extra ein Stöpsel mitgeliefert, damit man den Schlauch verschließen kann, wenn man nicht mehr pumpt. Ich muss jedoch zugeben, dass ich den Stöpsel nie benutzte (der Austausch von Stöpsel und Pumpe ist mir zu gefährlich).

Was das Tragen bzw. Anlegen betrifft, so setzte ich die Saugglocke nur im Liegen auf, alles anderen finde ich zu schwer und während ich sie trage, sitze ich meistens (z.B. vom Rechner).

Was den Männerbusen angeht kann ich nichts sagen, wie Henry Ramone trainiere ich ebenfalls...

P5hiliXppx91


Danke für eure Antworten!

Ich selbst bin auch im Fitnessstudio angemeldet, allerdings habe ich mir anfangs gedacht, ach wenn du schon keine "richtige Brust" hast, dann machst du dir eben n gutes Sixpack...

Übungen für Brust wie Bankdrücken o.Ä. bin ich bisher auch immer umgangen, ich war der Meinung, das würde den Trichter doch nur zusätzlich vertiefen, wenn drum herum Muskeln sind.

Wie ist das denn bei euch mit dem Traning!? Wird der Trichter dadurch optisch ein wenig kleiner? Und was für Übungen macht ihr dann so?

Überigens: Bei mir stehen die Rippenbögen auch etwas hervor, habt ihr auch etwas ähnliches?

Gruß

Philipp

h@enry ;raumonxe


Wegen optischer verbesserung kann ich dir noch nicht viel sagen, da ich (noch) ziemlich schmächtig bin. sinus kann dir da sicher mehr sagen ;-)

was übungen angeht schau mal auf seite 108 (beitrag von ajoOba), ich bin auf diese seite mal eingegangen. die erste übung, den frog stand, hatte ich bald drauf, aber die 2. übung ist bereits ein ding der unmöglichkeit...wird seine zeit brauchen! :-)

und ja, auch bei mir stehen die rippenbögen etwas hervor, allerdings nur verursacht durch die tb. ohne sie würds sicher ganz normal aussehen!

S.ignausx1


Als ich angefangen habe zu trainieren, dachte ich noch (ich war damals noch recht jung), dass ich damit allein die Trichterbrust bekämpfen könnte – von wegen, dicke Brustmuskeln verdecken die Trichterbrust. Aber das ist ja leider nicht so (da die Muskeln dort ja enden bzw. schon vor der Trichterbrust). Ob meine Brustmuskeln die Trichterbrust tiefer erscheinen lassen, weiß ich gar nicht so sicher, auf jeden Fall gleicht der optische Effekt von trainierten Brustmuskeln die tiefer erscheinende Trichterbrust aus.

Aber gegen eine Trichterbrust (optisch) ist eine gute Rückenmuskulatur wichtig, da sie dir einen gerade Rücken verschafft (falls du keinen hast). Was in der typischen Schultern-zurück-Brust-raus-Haltung resultiert. Durch einen geraden Rücken bzw. eine gerade Haltung wirkt die Trichterbrust kleiner.

Welche spezielen Übungen man machen sollte weiß ich nicht, ich mache die normalen machen (Bankdrücken, Curls, etc.). Allerdings ist eine gute Übung Überzüge, da sie Rücken UND Brust trainiert.

Was viele an der Trichterbrust ja stört, ist der optische Aspekt und Körpertraining soll ja der Körper formen und verschönern, was das Selbstbewusstsein sehr stärkt, vielleicht wirst du durch Krafttraining die Trichterbrust nicht los, aber du fühlst dich besser und es unterstützt möglicherweise die Saugglocke bei der Behandlung.

PPhilGipxp91


Also ich denke einen "geraden" Rücken habe ich, falls es sowas gibt, denn die Wirbelsäule ist ja leicht gekrümmt. Aber ich weiß was du meinst. Ich versuche auch immer die Schultern zurück, Brust raus Haltung, Problem dabei ist nur, dass dann meine Rippenbögen so richtig abstehen und man das von der Seite wirklich gut sehen kann, auch mit T-shirt.

