» »

TB-Korrektur mit Saugglocke nach Hr. Klobe

J=o}lol


Hallo Leidensgenossen,

ich lese nun schon relativ lange in diesem Forum und bin dadurch durchgedrungen mir vor 2 Wochen die Saugglocke zu bestellen. Das Internet ist doch einfach genial, ohne es hätte ich mich wahrscheinlich einfach mit meiner TB abgefunden :)

Nun zu mir : Ich bin 17 Jahre alt und hab eine TB von ca. 3,5 cm, 190cm groß, relativ dünn

Als ich vor 2 Wochen endlich bei einem passenden Ortophäden einen Termin hatte ( In Hamburg, sehr freundlich, hat mir sehr weitergeholfen) , hab ich die Saugglocke danach letztendlich bestellt.

Direkt nach 4 Tagen angekommen, ausgepackt und angesetzt.

Meine erste Behandlung war ungefähr 15min lang , war danach schon durchweg zufrieden, gutes Ergebnis.

Doch nun nach 1 Woche bin ich doch schon sehr überrascht was für Erfolge ich mache, nach dem Aufstehen hatte ich heute morgen 2,5cm gemessen, 1cm Verbesserung, natürlich sind die nicht dauerhaft, aber doch schon sehr überzeugend.

Direkt nach dem Absetzen der Glocke sieht die TB ebenfalls schon sehr gut aus. Sind das normale Ergebnisse?Hat es bei euch zu Beginn ähnlich funktioniert?

Die Glocke trage ich zu Beginn nun schon ca. 3x 1-1/2h , hab Ferien und genug Zeit :) , meiner Haut geht es auch noch gut, ist diese lilane/rötliche Färbung während der Behandlung normal? Lediglich die Brustwarzen, bzw. die umgebenen Haut, auf der der Rand leicht anliegt, macht mir ein bisschen Probleme und ist leicht gereizt.

Schlafen konnte ich mit ihr ansonsten auch schon 1-2 h.

Soweit erstmal von mir,

liebe Grüße

n#i+pHf


Hallo Jolol,

also irgendwie könnte der Text komplett von meinem Sohn sein. Er trägt die SG seit 3 Wochen und hat haargenau die gleichen Ergebnisse/Erlebnisse. Allerdings kann er noch mit Blasen aufwarten – die kamen, weil er zu Beginn zu fest

gepumpt hatte.

Zu Deiner Frage mit der Haut: Oh ja, lila/rot – so sieht es bei ihm auch aus. Allerdings hält das nicht sehr lange an.

Wenn Du magst schick ich dir per PN die Adresse zu einem Blog, den ich für ihn angelegt hab... Dachte so als

Motivationshilfe ist das nicht schlecht..... Da sind einige Foto's.

Bei ihm ist seit geraumer Zeit der Trichter nie mehr auf die komplette Tiefe zurückgefallen.

Ich muss allerdings sagen, er macht auch begleitend noch Physiotherapie dazu – ich weiß nicht wie weit dass das Ganze noch unterstützt....

LG

Nipf's Mutter.

Jpolxol


Hallo Nipf´s Mutter,

schön zu hören, dass es bei deinem Sohn ähnlich verlaufen ist wie bei mir. Zeigt doch irgendwie das man es bis jetzt nicht sonderlich falsch gemacht hat :)

Meine Verfärbungen bei der Haut verschwinden auch direkt nach der Abnahmen, ist also nicht mehr sonderlich schlimm, nur der rote Rand hält sich für ein paar Stunden, was denke ich aber relativ normal ist.

Zu der Tiefe des Trichters: Meiner fällt ebenfalls nicht mehr komplett zurück, heute morgen Fitnessstudio gewesen und selbst danach blieb er immer noch bei 2,5 cm, runter von 3,5 cm, obwohl ich die Glocke schon über 12h abgesetzt hatte.

Bin sehr zufrieden bis jetzt :)^

Über die Adresse zu dem Blog würd ich mich sehr freuen :)

LG

Jolol

Bianapnajoe84


Hi Leute,

ich habe vor Kurzem auch mit der SG-Behandlung begonnen und werde regelmäßig meine Erfahrungen in einem blogspot posten.

tb-saugglocke.blogspot.com

Kurze Info zu meiner TB: 1,8cm tief, symmetrisch, ausgeprägte Rippenbögen

Ich würde mich über comments oder Verbesserungsvorschläge sehr freuen :)^

MfG

RrolandEhmmerxich


@ Bananajoe84:

Danke fürs posten. Ich werde deinen Blog auf jeden Fall verfolgen. Meine TB ist deiner relativ ähnlich, nur das meine leicht asymmetrisch ist. Habe vor drei Wochen mit der SG angefangen. Wird also interessant sein, meine Fortschritte mit deinen zu vergleichen.

smtewkix84


Hallo @all.

