» »

Arthrose Im Kniegelenk, Erfahrung mit orthomol Arthro Plus?

cQhillFy123


Also ist da wirklich was dran, dass Arthrose durch zu viel tierische Eiweiß begünstigt wird?

z9uzxa


@ wasseronkel:

wo kann man die bedeutung von rohkost wissenschaftlich basiert nachlesen? immerhin ist die verträglichkeit von rohkost doch umstritten ???

@ smutje:

ich hindere dich sicherlich nicht daran, nahrungsergänzungsmittel zu erstehen ... die site der deutschen gesellschaft für ernährung kannst du ja selbst lesen .... du bist dir ja sicherlich bewusst, dass die bestandteile von nahrungsergänzungsmitteln bestenfalls wieder ausgeschieden werden, ansonsten eben im körper angereichert werden - am beispiel von vitamin e ist dies ja mittlerweile bestens bekannt.

übrigens werden mittlerweile gar auch unter 40jährigen gelenkprothesen (gerade knie und hüfte ...) implantiert ... z.b. endo-klinik hamburg oder auch andere führende fachkliniken .... vielleicht kannst du ja irgendwann deine frustration in konstruktives handeln umwandeln ....

WNassmero1nxkel


Hallo zuza, habe dazu nichts parat, kann Dir zwei Bücher aus dem EMU-Verlag empfehlen zum Einen " Unser Nahrung unser Schicksal" und " Band 08 - Rheuma – Ursache und Heilbehandlung " Gruß Wasseronkel

T&hommxyZ


Grüß Dich,

ich habe gute Tipps im Arthrose Forum gefunden. schau mal rein:

[[http://www.deutsches-arthrose-forum.de/portal/rel00a.prod/deutsches-arthrose-forum/stat/portal/main.html]]

LG

SLunfTlower_x73


Arthrose nur auf tierisches Eiweiß zurückzuführen, halte ich für ziemlich vereinfachend. Immerhin spielen auch Fehlstellungen eine Rolle, Belastungen, denen das Gelenk ausgesetzt war. Der muskuläre Zustand.

Und es werden genetische Einflüsse diskutiert.

Fakt ist auch, dass nicht jeder 80% Rohkost verträgt - und bei einer solchen Ernährung die Gefahr nicht unerheblich ist, dass andere wichtige Nährstoffe auf der Strecke bleiben.

Zum Orthomol:

Man sollte sich vor Augen führen, dass man Knorpelverschleiß NICHT rückgängig machen kann. Knorpel kann sich nicht regenerieren; einmal weg ist und bleibt weg. Vor diesem Hintergrund relativieren sich alle Tips bzgl. Ergänzungsmitteln und Medikamenten. Somit machen teure Präparate nur dann Sinn, wenn noch Knorpel da ist, der noch irgendwie geschützt werden kann (zum Grad der Arthrose hat der ursprüngl. Verfasser hier nichts geschrieben).

Und: Man nimmt an, dass Chondroitin und Glucosamin Stoffe sind, die vielleicht helfen (wissenschaftliche Befunde sind sehr uneinheitlicht). Im Orthomol werden die vermutlich drin sein, aber in geringen Dosen. Da gibt's Präparate, in denen beide Stoffe in deutlich höheren Mengen enthalten sind (und mit denen Leute angebliche gute Erfahrungen gemacht haben). Wenn, dann sollte man es damit probieren.

Meine persönlichen Erfahrungen: Ich habe über ein Jahr diese Stoffe extrem hochdosiert genommen; meine Arthrose hat es nicht beeinflusst. Ich habe mir auch Hyaluronsäure ins Gelenk spritzen lassen (was NIE weh tun sollte!). Auch das hat nichts gebracht, und mittlerweile sagt mein Arzt: Die Spritzen machen nur bei leichtem Knorpelverschleiß Sinn. Bei ausgeprägten Schäden (Grad 4 = fehlender Knorpel) bringt es nichts mehr.

o9pti7mxa


Hallo Papabärchen .

Wie alt/jung ist deine Mutter ?Ich bin 49 und wurde erst letztes Jahr Operiert mit einem Knie Tape . Ich bin froh das ich es hab machen lassen ( müssen )letztendlich nachdem alle anderen Op´s nichts gebracht haben (so alle 5-10 Jahre ) .Auch die Sprizen von muckelchen erwähnt sind alles andere als harmlos .

Es ist mir nicht leicht gefallen aber bis zu 25 Stürze im Jahr ..verursacht durch eine fehlstellung beider Beine - dabei etliche andere Gelenke stark in mittleidenschafft gezogen .. alles ausprobiert was machbar war ...spricht Bände.

Was Wasseronkel da von sich gibt ist völliger Blödsinn !

