» »

Halswirbelsäule, Beckenschiefstand

WdhitFerobseeleaf hat die Diskussion gestartet


Hallo, ich bin neu hier um wollte mir mal ein paar Meinungen einholen.

Ich habe seit ca. 3 - 4 Monaten täglich Kopfschmerzen, Schwindel (zum Glück bisher nur mäßig) und der Rücken (an allen Möglichen Stellen) tut ab und an weh.

Nun war ich aufgrund der Kopfschmerzen (ich hatte auch vor einigen Wochen eine Migräne-Aura - Sehstörungen) beim Hausarzt, beim Augenarzt und beim Neurologen, der mich zur MRT schickte. Hier war zum Glück alles i. O.

Nun hatte ich vor ca. 1 Woche endlich einen Termin beim Orthopäden (Chiropraktiker und Sportarzt), bei dem meine Wirbelsäule geröngt wurde. Er stellte fest, daß meine Beine aufgrund eines Beckenschiefstandes unterschiedlich lang sind und daß ich in der Halswirbelsäule einen sog. "eingeklemmten Nerv" habe. Er sagte (auf meine Rückfrage) Einlagen bräuchte ich aber nicht, da meine Beine an sich gleich lang sind, daß halt nur meine Hüfte schief steht (organisch sei ich aber gesund). Ich habe im unteren Wirbelsäulenbereich einen leichten "Knick" zur Seite, also meine Wirbelsäule ist nicht komplett gerade. Das sagte mir auch ein Orthopäde, bei dem ich vor ca. 3 - 4 Jahren einmal war, weil ich nach langem Stehen oder Laufen Schmerzen im Bauchbereich hatte.

So und nun mein eigentliches "Problem": der Orthopäde, bei dem ich jetzt war, mobilisierte meine Hüfte/Becken (ich hoffe ich vertue mich hier nicht mit Fachausdrücken - er dehte etwas an den Konchen herum :) ) und renkte mir die Halswirbel ein (hat ganz schön geknackt) und sagte mir, mit einem Mal wäre es aber nicht getan, ich solle noch ein oder zwei Mal wiederkommen. Nun ist mir, nachdem ich mich etwas schlau (oder unsicher) gemacht habe nicht wohl bei dem Gedanken, daß mir wieder an der HWS herumgedreht wird, ohne eine langfristige Lösung meines Problems genannt zu bekommen. Ich habe so das Gefühl, daß ich den Arzt nicht überreden kann, mir Physiotherapie o. ä. zu verordnen, weil er nach der "Diagnose" auf meine Frage, was man denn da machen kann (ich fragte auch nach Physiotherapie!) nur sagte, er "macht gleich mal etwas", um die Wirbel wieder in die richtige Position zu bringen.

Ich habe morgen wieder einen Termin und werde dem Arzt wohl sagen, daß ich nicht wieder am Hals eingerenkt werden möchte, weil ich nun echt Angst davor habe! Wenn er mir keine Alternative nennt, habe ich dann die Möglichkeit, mir die Röntgenbilder herausgeben zu lassen, um damit zu einem anderen Othopäden zu gehen?

Hat jemand von Euch eine Methode gefunden, wie man solche Blockaden sanfter beseitigen kann? Ich habe schon viel gelesen über Osteoptahie, Dorn-Methode, etc. aber irgendwie weiß man ja als Laie nicht so wirklich, was einem am besten helfen kann.

Ich hoffe auf Antworten und danke im Voraus! :-)

WRL

Antworten
Fur8§nek WMx.


Hi, mein Arzt renkt nichtmehr ein der macht das auf die sanfte Art.

Kann dir aber nicht sagen wie das heißt, wenn zbs. ein HW klemmt dann dreht er den Kopf in eine Seite und hebt ihn fest.

Dann muß ich für ca. 10 sec. gegen seine Hand mit dem Kopf drücken, dann kurz locker lassen und er dreht meinen Kopf wieder ein kleines Stück nach oben. Dann wieder das gleiche drücken pause und Kopf wieder ein Stück drehen.

