» »

Knieschmerzen

Szanelda83 hat die Diskussion gestartet


Hallo!

Ich habe seit ca. 2 Monaten schmerzen im rechten Knie (Kniescheibe), die immer beim Treppensteigen (Auf- und Absteigen), Bergaufgehen und in die Hocke gehen auftreten. Wenn ich das Knie im Sitzen beuge, knackt es immer und dabei verspüre ich immer einen ganz leichten Schmerz - welcher aber mit dem beim Treppensteigen nicht zu vergleichen ist.

Ich war beim Orthopäden dieser Verschreib mir Scherzmittel, leider halfen diese nichts. Dann bekam ich eine Cortisonspritze, die Schmerzen waren nach 2 Tagen weg und 3 Tage später sind sie wieder aufgetreten. Auf den Röntgenbilder konnte man nichts erkennen, was auf Genarthrose oder sonstiges hindeuten würde. Das Knie ist weder geschwollen noch rot, was auf eine Entzündung hindeuten würde. Der nächste Schritt wäre der einer CT, aber da wartet man ja einen Ewigkeit auf einen Termin.

Ich wollte gerne wissen, ob jemand auch solche Probleme hatte oder gar weiß was es sein könnte ??? Nach 2 Monaten ist man dann auch irgendwie schon ein bisschen Verzweifelt, weil eigentlich kein Schmerzmittel hilft... :-/

Antworten
Hbyp;ervioxn


hm

es könnte vieleicht ein meniskus oder knorpelschaden sein oder auch beides.

man muss das ct abwarten. erst wenn das ergebnis vorliegt läßt sich weiteres sagen.

gruss

SHanel`a83


Hallo!

Habe heute meinen Befund der MRI erhalten. Bin noch nicht bei meinem Orthopäden gewesen, aber sehr neugierig was da raus gekommen ist. Kann mir das jemand übersetzen ???

Diagnose: Kleine Knochemarksödemzonen in der Patella sowie im lateralen Tibiakondyl dorsalseitig. Knorpeldegeneration Grad 1 retropatellar mit Ödemzonen. Meniskusläsion Grad 1 am medialen Hinterhorn, derzeit kein Riss nachweisbar. Minimaler Gelenkserguss. :-/

Danke :-D

H=yperDioxn


Kleine Knochemarksödemzonen in der Patella sowie im lateralen Tibiakondyl dorsalseitig.

wassereinlagerung/schwellung im knochenmark in der kniescheibe sowie am hinteren seitlichen schienbeinkopf

Knorpeldegeneration Grad 1 retropatellar mit Ödemzonen.

abbau und funktionsverlust des knorpels hinter der kniescheibe mit schwellung

Meniskusläsion Grad 1 am medialen Hinterhorn, derzeit kein Riss nachweisbar. Minimaler Gelenkserguss.

meniskusschaden ersten grades am inneren hinterhorn, kein riss nachweißbar.

gruss

SManenla8x3


Hallo nachmal!

Irgendwie bin ich ziemlich verzweifelt. Ich habe inzwischen schon 15 Physioterapien (Heilgymnastik, Mobilisierung der Kniescheibe, Gleitstrom und Ultraschall) hinter mir und es wird nicht besser. Hat jemand einen Tipp oder vielleicht auch die gleiche Erfahrung gemacht ???

Mein Orthopäde weiß auch nicht mehr weiter, da ich erst 25 bin, kann er ja nicht so viel unternehmen.

Was kann ich machen ???

Bitte helft mir!

