» »

Befund verständlich erklären?

M`axia(al hat die Diskussion gestartet


Hallo. |-o

Ich habe hier vor mir 2 Befunde vom MRT LWS liegen. einer vom 12.12.07 und einer 20.04.09. Nun meine Frage ???: Kann mir jemand den Befund erklären, so dass es auch Laien verstehen. UND: Hat sich in der Zeit was verändert? Wäre für Hilfe dankbar.

hatte jetzt vor kurzem eine IDET Behandlung(Lumbale Diskopathie mit chronisch lumbalen Schmerz laut Befund) bei den neurochirurgen, aber seit ca. 5-6 Monaten habe ich immer mal wieder kribbeln und so ne Art Ameisenlaufen im re. bein Oberschenkel/Unterchenkel Außenseite. In der Physiotherapie hat man mir gesagt dass das re. Bein Schwächer ist, aber irgendwie kann das nicht sein, da ich links schon einige KnieOPs hinter mir habe und da der Muskel immer noch nicht ganz gleich ist wie der andere re. Als ich mal beim Arzt war als meine Rückenschmerzen wieder schlimm waren und auch das Kribbeln, da meinte sie das die Reflexe nicht seitengleich wären, wohl re. schwächer? Nun habe ich angst, weil ich jemand bin, der gerne mit anpackt und sich für nichts zu Fein ist und noch relativ jung mit 24 Jahren, dass da in letzter Zeit was passiert ist wg. ständigem kribbeln jetzt.

12.12.07:

MRT LWS Befund: Im thoracolumbalen Übergang sind die Bandscheiben signalgemindert. Es zeigt sich eine angedeutete Keilwirbelform der unteren BWK und Schmorl´sche Knorpelknötchen im Thoracolumbalen Übergang.

Angrenzendes Knochenödem in Höhe BWK 12/L1 ventral. Insgesamt spricht der befund für einen Zustand nach juveniler Aufbaustörung. Die vierte Lendenbandscheibe ist signalgemindert in der t2 Wichtung und flach zum Spinalkanal vorgewölbt. Der knöcherne Spinalkanal ist anlagemäßig normal weit. Die Konusspitze grenzt sich in Höhe der ersten Lendenbanscheibe regelrecht ab.

In den transversalaufnahmen in Höhe Th11/12 sehr flache mediale Protrusion, das Rückenmark wird nicht imprimiert und die Neuroforamen sind frei.

In Höhe L3/4 keine nennenswerte Protrusion.

In Höhe L4/5 flache mediale Bandscheibenprotrusion, keine Dura- oder Wurzelkompression.

In Höhe L5/S1 keine Spinalkanal oder Forameneinengung.

beurteilung: Im Thoracolumbalen Übergang Veränderungen im Sinne einer juvenilen Aufbaustörung, GEringes angrenzendes Knochenödem ventral in Höhe Th12/L1 bei Apophysenstörung. Chondrose der vierten Lendenbandscheibe, flache Protrusion ohne Wurzelkompression.

jetzt vom 20.04.09

Schmorlsche Knorpelknötchen im Thoracolumbalen Übergang, ventrale Randanbauten bei anscheinend nicht vollständig verknöcherten Apophysen und angrenzendes Knochenödem bei Th12/L1 und L1/2.

Der 11. BWK und geringer der 12 sind keilförmig deformiert.

In Höhe Th11/12 ist die Bandscheibe flach zum Spinalkanal vorgewölbt.

Im Bereich der LWS Signalminderung der vierten Lendenbanscheibe und geringe Höhenminderung und flache Vorwölbung der Banscheibe zum Spinalkanal. kleine Schmorl´sche Knorpelknötchen in Angrenzung an die dritte Lendenbandscheibe.

Anlagemäßig ist der knöcherne Spinalkanal normal weit. Die Konusspitze grenzt sich in Höhe der ersten Lendenbandscheibe regelrecht ab.

