» »

Kielbrust

E1lsiPe1@9 hat die Diskussion gestartet


Hallo,

ich habe seit ca. meinem 13. Lebensjahr eine Kielbrust, die

ich jetzt mit 38 Jahren operieren lassen will. Ich bin

zur Zeit mit Prof. Hümmer, Uni Erlangen in Verbindung

und muss jetzt die Kostenfrage mit meiner Krankenkasse

abklären. Jetzt weiss ich nicht, wie ich genau vorgehen

soll. Erst zur Krankenkasse, Antrag stellen oder erstmal

zum Arzt (Orthopäde oder Kardiologe,wg. EKG usw.)

Wer kann mir Ratschläge geben, damit die Sache jetzt

endlich ins Rollen kommt. Irgendwie habe ich total

Schwierigkeiten damit.

Danke.

Elsie19

Antworten
mgi"chaelj19Q8+5x8


Hallo

Ich bin 18 habe selbst eine Kielbrust ( 7,5cm) habe mich auch für eine OP entschieden und zwar in Berlin bei Prof. Schaarschmidt einer der erfahrensten in ganz Europa auf diesem Gebiet. Leider kämpfe ich jetzt schon über ein halbes Jahr mit der Krankenkasse und erfolg !! Du müsstest natürlich erstmal die Untersuchungen durchführen da die Krankenkasse diese benötigt. Ich weiß jetzt nicht bei welcher Kasse sie sind und ob die operation aus medizinischer oder eher psycholgischersicht ist!! Denke eher das zweite und somit haben sie bei der Krankenkasse so gut wie verloren da sie dies strickt abklehnen, bei mir schon 3 mali ich gebe aber nicht nach!! Ich will ihnen keine Angst machen aber eins ist gesagt das wird ein langer und schwerer Weg , den ich auch noch nicht beendet habe!! ch hoffe bei ihnen klappt es !! ich weiß wie sehr man darunter leidet!!

SWamK D9a1vRioxn


Re...

Hi...

Aber bitte nicht denken, ich würde der Grießgram Nummer 1 sein, aber gucke doch bitte einmal bei einer anderen Diskussion zum Thema Kielbrust rein. Hier sind schon mal zwei, von denen ich weiß, daß es sie gibt:

[[http://www.med1.de/Forum/Orthopaedie/45386/]]

[[http://www.med1.de/Forum/Orthopaedie/23122/]]

Du kannst auch noch die Suchmaschiene nutzen, um andere Diskussionen zum Thema zu finden, denn es kann durchaus sein, daß im anderen Bereich auch über die KB gesprochen wird...

Ich möchte jetzt auch keinesfalls verbieten, neue Diskussionen aufzumachen, aber ich halte es nun mal für wenig sinnig, x-mal ein Posting zu öffnen, zu dessen Thema schon welche existieren...

Also gucke bei einem der anderen Diskussion rein und frage doch bei den anderen nach, wie sie es gemacht haben. Was auch ginge, ist bei einer TB-Diskussion zu suchen, schließlich sind KB und TB so gesehen recht verwandt. Die OP-Kosten belaufen sich auch in ähnlicher Höhe, wie ich festgestellt habe, OP-Dauer ebenso, Aufenthalt im krankenhaus anch der OP und Weiterbehandlung...

Und nur zur Info: Ich habe auch eine KB und werde mich am Montag mal in Erlangen vorstellen. Ich überlege auch schon, wie, wenn es dann irgendwann zur OP käme, wird es mit den Kosten bei mir gemacht. Schließlich wäre ein Termin im März/April ideal, aber da ja auch die Gesundheit reformiert werden soll (nur leider nicht zum Besten, wie ich finde, aber anderes Thema...)...

Also bitte nicht denken, ich sei ein Böser oder wolle nur stänkern...

CU

Timo

M"engia[ 30x6


Hallo Michael.

Erst wenn dein Wachstum abgeschlossen ist, hast Du mit einer Operation Erfolg. Die Operation ist ein grosser Eingriff, der nicht zu unterschätzen ist. Die KK müsste m. M. nach zahlen, wenn Du durch die Kielbrust Schmerzen hast. Zum Beispiel, wenn Du durch das ausgeprägte Wachstum des Knorpels Schmerzen in den darüberliegenden Muskeln hast oder beim Liegen , Atmen etc.

Bei meinem 15 jährigen Sohn wurde erst kürzlich eine Kielbrust festgestellt, weil er oft unter Brustschmerzen klagte. Manchmal konnte er deswegen kaum einschlafen. Die einseitige Brustvergrösserung war ihm noch gar nicht so aufgefallen. Nun muss 24 Std./Tag eine Pelotte ( Brustkorsett) getragen werden, damit sich das Knorpelwachstum zurückbildet bzw. nicht weiter wächst.

LG

K&ii_sja


hallo ich empfele dir

einfach mal ins krankenhaus noch mal zu gehen wen du weiter weg wohnst dan übernacht

und mach so viele test wie es geht wen du beschwerden hast wird dir dan ein brief ausgestellt und

du wirst dan den brief an die krankenkasse schicken sollte das nichts helfen geh rein und rede dan entscheidet der MDK( Medizinischer Dienst ob es erforderlich ist fals die es ablehnen kämpfe weil die schmerzen kann ich nur bestätigen sind sehr schmerzhaft es wird nicht leicht mach druck ich habe es in 4 monaten wen überhaupt geschafz :) das wirst du auch es ist aus dem grund nicht leicht da viele sagen können sie haben schmerzen was dan nicht so ist und die op kostet ja um die 6000 euro vill noch mehr :) ich wünsche dir viel glück bei fragen melde dich einfach

Wollen Sie selber etwas dazu schreiben?

Dann melden Sie sich an bzw. lassen Sie sich jetzt registrieren, das ist kostenlos und innerhalb weniger Minuten erledigt. Interessant sind sicher auch die übrigen Diskussionen des Forums Orthopädie oder aber Sie besuchen eines der anderen Unterforen:

 ·  ·


Nicht angemeldet: Anmelden | Registrieren | Zugangsdaten vergessen? | Hilfe

Startseite | Impressum | Nutzungsbedingungen | Netiquette | Datenschutz | Mobile Ansicht   © med1 Online Service GmbH