» »

Muß ein Knorpelschaden operiert werden?

Svte0fanr30vxfl hat die Diskussion gestartet


Hallo,

2005 hatte ich im linken Knie einen Kreuzbandriss (vorderes ganz ab, hinteres halb), gleichzeitig ist der Innen- und Außenmeniskus eingerissen. Insgesamt gabs 6 OPs. Jetzt geht das Spiel leider wieder los.

Gestern nach dem MRT heisst es heftiger Knorpelschaden....Am besten merkt man das, wenn man das Knie anwinkelt und den Fuß wieder ausstreckt...da kommt jedesmal ein richtig unangenehmes "knacken".

Muß das operiert werden oder wie ist die Vorgehensweise bei einem Knorpelschaden

Meniskus auch wieder leicht eingerissen...

Danke

Stefan

Antworten
Eaduar'd55x5


Hallo,

nimm das gute Olivenöl (Discounter reicht) und massiere damit deine kompletten (beide) Knie jeden Abend sanft ein. Am besten die nächsten 8 Wochen wobei nach zwei Wochen eine erhebliche Besserung eintreten sollte.

gruß

eddy

S)unflowaerr_7x3


@ Eduard:

Sorry, aber Olivenöl gegen Knorpelschaden ???!!! Ich wüsste gerne, woher Du die Tipps nimmst - mir fällt jetzt schon zum 2. Mal auf, dass Du Dinge schreibst, die nicht korrekt sind (anderer Thread: "Es kann sich vieles regenerieren" - Knorpel regeneriert nicht!!!).

Da Knorpel nun mal nicht regenerieren kann (und ich bezweifele, dass Olivenöl so weit durchs Gewebe vordringt), halte ich Deine Hinweise für irreführend. Aber wie Du schreibst: kostet nicht, schaden wird das Geschmiere auch nicht - also kann man es ja mal ausprobieren.

@ Stefan:

Wie stark ist der Schaden denn? Es gibt eine 4stufige Einteilung; 1 = leichte Aufrauhung bis 4 = komplett freiliegender Knochen, sog. Knorpelglatze.

Knorpelschäden zu behandeln ist extrem schwierig. Knorpel regeneriert sich nicht von alleine; d.h. Schäden verschwinden nie mehr. Und Knorpel wächst auch nicht nach.

Mit leichteren Schäden und daraus resultierenden Schmerzen/Beeinträchtigungen muss man leider leben - und auf belastende Sportarten etc. verzichten; Muskeln aufbauen um das Gelenk zu entlasten.

Bei stärkeren Schäden (Grad IV) gibt es zwar operative Verfahren: Knorpeltransplantation (Entnahme eigener Knorpelzellen; Züchtung im Labor und anschließendes Einpflanzen) = sog. ACT (da gibt es dann noch verschiedene Untertechniken). Oder Anbohren des Knochens, damit sich aus den austretenden Stammzellen Ersatzknorpel (minderwertiger Faserknorpel) bildet (sog. Mikrofrakturierung, MF). Man kann auch aus unbelasteten Arealen Knorpel-Knochen-Zylinder "ausstanzen" und in das geschädigte Areal versetzen (sog. OATS).

Letztlich liegen die Erfolgschancen bei ACT & MF bei 50-80%; je nach Stelle, an der der Schaden sich befindet. Die Nachbehandlung ist sehr aufwändig: 6 Wochen vollständige Entlastung, z.T. Bewegungslimitierung. Nur langsamer Belastungsaufbau; täglich mehrere Stunden Motorschiene zur passiven Durchbewegung (z.T. 8 Stunden pro Tag). Sport (außer Radfahren und Schwimmen) erst nach 12-18 Monaten wieder, wenn der neue Knorpel belastbar genug ist.

Ich habe 2 ACT's und 2 MF's hinter mir; alle sind gescheitert. Will jetzt keinen Pessimismus verbreiten, aber es sind halt OP-Verfahren, die keine wirkliche Garantie bieten, dass es klappt. Ich habe es mehrfach versucht, weil es einfach eine Chance bietet - und die man halt ergreift, wenn man hofft, dass Schmerzen und Einschränkungen dadurch weniger werden.

Letztlich läuft es (bei ausreichenden Schmerzen, Einschränkungen und Folgeschäden) sowie - je nach Arztmeinung - ausreichendem Alter auf ein künstliches Gelenk hinaus.

Da die OP-Verfahren mit aufwändiger Nachbehandlung verbunden sind (was je nach Job einen sehr langen Ausfall zur Folge haben kann): Man muss es sich sehr genau überlegen, ob man operieren lässt. Es gibt halt keine Garantie.