Aber ich muss sagen, ich bin jetzt beim dritten Tag mit der Saugglocke, seitdem ich damit wieder angefangen bin, eigentlich bin ich super optimistisch das es klappt, denn zumindest nachdem ich die Glocke absetze sieht man den Trichter echt nichtmehr.

Mein einziges Problem war und ist immernoch die Sache mit dem Männerbusen. Ich weiß einfach nicht ob ich ihn mir einbilde, oder ob es normal ist was ich das so an der Brust für Fett habe...Also man kann die Brust quasi anheben wenn man den jeweiligen Arm baumeln lässt.

Aber ansonsten muss ich sagen, könnte das echt klappen mit der SG.

T?i[mmxy90


Also ich hatte eine Gynäkomastie und habe eine TB, die ich jetzt mit der Saugglocke nach Klobe behandel. Ich habe mir meinen Busen von einem Prof. chirurgisch entfernen lassen und kann es nur jedem raten, der dieses Krankheitsbild aufweist. Ist super verheilt und die Narben sieht man gar nicht. Ich bin ein schlanker, sportlicher Mensch und habe lange versucht durch Muskelaufbau meine Brust zu verändern aber es half alles nichts. Habe extrem psychisch gelitten da die Brust immer aufgefallen ist und überhaupt nicht zum Rest meines Körpers passte. Wenn du noch mehr wissen willst melde dich einfach.

Lg Tim

P@hiliZppx91


@ Timmy

Hi,

wie war das denn bei dir? Entstand die Gynäkomastie erst nach Benutzung der Saugglocke oder hattest du die schon vorher?

Und bevor du dich hast operieren lassen, hast du da mal Hormontabletten und solche Dinge probiert?

Hast du eventuell Bilder vorher und nacher, die du mir schicken würdest?

Ich bin mit Hr. Klobe per email wegen meinen Problem in Kontakt getreten. Er sagte es sei eine Möglichkeit eine kleinere SG (19 cm, Typ Bodybuilder) bei mir anzuwenden. Beim Aufliegen der SG breitet sie sich auf 20 cm, bis zu den Rändern meiner Brustwarzen aus, sodass diese möglicherweise nicht erregt werden und eine Gynäkomastie ausbleiben könnte...

Jedoch möchte er da etwa 400 Euro für und ich habe ja für meine jetzige Sg schon ordentlich bezahlt :/

Gruß

Philipp

S"a@llo]w


Hallo,

ich würde gerne eine gebrauchte ZG kaufen. Einfach eine mail an mighty_jurius@arcor.de mit der Größe der ZG und dem Preis schicken.

PUhHili^pp9x1


Hi,

ich verkaufe eine Saugglocke (Größe 26 cm), sie ist in einem sehr guten Zustand, mit Originalverpackung.

Bei Interesse bitte melden: p.hartmann91@gmx.net

Ps: Verkaufe sie, weil ich mir eine kleinere (19 cm) gekauft habe.

Gruß

Philipp

T:impmy9x0


Also die Gynäkomastie entwickelte sich ca mit 14 Jahren. Mit der SG habe ich erst mit 19 Jahren angefangen (bin jetzt 20). Die Gynäkomastie entstand unabhängig von der Therapie durch die SG. Ich benutzte die SG auch erst nach der subkutanen Mastektomie.

Bei mir wurde so ziemlich das ganze Programm durchgeführt. Da ich bei mehreren Ärzten wegen meiner Gynäkomastie war, wurde mir unzählige male Blut abgenommen. Meine Hormonwerte waren aber komplett normal. 3-4 Mal wurde ich auch ultrageschallt, ob ich evtl. Brustkrebs oder sonstiges Gewebe habe. Meine Hoden wurden ebenfalls untersucht. Alles normal und im grünen Bereich. Ich hatte einen Anteil mit Fett (falsche Gynä) sowie auch einen Teil mit weiblichen Brustgewebe (echte Gynä). Letztlich konnte mir kein Arzt wirklich sagen warum ich die Gynäkomastie entwickelt habe. Genetisch und eine Laune der Natur (Vielen Dank Natur %-| ) Hormontabletten nahm ich nicht. Ein Prof. meinte, wenn man erstmal eine Gynäkomstie entwickelt, diese in den meisten Fällen nicht ohne weiteres weggeht. Wie gesagt, ich bin/war schlank, machte Sport und meine Hormone waren völlig normal.

