» »

Bws-Syndrom mit Druck auf der Brust etc

TTatix V


Hallo

Was ich bei mir ab und an mal spüre ist wie ne Welle, wie wenn was sich kurz bewegt, oder zurückgleitet immer vorne im Oberkörper. Ich war immer der Meinung es ist mein Herz das kurz stockt und dann weiter macht. Als ich vor 4 Wochen ein Langzeit EKG dran hatte, war das wieder und ich habe mir die Uhrzeit notiert damit ich endlich weiß was es ist, und was soll ich sagen? Nichts war drauf, also ist es auch nicht das Herz, und morgens hatte ich nen kleinen Anfall, vom Brustbein hoch ne Hitzewallung, vorher so leichte Stiche und dann beschleunigter Herzschlag, und das war auch nicht drauf registriert.

Was kann das denn sein? Ich habe nach wie vor die feste Überzeugung es ist mein Herz ( habe Herzneurose), aber laut EKG war da nichts.Ich habe zwar Panikattacken, aber noch das Glück daß sie nicht so heftig sind und mein Herzrasen sich noch in Grenzen hält.

Ich habe vor kurzem mit einer Osteopathin gesprochen die endlich in unserer Stadt aufgemacht hat, und die erzählte mir was vom Zwerchfell und von ner Kettenreaktion nach oben, aber genaueres hat sie mir nicht gesagt.

Es fühlt sich für mich so bedrohlich an.

Wenn man nur mal alles erklärt bekommen würde, auch den Zusammenhang mit dem Rücken, aber irgendwie lernen das scheinbar unsere Ärzte nicht............

V3egea27


Wurde nun noch eine Herzsono gemacht und war alles soweit okay.

Die Blockaden sollen wohl jetzt durch die Chiro gelöst worden sein, teilweise tauchten sie immer mal wieder auf, aber wurde gleich wieder durch sie behoben. Der Druckschmerz vorne nimmt wohl ebenfalls ab, auch die Schwellungen. Allerdings wird das Druckgefühl null besser, sobald ich mich sportlich betätige und belaste wird es schlimmer, gleiches bei langen sitzen, wenn man halt eingeknickt sitzt.

Der Ortho/Chrio hatte mich eingerenkt, also oben/mitte/unten mit gewalt beim ausatmen druck ausgeübt. Dabei knackte es in der BWS ziemlich laut. Doch anstatt dass es besser wurde, kippte es in einen noch schlechteren Zustand. Nun geht quasi fast nichts mehr.

TYati hV


Hi

Und genau davor habe ich Angst, daß es noch schlimmer wird. Ist ne 50 Prozent Chance und ich weiß wirklich nicht was ich machen soll. Auf jedenfall habe ich mittlerweile gelesen, daß Zwerchfell und HWS einen eindeutigen Zusammenhang hat.

LG Tatjana

V&e6gja2x7


Huhu Tati,

also bei dir scheint ja einiges aus der HWS/BWS herzurühren, wie du es so beschreibst?

Also erstens lassen wir uns deifinitiv nicht so schnell auf die rein psychische Schiene abschieben, denn wessen Psyche ist dabei bitte nicht beeinträchtigt, zweitens würde mich mal interessieren welche therapeutischen Verfahren du bisher ausprobiert hast?

lg

florian

T|atix V


Hi

Tja was habe ich bisher getan?

Insgesamt 18 Monate Krankengymnastik mit Massagen, manuelle Traktion, Übungen und Muskelaufbau am Gerät.

Und dann noch zu Hause Übungen und einfach alles aushalten, weil wenns nur von der Psyche ist solls ja dadurch besser werden, wird aber schlimmer. Bin mittlerweile beim dritten Orthopäden der auch sagt ich soll meine Psyche in Ordnung bringen, irgendwie hat er ja Recht denn die Angst vor den Symptomen ist schon heftig, vor allen Dingen die Herzangst die ich habe.

Eingerenkt wurde ich bereits drei Mal und Krankengymnastik habe ich auch schon 3 Praxen durch.

