» »

Knie-Mobilisation vs. Arthrolyse (Erfahrungen?)

Btell&a32


Hi Barb_KS,

vielen Dank für Deine Einladung :-). Ich habe folgende Geschichte hinter mir: Im September 2008 wurde ich von einem großen Hund "umgerannt". Dabei habe ich mir die Kniescheibe ausgerenkt und mir einen medialen Kapselriss zugezogen. Das Ganze ist in Bonn passiert, dort habe ich meine Schwester besucht, weil wir am nächsten Tag für zwei Wochen nach Spanien wollten. Statt im Flieger zu sitzen, lag ich dann in der MRT-Röhre :°(.

Eine Woche später war die Arthroskopie im Gemeinschaftskrankenhaus Bonn. Eigentlich sollte ich nach dem Eingriff gleich wieder nach Hause, ich hatte jedoch so starke Schmerzen, dass sie mich für drei Tage da behalten- und mit Schmerzmitteln vollgepumpt haben. Einen Tag nach der OP haben sie mich ein Mal auf die Motorschiene gepackt (50 Grad, danach bis zur Reha nie wieder) und zwei Tage säter gings ab nach Hause (München). Bin dann mit meinen Krücken zu dem erstbesten Orthopäden bei mir ums Eck gehumpelt (Ruhigstellung des Knies auf 20 Grad für zwei Wochen). Der hat mir KG verschrieben.

Nach der Ruhigstellung sollte ich dann eigentlich zügig auf 60 Grad, danach auf 90 Grad kommen. Aber Ende November kam ich auf nur 60 Grad, obwohl's schon 90 sein sollten. Nachdem mein Arzt nur noch hilflos auf meinen Knie rumdrückte (das zu diesem Zeitpunkt auch immer noch ziemlich dick und warm war) und meinte: "Nehmen Sie halt nochmal Ibuprofen", habe ich den Arzt gewechselt. Der war mit seinem Latein aber auch schnell am Ende und schickte mich zu einem anderen Arzt, der sofort operieren wollte, Verdacht auf Arthrofibrose. Das habe ich abgelehnt, weil ich dabei irgendwie kein gutes Gefühl hatte und habe mir die Meinung meines Orzhopäden aus Freiburg eingeholt, der auch dagegen war, weil das Knie zu diesem Zeitpunkt noch ziemlich entzündet war. Er meinte, dass ich das so wieder hinkriegen würde. Danach habe ich dan weiterhin KG gemacht (bis zu 5 Mal die Woche, die Beugung stagnierte aber bei jetzt 90 Grad), bin vollzeit arbeiten gegangen und habe versucht, meinen Alltag so gut es geht irgendwie hinzukriegen. Mein Knie war zu diesem Zeitpunkt schon "wie tot", nach dem Duschen z.B. war es nicht rot wie mein anderes Knie, sondern eher bläulich.

Irgendwann Ende Januar hat mir dann meine Physiotherapeutin vorgeschlagen, eine Reha zu beantragen. Auf diese Idee war bis dato keiner gekommen...

Am 20. April bin ich dann in die Reha-Klinik Bad Heibrunn gekommen:

-Beugung: 90 Grad, danach extremes Druckgefühl und Schmerzen im ganzen Knie

-Immer noch Krücken

-Das Bein total dünn, alle Muskeln weg

-Extremes Druckgefühl/Schmerzen im Knie beim Laufen

- Schmerzen am Ansatz der Patellasehne (Belastung im gebeugten Zustand überhaupt nicht möglich, sprich hinsetzen, aufstehen, Treppen laufen habe ich alles mit meinem gesunden Knie gemacht)

-Das Knie war nicht wirklich geschwollen, aber ziemlich "deformiert"

- Taubheitsgefühl aussen am Knie

- Instabilitätsgefühl im Knie

Nach 5 Wochen intensiven Trainings und Therapien geht's mir jetzt zwar besser, an einen "normalen" Alltag ist aber leider immer noch nicht zu denken. Was sich verbessert hat, ist die Beugung (jetzt bei ca 110/115 Grad) und ich laufe jetzt seit ca drei Wochen ohne Krücken rum. Ist aber teilweise sehr mühsam, weil ich einfach jeden Schritt spüre, mal mehr, mal weniger. Ansonsten habe ich immer noch die gleichen Probleme.