Ich benutze auch die kleinere SG (19 cm) um das Narbengewebe an meinem Brustwarzenhof zu schonen. Fotos weiß ich nicht, ich müsste mal meine Eltern fragen ob die noch welche haben. Sehe die aber nicht sehr oft. Wenn du noch Fragen hast... schieß los. Wie gesagt die Op hat mir echt geholfen.

lg Tim

PThilixpp91


Okay,

also kann eine Gynäkomastie auch trotz normaler hormonwerte und bei einer schlanken, sportlichen Person entstehen.

Ich muss sagen, dass für mich eine Operation nicht in Frage kommt, dafür sieht man von der Gynäkomastie einfach zu wenig.

Entwickelt sich eine Gynäkomastie denn schleichend, also über sagen wir mehrere Monate oder ist schon ein deutliches Sehen nach einigen Wochen möglich?

Anfang August habe ich einen Termin bei einem zweiten Urologen, ich hoffe dieser kann mir mehr helfen als nur ständig Blut abzunehmen, denn meine Hormonwerte waren ja immer vollkommen normal...

Ich habe jetzt überigens auch die 19 cm SG. Bisher finde ich sie sehr gut, leicht zu tragen und außerdem schon deutliche Erfolge...Bis zum Urologentermin mach ich denke ich weiter, und wenn dann eine Gynäkomastie vorliegt muss er es ja erkennen können.

Herr Klobe sagte mir überigens, dass etwas mehr als 1 % seiner Kunden im Laufe Ihrer Saugglocken-Behandlung Ansätze einer Gynäkomastie zeigen.

Gruß

Philipp

R|umpelsQtilzcxhen 1


Hallo zusammen,

gibt es irgend einen der die SG von Hr. Kolbe schon länger benutzt, nach Möglichkeit auch gerne über 20 Jahre alt ist und hier mal seine Erfahrugen bzw. Erfolge oder Mißerfolge mir mitteilen könnte?

Ich selbst bin deutlich "hinter 20 jahre" alt, und wollte mein TB Problem mal "entgültig" aber vernüftig angehen. Vielen Dank für jede Hilfe im Voraus,

Rumpelstilzchen 1

o3rwaxrna


Hallo Rumpelstilzchen

nachfolgender Erfahrungsbericht habe ich am 23.06 hier bereits gepostet.

Nachfolgend kann ich noch sagen, dass sich die Tiefe nun leicht von 0,8 uaf knapp 1cm verschlechtert hat.

.

.

.

.

.

hier der Bericht:

Mein Erfahrungsbericht mit der Saugglocke.

Ich bin etwas über 30 Jahre alt. Ich habe die Saugglocke jetzt 1Jahr und 4 Monaten getragen. Ich hatte angefangen mit 2,7 cm Tiefe des Trichters.

Seit 10 Tagen habe ich nun die Saugglocke abgesetzt. Heute habe ich nachgemessen, und bin bei 0,8 cm. 2 Tage nach Absetzen waren es 0,5cm. Es hat sich also in den letzten Tagen minimal verschlechtert. Aber doch soweit stabil.

Nach 1Jahr und 4 Monaten Tragezeit – ein recht gutes Ergebnis.

Getragen habe ich wie folgt:

im ersten Jahr – anfänglich 10-15 Min. Länger war zu unangenehm (und ich halte schon was aus)

Danach ca 20-40 min 2x am Tag. Morgens 20min, abends Zuhause 40 Min. Ich kam also auf eine tägliche Tragezeit von ca. 60 min.