Irgendwie ist alles Hoffnungslos.

Lg Tatjana

VMegax27


Also das Einrenken solltest du erstmal unterlassen, das bringt dich unter Garantie nicht weiter. Wie man bei mir sehr gut erkennen kann. ;-) Versuch du doch bitte mal die Vitalogie, sie könnte dir glaube ich gut helfen. Ich habe bisher leider nur drei Sitzungen dort gehabt (leider ja nun Weihnachten) und man erwartet erst Verbesserungen ab der 6.-10. Sitzung. Aber gemäß deiner Schilderungen könnte das absolut passen. Gerade wenn man so hoffnungslos ist, versuch es. :-)

TUalti xV


Hi

Kenne ich nicht, was wird da genau gemacht und was kostet das? Und wie finde ich jemanden der sowas macht?

LG Tatjana

V$egax27


hier eine liste: [[vitalogie.com/Liste_Deutschland.htm]]

hier eine beschreibung: [[vitalogie.com/Kurzbeschreibung.htm]]

Kosten sind so 30 – 40 € / Sitzung, in diesem Spektrum habe ich das erlebt.

Ich bin darauf gekommen, da meine Mutter früher zwei Bandscheibenanfälle hatte, nichts half und nun ist sie dort schon seit 18 Jahren. Von daher hoffe ich wird es mir auch noch helfen oder vielleicht ja auch dir.

Fyognaxil


Hallo an Alle in diesem Teil des Forums.

Ich habe mit Interesse alle Eure Beiträge gelesen und stelle fest, das ich nicht alleine mit meinen Symptomen und Erfahrungen bezüglicher der Behandlung und Behandlungserfolge bin. Ich habe dieses sogenannte BWS Syndrom schon seit ca. 4 Jahren und alle die beschriebenen Dinge selbst erlebt. 3-4 Mal in der Notaufnahme wegen des Verdachtes eines Herzinfarktes, Atemnot, plötzlich auftretende Herzrhythmusstörungen, Thoraxschmerzen, die mal vom Schultergürtel herkommen oder mal von der linken 6 Rippe entstehen. Natürlich immer ohne Befund. Auch Magenspiegelung usw. haben keine Befunde ergeben. Natürlich hat das MRT der BWS auch nichts dargestellt, was einen Arzt zu einer Diagnose hinreißen ließ. Also für die meisten von Euch nichts neues.

Was ich hier leider nicht all zu häufig gefunden habe.

Wie kommt Ihr klar? Gibt es Tipps? Ich selbst gehe mittlerweile zu einem Chiropraktiker, der MANCHMAL erfolgreich ist, manchmal aber nur von kurzer Dauer. Mein Chiropraktiker renkt nichts ein, sondern behandelt mich nach dieser US Methode, die Vega27 schon mal erwähnt hatte. Er ist gleichzeitig auch Heilpraktiker und "versorgt" mich mit "Revitalisierungssaft" und will nach klassischer Manier der Heilpraktiker mich entgiften und entsäuern. All das habe ich erst vor drei Wochen begonnen und bin sehr skeptisch, da ich jetzt akut wieder große Probleme habe. Natürlich Hilft kurzfristig Tetrazepam zusammen mit einem Analgetikum wie z.B. Acroxia oder Diclofenac. Aber Tetra ist ein Medikament, welches gern zu einer gewissen Abhängigkeit führen kann und die Schmerzmittel ruinieren auf Dauer den noch gesunden Magen. Hat jemand von Euch schon Erfahrungen mit einer Schmerzklinik? Triggermethode oder anderen Methoden?

Wäre schön, wenn es noch weitere Beiträge geben würde – ideal wenn dabei Tipps gegeben werden könnten.

In der Hoffnung eines Tages den richtigen Frosch geküsst zu haben, um diese wirklich stark beeinträchtigenden Schmerzen los zu werden.

Viele Grüße, viel Glück und ein erfolgreiches neues Jahr.

