» »

Nackenschmerzen, Kopfbeweglichkeit eingeschränkt

NEAGDNAM hat die Diskussion gestartet


Hallo,

wie aus dem Titel hervorgeht, habe ich Nackenschmerzen. Mir schlafen außerdem öfters die Hände ein und meine Kopfbeweglichkeit nach links funktioniert nur eingeschränkt (50-60°C), während rechts vollkommen normal (90°C). Ich schleppe die lästigen Schmerzen nun schon seit einen Jahr mit mir rum und nichts scheint zu helfen. Manuelle Therapie brachte ganz kurzzeitig Besserung. Krankengymnastik habe ich auch verordnet bekommen, mache die Übungen auch wirklich täglich in der Hoffnung, dass es irgendwann etwas bringt. Nun bekomme ich Traumeel-Injektionen, muss aber noch abwarten ob es was bringt. Meine eigentliche Frage ist halt, was die Ursache für die Bewegungseinschränkung sein kann? Röntgendiagnostik der HWS konnte keine Blockierungen nachweisen.

Ich weiß echt nicht mehr was ich noch tun kann.....

LG

NAGNAM

Antworten
-nFlor#etgtxe-


hmmm du wurdest bestimmt mal eingerenkt oder?

knackst es in deinem nacken bisschen, wenn du den kopf versuchst mit dem ohr "auf die schulter zu legen"?

NfAGVNAM


Nein, eingerenkt wurde ich nicht und ein Knacken kann ich auch nicht warnehmen, wenn ich den Kopf versuche auf die Schulter zu legen. Aber es knackt hin und wieder schon mal ziemlich heftig in dem Bereich.

-:FvloreFtItxe-


also ich hatte das auch mal. so schlimm, dass ich dauer kopfschmerzen hatte.

hast du dich ordentlich vom orthopäden durchchecken lassen?

ich weiß ja nicht, wie das ganz genau ist. aber gings ne weile nach dem einrenken viel besser ( insgesamt 2 mal in 2 wochen) und danach krankengymnastik und manuelle therapie.

klingt zwar komisch, aber vielleicht liegt es einfach daran, dass du nie eingerenkt wurdest?

diese erklärung scheint mir aber ehrlich gesagt auch nicht gerade plausibel :-/

insofern- mehr kann ich leider nicht helfen :°_

Kcathlehen-QSarah


"Einrenken" tun gute Ärzte nicht mehr. Davon trägt die Wirbelsäule Schäden davon.

m\arisposa


"Einrenken" tun gute Ärzte nicht mehr. Davon trägt die Wirbelsäule Schäden davon.

Das stimmt so nicht.

[[http://www.focus.de/gesundheit/ratgeber/kopfschmerz/therapie/alternativen/chirotherapie_aid_7855.html]]

[[http://www.nackenverspannungen.de/einrenken.php]]

Hgype/rion


Hm was sagt denn dein Arzt zu deinen Beschwerden?

Kuathlee4n-Sarxah


[[http://iq.lycos.de/qa/show/678545/Einrenken-von-Wirbeln/]]

Bloß nicht!

Einrenken ist eine Methode der Chiropraktik, und durch die Chiropraktik sterben jährlich 4-6 Patienten in Europa.

Je öfter Du einen Wirbel durch einen Chiropraktiker "einrenken" lässt, desto mehr Mikrofibrillen (due ganz kleinen Muskelfasern) reißen. Mit der Zeit können die Muskeln die Wirbel überhaupt nicht mehr halten, und es tritt das "Wirbelgleiten" ein: Du kannst mit einem leichten Daumendruck die Wirbel von links nach rechts und zurück verschieben.

HJype6rixon


Nun

Zur Chiropraktik.

Chiropraktik kann eine wirkunsgvolle Behandlungsmaßnahme bei z.B. akuten Gelenkblockaden und sonstigen funktionseinschränkungen der Gelenke sein. Natürlich können auch Komplikationen auftreten, aber diese sind sehr gering, wenn die Technik fachgerecht ausgeführt wird und der Arzt den Pat vorher genau untersucht. Sicherlich sind schon Menschen an Chiropraktik gestorben, aber das kann X versch Gründe haben die uns nicht bekannt sind.

Wie geagt, richtig ausgeführt von einem Facharzt ( kein Heilpraktiker ect) ist das Risko das etwas passiert gering.

Unterstützend zur Chiropraktik istv es sinnvoll das behandelte Gelenk durch Physiotherapie zu stärken bzw zu stabilisieren.

