» »

Verkrampfte Bauchmuskeln mit Atembeschwerden

ACn;iB hat die Diskussion gestartet


Hallo, also ich weiß echt nicht mehr weiter :|N

Ich habe seit ein paar Wochen Atemprobleme, aber keine normalen.

Diese Probleme treten meistens im stehen oder beim gehen auf und immer in Verbindung mit extrem angespannten oder verkrampften Bauchmuskeln.

Ich kann durch diese Verspannung im Bauch nicht richtig atmen und bin daher schnell aus der Puste und kurzatmig. Ich versuche meistens meine Bauchmuskeln so gut es geht zu entspannen, aber das funktioniert sehr selten im stehen. :-( Gut klappt es wenn ich einfach meine Arme hoch hebe, über den Kopf. Dann merke ich wie mein Bauch entspannt, als wenn ein großer Stein von meinem Bauch verschwindet. Genauso gut geht es auch wenn ich mich etwas gestreckt bewege oder im stehen meinen Oberkörper etwas schräg halte. (hmmm schwer zu erklären. . . eher so wie ein Model stehen, Hände in die Seite und eine Hüfte locker lassen und leicht geknicktes Knie*hihi)

Im liegen kommt das mit dem verkrampften Bauch garnicht vor.

Mittlerweile zieht es auch in meinem Brustkorb - nicht weit innen, sondern eher oben drauf.

Meine Schultern kacken und knirschen schon seit einigen Jahren, obwohl ich erst 25 Jahre alt bin.

Ich sitze überwiegend in gekrümmter Haltung und treibe keinen Sport.

Ich bin sehr dünn - 164cm 47kg

Wenn ich meinen Oberkörper bewege als würde ich tanzen knirscht es auch leicht in meinen Brustkorb, hmmm

Ich wurde schon untersucht und alle möglichen Test wurden gemacht, aber ohne Befund.

Ich hab eine Schilddrüsenerkrankung (Hashimoto)

Herz ist ok, Blutwerte auch, Lungenvolumentest war nicht so gut, aber ich treibe ja auch keinen Sport.

Dieses Gefühl macht mich wirklich fertig. Beim sprechen passiert es auch manchmal das es sich alles verspannt im Bauch und ich muss kurz aufhören zu reden.

Am schlimmsten ist es wenn ich aufwache morgens und bessert sich bis Abends. :=o

Demnächst kommt eine Magen und Darmspiegelung dran.

Ich weiss echt nicht mehr was ich machen soll. :-(

Beim aufstehen (von stuhl oder couch) bemerke ich auch das mein Herz schneller geht und der Blutdruck ist leicht erhöht. Sobald ich mich setzte ist es wieder ok, genau wie mit den Verspannungen.

Vielleicht hat hemand von Euch eine Idee?

Vor 2 Wochen wurden 6-7Blockierungen der Wirbelsäule "entfernt", aber von keinem Profi, danach ging es auch etwas besser aber nun wieder alles doof.

MFG :)*

Antworten
EDduVar~d555


einen fussball oder ähnliches nehmen auf den boden legen und mit dem bauch auf den ball liegen. ist meiner meinung nach die einzige möglichkeit verkürzte bauchmuskeln zu dehnen. (ohne die wirbelsäule zu strapazieren) wird wohl am anfang sehr weh tun sollte aber trotzdem 8 wochen regelmässig wiederholt werden. pro tag einmal max. 15 sekunden.

wenn die bauchmuskeln weniger ziehen lassen auch verspannungen im rücken oder nacken nach.

gruss

SXon~exja


hallo AniB,

ich kann mir vorstellen dass deine krumme Sitzhaltung und die sicher nicht sehr ausdauerfähige Rumpfmuskulatur

auf Dauer keine positive Veränderung herbeiführen werden. Versuch mal Rumpfmuskelaufbautraining und Ausdauertraining z. B, Ergometerfahren in dein Leben zu integrieren. Dann bekommst Du auch nicht mehr so schnell Verspannungen und Blockierungen. Arme, Beine Rückenmuskeln auftrainieren dann kommt auch mehr Halt und Kraft in die brustkorbunterstützende Muskulatur. Achte auf Deine Körperhaltung denn die hat auch einen großen Einfluss auf solcherlei Probleme. Aber fang auf jeden Fall mit Sport an Du bist einfach noch e bissel jung für solche massiven Einschränkungen.

