» »

Schulterschmerzen

RQapunUzeyl 0x1


Guten Tag Nondoria,

Ich habe gerade Deinen Bericht gelesen. Ist bei Dir denn schon mal ein MRT (Röhre) gemacht worden. Dies solltest Du umbedingt zur Diagnosefindung machen lassen.

Gut ist auch die Schulterhilfe www.schulterhilfe.de. Der Arm soll in Beswegung bleiben.

Darum ist die Schulterhilfe sehr gut geeignet. Ich habe sie mir auch gekauft.

Ibuprofen u. Diclo sind zwar gut, aber das ist nichts zur Ursachenbekämpfung.

Ich bin vor einem 1/2 Jahr auf meine re. Schulter gefallen. Der Orthopäde meint, laut MRT

sei ziemlich viel kaputt, Supraspinatussehnenruptur, Ruptur (Riss) der proximalen Bizepts-

sehne, Infraspinatussehnentendinose etc.pp. Ich habe mich in der Klinik vorgestellt,

Da ich erstaunlicherweise nur geringe Schmerzen habe, beim Anziehen und überkopfbewegung sollte erst bei Schmerzen eine arthroskopische Op. gemacht werden.

Angst habe ich vor MRSA, diesen Krankenhauskeimen, wo jährlich 10 000 Pat. dran sterbe

Auf jeden Fall wünsche ich Dir gute Besserung und geh doch mal auf die Schulterhilfe Seite

Liebe Grüsse Rapunzel 01 Hiermit spreche ich auch andere Forummitglieder an.

jWoanne{charxly


@ rapunzel 01

"Ibuprofen u. Diclo sind zwar gut, aber das ist nichts zur Ursachenbekämpfung. "

Nein, sie wirken, wie ich schon in meinem Beitrag schrieb, entzündungshemmend - und natürlich schmerzlindernd.

Beste Grüße

joannecharly

E|d`garW


Hallo, also ich kann auch nur empehlen die Schulter mal Röntgen zu lassen. Ich habe auch seit langen Schmerzen in der Schulter und bin erst nicht zum Arzt gegangen. Als die Schmerzen unerträglich wurden, war ich bei einem Orthopäden wo die Schulter Geröngt wurde. Diagnose Kalkschulter und Schleimbeutel Entzündung.

Kennt sich jemand da aus, mein Orthopäde wollte unbedingt Stoßwellentherapie. Ich habe aber gelesen das eine OP besser wäre. Habe in 2 Wochen ein Vorgespräch für die OP.

Schöne Grüße

jboanjnechaIrlxy


Hallo EdgarW,

Dein Arzt hat Recht: Bei einer Kalkschulter können Stoßwellen sehr helfen, sie "zerschmettern" die Kalkablagerungen. Gibt er Dir auch Kortison gegen die Schleimbeutelentzündung? Das wäre wichtig, damit es nicht schlimmer wird.

Eine Operation sollte man nur machen lassen, wenn nichts anderes geholfen hat (Stoßwellen, Krankengymnastik eventuell Hochtontherapie). Auch mit der modernen Technik ist so eine OP ein ziemlicher Eingriff. Nach meiner Operation habe ich mehrere Monate gebraucht, bis ich die Schulter wieder normal benutzen konnte, und schmerzhaft war es auch.

Alles Gute, vor allem gute Besserung!

Grüße

joannecharly

p exps


Ein Kaldepot in der Schulter hatte ich auch schon mal. Es dauerte sehr lange bis es besser wurde, ich habe KG und Ultraschall 12 x bekommen.

Eine Bekannte ließ die Stoßwellentherapie machen, aber ohne Erfolg, sie wurde dann doch operiert.

Ich habe gehört, dass die Kosten für Stoßwellenbehandlung nicht von den gesetzlichen Krankenkassen getragen werden.

NPandxoria


Wollte mich nochmals für alle Beiträge bedanken.

Anscheinend war ich dich zu ungeduldig mit meiner Schulter. Hab die Ibus eine zeitlang regelmäßig eingenommen und jetzt sind die Schmerzen so gut wie weg und kommen auch hoffentlich nicht wieder :)z

N=ando^ripa


So ein Mist, doofe Schulter! :(v Jetzt sind die Schmerzen seit fast einer Woche wieder da und nix geht mehr. Und natürlich wieder diesselbe Schulter. Bin schon eifrig am kühlen und mit Voltaren einschmieren, Ibuprofen nehmen. Leider wirken die immer nur 3 Stunden und dann sind die Schmerzen wieder da. Abends bin ich dann meist schon bei der maximalen Einnahmemenge angekommen und kann mich nachts nur noch quälen. War die letzten Tage auf einer externen Fortbildung, aber heut abend gehts gleich zum Arzt. Trotzdem komisch, dass das jetzt schon wieder da ist und noch schlimmer {:( Ob ich irgendetwas falsch mache?