Vor ca. 2Jahren ging es mir genauso wie hier von euch beschrieben. Ich hatte auch eine Tb von ca. 3-4 cm (nach eigener Messung) und behandelte mich selbst mit der SG. Allerdings stellten sich nach einigen Wochen erste Hautreizungen ein, die dann immer ausgeprägter wurden und mich bald zwangen, die Behandlung zu unterbrechen. Es ist auch so, dass sich in den ersten Wochen mit der SG die größten Erfolge einstellen und erst danach Verbesserungen im Millimeterbereich eintreten. Jedenfalls lese ich immer wieder von Leuten mit einer TB und SG-Behandlung, dass das größte Problem nicht die mangelnde Konstanz der Behandlung ist, sondern Hautreizungen,Ödeme,Fissuren, die mit der Zeit immer mehr werden.

Aus meinen Erfahrungen kann ich berichten, dass nach einigen Wochen Erstbehandlung sich zwar Erfolge einstellten, aber danach die TB wieder tiefer wurde (wegen Zwangspause) und es dann immer so ein hin-und her war. Deshalb aus meiner Sicht: DIe SG bringt Erfolge, definitiv. Aber auf längere Zeit können diese Erfolge wieder verschwinden. Was bleibt, sind vielleicht noch irreversible HAutschäden, Vernarbungen von Bläschen usw. D.h. wenn es bei dem ein oder anderen funktioniert, ist das natürlich toll. Aber wenn nicht (was mir der häufigere Fall zu sein scheint), bleiben z.t. irreversible Hautschäden. Fazit: kaum Erfolg, aber Hautschäden.

Meine Alternative war eine OP beim weltweit besten und erfahrensten Chriurgen/Prof. in Berlin.

Ich schrieb oben, dass lt. meiner Messung 3-4 cm der Fall waren. Nach Messung des Prof. waren es 5-6cm (nach richtiger Messung). Ich stellte mich einfach dem Prof. in einer Sprechstunde vor, er stellte def. eine Indikation für eine OP fest. Mit dem Brief bin ich dann zum Hausarzt und es folgten viele Untersuchungen bei Fachärzten. Schlussendlich bewillgte dann noch die Krankenkasse (schwierigster Teil), bevor es zur OP nach Berlin ging. Dort lief alles ohne Probleme und heute bin ich froh, mich für die OP entschieden zu haben. Meiner Hausärztin verschlug es die Sprache, als sie das Ergebnis sah, so gut hätte sie sich das nie vorgestellt, lt. ihrer Aussage.

Ich kann nur jedem empfehlen, wer wirklich was an seiner TB ändern will, sich bei einem erfahrenen Chirurgen (auf dem Gebiet – davon gibt es nicht allzuviel in Deutschland) vorzustellen und professionellen Rat einzuholen. Sicherlich ist die ganze operative Geschichte kein Pappenstiel, birgt Risiken usw. Aber ich berichte hier nur aus meinen Erfahrungen und bin im Nachinein superglücklich, vor etwas mehr als einem Jahr die OP gemacht zu haben.

Und nebenbei erwähne ich noch, dass mein behand. Prof. damals sagte, dass lt. seiner Erfahrung sich eine TB im Alter mehr auswirkt und tiefer wird. Und es kann durchaus möglich sein, dass selbst wenn es aktuell keine physischen Benachteiligungen gibt, man später durchaus Probleme bekommen kann.

Deshalb mein Rat, verlasst euch nicht auf die Meinungen von Allgemeinärzten, die mit der Thematik nicht wirklich vertraut sind. Wenn es euch wirklich stört und ihr was dagegen tun wollt, holt euch professionellen Rat ein von – mit dieser Problematik erfahrenen Ärzten. Es geht nicht um weniger als eure Gesundheit, auch in 10-20Jahren.

Grüße

stewi84

n{ipf


Hi Stewi84,

besonders Mut machst Du den SG-Anwendern ja mit Deinen Aussagen nicht ;-)

Aber gut – es ist unbenommen das jeder mit der SG unterschiedlich gut zurechtkommt, unterschiedliche

Erfolge hat usw. Vor allem die Hautbeschaffenheit / Empfindlichkeit ist stark unterschiedlich. Hier muss

jeder seinen eigenen Weg finden.

