» »

Ungewöhnliches Knieproblem

Meonxart hat die Diskussion gestartet


Hallo,

ich habe ein offensichtlich sehr ungewöhnliches Problem mit meinem linken Knie und habe vergeblich bei 3 Ärzten und im Internet nach einer Lösung gesucht.

Problem

Ich habe überhaupt keine üblichen Kniebeschwerden, keine Schmerzen, absolut nichts. Aber es gibt eine bestimmte Kombination aus Kniegelenkswinkel, Körperdrehung, und Gelenksbelastung, bei welcher mein Knie "aus der Fassung rutscht". d.h. es geht über seine natürliche Grenze hinaus. Wenn die Bewegung hinreichend langsam ist, dann spanne ich sofort instinktiv meine Kniemuskeln an und verhindere Schlimmeres, aber wenn ich mich gerade sportlich betätige, dann macht es wirklich sehr laut "Knack" und fühlt sich schrecklich an, solange bis ich es wieder durch Anspannen der Beinmuskeln wieder einrenke.

So war es nicht immer, sondern begann vor einem Jahr:

Vorgeschichte

Auf Grund einer Unebenheit auf dem Fußball-Platz habe ich mein linkes Knie verdreht. Erst am nächsten Tag kam ne Riesenschwellung, ich konnte mein Gelenk deswegen nicht mehr durchstrecken, der Arzt versicherte mir, dass ich einen Kreuzbandriss habe (!!!) und schickte mich zum Radiologen. Jetzt kommt der Hammer:

Der Radiologe entlässt mich mit den Worten: "Sie haben wohl ne leichte Kniekopfprellung, sonst nichts, überhaupt nicht der Rede wert". Ich habe trotzdem ein halbes Jahr pausiert und bin höchstens im Hallenbad geschwommen.

Dann passiert mir das gleiche nochmal, nach dem ich beim Fußball einem Gegner versehentlich auf den Fuß getreten bin. Diesmal jedoch winde ich mich vor Schmerz, wenn ich versuche aufzutreten. Ein Krankenwagen wird gerufen. Währenddessen seh ich genauer auf mein linkes Bein: Es ist leicht in x-Bein-Stellung und der Unterschenkel etwas nach außen verdreht. Ich spanne mein Bein an und plötzlich macht es einen Knall, dass einige Mitspieler aufschrecken (und ich auch). Aber auf einmal habe ich keine Schmerzen mehr und kann wieder normal laufen. Im Krankenhaus schauen sich die Ärzte erstmal besorgt mein Knie an und erklären mir, dass es wohl definitiv ein Kreuzbandriss ist (mal wieder!!!). Doch nach dem Röntgen und ein paar Schubladentests entlassen sie mich zu Fuß nach Hause: "Sie haben eigentlich gar nichts. Ihr Knie ist einwandfrei".

Hallooo? Ich meine, selbstverständlich freut es mich, aber der Krach beim Einrenken des Knies war kein Autounfall nebenan. Und meine Mitspieler haben nicht aus Spaß einen Krankenwagen gerufen, sondern weil eines meiner Beine nicht so ausgesehen hat, wie das andere. Am nächsten Tag ist das Knie ziemlich dick angeschwollen. Ich musste deshalb ein paar Tage humpeln, aber es hat nicht wehgetan.

Ich würde mich ja nicht weiter beschweren, aber ich merke nunmehr ständig eine Instabilität, die ich weiter oben beschrieben habe. Mit Fußball habe ich selbstverständlich aufgehört und mit gezieltem Kniemuskeltraining begonnen, aber ich habe nicht das Gefühl, dass sich was ändert.

Neulich habe ich mich bei einer Dehnübung mit meinem vollen Körpergewicht das gebeugte linke Knie belastet, und habe mich dabei umgeschaut (den Oberkörper gedreht). Als ich wieder aufgestanden bin, hatte ich wieder ein seltsames, unangenehmes Gefühl im Gelenk. Ich habe meine Muskulatur angespannt, und wieder macht es laut "Knack" und alles ist wieder in Ordnung. Diesmal ist aber nichts angeschwollen.