Mache jetzt eine ambulante Nachsorge-Reha (IRENA-Programm) und hoffe, dass mich das weiter bringt.

Der letzte Orthopäde, bei dem ich vorige Woche war, stellte die Diagnose Morbus Sudeck (dafür hat er nur 5 Minuten gebraucht und musste sich noch nicht mal irgendwelche Befunde anschauen, ein Hellseher sozusagen ;-) ). Aber wenigstens habe ich jetzt Rezepte für KG, ET und BGM. Den nächsten Termin beim nächsten Orthopäden habe ich am 18.06. . Mal schauen, was der so von sich gibt, seufz...

Vielen Dank für Eure Mühe, meinen "Roman" durchzulesen. Durch Euch habe ich wieder mehr Mut gefasst und weiß, dass ich nicht alleine bin :)_.

@ Anna:

Viel Glück für Deine OP!!!

Bdell a`32


@ Barb_KS:

Beeindruckende Bilder! Toll, dass Du es schon soweit geschafft hast :)^! Da bekommt man wieder Motivation und Hoffnung :-D.

B#arb_xKS


@ Bella32:

Freue mich richtig, dass Du jetzt auch den Weg zu den anonymen Kniegelenksteifen gefunden hast.

Deine Geschichte kommt mir auch sehr bekannt vor. Hatte mit der Patellaluxation und dem medialen Kapselriss nach der ersten Arthroskopie die größten Probleme. Hatte bei der Krankengymnastik krasse Schmerzen in der Kapsel. Vor der Arthroskopie hatte ich heftige Schmerzen in der Kniekehle, die vom Außenmeniskusschaden ausgingen. Das vordere Kreuzband und das Innenband haben keine Probleme gemacht.

Das Druckgefühl habe ich nach der Arthrolyse immer noch, mein Physio meint dass es auch noch eine Zeit dauern wird, bis sich das normalisiert. :)^

Schmerzen am Ansatz der Patellasehne

Hatte ich die erste Woche nach der Arthrolyse auch noch, hat sich sehr schnell normalisert. Die Schmerzen kamen von den Verklebungen und der wenigen Belastung.

Den nächsten Termin beim nächsten Orthopäden habe ich am 18.06.

Herzlichen Glückwunsch, dass Du schon am 18.06. einen Termin bei Dr. Hermann Mayr direkt bekommen hast. Wenn man sowieso in München wohnt, warum soll man ihn dort nicht besuchen. Jemand aus diesem Forum behauptet, dass man sehr lange auf einen Termin bei ihm warten muss, weil er eine Koryphäe auf seinem Gebiet ist. Du scheinst ja wirklich gut versichert zu sein. :)^

*:)

B,aTrb_KxS


Dr. Hermann Mayr scheint doch nicht so unnahbar zu sein. ;-)

L7ot{te039x0


Und Dr. Mayr wäre schwer beleidigt, wenn er Queenies und Eure anderen Beiträge hier lesen würde.... der gute Mann ist in der Tat ein Spezialist auf dem Gebiet Arthrofibrose und bestimmt kein Wald- und Wiesendoc ;-) ! Er behandelt auch vor allem schwere Fälle, also diejenigen, denen es nicht nach einer Arthrolyse wieder gut geht. Es gibt nämlich auch Patienten, die - obwohl sie alles richtig machen und auch klasse Therapeuten haben - immer wieder zu Arthrofibrose neigen. Und da können weder die Ärzte noch die Patienten etwas für.

Und warum man einen Arzt, der einen operiert, vorher GESEHEN haben muß, verstehe ich auch nicht @ Queenie...... ich hätte da an Maravilla´s Stelle keine Probleme mit, das Vor- und Nachbehandlung die OÄ und Assis machen und er selber "nur" operiert. Ist doch super :-) ! Außerdem wäre er doch dösig, wenn er zu einem anderen Arzt in eine andere Klinik gehen würde, wo er Dr. Mayr vor der Tür hat.

B-arb6_KS


@ Lotte0390:

Sicherlich ist Dr. Mayr ein guter Doc, das stellt hier niemand in Frage. Wenn man jedoch permanent nur gestresst wird, und hier Ärzte schlecht gemacht werden die auch sehr gute Arbeit leisten, kommen solche Kommentare dabei herum.

Erzähl uns doch mal von Deiner Arthrolyse-Geschichte. Würde mich freuen.

