» »

Wer kennt sich mit Knie Tep aus?

FSusse)line


rar

Memphis-Taxi wird wohl noch ne Weile fahren. Heute hat er ein ganz dickes schmerzhaftes Knie.

Bin mal gespannt wann er wieder hergestellt ist. Immerhin ist die OP schon 8 Wochen her.

LG

rEar


dann drücke ich mal die Daumen, das es besser wird :)* :)* :)* :)* :)* :)* :)* :)* :)*.

LG

FCusse3linxe


Die Knie Tep OP ist nun 3 1/2 Monate her. Nun hat mein Mann ein dickes schmerzendes Knie. Können das Bakterien sein? Wenn ja warum machen die sich erst so spät bemerkbar? Wir sind ganz durch den Wind. Blut wurde abgenommen, aber es dauert halt bis die Ergebnisse da sind.

Mann oh Mann hoffentlich sind es keine Bakterien.

LG

U(nteJrhalxt


Knie Prothese:

Ich möchte hier allen einmal meine Erfahrungswerte und den Grad der Behinderung sowie Einstufung erklären. Ich selber habe seit kurzen zwei (linkes und rechtes Knie) Endprothesen operativ erhalten. Die ganze Sache ist auf Grund eines Autounfalles (1985 Wegeunfall) passiert.Hierbei nannte sich die Gesamtverletzung Polytrauma (mehrfachverletzung von lebensbedrohlichen Charakter) Nun zur Einstufung der GDB oder MDE. Mitlerweile liegt bei einem normalen Verlauf (ohne vorherige Schädigung der Kniegelenke) bei einer gut funktionierenden Prothese die Einstufung pro Kniegelenk zwischen 20-30 %. Das bedeutet, das davon auszugehen ist, das der Patient eine GDB von 40-50% sowie das Merkzeichen G erhalten kann. Dies ist auch in der neueren Literatur für ärztliche Begutachtung nachzulesen. Des weiteren kommt es auch auf das alter der Person an inwieweit diese noch in ihrer körperlichen Verfassung gegenüber einen gleichälteren Menschen gestellt werden kann. Ein junger Mensch wird sicherlich schneller gesunden und wieder körperlich Fit sein als ein älterer. Auf Grund meiner öffteren Begutachtung

durch geeignete Orthopäden und dadurch, das ich mich persönlich mit dieser Situation befasst habe, kann ich meine Erfahrungswerte hier kundtun.

Mtolt=ke


@ Unterhalt

Danke für Deine Erfahrungen. Ich habe vor 14 Monaten links eine Knie-TEP erhalten, die leider eine Spätinfektion mit sich brachte. Inzwischen hatte ich deshalb noch drei weitere OPs – Kniespiegelungen, 2 mit jeweils einwöchigen Spülungen – durchgemacht und unter ungünstigen Umständen muss die Knie-TEP wieder entfernt werden. Über meine haarsträubenden Krankenhauserfahrungen bezüglich Hygiene und Unterbringung werde ich zu einem späteren Zeitpunkt berichten.

Da allerdings mein rechtes Knie auch noch eine Knie-TEP benötigt und das Laufen damit nicht so besonders gut ist, hatte ich durch die Komplikationen unter Mithilfe des VdK vor dem Sozialgericht bereits jetzt einen GdB von 50% mit Merkzeichen "G" zugesprochen bekommen. Das Amt für soziale Angelegenheiten wollte mir übrigens erst nur 30% zubilligen – die ich jedoch vorher auf Grund anderer Erkrankungen schon hatte – und nach Widerspruch dann 40%! Es lohnt sich also zu kämpfen, insbesondere durch die Mithilfe des VdK! :)^

LG

rRaxr


dir geht es aber schlecht Moltke, mann das soviel aber auch schief gehen muß. Drücke dir mal die Daumen das es nicht ganz so schlecht kommt. :)* :)* :)* :)* :)* :)* :)*

F1usscelinxe


Wer kann helfen

bei meinem Mann wurde vor 4 Wochen eine Kniespiegelung gemacht. Das eine Drainagenloch ist verheilt aber aus dem anderen Draingeloch tritt täglich Gelenkflüssigkeit aus. Wer kennt sich mit so was aus? Wir wissen nicht mehr weiter. Die Ärzte sind auch ratlos.

rxar


das ist aber Mist, aber von der Sache habe ich noch nichts gehört, tut mir Leid für euch. :)* :)* :)* :)* :)* :)* :)*

Mfol#txke


@ rar

Herzlichen Dank rar. *:)

Nach nunmehr fast 15 Monaten wird mein künstliches Gelenk nächste Woche wegen Spätinfekt durch Bakterien wieder ausgebaut, um es etwa 6 Wochen später zu erneuern. Einschließlich Implantieren wird das das dann die fünfte und sechste OP in der Zeit. Da kriegst du allmählich schon fast so etwas wie eine Krankenhausphobie. Aber wenn man betroffen ist hört man immer wieder von Menschen, denen es genauso oder ähnlich erging. Da die das allerdings auch alle überstanden haben – auch wenn es ein schwerer Weg wird – bin ich dennoch sehr zuversichtlich in ca. 3 Monaten wieder richtig laufen zu können.

Von den bisherigen Erfahrungen mit Kliniken berichte ich, sobald ich wieder fit bin. Da haben sich Unmengen – fast schon unglaublicher – Dinge ereignet, die einfach nie hätten vorkommen dürfen. Aber, wie gesagt, davon später.

LG

Wollen Sie selber etwas dazu schreiben?

Dann melden Sie sich an bzw. lassen Sie sich jetzt registrieren, das ist kostenlos und innerhalb weniger Minuten erledigt. Interessant sind sicher auch die übrigen Diskussionen des Forums Orthopädie oder aber Sie besuchen eines der anderen Unterforen:

 ·  ·


Nicht angemeldet: Anmelden | Registrieren | Zugangsdaten vergessen? | Hilfe

Startseite | Impressum | Nutzungsbedingungen | Netiquette | Datenschutz | Mobile Ansicht   © med1 Online Service GmbH