LG ;-)

AwnixB


Hallo :-) Vielen Dank für Eure schnellen Antworten.

Ich werde jetzt auf jeden Fall versuchen auf meine Haltung zu achten und mit Sport beginnen, aber ich bin mir nicht so sicher ob ich das allein so hin bekomme :-/

Kennst du denn eine gute Internetseite wo man einige Sportarten findet?

Vielleicht wäre es auch besser in so eine Art Sportgruppe zu gehen?! Hmmm.

Ich will auf jeden Fall was ändern und wieder Spass am Leben haben. :)z

Vielen Dank :)*

S0oLnexja


Hallo AniB,

vielleicht wäre für Dich die Möglichkeit gegeben mal zu einer Reha zu fahren. Dort bist Du für ca. 3 Wochen und lernst unter Anleitung verschiedene Sportmöglichkeiten kennen. Zum Beispiel Muskelaufbautraining an Geräten,

Wilbelsäulengymnastik im Wasser oder im Trockenen, Walking, Nordic Walking, Ergometertraining, Laufbandtraining... Da kannst Du Dich für die Sportart entscheiden die Dir am meisten zusagt. Auch bezüglich deiner Haltung bekommst Du dort sicher Anleitung und manchmal gibts sogar Arbeitsplatzberatung d.h. wie Du alles am Besten Haltungstechnisch auf der Arbeit machen kannst.

Informiere Dich mal bei Deinem Hausarzt. Auf alle Fälle musst Du einen Antrag beim Rentenversicherungsträger stellen. Dein Arzt muss auch etwas dazu schreiben. Und lass Dich nicht entmutigen wenn Du beim ersten Mal eine Absage bekommst. Das ist Methode. Musst dann in Widerspruch gehen.

Eine andere Möglichkeit wäre dass dein Arzt dir Rehasport verordnet. Da hast Du mehrere Einheiten verschiedener Trainingsmöglichkeitn in einem dafür zertifizierten Therapiezentrum od. ähnl.

Ansonsten geh' zum Arzt lass Dir gerätegestüzte KG aufschreiben. Aber mit Rehasport ist es auch für Dich kostengünstiger und es belastet das Budget des Arztes auch nicht.

Liebe Grüße *:)

SEone$ja


schau mal hier nach:

[[www.rehasport-deutschland.de]]

Nordic Walking ist übrigens auch sehr effektiv. Da hast Du gleichzeitig Koordinationstraining, Muskelaufbau- und Ausdauertraining in einem und es macht einen Riesenspaß. Kurse bieten Krankenkassen, Volkshochschulen,

Therapiezentren, und manche Physiotherapiepraxen an.

Ich wünsche Dir gute Erfahrungen

Training macht Spaß, Du hast schnell Erfolgserlebnisse und das motiviert zum Weitermachen. Du wirst belastbarer und fühlst Dich einfach wohler. Nur der Anfang is e bissel schwer.

Weißt schon Schweinehund und so.

LG :)*

tGara3x040


Genau wie bei AniB...ich bin am Ende und mir geht es genau so wie dir im September...Wie ist es mittlerweile? Habe dir eine PN geschrieben...

mKickx75


Ich bin 34 und habe das selbe Problem mit der Atmung. Das Gefühl ist sehr unangenehm und anfangs, wusste ich nicht woher es kommt und war deswegen beunruhigt.

Heute hatte ich es wieder und habe deshalb gegoogled und landete hier.

Meine Physio-Therapeutin hat mir allerdings davon abgeraten weiterhin die Bauchmuskeln zu trainieren. Eigentlich, bin ich gut gebaut. Ich habe aber wohl verkürzte Bauchmuskeln. Kommt vom krumm sitzen und einseitigem Krafttraining.