*:)

Q"ueenxy1


@ Lotte0390

hat auch keiner gesagt, dass Dr. Mayr schlecht ist..

warum ich meinen Chirurgen, der mich operiert, vorher sehen will?

Zu viele schlechte Erfahrungen mit hochgelobten Ärzten, mit denen ich einfach nicht klar komme und auch nicht zufrieden war ;-)

Und oh mein Gott.. es waren auch schon Fußballer bei diesen Ärzten :-o

Ich denke mal, das hast du noch nicht durchgemacht bzw. ich hoffe es für dich..

weißt du, Maravilla schreibt immer nur, was er alles im Internet gelesen hat bzw. in Büchern.. So gut wie nie seine eigenen Erfahrungen.. irgendwann nervts einfach..

aber das wird jetzt hier zu OT ;-)

B}arbf_xKS


@ Lotte0390:

Ich habe Bella32 Dr. Mayr empfohlen (nicht Maravilla!), weil sie aus München kommt. Und wenn sie schon dort wohnt, warum soll sie dann nicht gleich zum Spezialisten gehen.

Mharavxilla


@ all

Ich habe nie was über andere Ärzte gesagt die seien schlecht oder sonstwie ich habe nur über meine Erfahrungen mit anderen Ärzten meine Ortho z.B. schreibt auf dem KGrezept was von Arthrofibrose will aber kein MRT machen oder sagt mir persönlich nichts davon da sieht ihrs.

@ Barb_KS

hab ich es dir nicht gesagt das manche Arthrofibrosepatienten nicht heilbar sind aber nein du glaubst mir das wieder nicht und ich habe Bella32 ihn im anderen Beitrag da ich vor dir was reingeschrieben hab empfohlen wer lesen kann ist klar im Vorteil aber lass uns nicht darüber streiten weil das Schwachsinn ist. Und warum empfiehlst du sie ihr du kennst ihn doch garnicht bzw. die Klinik nicht bitte empfehl nur das wovon du selber Erfahrung gemacht hast >:( nicht das was du im Internet gelesen hast kann ich auch zu dir sagen

@ Lotto0390

die Hacken schon die ganze Zeit auf mir rum

ich bin der Meinung

Bei Arthrofibrose sollte man sich von einem Spezalisten behandlen und operieren lassen bzw. bei jeder Kniekrankheit das checken die einfach nicht und denken das kann doch jeder und denken damit beleidige ich andere Ärzte so ein Schwachsinn außerdem ist München garnicht so weit von hier wo ich lebe warum sollte ich da nicht hin

@ Quenny1

das hier ist garnicht deine Schiene also misch dich hier nicht rein

weißt du, Maravilla schreibt immer nur, was er alles im Internet gelesen hat bzw. in Büchern.. So gut wie nie seine eigenen Erfahrungen.. irgendwann nervts einfach..

das was du in der Schule gelernt hast das kannst du auch vergessen stand ja auch nur in Büchern bzw. wurde dir von deinem Lehrer gesagt :|N also der Meinung bist du

ich lesen das was Arthrofibrose Spezalisten wie Bosch Lobenhoffer oder Mayr schreiben und die Nachbehandlung von eine der sich mit der Nachbehandlung von Arthrofibrose auskennt

achja die meisten hier wollen einfach das ich meine Meinungen aufgebe warum und wieso KA

diesen Blödsinn tu ich mir hier garnicht mehr an entweder ich schreib garnicht mehr oder nur das nötigste

mfg

Bvarb_-KxS


@ Maravilla:

Ich kenne Bella32 bereits und habe es Ihr eine Woche vor Dir per Mail gesagt, da sie aus München kommt. Vielleicht habe ich ihr ihn genannt, weil Du ihn lobst? Nimm es als Kompliment hin.

Genauso habe ich nanchen Dr. Peter Ettinger aus Melle genannt, weil sie aus dem Raum kommt und mein Arzt in empfohlen hat.

*:)

B~arbx_KS


@ Maravilla:

wer lesen kann ist klar im Vorteil

Wenn Du keine Ahnung von einer Vorgeschichte hast, würde ich Dich bitten solche frechen Antworten zu unterlassen.

