» »

Bänderriss Fuß: Ohne Krücken gehen erlaubt?

FDlex8 Wheexler hat die Diskussion gestartet


Ich habe einen Bänderriss am Fuß, ich glaube sowohl an der Außen- als auch Innenseite.

Ich habe einen Tag danach einen Liegegips bekommen (unten weich) und kann bereits nach zwei Tagen, also seit gestern, ohne Krücken gehen.

Nun hat man mir gesagt (Laienmeinung, nicht von einem Arzt), dass ich trotz des Gipses, der ein Umknicken verhindert, nur auf Krücken gehen sollte, da sonst die Bänder schlecht zusammenwachsen, wenn ich den linken Fuß belaste.

Stimmt das oder kann ich eh auf der Ferse gehen, das die Bänder nicht belastet?

Antworten
pFexps


Mein Arzt hat zu mir gesagt, dass ich den Fuß (Bänderriss, Kapselriss, knöcherne Absprengung am Talus) nach Beschwerden belasten könnte.

Wie lange muß der Gips bei dir bleiben? Ich hatte eine AirGo-Schiene für 6 Wochen.

E;hemaliger SNutxzer (#93257'31)


Muss der Arzt entscheiden, ich hatte nach meinen Bänderrissen noch nie Stützen, immer nur Orthesen für mehrer Wochen und dann eben so wenig wie möglich laufen und viel hochlegen

Folex Wlheezlexr


Mein Arzt hat nur gemeint, ich bekomme einen Gips, weil das Gehen noch schmerzt - die Krücken verlangte ich von mir aus. Also es scheint so, als ob ein Gehen ohne Krücken nach medizinischer Lehrmeinung unproblematisch ist.

Die Frage stellte ich, weil ich eben im Internet oft las, dass viele Leute mit Bänderriss den Fuß nicht belasten dürften, da sonst die Bänder schlecht zusammenwachsen.

Da ich Fussball spiele, wäre es wichtig, dass ich diesen Bänderriss ohne Dauerfolgen überstehe.

p+eMps


Ich denke die Krücken braucht man wegen der Schmerzen.

Die Orthese hilft dass die Bänder nicht nochmal unter Zug/Dehnung kommen.

syonst#w/ixe


mir wurde auch gesagt, ich dürfe auftreten (mit Orthese natürlich), sobald die Schmerzen es zuließen.

kOlmeinesr Helferx 2


Man kann auftreten sowie man schmerzfrei ist aber am Anfang sind krücken immer zu empfehlen, denn wenn es nicht richitg ausheilt hast du ewig Probleme damit

FQlexh Wheexler


Besteht denn die Gefahr, dass, sobald man keine Krücken mehr verwendet und normal geht es aber beim Abrollen oder Auftreten schmerzt, man jedoch nie umknickt, Spätfolgen bleiben können?

Wie schaut es denn mit Krankengymnastik aus? Soll ich den Fuß in den Schmerz hinein mobilisieren und dehnen? Wenn nicht, dann könnte er doch versteifen, nicht wahr?

Wachsen bei einem dreifachen Bändreriss ohne OP die Bänder nie wieder zusammen, bei einem einfachen oder zweifachen Bänderriss alle Bänder aber schon?

F#lex >Wheel3er


Eine Frage noch:

Letzte Woche begannen am Knochel an der Innenseite und am Spann ein starkes Kribbeln und pulsierendes Stechen, ist das ein Zeichen für den Heilungsprozess oder eher ein Anzeichen für ein beginnendes Nervenproblem?

Filexd Wheexler


Mir fiel noch etwas ein:

Ich habe mir den Bänderriss abends zugezogen und bin mit nur wenig Ruheschmerz zu Bett gegangen, das heißt ich bin erst am nächsten Morgen ins Krankenhaus gefahren (nach nur 4 Stunden Schlaf mit extrem (!) starken Schmerzen aufgewacht). Ich fürchte, dass die Schmerzen eben von einem leicht verdrehten Fuß kamen.

Hat eine Nacht für einen Bauchschläfer, wo ja der Fuß ziemlich gedreht werden kann, etwaige Spätfolgen, weil bereits die ersten 12 Stunden nach dem Unfall entscheidend für eine vollständige Rehabilitation oder Dauerschäden sind?

pzepxs


Letzte Woche begannen am Knochel an der Innenseite und am Spann ein starkes Kribbeln und pulsierendes Stechen,

Solche Beschwerden hatte ich auch, die sind aber dann nach dem weglassen der Schiene (6 Wochen!!!!!) vergangen.

ich bin erst am nächsten Morgen ins Krankenhaus gefahren

Das hat glaube ich keine Konsequenz, ich bin erst 2 Tage später zum Arzt da es am Wochenende passierte.

sion4stwie


Mein Bänderriss ist ca. 4 Wochen her. Mir hat der Chirurg letzte Woche, als ich ohne Gehstützen zu ihm humpelte, gesagt, ich solle die Stützen lieber weiterverwenden, solange ich noch nicht richtig laufen kann. Einfach, damit ich mir kein falsches Gangbild angewöhne.

Ich probiere die ganze Zeit, wieviel Unterstützung durch die Stützen ich noch brauche. Das ist je nach Tageszeit und Tagesform unterschiedlich. Ab und zu tut es mir auch weh beim Abrollen, wenn mir eine Stütze irgendwo abrutscht oder der Boden uneben ist. Aber ich glaube, man geht von alleine nicht über eine bestimmte Schmerzgrenze. Glaube nicht, dass es da zu Schäden kommen kann, solange man sich nicht bis über die Schmerzgrenze quält und das wiederholt.