Ich muss die Muskeln täglich kurz aufwärmen und dann Dehnübungen machen. Sehr anstrengend.

Es war mal besser und jetzt wieder schlechter. Bin auch sonst sehr verspannt und habe gerade Stress in allen Bereichen des Lebens...

Mir hilft Jogging sehr. Wenn ich draussen meine Runden gedreht habe, geht es danach immer besser.

Jeden Tag 1h spazieren soll auch schon Besserung bewirken. Man muss sich allerdings auch Zeit lassen und nicht gleich erwarten, dass es von einem Tag zum anderen besser wird.

Es braucht viel Geduld. Nicht gerade meine Stärke...

knludi#nafee


Moin

mache auch Nordic W. und Rehasport.

So langsam wird es besser und die **eingeschränkte Lebensquallität** verschwindet so langsam...auch aus den Kopf.

Muß gleich wieder zum Reha und ist empfelenswert.

Wird auch von der KK übernommen.

Gute Besserung

Sanne *:)

Z_at oicLhi


Hallo,

bei mir ist es momentan genauso. Wie eine Blockade im Bauch über die man nicht hinweg atmen kann. Es fühlt sich so an als wäre etwas in der Lunge wenn ich krumm sitze. Wenn ich mich aufrichte ist noch kurz diese Blockade da aber nach einiger Zeit geht es besser. Bei mir scheinen auch jegliche Muskeln verspannt zu sein. Weiß nicht mehr weiter, weil das Schlucken dadurch auch sehr beeinträchtigt ist.

Zkod*ank


Also ich habe auch diese Beschwerden mit den Bauchmuskeln. Eine Magenspiegelung und MRT haben nichts gebracht. Ausser dass das Mittel zur Beruhigung meine Verspannungen gelöst hat für ein paar Tage. Schluckbeschweren habe ich auch dazu.

Ein Bluttest in einem Speziallabor ( bitte darauf beim Sarzt bestene, die Standardlabors haben Geräte die nicht so empfindlich sind. hat ergeben dass ich Yersinien habe die wohl Schuld daran sein sollen da diese den Dünnarm belasten und dadurch einen Druck ausüben können.

Eine weitere Möglichkeit wäre eine Histaminintolleranz die man mit dem Mittel Daosin beseitigen kann. Allerdings sollte man den Grund suchen für diese Histaminproblematik.

Meine Antibiotikabehandlung gegen die Yersinien läuft aber noch.

Das erste Antibiotika Doxyciclin hat schon nach 2 tagen spürbare verbesserungen gebracht. Allerdings konnte ich dies nicht vertragen. Nun habe ich ciprofloxacin was aber erst nach Wochen wirkne soll.

Ich werde weiter berichten.

Viele Grüsse,

Zodank.

s~uppen|gabel


Hey Leute!

Ich bin 25 und habe denke ich auch verkürzte Bauchmuskeln. Ich saß auch immer in gebeugter Haltung und habe paar Jahre lang keinen Sport gemacht. Daher habe ich massive Rückenprobleme bekommen, gegen die ich jetzt ankämpfe (Muskelaufbautraining). Allerdings habe ich seit einigen Monaten ein Brennen in der Brust und Schmerzen in der Gegend des Magens, also unter dem Brustkorb. Ich habe schon Magenspiegelung gemacht und Blutwerte kontrolliert (da ich mich bevor ich mit dem Training anfing sehr schwach gefühlt habe, was zum Glück nicht mehr der Fall ist), aber es war nichts Auffälliges in den Untersuchungen rausgekommen.

Mein Bauch fühlt sich halt immer sehr angespannt an, es fällt mir schwer ihn zu entspannen. So und gestern habe ich Nordic Walking gemacht, ich dachte das würde die Muskeln vielleicht etwas durch die Bewegung lockern, aber heute habe ich so höllische Schmerzen (eher ein Brennen) im gesamten Bauchraum (fühlt sich wie Muskelkater an, aber kann ja nicht sein, da ich fast täglich meine Bauchmuskeln trainiere), ist das normal, dass es in erster Zeit so weh tut vom Nordic Walking oder vom Dehnen, wenn die Muskulatur verkürzt ist? Mir fällt sonst nichts ein woran das liegen könnte...