Für uns (mein Sohn nutzt die SG seit 4 Wochen) kann ich nur melden, das er schon sehr starke Fortschritte

gemacht hat, der Trichter nicht wieder auf die ursprüngliche Tiefe zurückfällt und er mit der Haut nur dann

Probleme hat, wenn er die Anwendungszeit übetreibt. Trägt er sie 90 Minuten, hat er keine Probleme. Bei

knapp 120 Minuten (Der Trichter liegt an) scheuert er sich Bläschen. Aber selbst die heilen auch wieder gut

ab.

Bevor ich meinem Sohn eine OP erlaube, wird er die Saugglocke ausprobieren – und zwar richtig, das heißt nicht

übertrieben – aber kontinuierlich. Sie lässt sich in seinem Alter (Schüler) noch sehr gut in den Tagesablauf integrieren, sie zeigt recht schnell Erfolge und sowas motiviert. Ob das nun von Dauer ist, ob er einen Rückfall bekommen WÜRDE wenn er die SG nach der (mindestens 1jährigen !!) Tragezeit – das werden wir dann sehen. Die vielen OP Berichte mit teilweise Rezidiven oder Problemen (es ist ja keine leichte OP) schrecken mich mehr ab als alles Andere.

Bei der Entscheidung für die SG hat uns sowohl dieses Forum, diverse Blogs sowie die Aussage eines Arztes sehr geholfen. Nicht zuletzt die Informationen, die von der Uniklinik Jena stammen, die derzeit auch eine Langzeitstudie mit der SG haben, die sie teilweise sogar zusätzlich und vorbereitend für ein OP nach Nuss einsetzen.

Leider bleiben viele SG Anwender nicht im Forum – d.h. sie schreiben nach einer gewissen Zeit nicht mehr. Auch einige Blogs die ich im Netz gefunden habe berichten nur von den Anfängen... Dennoch bin ich überzeugt, das nicht alle aufgegeben haben oder negative Erfahrungen gemacht haben.

Ich führe für meinen Sohn ebenfalls einen Blog: Um ihn zu motivieren, wenn sich die großen Veränderungen nicht mehr einstellen.... Und um anderen Mut zu machen und um sich auszutauschen.

Ich bleibe mal weiterhin optimistisch. Unser Arzt in der Kinderchirurgie (ebenfalls erfolgreicher "Operateur" nach Nuss) hat durchaus Patienen die erfolgreich die SG Therapie beendet haben. Genauso hat er Patienten, die aufgrund von Hautproblemen oder mangelender Disziplin (die erfordert es durchaus!) aufgeben haben.

Wir hoffen wir gehören zu ersten Gruppe ;-D

LG und an Alle: Duuuuurchhalten !

(Adresse des Blog's gerne per PN erfragen – öffentlich möchte ich ihn noch nicht hier einstellen) ;-)

S~inuxs1


Wollte mich auch mal wieder melden, wie ich sehe schreiben hier fast nur Neulinge oder Interessierte – keine Langzeitträger.

Ich trage die Saugglocke nun seit über 2 Jahren und habe mit einer Tiefe von 3,3cm begonnen, nach einem Jahr hatte ich nur noch 2,3cm und nach zwei Jahren 1,7cm. Man erkennt schnell, dass es mit der Zeit immer langsamer voranging, momentan sitzte ich seit 6 Monaten (!) an den 1,7cm und es hat sich noch nichts verbessert. Meistens hilft es zwar die Tragezeit zu verändern (oder besser gesagt zu erhöhen), aber da jetzt der Sommer kommt wird das recht schwer. Bei mir ist die Trichterbrust bisher nicht wieder zurück gefallen (vor einer Messung mache ich immer einen Tag Pause, um keine verfälschte Ergebnisse zu bekommen), auch nach mehr-wöchigen Pausen (einmal sogar ein ganzer Monat) blieb die geringere Tiefe gleich. Ich frage mich allerdings, ob es bei mir noch weitergehen wird und wenn ja, wann Schluss ist bzw. wie lange es dauert bis die Trichterbrust komplett behoben ist.

