» »

Operation am Knie mit Hindernissen

nyanchxen


Ich halte bei einer Blasenschwäche einen Katheder für unangebracht. Dadurch verliert doch die Blase ihr "eigenes Denken"?, dass heißt die Blasenschwäche könnte sich noch verschlimmern. Windeln wirst du bestimmt nicht bekommen. Das kann ich mir beim besten Willen nicht vorstellen. Bei mir ist es übrigens so, dass durch lange Immobilität (lange Zeit auf Krücken) und dadurch viel auf der Couch chillen, sich eine Blasenschwäche entwickelt hat.

Dass du bei einer Tibiakopfumstellung 10-14 Tage nicht aufstehen darfst kann ich mir absolut nicht vorstellen. Bei mir war der Tibiakopf gebrochen und der wurde mit Schrauben repariert und ich hatte Teilbelastung.

Nach meiner ersten/schlimmsten Knie-OP durfte ich drei Tage nicht aufstehen und ich hatte keinen Katheder, hatte sogar noch richtig schön doll meine Periode gehabt und hab dabei sogar noch Tampons benutzt. Bei der letzten OP hatte ich mir eine Bettpfanne geben lassen und die durften die irgendwann, als die voll war, wieder abholen.

Man bekommt bei einer Knie-OP auch nicht unbedingt eine Netzunterhose. Hatte ich gar nicht, bei keiner Knie-OP auch nicht als die mich Hüftnah aufgeschnitten haben. Zieh halt eine alte Unterhose an, die du hinterher wegwerfen kannst und fertig.

sAaranhlexin88


also ich kenne einige die solch eine Umstellung hatten, die wurden nach 7- 10 Tagen aus dem Krankenhaus entlassen. Von dem her kann ich mir das mit den 14 Tagen liegen absolut nicht vorstellen. Das ist doch heute auch vollkommen unüblich nen Patienten solange immobilisiert im Bett liegen zu lassen - das macht man eigentlich nicht mehr heute!!! Ich hatte mal ne Bettnachbarin, die hatte eine komplizierte Trümmerfraktur am oberen Schienenbein, selbst die durfte zumindest mit nem Rolli 2 Tage nach OP aufstehen!!! Ich hatte auch schon die eine oder andere komplizierte Knie OP , und auch da durfte ich meist 1 Tag post OP aufstehen.....

Und zum Thema Blasenkatheter: ich hab nach OPs irgendwie sehr oft Harnverhalt , deswegen hatte ich leider schon das ein oder andere mal nen Katheter. Aber bei ner Blasenschwäche sollte man da glaub ich echt vorsichtig sein, sonst "gewöhnt" sich die Blasedaran und die Schwäche ist hinter her noch viel schlimmer. Es gibt ja auch die Bettpfanne für die Zeit wo man nicht aufstehen kann ;-)

lg

Y'v/i8x8


Guten morgen,

Also ich weiß ehrlich gesagt nicht was bitte diese Unterstellungen sollen…

Ich habe mich hier her gewannt weil ich Hilfe haben wollte und statt dessen bekomme ich dann so etwas zu hören, das finde ich nicht sonderlich fair! Aber na gut damit muss ich wohl Leben.

Aber nun mal zurück zu meinen Problemchen.

Mein Orthopäde hat mir eben zu dieser Operation geraten weil ich seit ewiger Zeit Probleme mit meiner Kniescheibe habe und dem Schleimbeutel habe. Mein Knorpelgewebe ist dadurch auch schon in mitleidenschaft gezogen worden das eben auch dieser ersetzt werden muss. Krankengymnastik die ich seit geraumer Zeit auch bekomme hat bis jetzt keine große Linderung erbracht so das ich jetzt Operiert werden soll.

Ob ich dann wohl diese lange Zeit wirklich liegen muss weiß ich nicht, ich weiß nur was mein Orthopäde mir diesbezüglich gesagt hatte und das war eben das was ich geschrieben hatte. Nach der Operation wird mein Bein wohl auch in so einer speziellen Scheine liegen damit ich es eben erste Mal nicht bewegen kann.

Ich hoffe halt nur das die Schmerzen beim gehen hinterher deutlich zurückgehen werden! Kann mich jetzt ja gerade eben noch auf Uags halten, und auch damit Schmerzt das gehen doch sehr!

Und mit meiner Blaschenschwäche müssen die im Krankenhaus dann wohl mal gucken was…

Wenn ich jetzt lese das dieser Katheter meine Blasenschwäche sogar unter umständen noch verstärken könnte dann lieber bloß weg damit. So wie es jetzt schon ist reicht mir das völlig, möchte das auf keinen Fall noch doller haben!

Dann ziehe ich mir zur OP lieber einen älteren Slip an und lege da eben eine Einlage von mir rein, in der Hoffnung das alles gut gehen wird und ich NICHT "auslaufe”!

LG Yvi

J,e'ssiRcaO21.8x5


Hy.

Ich hatte diese Op vor 2 Jahren.

eine frage: Wurdest du vorher schon mal operiert? Diese op ist wirklich sehr heftig. hatte vorher 3 andere "kleinere" Op´s. Da diese aber nicht geholfen haben, wurde bei mir die umstellung durchgeführt. Also diese Op ist wirklich sehr groß.

Also ich war gut eine woche damals im Kh und durfte auch am nächsten Tag wieder aufstehen. Gut die ersten 3 Wochen hat es ziemlich weh getan, wenn das Blut ins bein gelaufen ist, aber ich glaube das ist normal.

Eine Schiene hatte ich damals nicht. Durfte es bewegen. Verschieben kann sich da ja nichts, da der Knochen ja verschraubt und verplattet wird. Aber du bekommst bestimmt die Schiene, weil ja noch etwas am Knorpel gemacht werden soll.