Zum Zusammenwachsen: Bei mir hat sich kein Mensch, weder der Chirurg noch die Radiologin, für die "Intensität" der Bandverletzung interessiert. Niemand wollte wissen, ob 1, 2 oder alle 3 Bänder gerissen sind. Die Diagnose wurde per Blick gestellt (zunehmende Schwellung am Außenknöchel sofort nach dem Umknicken beginnend), knöcherne Verletzungen per Röntgen und Kernspin ausgeschlossen. Das war´s.

Ich glaube, ob und wie die Bänder zusammenwachsen, hängt eher davon ab, dass man sie eine ganze Zeitlang in Ruhe lässt, also nicht zur Seite abknickt.

Was die Vorwärts-/Rückwärts-Bewegung im Sprunggelenk angeht, mache ich mir dieselben Gedanken wie du. Da das Gelenk noch geschwollen ist, komme ich damit nicht weit. Versuche es ein paar Mal am Tag bis zum Bewegungsende, wo gerade der Schmerz/die Blockade einsetzt zu mobilisieren. Der Chirurg sagte, ich sollte es ruhig bewegen. Da die Tendenz eindeutig Richtung Besserung geht (mehr Bewegung, weniger Schwellung) - wenn auch langsam - hoffe ich, damit richtig zu liegen.

Mein Bruder hatte vor 25 Jahren einen Bänderriss, der damals noch operiert wurde. Er hatte nach der OP 6 Wochen Gips, das Bein war nachher sehr schlank. :-/ Er läuft, fährt Rad, schwimmt und hat keine Probleme, außer das das Gelenk doch etwas lockerer als das am anderen Bein ist.

Wahrscheinlich kriegen wir das auch hin.

DYr6eaM3x6


Hallo,

Hatte im April 2008 ebenfalls eine Bandruptur (3 Aussenbänder+1Syndesmoseband) im linken oberen Sprunggelenk.

Behandlung wurde etwa 36 nach Unfall begonnen mit reiner Orthese. Die ersten 4 Wochen musste ich diese auch nachts tragen um Heilungsstörungen durch unwillkürliche Bewegungen im Schlaf auszuschliessen.

Nach 2 Wochen ist die grobe Heilung erfolgt (Verbindung der Bänderenden mittels weichem Bindegewebe), nach 6-8 Wochen ist es verknorpelt und stabil. Echtes original Bändergewebe wächst nie mehr wirklich nach.

Unterstützung der Heilung durch Training der kleinen Muskeln zur Stabilisierung etwa nach 4 Wochen möglich/sinnvoll.

Keine Bewegungen in den Schmerz hinein, nur auf und ab Bewegungen , keinerlei Knick-oder Rotationsbewegungen.

Im August 2008 (also nach etwa 4,5 Monaten) bin ich wieder Bergtouren mit 1200Höhenmetern problemlos in 4h gegangen.

Krücken und Gips sollte man nur Nutzen solange die schwellung noch keine Orthese zulässt , also max ein paar Tage

Mein behandelnder Orthopäde ist der Mannschaftsarzt der deutschen Basball-Nationalmannschaft.

Noch Fragen ?

Gute Besserung wünscht DreaM

sGonsftwie


Krücken und Gips sollte man nur Nutzen solange die schwellung noch keine Orthese zulässt , also max ein paar Tage

auch dazu scheint es also verschiedene Meinungen zu geben, sehr interessant.

Eine Orthese bekam ich sofort, und die Schwellung meines Beines war außergewöhnlich heftig. Die Orthese musste ich später fast täglich an das wieder abschwellende Bein anpassen.

Und damit keine Missverständnisse aufkommen: Ich laufe mit Orthese und mit Gehstützen. Wobei ich die Gehstützen nur noch unterstützend in einem bestimmten Moment der Abrollbewegung (im 3-Punkt-Gang) einsetze, damits mir im Gelenk nicht so sticht. Also kraftmäßig kaum noch Armeinsatz.

Mein behandelnder Arzt ist Feld-, Wald- und Wiesen-Unfallchirurg. :=o

DwieHä*lfteIstGe*scxhafft


Da scheinen die Meinungen ja weit auseinander zu gehen. Ich hatte nach meinem 3fachen Bänderriss am Fuß 6 Wochen strenge Bettruhe, insgesamt 5 Monate Gips und durfte den Fuß auch nach den 6 Wochen Bettruhe nicht belasten, solange ich den Gips hatte. Mir erschien das auch plausibel, weil sonst die Bänder ja ständig bewegt werden und nicht gut verheilen können... Aber ich hätte den Fuß eh nicht belasten können, anfangs knickte er komplett unbrauchbar weg (vor der OP) und später wäre es viel zu schmerzhaft gewesen.

Wollen Sie selber etwas dazu schreiben?

Dann melden Sie sich an bzw. lassen Sie sich jetzt registrieren, das ist kostenlos und innerhalb weniger Minuten erledigt. Interessant sind sicher auch die übrigen Diskussionen des Forums Orthopädie oder aber Sie besuchen eines der anderen Unterforen:

 ·  ·


Nicht angemeldet: Anmelden | Registrieren | Zugangsdaten vergessen? | Hilfe

Startseite | Impressum | Nutzungsbedingungen | Netiquette | Datenschutz | Mobile Ansicht   © med1 Online Service GmbH