Meißtens knackt es immer mal wieder und ich merke das die Spannung nachlässt.

Und so macht es mein Arzt auch am LW und BW.

B+eFttsyPage


ich hab den ischias nerv eingeklemmt, probleme mit kiefer, halswirbel und es zieht sich übe dne ganzen rücken.

ärzte stellen einen da gern als simmulanten hin und nehmen einen nicht ernst, dabei scheinen deine ganzen ebschwerden auf einem problem zu basieren und da ist die lösung einfach physiotherapie.

ich lass mir die überweisungen vom zahnarzt geben, du brauchst halt einen arzt der das buget dafür hat.

hat bei mir auch n jahr gebraucht indem ich immer wieder als simmulant abgetan wurde v.v*

n#anxchen


Hi,

ich kann dir nur meine Geschichte erzählen:!

Hab schon oft Probs mit Verspannungen, Steifen Nacken, Verrenken, Kopfschmerzen etc in der HWS gehabt. Immer nur Einrenken oder Massage.

Vor zwei Jahren hatte ich oft sehr starke Kopfschmerzen mit Schmerzen im Nacken, Kribbeln in einer Hand und Sehstörungen. Vom Arzt nur Spritze, Mittel gegen Verspannungen und Schmerzen. Arzt = :(v

Dann ein paar Monate später bin ich zu einem anderen Arzt. Hab dem mein Problem erzählt. Der wollte wieder Einrenken und Schmerztabletten geben. Hab sofort abgeblockt, weil beides nichts gebracht hat. Dann wurde der Arzt stutzig und hat erstmal gleich großes Blutbild, MRT Kopf machen lassen. Beides ohne Befund, dann CT HWS und siehe da es war die HWS. BSV und Verwölbung und Osteochondrose und Spndylarthrose. Mein HA (auch Chiropraktiker) hat ab da nicht mehr meine HWS angepackt. Nur Physiotherapie.

Was ich sagen will: der Arzt ist nichts für dich! Ich als Laie denke nur, dass es vielleicht überhaupt nicht gut ist grade bei einem eingeklemmten Nerv einzurenken.

Deine Überlegung ist gut, du hast selbst gemerkt das irgendwas nicht richtig ist.

lg Nanchen

F'r§nk xM.


@ BettyPage

Du bekommst von deinem Zahnarzt Physiotherapie verschrieben ???

Wenn du auch Kieferprobleme hast kann das auch CMD sein.

BWetty)Page


als cmd wird es auch verschrieben aber becken/nacken/kiefer probleme hängen zusammen

W+hiteRrosemleIaf


Hallo,

danke ersteinmal für Eure Antworten.

Ich werde mal sehen, wie der Arzt sich morgen äussert, wenn ich ihn nach Alternativen frage.

Das mit dem Budget habe ich auch schon von einem Physiotherapeuten gehört, bei dem ich z. Zt. eine Rückenschule (präventiv) besuche. Das Jahr ist fast rum, die Kassen sind leer bzw. die Budgets aufgebraucht. Aber kann es denn sein, daß man als Patient darunter "leiden" muss? Irgendwie läuft dann da im System etwas schief...

Vor allem denke ich, daß es auch keinen Sinn macht, einzurenken, wenn das nur temporär die Symptome beseitigt, nicht aber das eigentliche Problem. (ich weiß bis jetzt nicht, WAS Auslöser für den Beckenschiefstand/die Blockade ist -> resultiert das schiefe Becken aus dem Halswirbelbereich, oder ist der Halswirbelbereich verantwortlich für den Beckenschiefstand ??? Wäre ja mal interessant zu wissen, um zu überlegen, wo man ansetzen kann?)