Ich habe einen neuen Arzt aufgesucht und ihm den Vorfall und die ganze Vorgeschichte geschildert. Er hat genau wie die anderen Ärzte auch meine beiden Beine verglichen und die üblichen Routinetests durchgeführt. Seine Antwort war mir aber schon vorher klar. Der dachte sich während unseres Gesprächs bestimmt, dass ich mir irgendeine Krankenbescheinigung ergaunern wollte: "Das Knie ist stabil, ich weiß nicht was Sie meinen..."

Was tun?

Ich stehe mit meinem Problem völlig hilflos da und fange an, psychisch darunter zu leiden. Davor war ich ein erfolgreicher Sportler, jetzt muss ich beim Sport ständig daran denken und mache deshalb kaum mehr, was mir Spaß macht.

Ich möchte wenigstens Tennis spielen können.

Und nochmal: Ich habe weder beim Sport noch im Alltag - sofern das Gelenk in der "Fassung" sitzt - irgendwelche Schmerzen. Allen drei Vorfällen ist gemein, dass die Schmerzen nach dem "Ausrenken" beim "Einrenken" wieder verschwinden. Es tritt höchstens eine Schwellung auf, aber erst nach einem Tag. Manchmal merke ich aber bei nicht alltäglichen Bewegungsabläufen (z.B. in der Disco) plötzlich, dass ich knapp davorstand, mein Knie wieder zu verdrehen und es durch schnelle Muskelreaktion gerade noch abwenden konnte.

Ich verstehe, dass ich wohl von keinem hier eine Diagnose bekomme, aber könnte mir vielleicht jemand einen Anstoß geben, in welcher Richtung ich suchen muss? Es ist eigentlich überhaupt nicht meine Art, ein Forum zu befragen, aber ich weiß einfach nicht mehr, was ich tun soll.

Monart

Antworten
dBress_urcraxck


hi

wie du schon richtig sagst, ist es schwer, eine diagnose zu vermuten, ohne das knie zu sehen, aber für mich klingt das irgendwie ziemlich nach patellaluxation. also einer kniescheibenverrenkung (kniescheibe springt aus ihrem gleitlager). sicher nicht der klassische fall, so wie du das beschreibst, aber ich könnte es mir durchaus vorstellen. also deine kniescheibe springt bei einer ganz bestimmten bewegung (komischerweise nur bei der einen) aus ihrem gleitlager, und durch gezieltes anspannen der muskeln (und strecken des beins?) schaffst du es alleine, die kniescheibe wieder reinzukriegen. wie gesagt, sehr ungewöhnlich, aber ich könnts mir schon vorstellen. vielleicht springt sie auch nicht ganz raus, sondern verkeilt sich nur ???

nach kreuzbandriss klingts für meine ohren jedenfalls definitiv nicht.

wurde denn im mrt mal nach einer kniescheibenfehlform geschaut?

lg cracky

M%ona?rt


Hi,

danke für deine Antwort.

Ich weiß, dass bei allen drei Unfällen mein Bein weggeknickt ist und es hat sich so angefühlt, als sei der Oberschenkelknochen gegenüber dem Unterschenkelknochen verrutscht oder verdreht. Durch meine Bemühung das Bein zu strecken, hat sich das wieder eingerenkt (das war spür-, hör- und sichtbar).

Wie ist es nun bei einer Patellaluxation? Wenn bei jemandem die Kniescheibe rausspringt, ist dann auch ein Wegknicken des Beins typisch oder bleibt das Bein gerade und die Kniescheibe ist einfach draußen?

Ich habe gerade den Kurzbefund vom Radiologen, den ich vor einem Jahr nach der ersten Verletzung bekommen habe, gerade vor mir: Bakercyste, Kontusionsherde im Außencondyl und dorsolateral im Tibiakopf.

Der überweisende Arzt hat ja hauptsächlich den Verdacht auf Kreuzbandriss gehabt. Ich weiß nicht, ob die Radiologen dann auch nach einer Kniescheibenfehlform gesucht haben.

Grüße

Monart

g|aert3nerin6


Schaue mal in den Thread "Das Kniegelenk" von Hyperion. Da wird über alle möglichen Knieprobleme geschrieben und es gibt auch Antworten von Hyperion. Vielleicht kann ich Dir mit diesem Hinweis weiterhelfen :)* :)* :)*

MIonaxrt


Hey, danke für den Hinweis. Hab ich mir durchgelesen. Mir fällt in dem Zusammenhang ein, dass ich mir seit dem Kindesalter durch Kampfsport eine große Beweglichkeit antrainiert habe. Ich kann beispielsweise nach einer Aufwärmung beide Spagate problemlos. Könnte das ein Faktor sein, der eine Luxation begünstigt? Wenn ja, dann wundert mich, dass ich das Problem davor nie hatte (bin 23).