Danke

SRchr3anzcusc;hi


hey Sanela, habe momentan auch ziemlich dolle Knie schmerzen, seit november 2008.Habe auch schon ultraschall und so machen lassen.- Wodrauf man alledings nichts erkennen konnte. Der Arzt meinte das meine Kniescheibe wohl immer rausspringt bei jeden einknicken des beines, da meine mukelatur innen nicht so stark ist wie die außen , soll an einem Gehfehler liegen- obwohl ich denke das ich ziemlich normal gehe.... er hat mir krankengymnastik stunden aufgeschrieben war jetzt 7 mal dort aber allerdings noch keine besserung in sicht.Bin auch erst 21. Hast du schon eine Kniespiegelung gemacht ??? ?Lg die Uschi

Mloltkje


@ Sanela83

Ja, meine Erfahrung mit Knochenödem: Zunächst immer wieder Cold Packs drauf und mehrmals täglich mit Voltaren Gel einreiben. Dazu viel Ruhe gönnen, dann wird´s wieder. Ist eben auch eine länger dauernde Heilperiode. *:)

Bin im Übrigen auch schon an beiden Knien mit Knochennekrose (wurde rausgebohrt und der Knochen wächst wieder nach) und Meniskushinterhornriss operiert. Künstliche Gelenke werden irgendwann folgen, sind bei mir aber unvermeidbar. :-(

LG

Soanexla83


@ Schranzuschi

Kniespiegelung hatte ich noch nicht. Hab aber einen Termin bei einem anderen Orthopäden gemacht, mal sehen - eine 2. Meinung einholen. Bin schon gespannt was der sagt.

@ Moltke

Ob das Knochenmarsködem wirklich die Schmerzen verursacht kann ich leider nicht beuerteilen. Auf jeden Fall hat nicht einmal die Cortisonspritze geholfen. Voltaren-Gel, Voltaren-Tabletten und Kühlen haben leider auch nicht geholfen.

y\e-ye


Akkupunktur könnte auch einen Versuch wert sein...Falls du i-wo einen Arzt auftreiben kannst, der dir das verschreibt und macht...

M`oltxke


@ Sanela83

Ob das Knochenmarsködem wirklich die Schmerzen verursacht kann ich leider nicht beuerteilen. Auf jeden Fall hat nicht einmal die Cortisonspritze geholfen. Voltaren-Gel, Voltaren-Tabletten und Kühlen haben leider auch nicht geholfen.

Das ist sehr schade, aber leider ist nicht jeder Körper gleich. :-/ *:) Vielleicht weiß ja noch jemand Rat. Ich wünsche Dir auf jeden Fall eine ganz ganz gute Besserung. :)* :)* :)* :)* :)* :)*

U$te4'06x8


hallo sanella

ich habe deinen eintrag gelesen

ich habe seid august die selben beschwerden

d.h dieses knirschen und knacken das sogar für andere hörbar ist schon seid 12 jahren

da wurde aber nichts fesgestellt

im august spielte ich fussball und beim kicken des balles verspürte ich eine wahnsinns reissen im rechten knie

gut eine woche konnte ich mein bein weder strecken noch beugen

danach ist es wie bei dir ich kann nicht in die hocke ohne schmerzen

beim treppen steigen schmerzt es beim spazieren fängt es nach einer weile an weh zu tun beim fahrrad fahren ist es ein ganz leichter schmerz aber manchmal ist es als wenn die kniescheibe sich einfach verhackt dann knackt es ganz laut und tut höllisch weh

wenn ich die hand aufs knie lege und es bewege spüre ich deutlich das knirschen und knacken

habe mich aufgeraft und bin zum chirogen gegangen der röngte das knie und stellte eine delle im knorpel fest und überwies mich in ein röntgen institut zum mrt

dort wurde eine schwellung des knorpels hinter der kniescheibe im mittleren ausmass festgestellt

vielleicht holst du dir eine zweite meinung ein oder gehst wie ich mal zu einen chirogen was jetzt weiter gemacht wird weiss ich noch nicht da ich leider erst wieder in zwei wochen einen termin habe aber ich sage dir dann gerne bescheid

aber lass den kopf nicht hängen :)_

Axbt


@ Sanela83

hi ich habe seit ca. 10 Jahren Knieschmerzen, immer wurde es von Ärzten als kleine Schleimbeutelentzündung abgetan. Seit 3 Tagen habe ich die Gewissheit das ich mit 26 Jahren an beiden Knien an vorgeschrittener Athrose leide. Die Schmerzen werden immer schlimmer, der Magen von den Schmerzmedikamenten verkorkst.