Zu Hautirritationen und Dergleichen: Das Einzige was bei mir auftritt, sind "Brandblasen", also das sich Bläschen bilden mit Flüssigkeit drin. Dies passiert meistens wenn ich mal zu lange die Saugglocke trage oder zu schnell zu viel pumpe. Ich lasse die Bläschen dann ca. eine Woche heilen, allerdings bleibt eine dunklere Haut – wie eben bei einer Verbrennung – zurück. Allgemein ist meine Haut beim Trichter meist etwas rötlich, aber ich hoffe, dass – sollte ich die Behandlung irgendwann abgeschlossen haben – die Haut sich erholen und regenerieren wird.

@ stewi84

Du sagst die OP ist 1 Jahr her?! War das nicht so, dass man 2mal operiert wird (Bügel rein für 1 Jahr und Bügel wieder raus und im schlimmsten Fall fällt der Trichter wieder zurück)? Lief das auch alles bei dir glatt (sehr hart hört es sich für mich an 1 Jahr kein Sport treiben zu dürfen)?

K4lausx729


@ Bananajoe84

Hab mir deinen Blog auch gleich als Lesezeichen gesetzt. :-)

@ stewi84

Auch beim weltbesten TB-Chirurgen der Welt sind offensichtlich bei Nuss-OPs schon Patienten auf dem Tisch geblieben. Ist die Frage, ob man das (wenn auch wohl relativ geringe) Risiko eingeht, oder es doch lieber erstmal mit der Saugglocke versucht.

Ich bin übrigens Mitte 50 und meine TB ist seit dem Jugendalter nicht tiefer geworden und ich habe auch (noch) keinerlei Probleme durch die TB. Mache allerdings auch sehr viel Sport (Krafttraining, Schwimmen, Rennrad).

@ nipf

Das ist mir auch schon aufgefallen, dass viele nur die ersten Wochen hier berichten und dann nichts mehr zu lesen ist. Ich habe mir vorgenommen, hier auf alle Fälle weiter zu berichten, bis ich die Behandlung, aus welchen Gründen auch immer, einstelle.

An der Adresse eures Blogs wäre ich natürlich auch interessiert.

@ Sinus1

Genauso, wie du es mit den Hautirritationen beschreibst, ist es bei mir eigentlich auch, nur dass ich nicht direkt Bläschen mit Flüssigkeit festgestellt habe, sondern mehr eine generell "unebene" Haut, eine länger bleibende Rötung im inneren Trichter und einen leichter Juckreiz. Nach zweiwöchiger Pause bin ich jetzt vor einer Woche wieder angefangen. Die Rötung ist weg, die Haut ist aber, wie du ja auch schreibst, etwas dunkler und hat einige Flecken verschiedener Größe bekommen. Das hat sich jetzt aber nach Wiederaufnahme der Behandlung nicht weiter verändert und die Flecken werden langsam schwächer. Bin jetzt bei dem guten Wetter allerdings auch öfter in der Sonne gewesen und schon etwas gebräunt.

Ich verwende die SG momentan 3mal täglich für 1/2 Stunde und habe festgestellt das ich mehrere kurze Behandlungen mit hohem Unterdruck besser vertrage als längere Behandlungen mit niedrigerem Unterdruck.

Zur Demonstration der Hautflecken hier mal ein Foto von gestern Morgen (etwa 10 Stunden nach der letzten Behandlung). Hab mal ein paar der Flecken eingekreist. Die Trichtertiefe war da übrigens bei 4 cm, also einen knappen cm unter der Tiefe vor Behandlungsbeginn.

Foto: [[http://img847.imageshack.us/i/flecken.jpg/]]

nziipf


@ KLaus729,

auf dem Bild sehen die Bläschen aus wie Nick's mit Flüssigkeit gefüllte Bläschen. Er würde, ähnlich wie Du es machst, auch lieber öfter die SG anlegen.

Ich bin aber unsicher, ob es bei jungen Patienten nicht besser ist, nur einmal täglich und dafür länger die SG zu tragen.

Öfter anlegen käme einem "Weichkneten" gleich, weil Bänder/Sehnen/Knorpel eh noch weich sind. Also als Laie stelle ich mir das so vor: Ziehen, zurückfallen, ziehen, zurückfallen = ausleiern ":/ .

Bei Erwachsenen soll Deine Methode aber durchaus die Bessere sein. Zumindest hab ich beides schon irgendwo gelesen...

Nipf zieht die SG trotz der Blasen an...die platzen auf, bluten auch manchmal – aber jetzt nicht so das es ihm wehtut (juckt nur, meint er)... Und so lange es nicht mehr werden behalten wir das mal bei.