Hab eigentlich bisher ein Kniescheibenproblem ausgeschlossen. Mittlerweile bin ich mir aber nicht mehr sicher. Z.B. schreibt wikipedia: "Die Reposition erfolgt unter gleichzeitigem Strecken des Knies und Druck der Kniescheibe nach innen (medial). Dabei spürt man ein deutlichen Einschnappen. Der Patient bemerkt danach augenblicklich eine deutliche Schmerzlinderung." Das trifft auf mich zu. Aber rein gefühlsmäßig wäre ich nie auf die Kniescheibe gekommen, es fühlt sich eher nach Ober- und Unterschenkelknochen an.

Ist eine Patellaluxation denn eindeutig sichtbar und spürbar? Denn ich habe bei meiner Verletzung eher Schmerzen weiter tiefer im Knie gehabt und habe auch kein Verrutschen der Kniescheibe bemerkt. ???

Können solche Sachen wirklich so leicht übersehen oder verwechselt werden?

d2rIessduYrcragcxk


an sich sollte jeder arzt im praktischen jahr ne luxation erkennen. ich kann mir nicht vorstellen, dass man da was verwechselt. aber wenn die kniescheibe immer schon wieder drinnen war, als der arzt das gesehn hat... ???

es fühlt sich eher nach Ober- und Unterschenkelknochen an

und die kniescheibe sitzt quasi genau dazwischen. also ausschließen würd ichs nicht.

ich würde an deiner stelle vll mal nen kniespezialisten aufsuchen. ist anscheinend kein alltägliches problem für einen arzt, das du da hast.

lg

kzampf;_zwerxg


hallo monart.

mir gehts ähnlich wie dir. auch mir passiert sowas relativ oft (in der letzten zeit immer häufiger). aber es passiert nur beim hocken/knien und auch nur, wenn ich aufgewärmt bin. es tut dann auch höllisch weh und durch strecken des beines geht das wieder weg. dabei gibt es einen "rumms". man kann auch sehen, dass der unterschenkel sich "unnormal" bewegt bei diesem rumms. danach sind auch bei mir die schmerzen wieder weg.

ich hab das schon seit einigen jahren. hatte auch schon mrt's, da die ärzte einen meniskusriss vermuteten. dies wurde aber nicht bestätigt.

besonders schlimm wird es, wenn ich in diesem schmerzhaften zustand das bein belaste, also versuche, aufzustehen. leider ist mir das vor ein paar wochen gleich mehrmals passiert (schulsport...) und seitdem iist jedes anwinkeln über 90° schmerzhaft.

also ich denke, dass da schon ein paar gemeinsamkeiten in unseren problemen bestehen. mir konnte bis jetzt auch noch kein arzt helfen.

das das mit der kniescheibe zusammen hängen könnte, hab ich bis jetzt noch nie dran gedacht. aber ich denke, es schadet nicht, sich zu erkundigen ;-D

ich hoffe, dass du schnell rausfindest, was denn nun los ist bei dir, da ich weiß, was das für ekelhafte schmerzen sind.

lg und gute besserung!*:)

Mhonkarxt


Hey danke ihr beiden,

@ kampf_zwerg

Du scheinst wohl fast das gleiche zu haben. Allerdings sind mir die richtigen Unfälle eher im durchgestreckten Zustand passiert, nicht in der Hocke. Sind deine Kreuzbänder auch noch dran? Hast du auch ne Bandage bekommen, die nicht zu helfen scheint?

Ich drück dir ebenfalls die Daumen :)^

Es tut sooo gut, nicht gleich für verrückt erklärt zu werden. Ich wünschte, ich könnte meinen mysteriösen Gelenkfehler durch Muskeltraining vollständig kompensieren, damit ich nicht wieder in diese zynisch-skeptischen Arztgesichter schauen muss.

@ dressurcrack

aber wenn die kniescheibe immer schon wieder drinnen war, als der arzt das gesehn hat... ???

