» »

Handgelenk Schmerzen seit Herbst 2004; Ärzte finden nichts

HIandgekle_nk hat die Diskussion gestartet


Vielleicht kann mir wer helfen!

Herbst 2004

Die Hände in die Hüfte gestemmt und ein plötzlicher Schmerz trat im linken Handgelenk auf. Nach ca. einer halben Stunde ließ der Schmerz nach. Am nächsten Tag wurde von mir zwei Kisten Bier getragen und danach trat der Schmerz wieder sehr intensiv auf. Am darauf folgenden Montag besuch beim Arzt. Überweisung an das Krankenhaus Feldbach zur Röngtenuntersuchung. Diese Untersuchung ergab keine Ergebnisse. Verordnung zur Heilung Voltarensalbe. Die Schmerzen ließen nach, aber nicht das Kälteempfinden. Danach zwei Jahre immer eine Handbandtage tragen, um das Handgelenk vor Kälte zu schützen. Bewegungen wie zB. Gitarre spielen waren ab diesem Zeitpunkt nur erheblich eingeschränkt möglich (ca. 5 Minuten)

Im Mai 2006 konnte ich endlich einmal die Handbandage weglassen. Im Oktober 2006 wurde von mir Lagermaterial sortiert und ich machte dabei mit der linken Hand wieder die Knickbewegung. Ich bekam wieder die gleichen Probleme wie vorher. Besuch beim Hausarzt und ich bekam als Therapie eine Ultraschallbestrahlung beim Handgelenk. Die Wärme tat dem Gelenk sehr gut. Es trat soweit wieder eine Besserung ein, dass ich "nur" wieder die Handbandtagen (Schutz vor Kälte) tragen musste. Im August nach dem Kroatienurlaub (schwimmen im Meer) wurden die Gelenkschmerzen wieder sehr stark. Besuch beim Orthopäden; Röngten- und Ultraschalluntersuchung; Diagnose Sehnenscheidenentzündung; Behandlung: Pasta Cool und Seractil forte 400 mg und Schonung des Handgelenks. Erst im September nach einem zweiwöchigen Urlaub besserte sich das Handgelenk minimal. Am 27.09.2008 bekam ich Linsen und durch das reingeben der Linsen mit der dazugehörigen Knickbewegung (aufhalten des Oberlieders und Drehbewegung um die Linse einzusetzen) verschlechterte sich das Handgelenk wieder deutlich. Besuch bei einem anderen Orthopäden; MR Untersuchung; es ergab, dass es eine geringe Verdickung ist; Behandlung keine, da angeblich nicht schlimm und die Schmerzen nicht hervorruft; Sehen waren in Ordnung

Zwischen den oben genannten Intensivproblemen mit dem Handgelenk hatte ich oft kurze Zeit Schmerzen; Selbstbehandlung; Handgelenk ein paar Tage in der Schiene getragen, Voltaren aufgetragen und ruhig gestellt; Besserung aufgetreten nur das Kälteempfinden blieb (außer den paar Monaten im Jahre 2006)

Schmerzen:

- bei Dreh- und Knickbewegungen (beständiges ziehen; bei Drehbewegungungen tritt hin und wieder ein Knacken auf vor allem nach einer Belastung)

- Gitarre spielen

- Kalter Luft

- Feine Bewegungen bzw. detaillierte Bewegungen mehr Schmerzen als bei schweren Hebungen

- Schreiben auf der Tastatur (Gefühl als könnte ich die Finger nicht mehr ausstrecken, Selbstbehandlung: Faust machen und wieder loslassen – nimmt das Gefühl der Zusammenkrampfung; danach Ruhigstellung des Handgelenkes bringt wieder eine Entspannung)

- Einschlafen der Hand; hin und wieder nur der Kleine- und Ringfinger

Antworten
Iwlnex


Moin!

[[http://www.gesundheitpro.de/Handgelenkschmerz-Gelenke-A050829ANONI013218.html]]

Lies dir das mal in Ruhe durch.

Und auch diesen Beitrag

[[http://www.gesundheitpro.de/Krankheiten/A050829ANONI012964]]

LG

msoonch~ild66


Sind die Nerven ok?

aknitra5m5


hast Du die Probleme nur an einer Hand oder an Beiden? Würde auf jeden Fall nochmal zu einem anderen Arzt gehen. Habe selber an beiden Handgelenken eine Erbkrankheit und die Erfahrung gemacht (bis die Krankheit erkannt wurde) das die Qualität der Ortopäden doch sehr unterschiedlich ist.

Gruß

pbetrfa195x9


Hallo Handgelenk

Einschlafen der Hand; hin und wieder nur der Kleine- und Ringfinger

Hat deine Hand schon mal ein Neurologe untersucht (z.B. Nervenleitgeschwindigkeit).

Hier sind die Handnerven gut beschrieben [[http://www.medizinfo.de/orthopaedie/engpass/handnerven.shtml]]

Ein Besuch bei einem speziellen Handchirurgen könnte auch weiterhelfen.

Ich wurde im Jan.08 am Daumen in der Handchirurgie operiert, und bei mir im Zimmer lag eine Frau die ähnliche Beschwerden hatte. Bei ihr wurde ein Denervierung am Handgelenk gemacht und sie war danach schmerzfrei.

R~eituerfexe


Hallo,

ich gehöre auch zu den Geplagten mit den Schmerzen m linken Handgelenk. Zuerst sagte mein Arzt, es seien Nerven, dann bekam ich lange Akkupunktur, die aber nichts half nur dem Arzt. Dann war ich beim N eurologen, auch hier konnte nichts festgestellt werden. Dann bin ich zu einem Handchirurgen gegangen, der hat die Hand geröngt, konnte auch nichts feststellen. Dann machte er noch eine dynamische Duruchleuchtung, auch hier war er unsicher. Nun will er eine Athroskopie machen, d.h. mal sehen, was da los ist. Aber mir haben 2 andere Chirurgen abgeraten, denn eine Athroskopie ist nicht ohne. Morgen gehen ich nochmal zu einem anderen Handchirurgen, mal sehen, was er feststellt. Das Gelenk schmerzt am meisten bei Drehbewegungen. Bei einer Athroskopie können evtl. Finger steif bleiben etc. und das möchte ich auf jeden Fall vermeiden. Kann also nur hoffen. :)^ :)-

S@unfl|owerZ_x73


Ich habe so ähnliche Probleme gelegentlich; dann blockieren einige der Knöchelchen im Handgelenk (Mondbein, Kahnbein). Ein paar Mal Drücken und Quetschen durch meinen Physiotherapeuten beseitigt das Problem meistens. Röntgenbilder waren immer unauffällig.

Würde an Deiner Stelle das Ganze neurologisch abklären lassen, aber auch mal einen guten Manualtherapeuten draufsehen lassen.

Seunfliowxer_73


Vor einem "reingucken" würde ich bspw. IMMER auf einem MRT bestehen, um auch Bandstrukturen darzustellen!

Wollen Sie selber etwas dazu schreiben?

Dann melden Sie sich an bzw. lassen Sie sich jetzt registrieren, das ist kostenlos und innerhalb weniger Minuten erledigt. Interessant sind sicher auch die übrigen Diskussionen des Forums Orthopädie oder aber Sie besuchen eines der anderen Unterforen:

 ·  ·


Nicht angemeldet: Anmelden | Registrieren | Zugangsdaten vergessen? | Hilfe

Startseite | Impressum | Nutzungsbedingungen | Netiquette | Datenschutz | Mobile Ansicht   © med1 Online Service GmbH