(Es sind auch bisher nur jeweils 2 – 3...nicht das ihr denkt ich quäle ihn da durch ]:D

Hab' ich das richtig verstanden? Du hast, trotz 1wöchiger Pause schon 1cm geschafft? Also der Trichter fiel auch nach der Woche Pause nicht auf die ursprüngliche Tiefe zurück?

Das wäre doch mal ein Ergebnis das sich sehen lassen kann, oder?

Grüße !

RColaBndEmm\ericxh


@ Sinus1:

Man lässt die Bügel normalerweise mindestens 2 Jahre drin. Nach einem Jahr nimmt man sie nur raus, wenn sie dem Patienten größere Probleme bereiten. Nach zwei jahren ist die Rezidivrate ziemlich gering, nach einem Jahr noch deutlich höher. Habe dazu mal ein Schaubild gesehen, finde das jetzt aber auf die schnelle nicht. Das mit dem keinen Sport machen ist quatsch. Man kann normalerweise 4 Wochen nach Einsetzen der Bügel wieder langsam anfangen und nach 2-3 Monaten wieder normal Sport machen. Das es in Berlin schon Todesfälle gab ist richtig. Meines Wissens nach waren das aber alles "Extremfälle". Ich weiß von einem Fall, bei dem ein etwas älterer (40+) extremer Bodybuilder in Lebensgefahr war, ist aber gut ausgegangen. Die tatsächlich tödlich ausgegangenen Fälle waren meines Wissens nach Fälle, in denen das Herz extrem vom Trichter eingeengt und in seiner Funktion schon beeinträchtigt war oder andere ernsthafte Begleiterkrankungen bestanden haben. Ich habe allerdings schon mehrfach von körperlich vor der OP fitten Patienten gehört, die dann über Monate hinweg starke Schmerzen hatten. Auch habe ich von einem Fall gelesen, bei dem ein Nerv am Arm während der OP abgeklemmt oder auf andere Weise beschädigt wurde. Der Betroffene musste dann in längerer Physiotherapie lernen, den Arm wieder richtig zu bewegen. Das sind aber alles Ausnahmefälle, bei den allermeisten verläuft die OP gut und die meisten von denen ich gelesen und gehört habe, waren spätestens nach 2 Monaten wieder fit. Ich habe mich sehr ausführlich mit der Nuss Operation beschäftigt, mir auch mehrere OPs und Vorlesungen zum Thema angeschaut und würde mich sofort auf den OP Tisch legen, wenn meine Krankenversicherung mitspielen würde. So muss ich leider auch mit der Saugglocke vorlieb nehmen :-/

Kelau?s7;29


@ nipf

Das sind auch meine Bedenken, dass häufige, kurze Tragephasen nicht so optimal sind. Schließlich soll der Trichter ja in der angehobenen Position fixiert werden. Zur Zeit ist es bei mir aber noch so, dass der obere Teil des Brustbeins schon sehr gut rauskommt, der untere (im Trichterzentrum) aber noch nicht. Unmittelbar nach der Anwendung ragt ein Knochen (etwa in Höhe des oberen weißen Kreises auf dem Foto) dann sogar etwas raus. Da ist ein gewisses "Ausleiern" vielleicht gar nicht so schlecht. Sobald es mir mal gelingt, auch den unteren Teil herauszubekommen, werde ich dann auch versuchen, das Ganze dann mit längeren Tragezeiten zu stabilisieren.

Das mit dem 1cm hast du nicht ganz richtig verstanden. Nach der 2-wöchigen Pause war der Trichter wieder voll zurückgefallen. Die 4 cm bezogen sich auf die Messung am Montag Morgen (6 Tage nach Wiederaufnahme der Behandlungen), die letzte Behandlung war da etwa 10 Stunden her. Finde ich aber auch schon ganz gut.

@ RolandEmmerich

Es sind leider auch schon jüngere, gesunde Menschen gestorben. Im Trichterbrustforum [[http://web517.s13.okayspace.de/Trichter/]] hat mal eine Mutter berichtet, dass bei der Nuss OP ihres 16-jährigen Sohnes das Herz so stark verletzt wurde, dass er dabei verstorben ist. Sie hatte allerdings keine Klinik genannt, aber es wurde im Forum vermutet, dass das auch in Berlin war.

Gruß

P?hiClippx91


Hallo zusammen,

ich trage die Saugglocke nun auch schon etwa 1 Jahr und eigentlich auch regelmäßig etwa 2 Stunden am Tag.