Sinnvoll ist auf jeden Fall der Verzicht auf alle kniebelastenden Sportarten (Stop-and-Go, massive Gewichtsbelastung, best. Geräte im Fitnessstudio). Abbau von Übergewicht. Viel sanftes Training, da Knorpel nur über die Gelenkflüssigkeit ernährt wird. Gezielter Muskelaufbau, um das Gelenk quasi zu entlasten.

Ggf. medikamentöse Schmerztherapie.

Und letztlich Akzeptanz, dass es so ist, dass es mal mehr oder weniger weh tut (falls es bei Dir schon so weit ist; Du schreibst nur was von Knacken). Dass man manches vielleicht nicht mehr kann. Was schon schwer genug werden kann (eigene Erfahrung).

S<tef(an3(0vfl


Sport kann ich nach meinem Kreuzbandriss nicht mehr machen....

Die Ärzte haben gestern gesagt, das es schon schlimmer ist und der Orthopäde entscheiden soll...Eigentlich seltsam wenn ich ehrlich bin....Mein Knorpel hat Risse und Einkerbungen, wurde mir so gesagt...Daher der stechende Schmerz bei kleinsten Belastungen und vor allem bei Treppen steigen......

B,ody


@ Stefan,

Zitat: "2005 hatte ich im linken Knie einen Kreuzbandriss (vorderes ganz ab, hinteres halb), gleichzeitig ist der Innen- und Außenmeniskus eingerissen. Insgesamt gabs 6 OPs. Jetzt geht das Spiel leider wieder los."

Dein Knie ist einmal vorgeschädigt, da wundert es mich auch nicht, dass jetzt heftige Knorpelschäden (st. p. posttraum. Gonarthrose) diagnostiziert wurden! Frage, hast du Beschwerden bei Bewegung, Belastung, in Ruhe bzw. bei Wetterumschwung, oder stört dich nur das Knacken?

Bei posttraumatischen Schäden, wie auch in deinem Fall, sind sämtl. operativen Möglichkeiten eher kontraindiziert, die verschlechtern den Zustand nur...! Da bist aus eigener Erfahrung, mit den umfangreichen, konservativen u. chondroprotektiven Behandlungsmöglichkeiten besser dran.

Anm.: das A u. O bei Kniebeschwerden/Schäden, ist an erster Stelle ein kräftiger Quadrizeps, der stützt und entlastet das Knie weitgehend, weiters viel Bewegung (Rad fahren und wandern) nur so (diffusion) wird der Knorpel mit Nährstoffen versorgt und ernährt.

Zu guter letzt: Viel klares Wasser trinken, den Knorpel besteht zu ~70% aus Wasser!

Ephemalige8r NuVtzer (#M32573x1)


@ body

Vielleicht hilft lesen?

Daher der stechende Schmerz bei kleinsten Belastungen und vor allem bei Treppen steigen......

S/t9efacn30xvfl


also wenn das knie ruhig ohne Bewegungen ist, merk ich nichts.

Ansonsten bei kleinsten Bewegung reagiert das Knie sofort mit stechen....

Bei Wetterumschwung wirds dann ganz heftig, jucken, stechen, teilweise wird das Knie dick,

läuft mit Wasser voll, bzw. Flüssigkeit...

Oh man, jetzt bin ich schon überrascht, ich hab mal wieder richtig Glück....

Bdodxy


Das sind die typischen Beschwerden bei Gonarthrose...

Frage deinen Orthpop., dass er dir Physiotherapie verordnet z. B. (Interferenzstrom, therap. Ultraschall, Mikrowelle und KG)!

Uralte Hausmittel bei Gelenkserguss, Überwärmung, Schwellungen: kalte Quark-, u. Heilerdewickel, weiters Retterspitz-, oder Kohlwickel; Schwefel-, und Moorbäder!

Intraartikuläre Injektionen: Hyaluronsäure; Einreibungen mit Olivenöl, Ziegenbutter u. Murmeltierfett sind auch uralte Hausmittel, wende ich auch immerwieder und abwechselnd bei/nach Bergwanderungen, Radtouren, Krafttraining etc. an!

Bin schon gespannt was der Orthopäde meint.

ENduarxd555


:-) Reden wir von Regeneration von Knorpeln wieder in ein paar Jahren nach den nächsten Studien.

Genau genommen könnte man auch Maschinenöl nehmen.... es geht nur darum die gesamte (auch kleinste Muskeln) Muskulatur im Knie zu entspannen. Und Olivenöl lässt sich schwer einmassieren, deshalb massieren die Leute schön ausgiebig.

Gruß

SxtefWan3x0vfl


ich hab leider erst am 24.9. einen termin....bei uns gehen doch tatsächlich gleich alle gleichzeitig in urlaub.....

