» »

Großes Problem mit dem Isg, seit 7 Monaten krank

r0eSdfl/owxer90 hat die Diskussion gestartet


Hallo,

Ich hoffe mir kann jemand hier helfen. *:)

Gibt es jemanden der auch mal Probleme mit dem ISG hatte, die er dann weggekriegt hat? Oder jemandem vom Fach der noch weiss was ich hab und woher das kommt.

Meine Beschwerden fingen 2006 an wo ich noch in London lebte. Aus dem Nichts heraus konnte ich plötzlich nicht mehr richtig gehen und hatte große Schmerzen im linken ISG/Bein. Ein Osteopath sagte es sei eine Entzündung im linken ISG und behandelte mich mit Wärme und Ibuprofen. Die Entzündung ging dann zwar weg aber seitdem habe ich Beschwerden im linken ISG. Hatte daraufhin ständig Blockaden.

Bin auch deswegen zurück nach Deutschland.

Es hat dann ständig blockiert und ich konnte nicht sitzen. Es zieht dann auch teilweise stark ins linke Bein (Oberschenkel gar nicht-nur vom Unterschenkel bis in den Fuß). Mein Orthopäde hat mich dann immer eingerenkt, bis ich jede Woche bei ihm war. Dann schlug er einen Orthopäden vor der die Proliferationstherapie macht. Gesagt, getan der Orthopäde spritzte das ISG und in die Hüfte (Gluteus medius-daraufhin verschwanden die Schmerzausstrahlungen ins Bein) und auch die Schmerzen im ISG gingen weg. Ich hatte dann ein halbes Jahr Ruhe und dachte schon ich sei geheilt und war überglücklich! Leider ging es nach einem halben Jahr langsam wieder los ich bin dann wieder hin zum Spritzen und hatte daraufhin nur noch ein paar Monate Ruhe.

Ich merkte aber schon dass der Erfolg nicht mehr so lange anhielt wie vorher und bekam Angst. Daraufhin hatte er den Verdacht auf Morbus Bechterew, aber der Faktor HLA-B27 im Blut hat sich nicht bestätigt. Auf dem CT ist auch absolut nichts zu sehen. Er spritzte also wieder.

Im November 2008 wurde es dann langsam wieder ganz schlimm bis nichts mehr ging und ich nur noch unter großen Schmerzen sitzen konnten. Ich kam ins Krankenhaus für manuelle Therapie in Hamm.

Dort wurde dann auch proliferiert. Seitdem bin ich krank geschrieben. :°(

Ich war schon bei vielen Ärzten Osteopathen, Chiropraktikern, Schmerztherapeuten usw. Es hieß dass mein Biss zu niedrig sei und sich das auf den Rücken auswirkt, daher hab ich mir jetzt mein ganzes Gebiss sanieren lassen (Bisserhöhung) in der Hoffnung dass das wirkt. Habe aber nur viel Geld ausgegeben (von meinem Krankengeld :-()

Ich habe auch Kieser Training angefangen. Ein Arzt meinte jetzt dass ich eine Fussfehlstellung habe (Senk und Spreizfuß und meine Probleme auch daher kommen könnten. (ich hatte schon bemerkt dass sich im Laufe der Jahre die Füße immer mehr nach innen einsenkten, die Knie x-förmig wurden und hatte auch früher schon mal starke Knieprobleme).

Jetzt fängt der Schmerz ins Bein wieder an und ich bin richtig doll verzweifelt. Mein Chef hat mir auch schon gekündigt und ich kämpfe jetzt um den Job vor Gericht. :°(

Natürlich hatte ich auch schon oft Krankengymnastik aber wenn jemand dran rumzieht geht’s mir danach schlechter. Und es bringt alles absolut nichts!

Jetzt bin ich soweit dass ich alles machen würde um das Problem wieder los zu werden. Alle scheinen was anderes zu sagen. Ich bin doch noch so jung. Was kann ich bloß tun ??? {:(

Hab gehört dass man sich das ISG veröden lassen kann ??? Sind dann die Schmerzen für immer weg? Bringt Sport überhaupt was? Die Stationsärztin im Krankenhaus sagte mir damals dass ich Sport machen muss und wenn ich nichts mache es bald wieder losgehen wird. Aber ich weiß nicht mehr was und wem ich noch glauben soll.

Diagnosen bis jetzt:

1)von meinem Orthopäden: lumbale Instabilität, linkes ISG mit Ausstrahlung ins Bein (Pseudoschmerz), er sagte=Bänderschwäche

2)vom Krankenhaus: Lumbalsyndrom mit Lumboischialgie li. Muskuläre Dysbalance der Hals-Schulter-Arm-und Lenden-Becken-Hüft Muskulatur

…..deutlich höhere Belastung auf dem linken Bein, Hypothyreose

3) Physiotherapeutin: Beinlängendifferenz von 1cm und Beckenschiefstellung, Fehlhaltung.