Ab und zu sind halt mal Tage dabei an denen es nicht geht, aber okay.

Allerdings glaube ich, dass ich so nicht weiterkomme. Nach dem Absetzen ist der Trichter zwar komplett weg, kommt aber innerhalb von etwa 16 Stunden wieder. Das ist bisher schon ein gutes Ergebnis finde ich

Jedenfalls würde mich mal interessieren ob jemand das Ding nachts trägt :P

Ich habs einige male versucht, aber entweder ich konnte gar nicht einschlafen, oder ich bin nach einer Stunde aufgewacht...

habt ihr irgendwelche Tipps? Vielleicht die Haut vorher behandeln? Es ist nämlich glaub ich dieses Stechen am Rang der SG, der mich aufwacht

Also wenn ich mir vorstelle, ich trage die SG 8 Stunden nachts, dann hieße das hochgerechnet 4-fachen Erfolg, das wäre natürlich fantastisch :D

Gruß

p`lx18


Hallo zusammen,

@ Philipp91:

Also ich hab Ende Februar 2010, also vor etwas mehr als nem Jahr, angefangen die Saugglocke zu tragen mit der Anfangstiefe von 2,1-2,2cm. Ich hab am Anfang zwar sehr stark übertrieben von der länge her, weil ich nach einem Monat schon auf 4 Stunden Tragezeit gekommen bin. Im Sommer konnte ich sogar die Saugglocke, sofern ich nichts zu tun hatte, den ganzen Tag über tragen. Allerdings waren die Abdrücke immer auf meiner Brust zu sehen. Mittlerweile trage ich die Saugglocke seit 15 Tagen nicht mehr, da ich mit meiner Stufe auf Abschlussfahrt war und die Saugglocke zu Hause gelassen hab. Während der Abschlussfahrt ist der Trichter die ganze Zeit über oben geblieben, sodass ich nach der Rückkehr die Saugglocke nur noch 2 mal getragen haben und das jeweils in Tagesabständen von 7 Tagen. Ich hoffe nun jetzt darauf, dass die Abdrücke bald komplett verschwinden, zurzeit sind sie noch da, aber nicht mehr so stark sichtbar.

Zu deiner Frage: Nachts kann man die Saugglocke tragen, du musst nur darauf achten seitlich zu liegen, weil wenn du auf dem Rücken liegst, passiert es mit hoher Wahrscheinlichkeit, dass wegen der Athmung Luft wieder in die Saugglocke zurückkommt und sie somit von deiner Brust wieder abfällt. Außerdem sollte die Brust an der Sichtscheibe sein, weil der Druck sonst zu schwach sein könnte, um die Saugglocke an der Brust zu halten. Man muss sich natürlich auch daran gewöhnen mit so einem Teil schlafen zu können. Dazu musst du 3-4 Tage lang durchgängig mit der Saugglocke schlafen, bis du dich daran gewöhnt hast ( Zumindest war es so bei mir). Wenn du ein Stechen spürst, dann solltest du die Saugglocke eventuell anders an die Brust dranmachen, entweder höher oder tiefer.

Ich hoffe ich konnte dir weiterhelfen...

RtolandE0mmerixch


@ pl18:

Es wäre auf jeden Fall super, wenn du uns weiter auf dem Laufenden halten könntest, was sich bei dir tut.

Ich hatte bisher bei mir eigentlich den Eindruck, dass längere Tragezeit sich gar nicht unbedingt positiv auswirkt auf die Zeit wie lange der Trichter draußen bleibt. Deshalb trage ich die SG zur Zeit dreimal täglich jeweils für nur 15-30 Minuten. Sollte das Ergebnis bei dir tatsächlich dauerhaft sein nach nur einem Jahr, dann würde das ja ganz klar dafür sprechen, dass lange Tragezeiten effektiver sind.

Wollen Sie selber etwas dazu schreiben?

Dann melden Sie sich an bzw. lassen Sie sich jetzt registrieren, das ist kostenlos und innerhalb weniger Minuten erledigt. Interessant sind sicher auch die übrigen Diskussionen des Forums Orthopädie oder aber Sie besuchen eines der anderen Unterforen:

 ·  ·


Nicht angemeldet: Anmelden | Registrieren | Zugangsdaten vergessen? | Hilfe

Startseite | Impressum | Nutzungsbedingungen | Netiquette | Datenschutz | Mobile Ansicht   © med1 Online Service GmbH