SMunflohwer_7x3


@ Eduard:

Ich glaube, einer der wenigen Punkte, wo Mediziner weltweit sich einig sind, ist die Tatsache, dass Knorpel sich nicht regeneriert. Einem Team aus Deutschland und Korea ist es sogar gelungen, eine Substanz zu identifizieren, die zur Knorpelzerstörung beiträgt.

Und Muskelentspannung ist angenehm, aber verhindert NULL, dass beim Laufen/Bewegen Knochen auf Knochen reibt (daher die Geräusche) - wo normalerweise eine dicke Schicht Knorpel zu sein hätte.

@ Stefan:

Keine Eile... lieber gute Ärzte und mehrere Meinungen, als überstürzt zu handeln. 24.9. ist - trotz Urlaubszeit - durchaus keine lange Wartezeit!

Die Tipps von Body sind gut: Physiotherapie etc.; alte Hausmittel zum Kühlen und um die Entzündung im Gelenk zu lindern. Bei Kühlung mit Coolpacks immer nur Intervallkühlung, d.h. 10-20 Min. und dann eine mind. ebenso lange Pause (sonst verengen sich die abtransportierenden Gefäße zu sehr und man erreicht das Gegenteil).

Hyaluronsäure kann helfen; ist bei ausgeprägten Schäden umstritten. Man muss die Spritzen selber zahlen (teures Vergnügen) und auf absolute Sterilität beim Spritzen (OP-Bedingungen!) achten, weil Keime nicht ins Gelenk gelangen dürfen.

Wenn's ganz schlimm ist, kann man auch MAL Cortison ins Gelenk spritzen. Das greift den Knorpel an und ist keine Dauerlösung; ich habe es in 15 Jahren Kniedrama 1x bekommen und da hat es gut geholfen. Aber wie gesagt: Ausnahmesituation, und nicht regelmäßig. Zwischen Injektionen sollten MONATE liegen.

Alles Gute - und berichte mal weiter!

sQunsh0ine8x3


Ich würde nicht allzu lange abwarten. Wenn ein Knorpelschaden erst einmal da ist rebt sich die Knorpelmasse immer mehr ab, bis schließlich Knochen auf Knochen reibt. Bei mir wurde der Knorpelschaden erst festgestellt, als ich schon tierische Schmerzen und Gelenkblockaden hatte. Daher würde ich dir so schnell wie möglich zu einer OP raten. Gut es kann immer etwas schief gehen. Bei mir hat erst die zweite OP geklappt, aber da muss etwas getan werden.

Q-ueenuy1


Wenn die ganzen konservativen Therapien nichts nützen, dann lass dich bitte operieren.

Ich bin 18 und hab einen tollen Knorpelschaden am Hüftgelenk (3. und 4. Grad). Früher oder später brauche ich auf jeden Fall eine neues Gelenk, nur muss ich die Sache jetzt rauszögern.

Such dir am besten einen Spezialisten, denn sonst kann da viel kaputt gemacht werden.

C~hocglxate


Abano, ich würde mal an deiner Stelle alles lesen.

[Bezieht sich auf einen zwischenzeitlich gelöschten Beitrag]

Sunflower hat selbst schon diveres OP's hinter sich und wird wissen was sie da schreibt.

Ich hab selber durch einen Autounfall einen 3. gradigen Knorpelschaden am rechten Knie (laut Arzt). Ich hatte nach dem Unfall starke Schmerzen. Erst nach einer Arthroskopie (Knopel wurde aus dem Gelenkspalt entfernt) geht es mir wieder besser und ich kann sogar wieder ohne Probleme Skifahren. Ich hab es einfach mal ausprobiert und es klappt. Bei schlechtem Wetter knackst mein Knie, aber das ist dann auch alles.

:p>

EFhemal%iger .NutzeCr (#325=731)


@ Abano

Nicht jedes Knieproblem (bei dir ja wohl dann eher Kreuzband und damit auch ne etwas andere Liga) sind auch Knorpelprobleme! Vielleicht mal lesen bevor du andre beleidigst? Und eins kann ich dir versichern, sunflower hat da mit Sicherheit deutlich mehr Ahnung als du!

Wollen Sie selber etwas dazu schreiben?

Dann melden Sie sich an bzw. lassen Sie sich jetzt registrieren, das ist kostenlos und innerhalb weniger Minuten erledigt. Interessant sind sicher auch die übrigen Diskussionen des Forums Orthopädie oder aber Sie besuchen eines der anderen Unterforen:

 ·  ·


Nicht angemeldet: Anmelden | Registrieren | Zugangsdaten vergessen? | Hilfe

Startseite | Impressum | Nutzungsbedingungen | Netiquette | Datenschutz | Mobile Ansicht   © med1 Online Service GmbH