Die beste Möglichkeit langfristig von den Schmerzen zu kommen währen neue Knie aber die sind ja nur für Rentner vorbehalten. Schließlich sollen die noch Ihre Rente genießen während ich mich noch Jahrzehnte lang durchs Berufsleben quälen muss. :(v soviel zu unserem Gesundheitssystem. >:(

lmuxli6x7


@ Abt

Seit 3 Tagen habe ich die Gewissheit das ich mit 26 Jahren an beiden Knien an vorgeschrittener Athrose leide.

Hast du schon mal ein MRT bekommen? Woher weisst du es sonst? Bei Röntgenbilder kann man Knorpelschäden nicht erkennen. Was sind die Ursachen für deine Arthrose? Was ist bisher gemacht worden? Wenn du immer nur Schmerzmittel bekommst, such dir einen anderen Arzt, der dich gründlich untersucht und die Ursachen (Beinachse und/oder Lauf der Kniescheibe OK?) rausfindet und dir Krankengymnastik verschreibt. Vielleicht hilft dir auch Elektrotherapie oder Akupunktur.

Die beste Möglichkeit langfristig von den Schmerzen zu kommen währen neue Knie aber die sind ja nur für Rentner vorbehalten.

Du musst bedenken, dass solch ein künstliches Gelenk nicht oft ausgetauscht werden kann, da bei jedem Wechsel auch Knochenmasse mit verschwindet. Und wenn solch ein Gelenk bei einem jungen Menschen eingesetzt wird, könnte es sein, dass in vielleicht 20-30 Jahren kein künstlliches Gelenk mehr gewechselt werden kann und was dann? Das Ziel sollte sein, dass eigene Gelenk zu erhalten und nicht ein künstliches Gelenk zu bekommen. Wenn man hauptsächlich die Arthrose hinter der Kniescheibe hat, kann es sein, dass ein künstliches Gelenk nicht mal die erhoffte Erleichterung bringt. Ein leichter Schaden kann starke Schmerzen verursachen aber es ist auch möglich, dass ein schwerer Schaden nicht entsprechend schmerzt. Man sollte halt versuchen die Schmerzen konservativ zu lindern und nicht nur mit Schmerzmitteln.

Die Schmerzen werden immer schlimmer, der Magen von den Schmerzmedikamenten verkorkst.

Wenn dir die oben genannten konservativen Sachen nicht helfen, zieh mal eine Schmerztherapie bei einem Facharzt in Erwägung. Besser als unkontrolliert Schmerzmedis zu nehmen.

lfuxix67


@ Sanela83

Machst du die Übungen aus der Physiotherapie auch zuhause? Du wirst doch sicherlich auch Übungen gezeigt bekommen haben, die du zuhause machen kannst. Ansonsten würde ich dir auch empfehlen Akupunktur machen zu lassen. Versuch mal 3-4 Wochen lang Teufelskralle (aus der Apotheke!!!) zu nehmen - am besten nach dem Essen.

Gute Besserung

E(hemaligera Nut)zer (#3x25731)


@ alle

Sanela hat das letzt mal im März geschrieben, ich wagr zu bezweifeln das sie das überhaupt noch liest ;-)

Wollen Sie selber etwas dazu schreiben?

Dann melden Sie sich an bzw. lassen Sie sich jetzt registrieren, das ist kostenlos und innerhalb weniger Minuten erledigt. Interessant sind sicher auch die übrigen Diskussionen des Forums Orthopädie oder aber Sie besuchen eines der anderen Unterforen:

 ·  ·


Nicht angemeldet: Anmelden | Registrieren | Zugangsdaten vergessen? | Hilfe

Startseite | Impressum | Nutzungsbedingungen | Netiquette | Datenschutz | Mobile Ansicht   © med1 Online Service GmbH