» »

Passendes Medikament?

F}roysch1+969 hat die Diskussion gestartet


Mein Freund hatte im Februar einen kleinen Unfall, bei dem er versucht hat einen Spagat zu machen ;-) und sich dabei das linke Bein gezerrt hat. Es bildeten sich blaue Flecke von der Hüfte bis zum Schienbein. Einige Zeit später bekam er auch stärkere Beschwerden in der rechten Hüfte, die auch nach 2 Monaten noch bestanden. Der Orthopäde diagnostizierte eine weit fortgeschrittene Arthrose. Der Hausarzt hatte nach dem Unfall Diclofenac 50 mg verschrieben, der Orthopäde meinte, die könnte er weiternehmen. Vor einiger Zeit wurde die Dosierung auf 150 mg erhöht, da mein Freund zu starke Beschwerden hatte. Leider bekommt er davon Durchfall. Vor kurzem hat der Hausarzt die Dosierung 75 mg verordnet in der Hoffnung, dass die Nebenwirkungen nicht mehr bestehen. Bei Bedarf könnte mein Freund zweimal täglich eine Tablette nehmen. Zunächst war alles gut, nach einigen Tagen stellte sich nun wieder der Durchfall ein. :(v

Einen anderen Wirkstoff wollte der Arzt beim letzten Besuch nicht verschreiben, Diclofenac sei das beste.

Muß mein Freund mit den Nebenwirkungen leben? Welchen Wirkstoff könnte er ansonsten probieren?

Antworten
HBypFe:ri0oxn


hm

warum bekommt dein freund keine physiothepie, die geht nicht auf den magen.?

tabletten als einzigste behandlungsmaßnahme halte ich für nicht sonnvoll. sicherlich können sie unterstützend gegeben werden, aber es gibt auch noch andere möglichkeien.

dein freund sollte sich mit dem arzt mal darüber unterhalten.

gruss

d(ressutrcrIacxk


hi

bei sowas kann man doch einfach nur noch den kopf schütteln :|N es ist doch bekannt, dass diclofenac starke nebenwirkungen im verdauungstrakt hat. ich würds vll alternativ mal mit arcoxia (wirkstoff etoricoxib) oder celebrex (celecoxib) versuchen. wenn die wirkung nicht ausreicht, könnte man auch auf novalgin (metamizol) umsteigen. ist aber alles verschreibungspflichtig, und vom arzt sollte auch genau geschaut werden, welches schmerzmittel am besten geeignet ist. ich würd das eher vom orthopäden verschreiben, die haben oft mehr ahnung, was die vielzahl der schmerzmittel auf dem markt angeht.

ich seh das auch genauso wie hyperion, warum keine physiotherapie?

lg cracky

QsueReny1


also das mit Diclo.. ja.. das geht schon ziemlich auf den Magen..

also wenn er es weiter nehmen sollte.. vielleicht nexium dazu?

ansonsten bekomme ich seit Juli 2x tgl nimesulid.. Gibts aber hier in Deutschland nicht...

Aber da sollte dein Freund nochmal mit dem Arzt reden..

und wie hyperion schon sagte.. Nur Tabletten sind nicht gut... Aber bei mir hilft zur Zeit nichts anderes.. >:(

leoula9_m


Hi,

erkundige Dich doch mal nach Ibuprofen oder Traumadura. Ich weiß jetzt nicht genau ob das auch bei Arthrose zum Einsatz kommt (ich habe es wegen einer Sprunggelenkfraktur bekommen), aber das lässt sich ja rausfinden. Ich habe Traumadura, Novalgin und auch Diclofenac bekommen, musste das Diclofenac aber absetzen, da meine Haut an manchen Stellen regelrecht aufgerissen ist. Daraufhin habe ich den Arzt nach einer Alternative zu Diclofenac befragt. Die wäre dann Ibuprofen gewesen. Allerdings ein weiterer Wirkstoff, den ich nicht vertrage (Taubheitsgefühle in den Armen). Aber wie Hyperion schon geschrieben hat, wäre eine Physiothepie auch ein möglicher Ansatz.

d_re=ssur&crack


@ lola_m:

aber tramadura hat als wirkstoff doch tramadol, also ein opiat. das find ich jetz etwas heftig, um von diclo gleich auf opiate umzusteigen. da gibts doch noch stufen dazwischen. außerdem ist tramal für viele genauso magenunverträglich wie diclo. mal abgesehen von den ganzen anderen nebenwirkungen die tramadol gerne hat... an die alternative ibuprofen hab ich jetzt gar nicht gedacht, danke für den hinweis ;-)

l{oula_xm


@ dressurcrack

wie schon gesagt, das sind Medikamente die ich bekommen habe und sind nur weitere Alternativen. Wie weit man gehen möchte, muss man selbst entscheiden. Zudem weiß ich auch nicht, ob es zur Behandlung von Arthrose wirklich geeignet ist, soll nur eine weitere Möglichkeit sein die es zu hintergragen gilt.