F*ognaPixl


Entschuldigt meine Formulierung "was ich leider nicht so häufig gefunden habe" Natürlich gibt es hier Tipps und Anregungen :-) , leider zu wenig Berichte über Erfolge. Ich vermute, wer das Leiden los hat schaut hier nicht mehr rein.

Ich verspreche. Sollte ich mit einer Methode Erfolg haben, werde ich sie konkret darstellen und berichten.

nYe5oT_306


Hallo zusammen,

ich möchte mich ebenfalls an der Diskussion beteiligen, denn ich glaube ich kann ein wenig helfen. Zumindest hat das Lesen des Fadens schon mal mir geholfen.

Kurz meine Geschichte:

Los ging das bei mir vor etwa 5-6 Jahren. Ich war im Handel angestellt und die Situationen im Ladengeschäft wurden immer schwieriger, irgendwann hatte ich kaum noch eine Haut, um vernünftig mit Konfliktsituationen umzugehen. Zuletzt am noch dazu, dass ich in einem kleinen Handyladen mit teilweise zahlreicher Kundschaft ziemlich allein gelassen wurde und das Ganze dann für 900 € netto.

Der Absprung in ein Studium gelang mir 2006, 3 Jahre BA mit Praxispartner Stadtverwaltung. Ab da sollte alles besser werden – tat es auch beruflich, nur körperlich und seelisch ging es bergab.

Ich kann glaube ich eine Kausalkette benennen:

1. Zuwenig Bewegung bzw. den ganzen Tag Sitzen

2. Stress, Sorgen, Angst, Zweifel, Druck (in Arbeit ODER Leben)

3. verkrümmte Sitzhaltung, Kopf schiebt sich nach vorne, Schultern ziehen sich ständig hoch

4. es beginnt langsam im Nacken – zuerst nur Verhärtung der Seitenstränge, dann irgendwann fängt es an zu Knirscheln

5. Man macht mal wieder ein bisschen Sport und alles ist schön

6. Man sitzt wieder mal ein paar Wochen tags auf Arbeit vor dem rechner und abends zu Hause auch noch.

7. So langsam bildet sich der berühmte Mausarm (Schmerzen im Unterarm, Muskelüberlastung an der Schulter

8. Muskelüberlastungen an der einen Stelle erzeugen Fehlhaltung des restl. Oberkörpers

9. So langsam bilden sich die ersten Triggerpunkte

10. Die untrainierte Rückenmuskulatur braucht nicht lange, um sich zu verkürzen

11. In der Folge überlastet sich die Bauchmuskulatur, da man unweigerlich nach hinten kippt (Hohlkreuz)

12. Der Nacken will natürlich weiter nach vorn, irgendwann hat dann das Gewebe um den Kehlkopf auch genug davon...

13. Die verkrampfte Rückenmuskulatur drückt und zerrt an den Wirbeln. Irgendwann ist mal einer der vielen hochempfindlichen Nervenausgänge blockiert

14. Jetzt ist es soweit: Die erste Panikattacke ist wohl der schönste Moment in unser aller Werdegang: Das herz rast – oder steht es still? Keine Ahnung, ich weiß gar nichts mehr. Atmen – wie ging das noch gleich? Das ging doch immer von selbst? Jetzt geht es nicht mehr von selbst! Zwing dich, hol Luft, atme sie aus – Panik, noch mehr Panik – ich muss wegrennen. Wohin rennen ohne Luft? Und macht mein Herz das mit? Lieber hinlegen. Ich will vor mir selbst wegrennen und es geht nicht...

15. Der erste Arztbesuch. Blutbild, EKG, FSME und Borreliose OK. Das war bestimmt ne Nebenwirkung der Impfung letztens... bestimmt.

16. Die Unsicherheit ist da. Die Angst wächst. Was, wenn mir das öfter passiert? Was, wenn es das nächste mal schlimmer ist? Was, wenn ich irgendwo eingesperrt bin, oder weit weg von zu hause, den ganzen Tag unterwegs? Fall ich irgendwo um und sterbe? Und ich brauch auf jeden Fall immer frische Luft! Ich hab bestimmt was mit dem Kreislauf. Zu lange stehen darf ich hauch nicht müssen !!! Oh je Oh je...

