» »

Bandscheibenvorfall: Wer hat Erfahrung mit CT-Spritzen?

l(ounvada hat die Diskussion gestartet


Hallo ihr lieben,

ich brauche dringend Rat ???, bei mir wurden drei Bandscheibenvorfälle an der Hws diagnostziert. Nun soll ich zu einer sogenannten CT gesteuerten epiduralen Therapie bei der man mir eine Mischung aus Cortison, Schmerzmittel und Kontrastmittel an die Bandscheibe spritzen wird.

Wer hat Infos bezw. kann mir sagen ob das gut oder schlecht ist.

Danke schon jetzt für Eure Antworten,

Lounada

Antworten
Uoli-R6atlobs


Hallo lounada,

ich hatte selbst einen Bandscheibenvorfall an der HWS. Wenn ich nur Cortison lese, sträuben sich bei mir alle Nackenhaare. Und dann noch in dieser Mischung. Das liest sich, als wenn der Teufel selbst die Spritze mischt. ]:D

Mir hat man gesagt, bevor ich es auf ein OP ankommen lasse, sollte ich es erst einmal mit einer speziell auf mich abgestimmten Reha (Schmerztherapie) versuchen. Das was die mit dir vorhaben, liest sich eher wie eine Brutalkur.

Ich habe schon seit Anfang April diesen Jahres Ärger damit und werde schon genauso lange auf starken Schmerzmittel gehalten. Bis heut oder sagen wir besser, bis vor 3 Wochen, haben die mir gar nichts gebracht -außer das mein ganzer Kreislauf so richtig nett durcheinander gebracht wurde-. Ich habe sie einfach abgesetzt und brauchte etwa 2,5 Wochen um den Dreck wieder aus der Blutbahn heraus zu bekommen.

Wenn ich an deiner Stelle wäre, würde ich mir bei einem anderen Arzt eine zweite Meinung einholen, bevor ich mich auf solche Spritzen einlasse. Schaden kann es nicht.

Überlege dir das mal in Ruhe.

H[olgxer-23


Hallo Lounada,

diese Spritzen beinhalten Volon A, ein Kurzzeit- und ein Langzeitbetäubungsmittel, und natürlüch Kochsalt, als Substanzträger. Ziel dieser Spritzen ist es, so nah wie möglich an der betroffenen Stelle (deshalb nur unter Sicht gespritzt) abschwellend und entzündungshemmend zu wirken. Dazu kommt die schmerzstillende Wirkung. Es gibt 4-6 Spritzen, im Abstand von 8-14 Tagen. Gleichzeitig sollte dann auch Krankengymnastik gemacht werden. Die Risiken und Nebenwirkungen wird Dir der Arzt erklären, dazu musst Du eine Einverständniserklärung unterschreiben. Kannst Du hier mal schauen:

[[http://www.mr-ct-frankfurt.de/50130395820804407/5013039582081ed11/index.html#5013039582081f913]]

Es hat also beileibe nichts mit Teufelszeug zu tun.

Je nachdem, wie groß der Vorfall ist und wie weit er Nerven oder Spinalkanal bedrängt, kann diese minimal-invasive Therapie sinnvoll sein.

*:)

Viele Grüße

Holger

lRou9nadxa


Hallo Uli-Ratlos, Hallo Holger,

vielen Dank für Eure Antworten. Ich mache nun seit zwei Wochen Physiotherapie und Massagen auf eigene Kosten, dazu Walking und Rückenschwimmen. Seit zwei Tagen habe ich keine Schmerzen und am kommenden Dienstag soll ich zur ersten Spritze. Wenn es also eine Schmerztherapie ist und ich zur Zeit keine Schmerzen habe, ist die Frage ob ich das nun über mich ergehen lassen soll oder erst einmal weiter mit Sport arbeite, ich meine, ich nehme ja auch kein Aspirin weil ich evtl. Kopfschmerzen bekommen könnte. Holger, es sind drei Bandscheibenvorfälle in der HWS, C3 bis C6 wobei der unterste eben auf die Nerven drückt (drückte)!

Ich weiß nicht, und diese Nebenwirkungen sind ja auch nicht ohne. . . .!

Manchmal kommt es mir so vor als ob die Ärzte nur Kohle schaufeln wollen.

Vielleicht sollte ich morgen nochmal beim Arzt fragen.

Gruß, *:)

Lounada

tohe-Xcaver


Wenn Du derzeit beschwerdefrei bist, ist die Behandlung in der Tat sinnlos.

Grüße

mWoon1chiIld66


Dann sprech doch deinen Arzt darauf an, das dir die Physiotherapie sehr geholfen hat, du schmerzfrei bist, es dir aber nicht über einen längeren Zeitraum leisten kannst. Ich denke schon das er es dir auf Grund des Erfolgs verschreibt.