Danke schonmal!

Antworten
MgcSqua,rxe


Mhh, klingt bekannt. Ich bin auch eine ganze Zeit lang mit ISG- und Ischiasbeschwerden und Beckenschiefstand dauernd zum Chiropraktiker gerannt. Nach 8 (!) Monaten Voltaren-Futtern, Akupunktur, Stromtherapie und Massagen stellte dann ein sehr fähiger Orthopäde die Diagnose Bandscheibenvorfall L5/S1 und muskuläre Dysbalancen des Gluteus Maximus. Winzig klein, auf dem MRT kaum zu sehen, aber der winzig kleine Vorfall hatte eben ne Riesenwirkung, da er genau auf die Nervenwurzel des Ischias drückte. Unbewusst bin ich dem (damals noch leichten) Schmerz ausgewichen und daher kamen dann die ISG-Probleme und der Beckenschiefstand.

stamxple


enau das gleiche wollt ich grad vorschlagen, liege hier - nach durchleben ganz ähnlicher symptome - mit einem eindeutig diagnostizierten bandscheibenvofall (mittels kernspin tomographie)

lass das mal bei dir durchführen, dann siehst du wesentlich klarer

M+cSIquarxe


Aber lass die Bilder von mind. zwei verschiedenen Ärzten anschauen, denn oft werden gerade kleine Vorfälle/Vorwölbungen übersehen. In meinem Fall sogar von 2 Radiologen, einem Orthopäden und einem Allgemeinmediziner.

Ich spreche hier jetzt bloß aus eigener Erfahrung, aber es anschauen zu lassen, schadet nicht. Und mir kommt die Story einfach nur zu bekannt vor.

Tut es denn weh, wenn du dich auf den Rücken legst und versuchst, das linke Bein gestreckt (mit Fuß im 90° Winkel) anzuheben? Wenn du dich hinstellst, die Füße zusammenstellst und dich bückst, ohne die Beine zu beugen - tut das weh?

rDedf}low'erx90


Hallo Mc Square,

Eine Physio sagte damals (vor 7 Monaten) auch dass es sich nach Bandscheibe anhört aber auf dem MRT konnte sie absolut nix erkennen. Mein Orthopäde auch nicht und der Radiologe der das MRT machte auch nicht.

Nichts war zu sehen. Aber MRT wurde ohne Kontrastmittel gemacht und der Orthopäde hat mich nie untersucht, hab ihm nur Beschwerden erzählt und er unterschreibt nur "schnell" den Krankenschein. :(v

Ich wär die uneeeendlich dankbar wenn du mir die Addresse von Deinem Orthopäden zuschickst. Ich fahr dann zu ihm hin, egal wo das ist. Zeig ihm meine DVD von dem Kernspin und werde sehen was er sagt.

Wurde bei Dir mit Kontrastmittel gespritzt vorm MRT?

Auf dem Rücken liegen tut immer weh, sobald ich das Becken ablege /also belaste.

LG

Anja

rue#dkflwowxer90


Hallo,

Hier mal ein kleines Update. Kann jemand bitte nochmal was dazu sagen?

Da mein Freund einen guten alten Bekannten hat der Orthopädischer Chirurg ist hat der mir für heute ein MRT besorgt gehabt. (unglaublich wie schnell sowas gehen kann wenn der Arzt selbst anruft und seinen Namen nennt).

Heute war ich dann in der radiologischen Praxis. Nur haben die sich leider total geweigert mir Kontrastmittel zu verabreichen. Sowohl die Schwester als auch die Radiologen (die nach Aussage des Chirurgs sehr gut sein soll). Obwohl man damit ja angeblich besser was sieht.

Schon lag ich wieder in der Röhre und es wurden Aufnahmen gemacht. Anschliessend hat sich die Radiologin die Bilder angeguckt und gesagt dass man auch mit Kontrastmittel nichts

hätte erkennen können. Sie sah nur leichte Abnutzungserscheinungen am ISG, Bandscheibenflüssigkeit nicht viel drin bei einer der unteren LWS Bandscheiben (schwarz). Aber nichts davon kann sie sich so erklären wie dass dann zu meinen Beschwerden führen soll. Da war noch etwas weisses am ISG aber sie konnte nicht genau sagen was das ist.

Auf meine Frage zu MB hin sagte sie nur, dass tritt fast immer nur beidseitig auf und nicht einseitig ("bei ihnen sind ja die Beschwerden nur links, also haben sie's nicht").

Toll, ich bin noch verzweifelter rausgegangen wie hinein. Da man schon wieder nichts gefunden hat.

