» »

Beinlängendifferenz und Beckenschiefstand: Lösung?

jKakokb30x6 hat die Diskussion gestartet


Hallo, war heute beim Arzt und der hat eine beinlängendifferenz von 1,5cm diagnostiziert (daraus folgt natürlich ein beckenschiefstand. (meine symptome: [[http://www.med1.de/Forum/Orthopaedie/489760/]])

Er hat mir also eine einlage (außen an der sohle) von 1,2cm verschrieben.

Ich frage mich, ob dies eine sinnvolle methode ist.

Soll ich mich vl. eher von chiropraktiker behandeln lassen?

Wieviel kostet ein chiropraktiker pro einheit...?

danke im vorraus.

lg Jakob

Antworten
Heygperxion


Eine Beinlängendifferenz kann man nicht einfach mal so wieder gerade renken lassen :|N

Die wichtige Frage ist, warum ist ein Bein zu kurz? :)z

Wenn die Ursache für dein zu kurzes Bein gefunden wurde, kann man schauen es zu beheben.

Es gibt eine

- funktionelle Beinlängendifferenz, ebi der z.B. Musklen verkürzt oder abgeschwächt sind, Gelenkblockaden, Wirbelsäulenerkrankungen, Fehlhaltung usw....

- anatomische Beinlängendifferenz, hier ist der Knochen zu kurz gewachsen.

Wende dich also nochmal an deinen Orthopäden uidn frage ihn warum ein Bein zu kurz ist, damit er das nochmal genauer untersucht.

Gruss

S1abiZne 9Sc[hwartzkQopff


Hallo Jakob,

mein linkes Bein ist 1 cm kürzer und bei mir werden bei allen Schuhen der linke Erhöht und seitdem sind meine Rückenschmerzen deutlich besser.

Ich würde das mit den Einlagen mal probieren und erst wenn das nix bringt zu einem anderen Arzt gehen.

SCchn%ittxe76


Hallo,

ich würde mich gerne mit anderen Betroffenen austauschen...

Ich habe einen Beckenschiefstand der optisch leider sehr, sehr stark zu erkennen ist. Meine Physiotherapeutin ist ratlos, so einen starken Beckenschiefstand hat sie noch nie gesehen. Ich war schon bei verschiedenen Orthopäden die mir verschiedene Beinlängendifferenzen angedichtet hatten. Von 0,5 bis 1,5 cm war alles dabei. Ich hatte früher immer eine Erhöhung in den Schuhen getragen. Aber mir wurde von verschiedenen Physiotherapeuten und Heilpraktikern (Dorn Therapie hat nichts gebracht) davon abgeraten. Die Orthopäden sind allerdings dafür.

Ich möchte mich ungern mit diesem Beckenschiefstand abfinden und hab natürlich auch Schmerzen im unteren Bereich des Rückens.

Außerdem stört es mich optisch sehr weil man ihn selbst unter Kleidung nicht verstecken kann.

Mit der Zeit hat sich auch durch die Fehlhaltung eine Trichterbrust gebildet.

Hat jemand einen Tipp für mich?

Vielen Dank.

Was kann man noch tun?

B`ar otxo


Die Frage ist: ist die Beinlängendifferenz die Ursache oder die Folge des Beckenschiefstandes? Beides möglich denke ich.

Ich hatte sowas auch und mein Physiotherapeut hat das hinbekommen.

dzelxay


Hallo,

die Orthopäden haben natürlich recht. Dass Physiotherapeuten und Heilpraktiker das Gegenteil behaupten finde ich sehr ungewöhnlich, ja bedenklich. Denn normalerweise ist es genau umgekehrt, die Ärzte finden alles bis 3 cm!! unbedenklich, die Physiotherapeuten sagen alles über 2 mm ist schlecht. So meine Erfahrungen. Also weiterhin den Beckenschiefstand (hervorgerufen durch eine Beinlängendifferenz?) mit Erhöhungen in den Schuhen in einem guten Sanitätshaus ausgleichen lassen. Therapie nach Dorn hatte bei mir auch keinerlei Wirkung. Regelmäßige KG, Übungen zu Hause und schwimmen helfen die Schmerzen zu lindern. Eventuell für die Nacht ein Muskelendspannendes Medikament, z.B. Sirdalud 4mg.