Wenn du schmerzfrei bist ist es wichtig etwas gegen die Ursache zu machen. Weißst du woran es liegt?

l3ouOnaxda


@ moonchild66

Danke für Deine Antwort, ja ich habe eine körperlich schwere Arbeit verrichtet und mich dabei halt ständig falsch bewegt. Die Arbeit habe ich gekündigt und will nun mit Rückeschule, KG und Rehasport wieder alles in den Griff bekommen.

ich glaube diese Spritzen sind die aller letzte Möglichkeit.

Zu dem Orthopäden zu dem ich bisher ging, möchte ich nicht mehr gehen. Der gibt sich 10-20 Sekunden mit dem Patienten ab und wird dann auch nur Beleidigend weil man kein Privatpatient ist und das sagt der auch genau so. Also muß ich einen neuen Arzt finden und den davon überzeugen das ich Krankengymnastik brauche.

Au man, das ist aber auch alles ein Feilschen und Handeln um die eigene Gesundheit.

Liebe Grüße *:)

m*oon}chilxd66


Da geb ich dir recht. Ich kann dich aber beruhigen. Krankengymnastik wird in den meisten Fällen problemlos verordnet, wenn ein solcher Grund vorliegt. Wegen der Physiotherapie kannst du deinen Therapeuten auch fragen, ob er es dir schriftlich geben kann damit du es dem Arzt vorlegen kannst, bzw. ob er es dem Arzt zuschickt.

luo:unaxda


Das ist mal eine echt gute Idee. Der kann mir das schriftlich geben, dann fluppt das bestimmt besser. :)^ Danke, gute Idee

moooncYhild6x6


Und ansonsten würde ich mal zu einem anderen Arzt gehen. Es gibt viele Ärzte die mit solchen Überweisungen zögerlich sind.

Das merk ich schon bei einfachen Rezepten. Der eine gibt mir ohne Problem eins, der Andere nur ein Privatrezept. Einfach versuchen. Ich kanns mir aber wirklich schlecht vorstellen, das dir der Arzt keine Überweisung gibt, weil der Erfolg ja für sich spricht.

lUounxada


Ja und genau das werde ich sagen, ich gehe zu meinem Hausarzt und frage den! Ich glaube zwar das er sagen wird, er will keinem anderen Arzt in die Behandlung fuschen, aber da ich zu dem Orthopäden ja nicht mehr hingehen. . . . . !

Ich bin richtig froh diese "med1" gefunden zu haben.

Hier kann man sich gut austauschen.

mqoonWchiVlhdx66


Ich drück dir die Daumen und du schreibst dann bitte wie es gelaufen ist, ok?

l6ouVnada


Klar mache ich, halte Dich auf dem Laufenden!

Danke

lgoudnxada


Also, ich war heute bei meinem Hausarzt und habe Bericht erstattet. Aber KG kann er mir nicht aufschreiben weil er, so sagt er, nicht mehr als 6 Anwendungen pro Patient in 3 Monaten aufschreiben darf und er hat mir vor vier Wochen schon 6 mal Massage aufgeschrieben.

Hm. . . . . :-/

Gruß

P0H20x08


Hallo Lounada,

ich habe vor 4 Monaten einen Bandscheibenvorfall L5 / L4 erlitten, konventionelle Therapie (10 Tage stationär) mit CT gestützten Spritzen PRT (3 x in 10 Tagen) viel Physio-Therapie, Krankengymnastik und Bewegungsbäder. Mir waren die Spritzen lieber, die hohen Dosen Schmerzmittel haben nach meiner Auffassung noch höhere Nebenwirkungen. Natürlich gibt es bei einer Spritze in den Spinalkanal unter CT auch Komplikationsmöglichkeiten. Nur die Schmerzen zerstören irgendwann die Lebensqualität. Durch diese stationäre Maßnahme verbesserte sich die Situation, aber nicht beschwerdefrei und ich entschied mich zu einer OP bei einem speziellen Wirbelsäulen-Chirug. Die Schmerzen sind fort, ich gehe wieder aufrecht und komme langsam wieder dazu meinen früheren Bewegungen nachzugehen. Nochmals - OP nur dann, wenn alles andere auch nach 10 Wochen zu keinem befriedigenden Ergebnis führt.

Für Sie, lounada, alles Gute Peter

Wollen Sie selber etwas dazu schreiben?

Dann melden Sie sich an bzw. lassen Sie sich jetzt registrieren, das ist kostenlos und innerhalb weniger Minuten erledigt. Interessant sind sicher auch die übrigen Diskussionen des Forums Orthopädie oder aber Sie besuchen eines der anderen Unterforen:

 ·  ·


Nicht angemeldet: Anmelden | Registrieren | Zugangsdaten vergessen? | Hilfe

Startseite | Impressum | Nutzungsbedingungen | Netiquette | Datenschutz   © med1 Online Service GmbH