[[http://www.netdoktor.de/Diagnostik+Behandlungen/Eingriffe/Chiropraktik-377.html Chiropraktik]]

und

[[http://www.mofilm.de/Frames/themen/Alternative%20Medizin/chiro_08.htm Pro und Contra Chiropraktik]]

Gruss

N?AGN6AxM


Danke für eure Antworten. Bin nun schon beim 3. Orthopäden und eine eindeutige Diagnose gibt es da nicht. Der erste hat nur Schmerzmittel verschrieben. Der zweite hat Krankengymnastik verschrieben, aber weils ja nicht hilft, wollte er irgendwann irgendetwas spritzen. Damit war ich aber nicht einbverstanden. Der dritte hat dann mal eine Röntgendiagnostik der HWS durchgeführt und die sah zunächst auffällig aus, wobei die anschließende MRT wohl unauffällig war. Daraufhin wurde mir 5x manuelle Therapie verordnet und weils auch nicht so richtig anschlägt, bekomme ich nun Traumeel-Injektionen (die man auch noch selbst zahlen muss!). Das wurde bisher an Diagnostik durchgeführt. Weiß nicht was man da noch machen kann.

LG

m~artixposa


Mich wundert es, dass die manuelle Therapie nicht anschlägt bei Deinen Beschwerden. Damit können auch gut Blockaden gelöst werden.

Ansonsten sind die Tippy von Hyperion sicher die besten, der versteht etwas davon. :)z

Und lass Dich bloß nicht foppen: so schnell bekommt man kein Wirbelgleiten. ;-)

H5ypexrion


Hatst du den MRT Befund denn noch, dann setzt denn doch mal hier rein.

kTarbonixk


Wurde bei dir ein Röntgenbild HWS ap in 2 Ebenen nach Sandberg gemacht? Also, eines von der Seite, ein anderes durch den geöffneten Mund?

Das Röntgenbild zeigt allerdings nur den anatomischen Zustand, nicht aber den funktionellen. Der besteht in der Kontrolle der Kopfdrehung/ -beweglichkeit, und die ist bei dir ja eindeutig deutlich eingeschränkt!

Viele Orthopäden sind leider auf diesem Gebiet wenig spezialisert und kennen sich nur wenig aus, schau doch mal, ob hier einer der Ärzte in deiner Nähe ist! Die kennen sich damit bestens aus:

[[http://www.kiss-kid.de/seiten/aerzte_therapeuten.html]]

Allerdings übernimmt die Kasse die Behandlung nicht... leider, aber schau doch einfach mal. Ich konnte vor Behandlung auch den Kopf nach links kaum drehen, war mir dessen aber kaum bewusst... hatte nur ständig nen steifen Nacken, so alle 1- 3 Monate. Und der ganze Rücken tat weh *autsch*. Seit der sehr einfachen Behandlung geht es mir deutlich besser, keine Nackensteife mehr, und erst jetzt weiß ich, was ein Schulterblick WIRKLICH ist. Zusätzlich hatte mir die manuelle Therapie bei der Physiotherapeutin DANN gut geholfen, vorher "bewegte" sich kaum etwas.

Eine "ordnungsgemäße" Untersuchung ist immens wichtig, daher auch das vorherige Röntgenbild: Es dient zum Ausschluss von Faktoren, die evt. einer Behandlung entgegenstehen bzw. diese vorsichtiger/ gezielter angehen lassen, wenn dies erfolgt ist, ist das Risiko der Behandlung gegen "0" minimiert!

Wenn ich von den Erfahrungen bei mir und meinem Mann ausgehe, so sind die absolut bestens! Seither ist bei mir und auch bei ihm Kopfdrehung/ Rücken o.k. und super! Ganz neues Lebensgefühl!

d+uke2x8


welche übungen hast du denn genau verordnet bekommen?

pHiLnkyx69


hallo

mein Mann hatte dasselbe Problem. Er hatte über ein Jahr solche Schmerzen, ging auch zu den Ärzten die ihm Massagen verschrieben haben, was auch nichts brachte. Dann bekam er eine Halskrause während 6 Monaten, was auch nichts brachte, bis er dann zum Rhumatologen ging. Der hat ihm dann 2 Kortisonspritzen gemacht und dann war der ganze Spuk vorbei.

Wollen Sie selber etwas dazu schreiben?

Dann melden Sie sich an bzw. lassen Sie sich jetzt registrieren, das ist kostenlos und innerhalb weniger Minuten erledigt. Interessant sind sicher auch die übrigen Diskussionen des Forums Orthopädie oder aber Sie besuchen eines der anderen Unterforen:

 ·  ·


Nicht angemeldet: Anmelden | Registrieren | Zugangsdaten vergessen? | Hilfe

Startseite | Impressum | Nutzungsbedingungen | Netiquette | Datenschutz | Mobile Ansicht   © med1 Online Service GmbH