Besteht keine Beinlängendifferenz, so ist der Beckenschiefstand womöglich pränatal entstanden.

Mir hat Cranio Sacral-Therapie sehr geholfen. Sie verfolgt einen völlig anderen Ansatz als die Schulmedizin und ändert dauerhaft die verschobene Balance des Körpers. Es ist jedoch sehr sehr schwierig eine/n gute/n Therapeutin/en zu finden. Zudem wird die Behandlung nicht von der Kasse übernommen. Manchmal ist es möglich, Rezepte für KG dafür zu verwenden :=o

Gegen die Trichterbrust kann man leider so gut wie nichts tun.

:)*

Swchnitete7,6


Hallo,

also mir hat eigentlich nie ein Orthopäde mal gesagt ob der Beckenschiefstand vom kürzeren Bein kommt oder nicht. Oder wie hoch der Grad der Verkrümmung ist. Werde bei denen immer nur mit einem Bein auf ein Brett gestellt und so kommen dann die Diagnosen von 0,5 oder 1,5 cm Differenz. Kurz mal mit nem Linieal am Röntgenbild was nachgemessen.... Grade sehe ich mit der Erhöhung aber auch nicht aus.

Habe mal etwas gegoogelt und dieses komische Erscheinungsbild mit der Hüfte nennt sich wohl Lendenwulst oder asymetrisches Hüftdreieck oder so was.

Aber ich finde nur Infos wie man das durch eine OP an der Wirbelsäule wegbekommt.

Das muss doch auch anders zumindest minimiert werden können, oder nicht?

Es gibt mittlerweile einen neuen Orthopäden in der Nähe, d war ich noch nicht, vielleicht schnapp ich mir den nochmal und höre mal wozu er mir rät. Die haben dort ein 4-D Messgerät.

SEtellta388x3


noch bis letzten august hatte ich eine funktionelle beinlängendifferenz von 2.2 cm(!!), wohl hervorgerufen durch skoliose und daraus resultierendem beckenschiefstand. die beinlängendifferenz ist mit den jahren immer grösser geworden. seit august gehe ich jetzt zu einer atlas-therapeutin (atlaslogie, zählt ebenfalls zur alternativmedizin). direkt nach der behandlung ist die differenz null und es bleibt immer länger so bis sich das ganz wieder leicht zurückverschiebt. aber mehr als 2mm wird es momentan nicht mehr. hätte nicht gedacht, dass sich das problem so einfach verbessern lässt.

ehrlich, mein tipp, probiert's bei den alternativmedizinern, die anderen haben meist nur einlagen im kopf. was bei einer funktionellen differenz nicht nötig ist bzw. den schiefstand noch mehr manifestiert.

b=ieneA0a0x7


Schnitte, hast Du evtl. auch eine Skoliose? "Lendenwulst" klingt mir sehr danach. Schau mal auf [[www.skoliose-info-forum.de]]

@:) Gruß,

R$apnladxy


ich war letztens bei einem arzt der hat bei mir eine beinlängendiffernz von 3,5 cm festgestellt? kann das denn sein? wenn ich mir hier so durchlese, dann scheinen ja 2 cm schon extrem viel zu sein...

Satellan3883


wie häufig welche differenz ist, keine ahnung. meine therapeutin hat jedoch noch nicht so viele zu gesicht bekommen. 3.5 cm muss doch auch im alltag störend sein?! wenn ich gestanden bin, habe ich jeweils nur ein bein, also das kürzere belastet, alles andere wäre zu unbequem gewesen. auch bei den hosen müsste man es sehen ???

sfuLpermo4m64


Ich finde es wichtig bei einem qualifizierten Arzt feststellen zu lassen, was der Grund ist. Dazu gehört das Vermessen der Knochen (Beine) um zu sehen, ob sie wirklich unterschiedlich lang sind.