Das ist nämlich der Punkt. Zweimal hat sich das Gelenk beim Hinfallen selbst normalisiert und ein Mal ist es draußengeblieben und ich hab es nach 15 min selbst versehentlich eingerenkt, bevor der Krankenwagen kam.

Kein Arzt hat den ausgerenkten Zustand gesehen. Sonst hätten die bestimmt anders reagiert.

Das "Verwechseln" war natürlich nicht auf den Arzt, sondern auf mich selbst bezogen:

Ist so eine Luxation für den Betroffenen etwa nicht immer eindeutig sichtbar oder spürbar?

(Denn, wie schon erwähnt, wenn ich hier nicht darauf hingewiesen worden wäre, wäre mir das auch nie in den Sinn gekommen; auch der Sportmediziner, den ich zuletzt besucht habe, hat nach meinen Ausführungen die Patella überhaupt nicht erwähnt, sondern sprach von irgendeiner möglichen Falte im Knorpel.)

khampf7_zwerg


@ monart:

ja ich hab auch so ne tolle bandage bekommen. hilft aber überhaupt nicht, höchstens verlässt man sich drauf und wird dann bitter enttäuscht, wenn es doch wieder passiert. aber ich mach sie beim sport trotzdem um. weiß auch nicht, wieso...

diese komischen gesichter der ärzte kenn ich: entweder, sie denken, ich simuliere, oder sie wollen gleich am knie rumschnippeln, um zu schauen, ob denn was kaputt ist. aber das is ja auch blödsinn.

aber für mich hat sich auch noch nie ein arzt richtig zeit genommen, um das knie oder meine geschichte genauer anzuschauen. ein- zweimal irgendwo draufdrücken und dann mit irgendeinem verdacht zum mrt. und weil dies kein ergebnis bringt: "tja, da bin ich jetzt auch ratlos..." (originalmeinung meines arztes)...

@ dressurcrack:

wenn das was mit der kniescheibe zu tun haben sollte, müsste diese doch dann irgendwie verschoben sein oder? bei mir ist es so, wenn ich dann das bein strecke, verschiebt sich eher der unterschenkel und der schmerz ist im knie drin (so wie bei monart). an der kniescheibe ist da wenig zu sehen.

*:) *:)

d3reessdurcr'acxk


es könnte vielleicht noch eine plica (schleimhautfalte) sein. monart, kann es sein, dass der sportmediziner das gemeint hat statt knorpelfalte? wobei mir das schon komisch vorkommt... trotzdem hier mal ein link:

[[http://www.sportordination.com/plicasyndrom.htm]]

wenn die kniescheibe beteiligt ist, müsste eine fehlform von kniescheibe und/oder gleitlager vorliegen, oder eine hyperlaxizität der bänder.

eine luxation ist in der regel ein sehr schmerzhaftes ereignis. ich kann mir nicht vorstellen, dass jemand das nicht merkt. (außer das gleitlager ist so flach und die patella ist schon so oft luxiert dass nichts mehr hält, aber dann müsste das bei euch beiden viel öfter passieren und wäre bestimmt auch schon irgendeinem arzt aufgefallen).

mrts werden gerne gemacht und sind auch mit sicherheit nicht schlecht. aber auch mrts haben fehlerquellen, und die sind gar nicht so verschwindend gering wie man vielleicht meinen möchte. meine 2 plicae waren auf keinem mrt zu sehen, und auch dass mein knie nach der ersten op innen total vernarbt war, hat im mrt keiner erkannt. ich will damit nicht sagen, lasst euch operieren weil man nur da die ganze wahrheit sieht. keineswegs. ich bin der meinung ohne gezielte indikation sollte nicht operiert werden. ich will euch damit nur sagen, nur weil man im mrt nichts sieht, heißts nicht dass da nichts ist.

ansonsten muss ich gestehen, ich bin auch ratlos ???

alles gute

lg cracky

d>ressgurcracxk


It's Partytime!