Ich reagiere auf viele Medikamente, d.h. ich habe immer Nebenwirkungen zu befürchten und muss dann oft entscheiden, ob ich mit den Nebenwirkungen leben kann oder nicht.

Bei Novalgin habe ich unter extremen Schweißausbrüchen gelitten. Insbesondere in der Nacht. Traumadura hat mich ein wenig benebelt bzw. müde gemacht.

Mir fällt da gerade noch etwas ein ...

Vielleicht hilft es ja schon, Omeprazol hinzu zu nehmen. Die habe ich im Krankenhaus bekommen wegen all der Medikamente und der Magenunverträglichkeit. Nach dem Absetzen von Diclo habe ich es aber nicht mehr nehmen müssen laut Arzt, da die anderen Medikamente keine Auswirkungen im Magendarm-Bereich hatten.

Hätte ich auch gleich drauf kommen können |-o

FRrosEch1969


Der Orthopäde hat Stufe 4 (heißt das so?) festgestellt und gesagt, dass mein Freund eigentlich ein Kandidat für eine OP wäre. Die empfiehlt er ihm aber nicht, weil die künstlichen Gelenke nicht ewig halten und maximal einmal erneuert werden können.

n0anchBexn


Frosch1969

bei mir in der Reha wurden Medis, wenn sie denn auf den Verdauungstrakt schlugen nur mit einem Magenschutz gegeben. Es wurde sehr darauf geachtet, das dies so geschah. Nennen kann ich dir leider keins.

Ibuprofen wäre auch eine Allternative, aber kann auch auf den Magen schlagen (ist bei mir der Fall).

Wenn dein Freund schwere Arthrose hat, wäre es sinnvoll etwas Langfristiger zu denken.

Physiotherapie oder Reha-Sport etc.

FFros2cRh1969


Physiotherapie oder Reha-Sport

Wird das von der Krankenkasse übernommen?

nlatnchxen


Physiotherapie wird vom Arzt verschrieben. Aber die Anzahl ist begrenzt.

Der Antrag für Reha-Sport muss vom Arzt ausgefüllt werden. Mit Reha-Sport kenne ich mich leider nicht aus.

Dein Freund sollte das mal bei seinem Arzt ansprechen. Weil ja eine Dauerlösung gefunden werden sollte.

War durch die Reha auch bei Arthrose Vorträgen und da wurde erzählt, dass Schmerzmittel gegeben werden, damit man sich schmerzfrei bewegen kann. Bewegung ist gerade bei Arthrose sehr wichtig, weil der Knorpel u.A. durch Bewegung ernährt wird.

Aber man kann nicht nur die Schmerzen bekämpfen und dann nichts für die Bewegung tun.

Die Schmerzmittel sollten begleitend zur Bewegungstherapie gegeben werden.

F:r8osch1x969


Mein Freund war heute nochmal beim Hausarzt. Er hat jetzt Ibuprofen AL400 verschrieben und außerdem 6 mal Krankengymnastik. Außerdem wird er nochmal einen anderen Orthopäden aufsuchen.

drress\urcrxack


6xKG ist ein guter anfang, aber wenn es dabei bleibt leider nur ein tropfen auf den heißen stein. dein freund braucht mit einer 4.gradigen arthrose langfristig physiotherapeutische behandlung.

alles gute!

lg

F_rosych*196x9


Das wird der Hausarzt aber sicher nicht verschreiben. Mal sehen, was der Orthopäde sagt.

FAr4osGch19i6x9


Der andere Orthopäde meint, es wäre zwar schlimm, aber nicht ganz so schlimm, dass direkt operiert werden muß. Auch die Spritzen (Hyaluronsäure), die der erste Orthopäde empfohlen hat, hält er nicht für nötig. Er schlägt Tabletten vor, die aber selbst gezahlt werden müssen (mit dem gleichen Wirkstoff?).

Die Bandscheibe LW 5 ist ziemlich hinüber und das linke Bein ist ein Stück kürzer. Dafür hat mein Freund jetzt einen Keil für den Schuh bekommen. Wenn das klappt, gibt es Einlagen.

Es wurde ein Rezept für weitere 6 mal Krankengymnastik ausgestellt.

Wollen Sie selber etwas dazu schreiben?

Dann melden Sie sich an bzw. lassen Sie sich jetzt registrieren, das ist kostenlos und innerhalb weniger Minuten erledigt. Interessant sind sicher auch die übrigen Diskussionen des Forums Orthopädie oder aber Sie besuchen eines der anderen Unterforen:

 ·  ·


Nicht angemeldet: Anmelden | Registrieren | Zugangsdaten vergessen? | Hilfe

Startseite | Impressum | Nutzungsbedingungen | Netiquette | Datenschutz | Mobile Ansicht   © med1 Online Service GmbH