In den Transversalaufnahmen in Höhe L3/4 keine nennenswerte Protrusion, die Neuroforamen sind einsehbar. In Höhe L 4/5 flache mediale Bandscheibenprotrusion mit Duraimpression. Die Neuroforamen sind frei.

In Höhe L5/S1keineProtrusion, jedoch schon deutlich verstärkte Sklerosierung an den kleinen Wirbelgelenken wie bei arthrotischen Veränderungen.

Beurteilung:Zustand nahc juveniler Aufbaustörunt. Keilform von BWK 11, gering auch von BWK 12. Ventral angrenzendes Knochenödem im Thoracolumbalen Übergang. Flache Mediale Protrusion der Bandscheibe Th11/12. chondrose der vierten Lendenbanscheibe und mediale Protrusion, kein Nachweis einer Wurzelkompression. Auffallend deutlich verstärkte Sklerosierung an den kleinen Wirbelgelenken in Höhe L5/S1 beiderseits wie bei schon beginnender Arthrose.

??? ??? ??? ???

Kann mir jemand helfen das zu verstehen und auch den Unterschied? ???

Antworten
S:teviEe B.


Hallo Maxiaal,

also: Bei Dir handelt es sich zum einen um den Morbus Scheuermann. Dies ist eine Wachstumsstörung der Wirbel im Jugendalter. Dabei sind manche Wirbel keilförmig verändert.

Das alleine wäre aber nicht als so schlimm. Viel schlimmer ist, dass Du in mehreren Bereichen eine Bandscheiben-Vorwölbung hast. In einzelnen Bereichen kommt zusätzlich noch ein Knochenödem hinzu.

Leider hat sich Dein Zustand etwas verschlechtert, denn in einzelnen Bereichen haben bereits schon Verkalkungen eingesetzt.

Es tut mir leid, dass ich keine besseren Nachrichten für Dich habe. Ich empfehle Dir, weiterhin eine Physiotherapie zu machen und Dich zu schonen. Es ist wichtig, die Gelenke beweglich zu halten.

Gute Besserung und vg

MvaQxiaa+l


Vielen Dank für die schnelle Antwort.

****

Ich hatte schon sowas ähnliches vermutet, da in dem ersten Befund stand: "In Höhe L4/5 flache mediale Bandscheibenprotrusion, keine Dura- oder Wurzelkompression." und in dem anderen denn:"In Höhe L 4/5 flache mediale Bandscheibenprotrusion mit Duraimpression." Kann es denn daran liegen, dass ich in den letzten Monaten vermehrt kribbeln im re. Unterschenkel habe? Die Rückenschmerzen habe ich meistens immer nur schubweise gehabt, wenn dann konnte ich aber keine 5 min stehen und da nix gefunden wurde und ich mal von Neurochirurgen (vom Schwiegervater) gehört habe, hatte ich mich dahin gewendet, weil ich dachte ich bilde mir das schon ein, dass ich die Schmerzen habe. mal Wochenlang, dann nur mal n paar Tage, dann nur wenn zu viel gemacht.... Und der meinte denn nach dem MRT dass er schauen will ob die Bandscheibe an sich schmerzhaft ist... Und seit einiger Zeit ist halt auch n kribbeln im Bein ständig da, zwar nicht so sehr doll, aber man merkt es. vorher war es evt. nur (zum Anfang garnicht) wenn ich wirklich ganz dolle Schmerzen hatte. War sogar soweit dass ich dann tramal nehmen musste weil nix anderes geholfen hat.