17. Das ist der Punkt, von dem an wir von eine ausgeprägten Angststörung sprechen dürfen: sie heißt Erwartungsangst ([[http://www.psychic.de/angst-vor-der-angst.php)]]. Sie wird dich in Zukunft so lange begleiten, bis du sie SELBST besiegst.

18. Wissen to go: Wirbeldislokationen blockieren Nervenenden, die dem Gehirn Rückmeldungen über die "Betreibswerte" unseres Herzkreislaufsystems geben. Wenn die Leitung klemmt, kommen Chaosinformationen an. Das Gehirn macht erstmal Stress und setzt dazu den Sympaticus ein – Blutdruck erhöht sich, Verdauung setzt aus, Muskeln verkrampfen sich (noch mehr als sonst) – übrigens ist das Zwerchfell ein empfindlicher Muskel, wenn das nicht so richtig "rund läuft", kann man eine vernünftige Atmung vergessen. Der Kehlkopf ist ja ohnehin verspannt, das tut natürlich den Rest.

Alles andere ist dann pure psychische Todesangst.

19. Es folgen mehrere Versuche, bei einem Orthopäden dranzukommen. Der verschreibt Manuelle Therapie (6x), in der Folge Krankengymnastik. Ergebnis: Die MT ist echt gut. Nach der 6. Behandlung geht es wieder von vor los. Wenn man die Übungen der KG regelmäßig zu Hause macht, kann es einem besser gehen. NIEMAND macht die sein Leben lang regelmäßig zu Hause. (Aber wahrscheinlich wäre das der Weg :=o)

20. Ein verspannter Nacken und und blockierte Wirbel gehören zum Tagesgeschäft, ausrenken inklusive.

21. Ach so, ich war mal in der Uniklinik, um mal zu nem Nervenarzt zu kommen: Wartezeit ein halbes Jahr – eine dame an der Annahme sagte zu mir: "Ach, sie haben bestimmt nur Kummer. Alles OK in der Liebe?"

22. So. Wieder alleine den kampf aufnehmen. Überlegung: Sport machen. Volleyball war doch immer meins.

23. Nach dem 10. mal Training gab ich auf. Ohne soliden Rücken kannst du die Springerei vergessen. Schwindelattacken.

24. Fitnesstudio? Zu teuer.

25. Orthopäde fragen: Fitnesstudio? Nach ewiger Bettelei und Diskussion hab ich mit1 1/2 Jahr Sport im Fitnesstudio erkämpft. Ich darf Kurse belegen und wähle Zirkeltraining (Kraftkreis mit vielfältigen Übungen). Geh da zusammen mit älteren Damen hin – stört nicht, ich will es forcieren.

26. Nach den 1 1/2 Jahren bin ich nicht geheilt, aber das Leben fühlt sich schon wesentlich besser an. Studium geschafft, Job sicher, obwohl ich mich dort nicht wirklich wohl fühle.

27. Der Entschluss steht. Ich zahle das Fitnessstudio selbst weiter und gehe bis zu 4 mal die Woche trainieren. Ich trau mich wieder, mich körperlich anzustrengen.

28. Die Panikattacken, die sich schon bis auf Autofahrten jenseits der 10 km ausgeweitet hatten, gehen zurück. Ich konnte teilweise auf keiner Party mehr Spaß haben.

29. Ach so, fast hätte ich es vergessen: seit 3 jahren seh ich im linken Auge einen kleinen Punkt. Das nennt sich Glaskörpertrübung oder fliegende Punkte (mouches volantes) und macht mich fertig. Manchmal sehe ich nur noch ihn.

30. Und noch was: Ich habe das gefühl, dass meine Weisheitszähne (beide oben) ganz schön auf das Kiefergelenk drücken. Ist ganz schön verspannt.

31. Hatte ich die Schlaflosigkeit erwähnt, die mich quält, wenn ich unter Druck stehe? Der Rücken krampft dann die ganze Nacht.