N5and-orixa


So, gestern Abend beim Arzt gewesen. Er vermutet eine Schleimbeutelentzündung, hat allerdings auch ein Impingement-Syndrom auf die Überweisung geschrieben. Ich soll zum Schulterspezialisten, Chirurgie. Müsste wahrscheinlich geröngt werden/CT und ums Spritzen werde ich wohl auch nicht rumkommen, meinte er. :-( Verschrieben bekommen habe ich Diclofenac, 2x am Tag für 10 Tage. Gestern habe ich damit angefangen, leider war die heutige Nacht die schlimmste von allen. Mein Arzt hat mich auch ständig gefragt, ob ich nicht gefallen oder irgendwo mit der Schulter gegengelaufen wäre. Aber ich bin mir ziemlich sicher, dass mir da nichts passiert ist. Meine Schwester meinte, es könnte vielleicht von der Halswirbelsäule kommen. Mit der rechten Seite hab ich eh immer Probleme, ich hatte von Geburt an eine ziemlich schlimme beidseite Hüftluxation, die früh erkannt und behandelt worden ist. Die linke Seite ist nur druckempfindlich, die rechte Seite druckempfindlich und öfter schmerzhaft und auch nur zu 80% "repariert". Ich hatte vor ein paar Jahren mal nen richtigen Schmerzschub dort, das wurde untersucht (MRT etc), allerdings konnte man eben nichts richtig finden, KG, Schmerzmittel, Einlagen in den Schuhen wegen minimaler unterschiedlicher Beinlänge und jetzt geht es eben mal gut und mal schlecht. Bin wie ne alte Frau, ich merks auch in den Knochen, wenn das Wetter umschlägt %:| Wahrscheinlich bin ich von oben bis unten schief und hab deswegen immer solche Probleme :°(

NyapndoCrxia


So, der Besuch beim Arzt heute hat eine Verengung in der rechten Schulter zum Vorschein gebracht. Ich soll leicht bewegen, die Diclo nehmen und wiederkommen, wenn es nicht besser wird. Warum oder woher ich sowas mit meinen 21 Jahren habe, kein Wort :-X Was ich generell tun kann, damit es besser wird außer Tabletten nehmen (iwelche Übungen etc) auch nichts :-X

Naja, meine Mutter hat im Fernsehen gesehen, dass es einen Arzt gibt, der von oben bis unten schaut, ob der Körper gerade ist etc. Allerdings muss man den wohl privat bezahlen. Aber das ist ja kein Problem.

Ich hab nur Angst, dass es immer schlimmer wird mit mir. Erst die Hüfte, dann die Schulter - was kommt als nächstes? Mit 30 Jahren bewegungsunfähig? %:|

Vielleicht liest das hier ja doch mal einer und hat noch eine Idee für mich *:)

N9anydorxia


So, war nochmal bei meiner Orthopädin (die auch meine Hüfte behandelt) und der die Röntgenaufnahmen gezeigt. Die meinte zu mir, dass mein Schulterdach eine falsche anatomische Form hätte (Geburtsfehler), was aber nicht tragisch wäre. Da jedoch meine Schulterkugel ebenfalls zu hoch sitzt (wegen der Fehlstellung bzw Schiefstand der Hüfte) , wirkt das beides zusammen, in der Schulter wird es zu eng und ich habe Schmerzen. Sie möchte zuerst versuchen, mit KG meine Schulter runterzuholen, meinte aber auch, dass man das durchaus auch operativ machen könnte.

Naja, meinen ersten KG Termin hatte ich schon - wieder beim selben wie ich auch mit der Hüfte war. Der wusste zum Glück noch Bescheid und meinte nur, nachdem ich mit der Schulter erzählt hatte und er mich angeguckt hat, dass ich ja völlig schief wäre, mindestens 1 1/2 Zentimeter würde mein Becken unterschiedlich stehen, dass ich eine Schonhaltung in Hüfte und Schulter habe und ich auch total verkrampft sei. Er konnte bei dem Termin gar nichts machen außer massieren, weil ich so dermaßen verspannt um die Schultern rum sei. Nachdem er dann gewaltig an meiner Hüfte und meinen Rippen rumgedrückt hat, stand ich ziemlich wacklig aber seiner Meinung nach gerade auf dem Boden und meine Schulter wäre allein davon schon etwas runtergekommen. Hinterher hat mir alles weh getan und ich wusste gar nicht wie ich laufen sollte - so schief war ich noch nie im Leben!

Bin auf die nächsten Termine gespannt {:(

NIanHdoxria


KG - 2. Termin

Mit Ultraschall wurde Voltarengel in meine Schulter "geschossen" ;-D Damit das Gel richtig tief ins Gewebe kommt. Danach noch ein bisschen massiert, Nacken und rechte Schulter. Schließlich wurde ich jetzt getapet im Nacken - für die Durchblutung und die Muskeln - damit ich mal ein bisschen lockerer werde :)D

w>ernebr Mschwxalm


Nach zig Spritzen mit "was weiss ich was das war," keine Schmerzlinderung, geschweige denn Heilung in der rechten Schulter. Dafür jedoch die aufklärenden Worte des Arztes: "Schmerzen unbekannter Genese".

Später erfolgte von einem anderen Arzt die Diagnose "Kalkschulter."

Geholfen hat mir dann zufällig die Einnahme von Vitamin C, natürlicher Herkunft.

Dosierung: dreimal täglich 250 mg über den Zeitraum von 12 Monate. Bereits nach zwei Monaten waren die Schmerzen in der Schulter beinahe verschwunden.

Hat jemand ähnliche Erfahrungen gesammelt?

Werner

Wollen Sie selber etwas dazu schreiben?

Dann melden Sie sich an bzw. lassen Sie sich jetzt registrieren, das ist kostenlos und innerhalb weniger Minuten erledigt. Interessant sind sicher auch die übrigen Diskussionen des Forums Orthopädie oder aber Sie besuchen eines der anderen Unterforen:

 ·  ·


Nicht angemeldet: Anmelden | Registrieren | Zugangsdaten vergessen? | Hilfe

Startseite | Impressum | Nutzungsbedingungen | Netiquette | Datenschutz | Mobile Ansicht   © med1 Online Service GmbH