:-D :-D komm grad vom Angele. Die Schiene kann weg. Er ist seeehr zufrieden mit dem Knie. Der machte so seine Tests, einen nach dem anderen, und hat der Sprechstundenhilfe diktiert. seine mundwinkel gingen immer mehr nach oben^^. kein erguss drin, kein retropatellares reiben, keine subluxstellung mehr, patella springt kein bisschen mehr beim strecken, lachmann negativ, zohlen negativ, patella-glide negativ, regelrechte patellaführung :-D :-D :-D jetzt viiieeel muskelaufbau, wenn ich will darf ich in 4 wochen joggen gehn :-o, nur skifahren soll ich den winter noch lassen.

leute ich könnt die ganze welt umarmen x:) Das ist besser, als ich je gewagt hätte zu hoffen! Es macht grade wirklich so den Eindruck, als seien jetzt die Voraussetzungen geschaffen, dass dieses Knie nochmal (fast) richtig heile wird. Klar wirds mit Muskelaufbau noch n harter und langer weg, und ich werd bestimmt nicht in 4 wochen joggen gehn, auch wenns der doc prinzipiell erlaubt. das knie kriegt schon genug zeit sich wieder zu erholen. ich bin grad soo glücklich x:) :-D :)^

*dicken knuddler an alle*

die überglückliche Astrid

d3ress|ur=crxack


aaah neeeein leute es tut mir so leid, der beitrag is im falschen faden gelandet |-o |-o |-o

sooooorryyyyyyy |-o |-o |-o

atnixt


Hallo Monart,

habe mir gerade intensiv deinen Bericht durchgelesen und kann dressurcrarck Vermutung nur bestätigen. Die ganze Geschichte hört sich verdammt nach Patellaluxationen an, wobei man eigentlich ne Patellaluxation im akuten Zustand sogar als Leie erkennen müsste. Und ich weiss wovon ich rede, denn dieses Problem hatte ich auch über sehr viele Jahre. Aber eigentlich müsste dies jeder Orthopäde ziemlich schnell diagnostizieren können. Übrigens hat bei mir auch niemals ein Arzt das luxierte Knie gesehen. Bei der ersten Luxation ist die Kniescheibe von selbst wieder zurück gesprungen. Naja und bei den nachfolgenden habe ich sie immer selbst reponiert, da ich es vor Schmerz ja nicht ausgehalten habe. Aber wie gesagt, die Ursachen dafür hat der Orthopäde gleich bei der ersten Untersuchung herausgefunden und das ist inzwischen schon über 25 Jahre her. Naja nun habe ich mittlerweile gar keine Kniescheibe mehr und laufe ohne jeglichen Ersatz der Patella aber dafür mit eine Totalendoprothese des Kniegelenkes. Aber das geht super, was ich mir im Vorfeld nicht vorstellen konnte.

kMumm/er&tant'e


ich habe ein ähnliches problem wie du.

also,ich habe irgendwas mit dem knie.

habe damals als 15 jährige nen moped aus dem hochstand voll vor mein knie bekommen und seitdem stimmt da was nicht.aber keiner kann mir richtig helfen.hatte schon gips drum,spritzen reinbekommen,salben draufbekommen,aber nix hilft so wirklich.

rennen kann ich gar nicht und ich muss auch aufpassen das ich richtig laufe oder wenn ich hinten sitze im auto-richtig einsteige.

ab und zu ist es nämlich der fall wenn ich stoplere oder ne falsche bewegung mache,dann rutsch im knie irgendwas raus mit einen lauten knacks und dann muss ich das knie richtig durchdrücken damit das wieder reinknacksen kann.das sind jedesmal höllische schmerzen.beim MRT vor ein paar jahren kam auch nix raus.

was könnte das sein?geröngt wurde auch öfters,ist aber nix zu sehen.unser hausarzt vermutet die kreuzbänder und hat mich jetzt nochmal zum mrt geschickt.

hat jemand von euch vielelicht ne ahnung was es ein könnte?

Wollen Sie selber etwas dazu schreiben?

Dann melden Sie sich an bzw. lassen Sie sich jetzt registrieren, das ist kostenlos und innerhalb weniger Minuten erledigt. Interessant sind sicher auch die übrigen Diskussionen des Forums Orthopädie oder aber Sie besuchen eines der anderen Unterforen:

 ·  ·


Nicht angemeldet: Anmelden | Registrieren | Zugangsdaten vergessen? | Hilfe

Startseite | Impressum | Nutzungsbedingungen | Netiquette | Datenschutz   © med1 Online Service GmbH