L@ottej0390


Ich hatte schon 3 arthroskopische Arthrolysen und 1 offene Arthrolyse :-(. Gelte mittlerweile als austherapiert und das Knie als unheilbar. Es verwächst immer wieder im Rekordtempo, da kommt leider keiner gegen an und auch die beste Nachbehandlung nützt nichts (ich behaupte mal, das ich wirklich gute Ärzte und einen guten Physio habe und bestimmt alles, wirklich alles getan habe, das wieder hinzubekommen). Mir bleibt nur die Hoffnung auf Fortschritte in der Medizin.

Im übrigen hatte bzw. habe ich auch CRPS 1 (Sudeck).... dazu gehört auch noch mehr wie ein paar fleckige Entkalkungen auf den Röntgenbildern. Ich wünsche diese Erfahrungen keinem.

Ansonsten bin ich aber auch der Meinung, das eine lokalisierte Arthrofibrose von jedem guten Chirurgen operiert werden kann. Anders sieht es da bei einer generalisierten Arthrofibrose aus, da sollten in der Tat nur Spezialisten ´dran. Ich will damit sagen, das ich mit einem Zyklops oder einmaligen Verwachsungen nicht unbedingt nach Hannover oder München fahren würde - es sei denn, ich wohne da in der Nähe, dann würde ich die natürlich aufsuchen (alles andere wäre ja dumm). Aber mit solchen Sachen wie einer patella baja, 30 Grad Streckdefizit über Jahre oder einem vollkommen verwachsenen Hoffa, der total resiziert werden muß, würde ich schon auch hunderte von Kilometern fahren - da würde ich ansonsten niemanden ´dran lassen !

@ Barb_KS.... ich denke schon,

das Du Dir wieder ein Kreuzband einbauen lassen kannst - nur solltest Du mindestens 2, besser noch 4 Jahre warten. Einmal Arthrofibrose heißt nicht automatisch immer Arthrofibrose, bei diesem Krankheitsbild gibt es zig unterschiedliche Verläufe !

BdaXrb_dKS


Hallo Lotte0390,

das ist echt bitter. Tut mir sehr leid. Ist die generalisierte Arthrofibrose auch nach einer Arthroskopie gekommen?

Haltet mich für blöd, ich habe jedoch das Gefühl dass die Arthrofibrose arthroskopisch bedingt ist. Mein Vater vor 30 Jahren eine offene Knie-OP mit 6 Wochen Ruhigstellung und nach einem halben Jahr hatte er seine volle Beweglichkeit wieder.

Das ich mit dem Kreuzband warten muss, war mir schon bewusst. Werde es jedoch vorerst versuchen muskulär zu stabilisieren.

Wünsche Dir viel Kraft. @:)

*:)

B@arb_=KS


@ Lotte0390,

In meinem OP-Bericht steht dass ich einen Instabilitätsgrad (Schublade) von II habe und dass bei zunehmenden Beschwerden, evtl. eine Kreuzbandplastik erfolgen sollte.

*:)

B"adrb_xKS


@ Maravilla:

Bei Arthrofibrose sollte man sich von einem Spezalisten behandlen und operieren lassen bzw. bei jeder Kniekrankheit das checken die einfach nicht und denken das kann doch jeder

Dann lies mal bitte auf [[www.aga-online.de]] -> Instruktor & Arthroskopeur -> AGA-Arthroskopeure die Richtlinien für "Arthroskopeure der AGA". Die müssen mindestens 250 mal etwas operiert haben, bevor sie sich AGA-Arthroskopeure nennen können. Also erzähl bitte nicht, dass die es nicht drauf haben. Wenn ich in Kassel wohne und es hier einen Kniespezialisten gibt, der auch Arthrolysen durchführt, fahre ich nicht nach München. Außerdem habe ich und werde bis zu einem Jahr von ihm nachbehandelt. Also behaupte nicht, dass hier behauptet wird, dass das jeder kann. Es gibt nicht nur einen Arzt in Deutschland, der Arthrolysen durchführt.

Wollen Sie selber etwas dazu schreiben?

Dann melden Sie sich an bzw. lassen Sie sich jetzt registrieren, das ist kostenlos und innerhalb weniger Minuten erledigt. Interessant sind sicher auch die übrigen Diskussionen des Forums Orthopädie oder aber Sie besuchen eines der anderen Unterforen:

 ·  ·


Nicht angemeldet: Anmelden | Registrieren | Zugangsdaten vergessen? | Hilfe

Startseite | Impressum | Nutzungsbedingungen | Netiquette | Datenschutz | Mobile Ansicht   © med1 Online Service GmbH