Nach dem Abnehmen der Glocke, ist der Trichter nach 2-4 Std. um mindestens die Hälfte wieder zurückgefallen. Aber nie wirklich ganz. Ich habe also grob überschlagen und mir ausgerechnet, dass ich 3-5 Jahre lang die Glocke tragen müsste.

Pausen habe ich nur selten gemacht, und auch meist nur 1 Tag. Immer dann, wenn ich starke "Nebenwirkungen" hatte. Am längsten habe ich einmal 3 Tage (Übernachtung bei Freunden) auf die Saugglocke verzichtet. Das war im August 2009. Am 3. Tag war der Trichter zu 90 % wieder zurückgefallen. Damals war ich ein wenig demotiviert.

Ab Dez 2009 / Jan 2010 konnte ich die Glocke schon mehrer Stunden am Stück tragen. Abends vor dem Fernseher, beim Essen, beim Buchlesen usw. kam ich manchmal auf 3-5 Std. Immer wenn ich nichts mehr vorhatte, und Zuhause war, oder bei Hausarbeiten. Jetzt hielt der Trichter länger, und sank auch nur noch um ca. 30-40% zurück.

Dann im Feb. 2010 (nach einem Jahr) habe ich versucht das Ding beim schlafen zu tragen. Die ersten 3 Nächte waren nicht wirklich gut. Das Ding stört gewaltig!!

Aber – der Mensch gewöhnt sich an vieles.

Und so habe ich dann ab sofort die letzten 4 Monate das Teil unter der Woche 2-3 Std. vor dem Schlafengehen und beim Schlafen getragen. So kam ich dann auf eine Tragezeit von 6- 12 Std. Manchmal bin ich nicht vor Schlafengehens zeit zuhause – dann waren es eben nur 6-7 Std.

DAS hat eine extreme Verbesserung gebracht. Durch die lange Tragezeit viel der Trichter nur noch auf höchstens 10-20 % zurück. Abends war er fast noch komplett ausgebeult, und dann begann ja wieder die "Therapie" mit der Glocke. Ich schätze mal die Muskeln, Sehnen, Organe, Zwerchfell (was auch immer) die den Trichter wieder nach innen Ziehen, wurden so schön gedehnt, und die Knorpel der Knochen konnten sich in dem "ausgebeulten" Zustand schön festigen.

JETZT hatte ich wirklich wieder Motivation.

Nebenwirkungen:

am Anfang war nach wenigen Minuten ein Ziehen im Oberkörper zu spüren. Die ersten Wochen und Monate wurde das nach mehreren Minuten schon sehr schmerzhaft. Mit der Zeit aber nimmt das ab. Ich vermute das eben jene Bänder, Muskeln, Sehnen, Organe, Zwerchfell (was auch immer) mit der Zeit gedehnt werden, und es nicht mehr so schmerzhaft ist. Am Ende waren manchmal (im Extremfall( 12-14 Std. am Stück kein Problem, und es tut auch nicht mehr weh. Zum Ende hin hat es nicht einmal mehr gezogen.

Die Haut:

DAS ist die einzige wirklich Schwachstelle.

Ich hatte Bläschen (mit Wasser). Wenn ich zu starken Unterdruck hatte – oder zu lange Tragezeit.

Das tut nicht arg weh – sieht aber echt mieß aus. Heilte aber beide male super ab. Keine Narben – nichts.

Nach zweimal hatte ich dann raus, wie viel Unterdruck noch gerade so OK ist.

Ränder durch Scheuern:

Durch das Schlafen mit der Glocke hatte ich öfters mal Ränder auf der Brust. Die waren knallrot. Gingen aber immer wieder weg.

Ich hatte auch gelblich Verfärbung , dann rötlich. Naja, es wechselte in allen Farben. Mal stärker mal schwächer. Weg war es nie wirklich. Auch jetzt ist noch eine leichte Verfärbung (Ähnlich minimaler Bluterguss). Ich denke aber mal, dass sich das nach ein paar Wochen/Monaten zurückbilden wird.