Bezüglich eigener Unterwäsche im Op. Ich glaube das funktioniert nicht. Ich hatte eine netzunterhose vom KH an und ein Op Hemdchen. Bei einer anderen Op hatte ich auch schonmal keinen Slip an.

Aber eigene Slip´s durfte ich nie anlassen.

Wünsche dir alles Gute für die Op.

Lg jessica

Yavi8x8


Hallo Jessica,

Das hier wird meine erste Operation werden. Als bestätigst du das selbe was mein Orthopäde bereits sagte, das diese Operation eine recht große sein wird ?

Ist ja aber komisch das du so eine Schiene nicht hattest obwohl bei uns beiden die selbe Operation gemacht werden soll bzw. bereits gemacht wurde ? Mir wurde halt gesagt das mein Bein nach der Operation in einer Schiene liegen wird damit keine große Bewegung und Beugung ins Knie kommen kann! Ob ich jetzt aber wirklich so sehr lange still im Bett liegen muss kann ich mir bald ganr nicht mehr vorstellen wenn hier alle das Gegenteil behaupten.

Hast du dich denn damals mit dieser Spinalanästhesie Operieren lassen oder hast du dir eine richtige Vollnarkose geben lassen ? Noch habe ich so bisschen Schiss vor beiden. Einerseits gar nichts mitbekommen und dann wenn alles fertig ist wieder hoffentlich aufzuwachen und anderseits wach zu sein, nur an den Beinen betäubt aber dafür alles mitzubekommen. Mmmh weiß nicht so recht…

Und warum geht das mit der eigenen Unterwäsche im OP nicht ? Ich meine doch mal wenn ich mich dagegen entscheide mir so einen Katheter lagen zu lassen dann muss ich doch meinen Slip anbehalten um meine Einlage darin zu fixieren damit es eben zu keinem Unglück während der Operation kommt. Womöglich noch wenn ich nur so eine Spinalanästhesie bekomme und das dann auch noch mitbekomme wie die sich womöglich beschweren weil etwas passiert…

LG Yvi

EghemwalAiger| NutzCer (#(32573x1)


Was hälst du denn mal von ner zweiten Meinung? Also ich würde mir ja nicht gleich ne Umstellungsosteotomie aufschwatzen lassen .... :=o

BjienLe81


Hallo,nichts gegen deiner Orthopäden aber normalerweise probiert man es erst mal mit einer Band-Kapsel-Raffung, da die Osteotomie heute fast nur noch ein mittel der letzten wahl ist. Ich würde dir auch anraten dir eine zweite Meinung zu holen. Ich stand auch schon vor dieser Umstellungspsteotomie und die nochmal aufgeschoben worden,da wir es erst mal mit einer Trochleplastik nach den Raffungen probiert haben. Erst wenn dieser Eingriff keinen Erfolg hat wird die Umstellungsosteotomie gemacht.

Was die Netzhose betrifft istdashalb so schlimm,weil du auch dort eine Einlage drinn anziehen kannst.

LG

S~unflofwer_x73


Was mir gerade so auffällt:

Wenn die Threaderstellerin auch eine Knorpeltransplantation bekommen soll, wie sie selber schreibt - dann MUSS sie bereits operiert worden sein zwecks Knorpelentnahme. D.h. sie muss bereits Narkose- & OP-Erfahrung haben - und würde einige Fragen nicht mehr stellen.

B~i'en&e8x1


Das ist allerdings richtig. vielleicht meint sie aber gar nicht die knorpeltransplantation sondern ne mikrofrakturierung.

E#hem;aligerZ Nuotzer (#32'5x731)


Tatsache ist, sie ist schlecht informiert und noch schlechter beraten mit so ner OP

s=unshiSne83


Wahrscheinlich meint sie eine AMIC. Da wird gesundes Knorpelmaterial entnommen und an der defekten Stelle eingesetzt. Ich habe dabei allerdings nie eine Spinalanästhesie bekommen.

Bei der ersten OP (ist misslungen) stand ich unter Vollnarkose.

Beei der zweiten hatte ich eine örtliche Betäubung bekommen. Das Mittel wurde in den Oberschenkel gespritzt und dann war das ganze Bein taub. Das war auch von den Schmerzen her hinterher sehr erträglich.

Ich musste nur zwei Tage liegen, wegen der Drainage. Während dieser Zeit habe ich immer eine Bettpfanne bekommen. Für die Neubildung von Knorpel ist es wichtig so früh wie möglich wieder auf die Beine zu kommen, sei es auch mit wenig Belastung ( ich durfte 10 kg). Gleich paar Tage nach der Op habe ich mein Bein auf der Motorschiene bewegt.

Zur Kleidung: Ich bekam OP-Kittel und diesen Netz-Schlüpfer. Ansonsten durfte ich bei der Op nichts tragen, wobei der Kittel auch nur für den Transport war. Bei der OP war ich also bis auf die Netzunterhose nackt.

So lange liegen erscheint mir sehr lange. Ich war eine Woche im Kh und bin bald mit Krücken durch die Flure gehumpelt.

Wollen Sie selber etwas dazu schreiben?

Dann melden Sie sich an bzw. lassen Sie sich jetzt registrieren, das ist kostenlos und innerhalb weniger Minuten erledigt. Interessant sind sicher auch die übrigen Diskussionen des Forums Orthopädie oder aber Sie besuchen eines der anderen Unterforen:

 ·  ·


Nicht angemeldet: Anmelden | Registrieren | Zugangsdaten vergessen? | Hilfe

Startseite | Impressum | Nutzungsbedingungen | Netiquette | Datenschutz | Mobile Ansicht   © med1 Online Service GmbH