Nur hab ich Schmerzen und die bild ich mir nicht ein. Zum Beispiel tat es sehr doll weh wieder vom Liegen aufzustehen (immer wenn ich mein Becken ablege - besonders auf hartem Untergrund, hab ich Schmerzen es dann wieder hochzuheben).

Der Chirurg hat übrigens festgestellt dass mein rechtes Bein viel kürzer is als das linke, dadurch habe ich auch meine Hüft-schleimbeutel Entzündung. Er will mir jetzt eine Einlage für das zu Kurze Bein verschreiben, hat damit jemand Erfahrung?

LG

Anja

rxedflBowqerx90


Einlage unter kürzerem Bein anstatt ständiges Einrenken des ISG?

[Dieser Beitrag war ursprünglich der Beginn eines eigenständigen Fadens]

Hallo,

Ich bin wegen meines ständig blockierenden linken ISG schon 7 Monate krankgeschrieben (Schmerzen & manchmal Ausstrahlung in den linken Unterschenkel/Fuss). :°( Ich hatte auch schon stationär Glukoseinjektionen in die Bänder. Das hielt anscheinend bis jetzt.

Seit kurzem ist mein Becken wieder schief und das rechte Bein zu kurz. Vielleicht ist also mein linkes ISG schon wieder blockiert. Ich habe laut meinem orthopädischen Chirurgen auch links eine Hüft-Schleimbeutelentzündung durch die Fehlstellung (tut auch ziemlich weh in der Hüfte). (Hüftgelenk selbst ist in Ordnung wurde gestern geröngt).

Da die ständige Einrenkerei des ISG nichts bringt (macht die Bänder nur instabil & hält nicht lange, hab auch keinen im gesamten Netz gefunden dem's was bringt-wird nur schlimmer) und ich endlich wieder mit meinen 31 Jahren zur Arbeit gehen will frage ich mich jetzt folgendes:

Ist es eine gute Idee unter dem zu kurzen Bein einfach eine Einlage zu tragen? Dann wäre ja das Becken wieder auf der selben Höhe und die Überlastung vom ISG weg und die Schleimbeutelentzündung würde sich zurückbilden.

Ist das die Lösung nach der ich schon so lange gesucht habe? {:(

Danke für eure Mithilfe! Wird sehr geschätzt!

LG

Anja

HOyperFion


Hm

ständig blockierenden linken ISG schon 7 Monate krankgeschrieben

7 Mon krank geschrieben wg einem ISg Problem?

Welcher Arbeitgeber macht das denn mit?

Ein Isg Problem hat oft andere Ursachen z.B. muskuläre Ungleichgewichte oder Verkürzungen. Bsp. Wenn vorne die Adduktoren [[http://sport.ard.de/sp/allgemein/sportverletzungen/_img/adduktoren.jpg Bild]] verkürzen zihet das vorne am Beckenring ( Schmabein) und es kommt hinten im ISg zu einer Gelenkskompression. Das ist das gleiche Prnzip wie bei einer Fahradbremse. Du ziehst den Handgriff und die beiden Bremsbacken greifen zu. Die Adduktoren mach bei einer verkürzung das geleiche. Der verkürzte Muskel zieht am Schambein und hinten im ISG erfolgt die Kompresion wie bei dden Bremsen.

Das ist jetzt nur ein BSp wie Muskelungleichgewichte sich auf das ISG auswirken können. Wichtig ist herauszufinden warum dein ISG blockiert.

Zudem halte ich es für sinnvoll, wenn du auch bei einem Haltungstraining und einer Rückenschule mitmachst.

Zudem muss die Schhliembeutelentz auch in Angriff genommen werden mit Krankengymnastik, Elektrotherapie, Akupunktur usw

Gruss

mwarip?osxa


Ich habe nun fast seit drei Jahren das ISG-Problem, ich kenne die Symptome bestens - aber ich war nicht einen einzigen Tag desshalb krankgeschrieben.

Der Orthopäde hat auch einen minimalen Schrägstand festgestellt, und ich trage zeitweise eine solche Gel- Einlage im Schuh. Dadurch ist es erheblich besser geworden.

Ansonsten habe ich einen wunderbaren Physiotherapeuten, der mit Manueller Therapie ganz sanft die Blockade löst.

Versuche es doch einfach mal mit so einer Einlage - eine billige und wirkungsvolle Therapie!

rPedfJlowexr90


Danke für eure Antworten.

Nun ja mein ISG Problem ist schon ziemlich schlimm, sonst hätte ich mich deswegen nicht so lange krankschreiben lassen. Ich hatte vorher 10 Jahre lang in London auch ganz gut leben können.

Ich konnte garnicht mehr sitzen und da ich im Büro nur sitzen muss ging es eben nicht mehr. Dieses Problem wird an einem Punkt immer extrem schlimm und dann muss ich zum Notarzt.