Sagt mir bitte bescheid, wenn ihr diese Beschwerden kennt. @:)

t]aUra5#00x0


Hallo!

Bin 31 Jahre alt und habe seit einigen Monaten Verspannung im Bauchbereich, die mich beim Gehen sehr beeinträchtig. Tanzen, joggen geht überhaupt nicht seit ca. einem Jahr. Die CT und MRT ist gemacht worden, alles ohne Befund.

Ich habe in den letzten Monaten gehofft, irgendwie alleine mit der Verspannung fertig zu werden. Hatte schon Physiotherapie, Chiro-, Ostheopathie, mache Sport bei Kiesertraining, fahre Rad, mache Gymnastik zu Hause. Ich kann die Verspannung nicht beeinflussen....

Mittlerweile kann ich schwer laufen, weil es mit dem Atmen nicht klappt… Ich war sogar beim Neurologen...Alles ohne Befund…Kann jemand helfen?

t;a7ra5x000


Osthopatie schon gehabt...keine Besserung nach 10 Behandlungen...Im Moment gehe ich zum Chiropraktiker...3-te Behandlung heute. Beckenschiefstand war letzte Woche beseitigt, heute wieder da...Gelenke müssen die Verspannung ausgleichen...

Dorn Therapie gehabt – ohne Erfolg

Akkupunktur 10 Mal – keine Veränderung

Ostheopatie – nichts gebracht

Autogenes Training – keine Veränderung

Physiotherapie 2 x 6 Mal , also 12 Mal hingegangen – leider kaum Veränderung

das Ganze fing mit Massagen an...ich weiß nicht wie oft ich mich habe massieren lassen (bei einem Physiotherapeut). Habe ihm immer gesagt, das ich das Gefühl habe, dass die Bauchmuskel sich zu sehr beim Gehen verspannen. er meinte, das sei normal. Dabei haben die Bauchmuskel die Rückenverspannung kompensiert.

Noch nie Rücknschmerzen gehabt....das muss ich noch sagen

c1aznonxi


Hallo,

mein Ehemann hat seit einem Jahr ähnliche Beschwerden. Er steht unter Druck und Stress und treibt keinen Sport. Die Bauchmuskeln verkrampfen, der Bauch wird hart und er kann nicht richtig atmen. Vor allem das richtige tiefe Einatmen geht nicht mehr.

Es wurde ein Zwerchfellbruch festgestellt mit einer Hiatushernie. Das wurde im August operiert. Es hat sich aber nichts verändert.

Da er sehr übergewichtig war, hat er bis jetzt auch 17 kg abgenommen.

Der nächste Arzt tippte auf Asthma durch Stress. Jetzt hat er Asthmaspray und das hilft auch nicht.

Da mein Mann Privatpatient ist, werden bei jedem Arzt alle möglichen Untersuchungen durchgeführt und Diagnosen gestellt. Ich habe schon gar kein Vertrauen mehr zu den Ärzten, weil jeder an meinem Mann verdienen will.

Die Blutwerte sind soweit in Ordnung, Blutdruck und Lungenwerte auch, Magenspiegelung, Röntgen, EKG und ein MRT wurde auch schon gemacht – nichts!

Weiß jemand Rat?

*:)

Wollen Sie selber etwas dazu schreiben?

Dann melden Sie sich an bzw. lassen Sie sich jetzt registrieren, das ist kostenlos und innerhalb weniger Minuten erledigt. Interessant sind sicher auch die übrigen Diskussionen des Forums Orthopädie oder aber Sie besuchen eines der anderen Unterforen:

 ·  ·


Nicht angemeldet: Anmelden | Registrieren | Zugangsdaten vergessen? | Hilfe

Startseite | Impressum | Nutzungsbedingungen | Netiquette | Datenschutz | Mobile Ansicht   © med1 Online Service GmbH