32. Wenn ich mir die ganzen Punkte durchlese, wird mir schlecht. In was für einem erbärmlichen Zustand bin ich eigentlich? Wie ist mein Leben so geworden? Momentan sehe ich viel Licht: ich habe eine tolle Freundin, ich werde bald Papa, wir planen nach ein paar Jahren mit einem Haus im garten in meinem alten Heimatdorf. Und ne schöne Stelle finde ich sicher auch bald, weil die Ausbildung, die ich jetzt ist nicht schlecht. Bald wird wieder Frühling und ich kann wieder raus in die Wälder.

33. Zur Zeit ziehen die Rippen über dem Herzen sehr unagenehm. Aber ich kann mit dem Finger die Gewebeverspannungen fühlen. Mein Herz tut das, was es tun soll.

34. Momentan quäle ich mich mit ner einfachen Erkältung rum. Und der Nacken schimpft langsam, also höre ich jetzt auf mit tippen. Ich hoffe, ein paar von Euch finden in meinen 34 Thesen Erleichterung, Erkenntnis oder einafch nur Unterhaltung. Alles wird gut! Der Mensch ist von Natur aus solide! Füttert Eure verkümmerten Körper mit Bewegung! Schreit auch mal was an! Geht mal wieder tanzen! Nicht 1-2-Schritt, sondern richtig abgehen! Leider müsst ihr vergessen, dass das, was wir haben, ein Arzt beseitigen könnte. Tut Euch was Gutes mit regelmäßigen Triggerpunkt-Behandlungen, geht Sport machen und vor allem sucht wieder sen Spaß im Leben!!!

...Scheiße, mein Punkt nervt. Blöde Rippe auch....

LG Christian

h*ensxa65


Leide auch unter Rückenprobleme. HWS BWS LWS das ganze Programm. Habe zur Zeit mehr BWS Schmerzen, ich weis ja das die Nerven bis zur Brust ausstrahlen können, kann es auch sein das sie bis in den Bauch ausstrahlen? Habe vom BWS ausgehend rechte Seite die meisten schmerzen. Habe auch rechte Hüftseite bis Richtung rechte Oberbauchseite ein ziehen. Wenn ich mich bewege verändert sich das ziehen mal mehr mal garnicht. Ist es möglich das das ziehen auch vom BWS kommt?

LG Henry *:)

TOatxiV


Hi

Da machst du den selben Mist durch wie wir. Und keiner kann dir wirklich helfen.

Bei mir muckt im Moment meine HWS auch wieder verstärkt, mache immer Übungen, Wärme und Einreiben, aber nichts hilft, habe auch wieder oft Kopfschmerzen.

Ich frage mich wirklich ob das jemals im Leben wieder aufhört.

LG Tatjana

D9ark<SaSlom>


Vega 27

Hallo was Du beschreibst oder vielmehr was Ihr schreibt kenn ich auch alles :-( Ich sehe mich auch hier.

Ich war beim Heilpraktiker, er ist auch Chiropraktiker (mit USA Ausbildung).Mir geht es schon viel besser, meine Beschwerden sind fast weg ;-D

Bei mir "verdreht "sich auch immer alles, dadurch ist der Druck auf der Wirbelsäule so groß, das die Beschwerden kaum zu ertragen sind :-(

Ich muß nächste Woche nochmal zu ihm.

Nun meine Frage zu Vega 27, wo gehst Du hin?Ich hab echt panik, wenn mein Heilpraktiker mal aufhört.......

Außerdem hab ich mal ne Woche augehört mit Sport, wenn der Rücken so verdreht ist, wird der Reiz auf den Muskel und Nerv nur noch schlimmer,hab ich festgestellt.