In vielen Fällen handelt es sich um einen funktionellen Schiefstand - bei mir auch. D.h. die Muskulatur ist verkürzt und "zieht" das Bein zu stark hoch. Dadurch steht das Becken schief. Das kann man durch ein "Brett auf dem Boden" nicht feststellen - sondern nur ausgleichen. Aber letztlich manifestiert man den Zustand dadurch, so dass er dann wirklich irreversibel wird.

Das mit dem 4 D vermessen halte ich für eine gute Idee, wenn auf die o.g. Punkte speziell geachtet wird. Ansonsten weiter suchen.

AxboAriginxe


Man stelle sich einen Rechtshänder vor, der überwiegend seine rechte Hand gebraucht.

Dementsprechend ist die Muskulatur seines rechten Armes kräftiger als die des linken Armes.

Auch wird er überwiegend sein rechtes Bein/ seinen rechten Fuß nutzen; z.B. beim Fußballspielen.

Die Folge davon ist eine kräftigere Muskulatur des rechten Beines.

Auch der Muskeltonus im Ruhezustand ist rechts stärker als auf der linken Seite.

Nun darf man das Bein nicht isoliert betrachten, denn die Muskeln setzen auch am Becken an.

Auch die Gesäßmuskulatur ist bei der Bewegung des Beines aktiv.

Letztlich entsteht so ein Ungleichgewicht zwischen der rechten und der linken Seite mit der Folge, dass sich das ganze Becken "verdreht". Das beeinflusst natürlich auch die Stellung der Wirbelsäule sowie die Rückenmuskulatur.

Rechtshänder haben daher meistens (wenn auch nicht immer) das rechte Bein kürzer; Linkshänder das linke. Ungleiche Längen der Knochen sind weniger die Ursache.

Effektiv ist bei der Behandlung nicht unbedingt das Training der Muskulatur (was zu noch höherem Tonus führt) als vielmehr die gezielte Entspannung.

Gut bewährt hat sich hier ein gezieltes Atmungs/Entspannungs-Training namens "Zilgrei".

Entsprechende, sehr einfache und wirksame Übungen sollten im Net oder in der Fachliteratur zu finden sein.

Übrigens:

ein guter Krankengymnast hat aufgrund seines Umgangs mit den Patienten und deren Handicaps ungleich mehr praktische Erfahrung als ein Orthopäde.

Hier würde ich jeden guten Krankengymnasten einem Orthopäden vorziehen.....

Bsa]rotxo


die Orthopäden haben natürlich recht. Dass Physiotherapeuten und Heilpraktiker das Gegenteil behaupten finde ich sehr ungewöhnlich, ja bedenklich.

Halte ich in dieser Allgemeinheit für Unsinn. Ich habe schon gute und schlechte Ärzte und Physiotherapeuten kennengelernt. Und im Allgemeinen würde ich eher @Aborigine zustimmen:

ein guter Krankengymnast hat aufgrund seines Umgangs mit den Patienten und deren Handicaps ungleich mehr praktische Erfahrung als ein Orthopäde.

Heilpraktiker haben da schon mal gar nichts zu suchen...

R6aplaxdy


ja ich kann auch nicht lange gerade auf zwei beinen stehen. steh meist entweder auf dem linken oder rechten. es wurde vermessen... dass ich nen beckenschiefstand habe, hat mir vor ein paar jahren schon mal mein orthopäde gesagt. ich hab halt extreme rückenschmerzen. aber mei. wer hat das heutzutage nicht.

Wollen Sie selber etwas dazu schreiben?

Dann melden Sie sich an bzw. lassen Sie sich jetzt registrieren, das ist kostenlos und innerhalb weniger Minuten erledigt. Interessant sind sicher auch die übrigen Diskussionen des Forums Orthopädie oder aber Sie besuchen eines der anderen Unterforen:

 ·  ·


Nicht angemeldet: Anmelden | Registrieren | Zugangsdaten vergessen? | Hilfe

Startseite | Impressum | Nutzungsbedingungen | Netiquette | Datenschutz | Mobile Ansicht   © med1 Online Service GmbH