Eine Arthrose entsteht zumeist durch Überlastung (bei Arbeit oder Sport ) oder Gelenkfehlstellungen . WEIT seltener durch falsche Ernährung . Mit Rohkost löst sich dieses Problem auch nicht - ICH HABE ES 1 JAHR LANG AUSPROBIERT . Die folgen seither einen sehr sensiblen Magen und kurzzeitig eine "Säuferleber" dadurch das sich die Rohkost zu schlecht verdaut hat bildete sich Fusselalkohol !

Prost - besoffen ohne auch nur einen Schluck Alk. zu trinken - mit all den Folgen .

Dieses Artro plus probier ich auch noch aus - auf empfehlung meines Orthop. - auch wenn es sehr teuer war.

Aber Wunder erwarte ich keines .

pMetrra1x959


@ Papabärchen

orthomol arthro plus**, hat es aber noch nicht getestet. Ist außerdem scheiß teuer.

Ich kann nur von meier Mutter berichten die auch eine starke Arthrose in den Kniegelenken hatte. Sie nahm dieses Präparat ein knappes Jahr ein, aber gebracht hat es nichts. Mittlerweile bekam sie an beiden Knien eine Doppelschlittenprothese. Sicher dauert es nach der OP bis man wieder alles machen kann, aber dann ist man wenigstens größtenteils schmerzfrei (sie hat lediglich leichte Beschwerden wenn das Wetter umschlägt) und muß nicht ständig Schmerzmittel schlucken, die die Leber belasten. Meine Mutter wurde Ende August operiert und lief nach 6 Wochen ohne Krücken. Sie wollte die OP auch so lange wie möglich hinausschieben und jetzt ist sie froh, dass sie es gemacht hat.

Ich wünsche deiner Mutter alles Gute, aber langfristig wird sie wohl nicht um eine OP herumkommen.

F{alwtCe 6x7


Hallo papabaerchen,

ich denke, ich kann dir eine etwas befriedigendere Antwort auf deine Frage geben.

Ich nehme seit über 1/2 Jahr Orthomol arthro plus regelmäßig ein und habe damit gut Erfahrungen gemacht.

Ich bin 41 Jahre alt und habe durch Leistungssport Arthrose hinter beiden Kniescheiben. Die letzte Aufnahme vor 2 Jahren hatte Arthrose 4. Grades gezeigt (extrem dünne Knorpelschicht). Da hat mein Knie geknirscht, aber noch nicht wehgetan. Mittlerweile hatte sich die Situation in meinem linken Knie so verschärft, dass ich die Treppen nicht mehr steigen konnte, ohne mich abzustützen (wegen der Schmerzen). Zum TEil hatte ich das Gefühl, dass das Knie an einem bestimmten Punkt hakt.

Auf Anraten des Orthopäden habe ich Krafttraining gemacht. Das hat etwas geholfen, aber die Schmerzen nicht beseitigt. Seit ich Orthomol nehme, habe ich deutlich weniger Beschwerden! Zum Teil habe ich beim Treppesteigen gar keine Schmerzen, der Ablauf fühlt sich geschmeidiger an. Allerdings hängt es auch davon ab, wie gut mein Wasserhaushalt gerade ist. Wenn ich eine Zeit lang wenig getrunken habe, scheint es schlechter zu gehen.

Ernährungsmäßig habe ich mich schon immer gesund und ausgewogen ernährt. Da würde ich nicht all zu viel drauf geben. Wichtig ist tägliche Bewegung - am besten viel viel FAhrrad fahren ohne Belastung, da dabei der Knorpel am besten Gelenkflüssigkeit aufnehmen kann. (Schaffe ich zur Zeit nicht, Orthomol hilft trotzdem.)

Ich kann deiner Mutter nur empfehlen, das Produkt auszuprobieren. Allerdings tritt die Wirkung wohl frühestens nach 3 Monaten ein - habe ich gehört. Ich glaube bei mir wars schon früher. Falsch machen kann sie jedenfalls nichts und wenn die Schmerzen weniger werden sollten iss doch gut, auch wenn's viel Geld kostet....

Viele Grüße,

pso\melxo


Orthomol? Ist das nicht die Firma die im aktuellen Stern steht, Wegen Mitarbeiterbespitzelung?

Sowas sollte man grundsätzlich nicht unterstützen!

Gruß :(v

Wollen Sie selber etwas dazu schreiben?

Dann melden Sie sich an bzw. lassen Sie sich jetzt registrieren, das ist kostenlos und innerhalb weniger Minuten erledigt. Interessant sind sicher auch die übrigen Diskussionen des Forums Orthopädie oder aber Sie besuchen eines der anderen Unterforen:

 ·  ·


Nicht angemeldet: Anmelden | Registrieren | Zugangsdaten vergessen? | Hilfe

Startseite | Impressum | Nutzungsbedingungen | Netiquette | Datenschutz | Mobile Ansicht   © med1 Online Service GmbH