Morbus Scheuermann? Knochenödem? Verkalkungen? Was genau bedeutet das denn und wie ist es dazu gekommen? Sorry dass ich so viele Fragen habe aber ich bin erst 24! gehört sowas denn nicht zu "Alten Leuten"? Ich dachte schon das mit meinen Knien ist schon hart (laut Arzt Arthrose 3.grades li im Sinne einer Pangonarthrose? (7 malige OP mit Knochen-Knorpeltransplantation und Omstellungsosteotomie (laut Entlassungsberichte und einige Gelenkspiegelungen)) und Grad 1-2 re. und jetzt in 2 Wochen kommt denn acuh die "Achsenkorrektur" re.) :-( Ich hatte schon vor 3 Jahren einen Antrag beim versorgungsamt eingereicht, und einen Ausweis mit 50% G bekommen :-( und das mit damals 20 Jahren.

das mit dem schonen kann ich fast garnicht. Ich muss immer was zu tun haben... Weil ich so aufgewachsen bin und damals meine Eltern bis zum Tod gepflegt hatte, dann ne angefangene Krankenschwesterlehre, die ich aber wegen den Knien und dem stehen, tragen, lagern abbrechen musste. Ich arbeite zwar weiter im gesundheitswesen, hab zwar auch n bissel Ahnung, aber die Ärzte geben dir das in die Hand, das was de weist, weist du, was nicht... pech gehabt, keiner hat was erklärt... was das genau zu bedeuten hat. Man soll sein ding selber zusammenreimen hab ich das Gefühl gehabt. Ich bin kein mensch der den ganzen tag im bett oder auf der couch liegen kann. ICh muss in Bewegung sein, mich belasten, dass ich abends ausgepowert ins Bett falle. Ich bin doch erst 24 und schon total kaputt. Psychisch, Knie und Rücken... :(v :°(

A5quarrioum


Das mit dem Morbus Scheuermann war auch mein erster Gedanke. Hab ich auch. Aber es sind auch rheumatische Anzeichen dabei. Denk mal über künstliche Bandscheiben nach. Hab damit überhaupt keine Probleme schon seit 6 Jahren L4/L5 und L5/S1 Geht relativ einfach. Musst mal nach dem Dr. Bertagnoli fragen. Der ist der beste auf dem Gebiet. Zu dem kommen sie sogar aus Amerika und Japan.

S[tevixe B=.


Hallo Maxiaal,

die Scheuermann Krankheit ist eine sog. juvenile Verknöcherungsstörung der Wirbelsäule. Das typische Auftreten der Krankheit ist bei Jugendlichen von 14 - 18 Jahren. Durch die Fehlbildung der einzelnen Wirbel, die eine Keilform aufweisen, kommt es zu Schäden an den Bandscheiben.

Ich empfehle Dir Massagen zur Lockerung der Muskulatur und Seele. Ein Osteopath kann Dir auch Erleichterung bringen.

vg

MZaxViaal


hi ersteinmal!

Denk mal über künstliche Bandscheiben nach.

Habe gerade am letzten mittwoch eine IDET hinter mir gebracht. damit wollte der neurochirurg es ersteinmal versuchen wegen dem jungen Alter. (24) Ich hab das alles mit der Weile Satt. erst immer das mit dem Knie, zwischendurch denn der Rücken und dann wieder das andere Knie. Nun wieder der Rücken und gleich danach das knie. Ich habe nur angst, weil ich zwar ne frau bin, aber eine die gerne zupackt und auch relativ viel Kraft hat, dass mal eine unbedachte Bewegung zum Bandscheibenvorfall führt. weil ja die Vorwölbung iim letzten Jahr weiter raus ist. :-(

Massagen zahlen die Krankenkasse leider nur max 6 mal.und alleine kann ich se mir nicht kaufen weil das Geld dazu nicht reich. obwohl ich sonst arbeite (jetzt Krankengeld)

Wollen Sie selber etwas dazu schreiben?

Dann melden Sie sich an bzw. lassen Sie sich jetzt registrieren, das ist kostenlos und innerhalb weniger Minuten erledigt. Interessant sind sicher auch die übrigen Diskussionen des Forums Orthopädie oder aber Sie besuchen eines der anderen Unterforen:

 ·  ·


Nicht angemeldet: Anmelden | Registrieren | Zugangsdaten vergessen? | Hilfe

Startseite | Impressum | Nutzungsbedingungen | Netiquette | Datenschutz | Mobile Ansicht   © med1 Online Service GmbH