LG

D}anjaxel


Hallo Ihr Lieben,

die Berichte hier von euch über HWS bis zur LWS und dem ISG sind durchaus nicht selten. Dennoch sollte man den Kopf nicht zu tief senken und glauben, alle Mühen und Anstrengungen etwas dagegen zu unternehmen sei hilf- und sinnlos. Durchaus gibt es Möglichkeiten sinnvolle Therapien für diese Probleme aufzustellen. Simples "einrenken" (deblockieren) hilf nur kurfristig und oft auch nur mäßig, insbesondere in Verbindung mit Skoliosen.

Wirbelblockaden können sehr vielseitige Symptome verursachen, die im ersten Anschein nur sehr wenig mit der Wirbelsäule gemein haben. Diese reichen von Schwindel über Kribbeln in den Fingern, Sehstörungen, Empfindungsstörungen und Lernblockden, zu Herzrasen und Herzstiche die Symptome eines Herzinfarktes ähneln. Oftmals beginnt eine Reise von Arzt zu Arzt und dennoch bleiben nahezu alle Untersuchungen ohne Befund – ein typisches "o.B.". Übersehen wird oft auch von Orthopäden die Komplexibilität des Körpers. Der einfachste Weg ist natürlich der Weg der Psyche. Vieles deutet darauf hin und es lässt sich schnell und einfach eine Diagnose stellen.

Anzuraten ist immer bei unklaren und anhaltenden Problemen:

1. Röntgenaufnahmen (ggf. CT / MRT)

2. (sinnvoll: allgemeine Untersuchung um anderes auszuschließen)

3. guten Orthopäden aufsuchen

4. besser (!) einen manuellen Therapeuten mit ganzheitlicher Ausrichtung aufsuchen (hier meine ich einen Therapeuten, der zur manuellen Therapie auch auf Ebene "Körper- Geist-Seele" arbeitet)

5. niemals (!) nur die einzelne Blockade lösen lassen, sondern stets eine vollständige Wirbelsäulenausrichtung HWS (inkl. ggf. Atlas/Axis) -> LWS und ISG.

6. Bewegung in Form von Sport (sie MUSS spass machen, sonst nutzt sie nichts)

7. regelmäßige Präventionsuntersuchungen machen lassen (sofern es wiederkehrende Probleme sind – Vorsorge ist besser als Nachsorge!)

8. ein wenig für die Körper tun und diesen mit Massagen unterstützen

9. ein MUSS: trinken, trinken, trinken! Die meisten Ursachen (neben Skoliose und co.) sind dehydrierte Bandscheiben. Wenn diese durch Flüssigkeitsmangel "austrocknen" und ihre Elastizität verlieren, kann die Wirbelsäule dem Druck nicht standhalten und nicht mehr abfedern -> Resultat: Blockaden bis hin zum Bandscheibenvorfall

Durch meine Arbeit erlebe ich tätglich Patieten, die ebenso diese Tortour mit Ärzten und Therapeuten hinter sich haben. Nur wneige machen sich die Mühe HINTER das Symptom auf DIE URSACHE zu blicken um diese dann zu beheben. Natürlich ist es wichtig jeden individuell zu beurteilen, denn hinter manchen Blockaden und Symptomen kann natürlich ernsteres liegen. Pauschale Diagnosen zu irgendwas (geschweige von Ferndiagnosen in Foren – lach), sind nur wenig hilfreich und sinnvoll, bisweile sogar gefährlich.

Ganz sicher gibt es nahezu in jeder größeren Stadt (gute) manuelle Therapeuten (Chiropraktik) und Physiotherapeuten mit sehr guten Fähigkeiten. Im Zweifelsfall: googeln.

LG

Wollen Sie selber etwas dazu schreiben?

Dann melden Sie sich an bzw. lassen Sie sich jetzt registrieren, das ist kostenlos und innerhalb weniger Minuten erledigt. Interessant sind sicher auch die übrigen Diskussionen des Forums Orthopädie oder aber Sie besuchen eines der anderen Unterforen:

 ·  ·


Nicht angemeldet: Anmelden | Registrieren | Zugangsdaten vergessen? | Hilfe

Startseite | Impressum | Nutzungsbedingungen | Netiquette | Datenschutz | Mobile Ansicht   © med1 Online Service GmbH