Gute Ärzte hier in Mannheim zu finden, die sich die Zeit nehmen und die sich mit dem ISG auskennen ist ein Ding der Unmöglichkeit! Weiss noch nichtmal genau was ich hab da einige auch was anderes sagen.

Hab jetzt nochmal ein MRT machen lassen. Leider wurde sich wieder geweigert es mit Kontrastmittel zu machen.

Diagnose:

rechtsgeneigte Torsionsskoliose der LWS. Chondrose am lumbosakralen Übergang mit Protrusio, welche links intraforaminär betont reicht. Keine Wurzelanschwellung im Seitenvergleich.

Die linke ISG Fuge zeigt kaudal Signalerhöhung diskret im Sinne einer aktivierten Arthrose oder auch den residuen einer stattgehabten Sakroilitis.

???

rjed5floqwxer90


Also hab jetzt nochmal Bilder machen lassen. Auswertung laut Radiologin:

rechtsgeneigte Torsionsskoliose der LWS. Chondrose am lumbosakralen Übergang mit Protrusio, welche links intraforaminär betont reicht. Keine Wurzelanschwellung im Seitenvergleich.

Die linke ISG Fuge zeigt kaudal Signalerhöhung diskret im Sinne einer aktivierten Arthrose oder auch den residuen einer stattgehabten Sakroilitis.

???

Der Chirurg (ist kein Orthopäde) übersetzte das ganze so dass ich eine "vorgewölbte" Bandscheibe habe, aber noch nicht den Vorfall, das wäre dann der nächste Schritt. Er glaubt aber alle Probleme kommen durch die Beinlängendifferenz.

Das ganze ist schon zum Verzweifeln, ich weiss nicht wem ich noch glauben soll. :°(

Hpyper)ion


An der Thrapie ändert das nichts. Schau das du wie oben beschrieben deine Beschwerden in Angriff nimmst.

Gruss

Ly'EvLita


*:)

Ich habe auch Probleme mit meinem ISG. Bisher habe ich eine manuelle Therapie und Akupunktur bekommen, wodurch die Schmerzen für ca. 3 Monate verschwanden. Als die Schmerzen erneut aufgetaucht sind, habe ich den Orthopäden gewechselt. Der neue Orthopäde hat mich nur kurz angesehen und mir gleich Schuheinlagen verschrieben :-/

Die Schmerzen sind echt die Hölle {:(

GOeorgB333x3


Hallo, L'Evita

Habe ich alles hinter mir. Sehr gute Adresse "Klinik für Manuelle Medizin- Fachkrankenhaus für nichtoperative Orthopädie und Schmerzmedizin.

Liegt in Sommerfeld bei Oranienburg. Verödung hilft nach Prüfung mit Infaltration. War danach sofort Schmerzen los. Danach Verödung einzelner Nervenstränge. Alles im OP. Aufenthalt 17 Tage mit weiteren Anwendungen. Habe noch keine ambulante Behandlung gefunden. Man ist danach völlig schmerzfrei. Muß aber in Abständen (1-3 Jahre) wiederholt werden. Alles andere hat mir auch nicht geholfen.

Klinik mit Anschrift und Telefon: Eingabe bei Google: Sommerfeld. Findet man Klinik.

Alles Gute. Gebe mir Bescheid, wenn Erfolg. Danke

Georg3333

G&eovrg33]3x3


Hallo, L'Evita

Habe ich alles hinter mir. Sehr gute Adresse "Klinik für Manuelle Medizin- Fachkrankenhaus für nichtoperative Orthopädie und Schmerzmedizin.

Liegt in Sommerfeld bei Oranienburg. Verödung hilft nach Prüfung mit Infaltration. War danach sofort Schmerzen los. Danach Verödung einzelner Nervenstränge. Alles im OP. Aufenthalt 17 Tage mit weiteren Anwendungen. Habe noch keine ambulante Behandlung gefunden. Man ist danach völlig schmerzfrei. Muß aber in Abständen (1-3 Jahre) wiederholt werden. Alles andere hat mir auch nicht geholfen.

Klinik mit Anschrift und Telefon: Eingabe bei Google: Sommerfeld. Findet man Klinik.

Alles Gute. Gebe mir Bescheid, wenn Erfolg. Danke

Georg3333

Wollen Sie selber etwas dazu schreiben?

Dann melden Sie sich an bzw. lassen Sie sich jetzt registrieren, das ist kostenlos und innerhalb weniger Minuten erledigt. Interessant sind sicher auch die übrigen Diskussionen des Forums Orthopädie oder aber Sie besuchen eines der anderen Unterforen:

 ·  ·


Nicht angemeldet: Anmelden | Registrieren | Zugangsdaten vergessen? | Hilfe

Startseite | Impressum | Nutzungsbedingungen | Netiquette | Datenschutz | Mobile Ansicht   © med1 Online Service GmbH