Andere Nebenwirkungen hatte ich nicht.

Positv:

keine einengendes Gefühl mehr.

Als ich die Glocke zum ersten mal benutze dachte ich: Wow, so atmet also ein "normaler" Mensch.

Ich kannte das vorher ja nie anders. Seit ich sie trage, weis ich erst wie einschränkend die Trichterbrust für die Atmung ist.

Fazit: Nach 1 Jahr und 4 Monaten finde ich das Ergebnis 110% meiner Erwartungen.

Echt suuper.

Ich werde jetzt über den Sommer Pause machen, dann im Nov/Dez nachmessen, sehen ob es schlechter wurde,

und dann nochmals von Nov. bis April / Mai 2011 die Saugglcke über Nacht tragen.

Dann nochmals gegen messen. Vielleicht wird es ja noch ein bisschen besser.

Aber mit den 0,8 cm kann ich sehr gut leben. Sieht eigentlich normal aus.

Rzumpevlstilbzchen x1


Hallo Orwarna,

erst einmal vielen Dank für Deine Mühe die Du Dir hier gemacht hast für diesen hilfreichen Bericht.

Ich gehe morgen in den Urlaub von daher habe ich jetzt wenig Zeit zum posten. Aufjedenfall habe ich schon den Termin beim freundlichen Doc. in nächster Nähe arrangiert.

Es gibt mir Zuversicht daß ich, und das war ein bemerkenswerter Satz Deinerseits, "die Möglichkeit des normalen atmens" noch mal kennenlernen darf".

Da reden wird noch nicht einmal von dem Druck der sich nach innen auf Organe richtet, und von den seelischen Belastungen mal ganz zu schweigen.

Das sich die Kassen hier noch nicht bereit erklären die Glocke zu zahlen, aber anstelle derer eine sündhaftteure OP, straft "Denken und Handeln" in diesem Land "ad apsurdum" und ist ein Armutszeugnis! Aber ich bin zu alt um mich hier noch weiter aufzuregen.

Schönen Abend noch und vielen Dank nochmals, Du hast mich überzeugt das da noch was geht!!!

Rumpelstilzchen1

RHum,pelst2ilzchxen 1


Hallo Orwarna,

erst einmal vielen Dank für Deine Mühe die Du Dir hier gemacht hast für diesen hilfreichen Bericht.

Ich gehe morgen in den Urlaub von daher habe ich jetzt wenig Zeit zum posten. Aufjedenfall habe ich schon den Termin beim freundlichen Doc. in nächster Nähe arrangiert.

Es gibt mir Zuversicht daß ich, und das war ein bemerkenswerter Satz Deinerseits, "die Möglichkeit des normalen atmens" noch mal kennenlernen darf".

Da reden wird noch nicht einmal von dem Druck der sich nach innen auf Organe richtet, und von den seelischen Belastungen mal ganz zu schweigen.

Das sich die Kassen hier noch nicht bereit erklären die Glocke zu zahlen, aber anstelle derer eine sündhaftteure OP, straft "Denken und Handeln" in diesem Land "ad apsurdum" und ist ein Armutszeugnis! Aber ich bin zu alt um mich hier noch weiter aufzuregen.

Schönen Abend noch und vielen Dank nochmals, Du hast mich überzeugt das da noch was geht!!!

Rumpelstilzchen1

Wollen Sie selber etwas dazu schreiben?

Dann melden Sie sich an bzw. lassen Sie sich jetzt registrieren, das ist kostenlos und innerhalb weniger Minuten erledigt. Interessant sind sicher auch die übrigen Diskussionen des Forums Orthopädie oder aber Sie besuchen eines der anderen Unterforen:

 ·  ·


Nicht angemeldet: Anmelden | Registrieren | Zugangsdaten vergessen? | Hilfe

Startseite | Impressum | Nutzungsbedingungen | Netiquette | Datenschutz | Mobile Ansicht   © med1 Online Service GmbH