Ich bin ja auch gern bereit, selber zu Hause etwas zu tun, wenn mir denn wenigstens einmal jemand sagen würde, WAS und vor allem WIE. Ich habe nämlich auch im Moment Angst, daß wenn ich zu Hause "irgendwelche" Rückenübungen mache, daß diese für mich evtl. gar nicht geeignet sind, sondern meine Probleme nur verschlimmern....

Liebe Grüße

WRL

W[hiterBos]e7leaxf


Hallo,

wollte (falls jemand ähnliche Probleme hat wie ich und Info sucht) eine kurze "Zwischenmeldung" geben.

Ich war beim Orthopäden und er hat mich wieder eingerenkt (HWS). Ich hatte mir zwar vorgenommen, es nicht machen zu lassen, aber auf meine Frage nach Alternativen meinte er nur, es gäbe keine. Auch Physiotherapie würde da nicht helfen, da diese die Blockade nicht beseitigen könne.

Ich fragte ihn nach CMD, ob es auch das sein könnte (ich habe selber schon fast den Verdacht, weil diverse Symptome dafür sprechen) - darauf meinte er nur "Ach wissen Sie, das ist soooo selten...." Also - ich war verzweifelt und hoffnungsvoll, weil er mir noch sagte, daß ich nach der zweiten Einrenkung wahrscheinlich keine Beschwerden mehr haben würde, daß ich mich habe noch einmal dazu hinreißen lassen, mich einrenken zu lassen. Er meinte, die Risiken wären sehr gering... Aber es war auf Deutsch gesagt für'n A....

Ich habe immer noch Kopfschmerzen, sie sind keinen Deut besser geworden (eher schlimmer) und ich verzweifel immer mehr.

Ich ärgere mich im Nachhinein vor allem darüber, daß er meine Frage nach der CMD so als völlig ausgeschlossen abgetan hat, weil am nächsten Tag ein Bericht darüber im Fernsehen lief. Es gibt sogar eine Klinik dafür!!!!

Naja, Fazit: ich werde NICHT nochmal zu diesem Orthopäden gehen, hat ja eh nicht geholfen und er scheint nicht mehr zu wissen, als ich selber....

Habe nächste Woche einen Termin bei einer Heilpraktikerin, die mir hoffentlich helfen kann.

Sie macht Behandlungen, die in Richtung Osteopathie gehen und sagte, daß als allererstes mein ganzer Körper "vermessen" wird.

Ich bin gespannt, was sich herausstellt und ob die Behandlung anschlägt.

Ich werde berichten.

Gruß

WRL

F%r§n"k M.


daß er meine Frage nach der CMD so als völlig ausgeschlossen abgetan hat, weil am nächsten Tag ein Bericht darüber im Fernsehen lief. Es gibt sogar eine Klinik dafür!!!!

wo gibt es da eine klinik ?

wenn du einen arzt hast der sich mit cmd auskennt, der kann dir schnell sagen ob es das ist oder nicht.

Wphicter`osel>eaxf


Die Klinik ist in Hannover.

International Neuroscience Institute (INI).

Daß die Klinik darauf spezialisiert ist, war evtl. ein wenig falsch ausgedrückt, aber sie wurde u. a. im Zusammenhang mit CMD genannt.

Guck mal hier:

[[http://www.mittagsmagazin.zdf.de/ZDFde/inhalt/21/0,1872,7486101,00.html]]

Gruß

WRL

Wollen Sie selber etwas dazu schreiben?

Dann melden Sie sich an bzw. lassen Sie sich jetzt registrieren, das ist kostenlos und innerhalb weniger Minuten erledigt. Interessant sind sicher auch die übrigen Diskussionen des Forums Orthopädie oder aber Sie besuchen eines der anderen Unterforen:

 ·  ·


Nicht angemeldet: Anmelden | Registrieren | Zugangsdaten vergessen? | Hilfe

Startseite | Impressum | Nutzungsbedingungen | Netiquette | Datenschutz | Mobile Ansicht   © med1 Online Service GmbH