» »

Schlaganfall im Rückenmark

B[umxpf hat die Diskussion gestartet


hallo ich hoff das ich hier richtig bin. *:)

Meine Tante hat am Freitag einen Schlaganfall im Rückenmark gehabt, nun haben ihr die ärtze heute gesagt das sie wahrscheinlich nie wieder laufen kann.

nun hoffe ich hier auf leute, die mir vielleicht was gutes erzählen könnten, die auch einen Schlaganfall im Rückenmark hatten und wieder laufen können.

vg *:)

Antworten
H,ypVerixon


einen Schlaganfall im Rückenmark gehabt,

Ich wußte bis jetzt gar nicht das es sowas überhaupt gibt :-o :-o

Scheint aber selten zu sein, weil davon habe ich bis heute noch nie etwas gehört. :-/

BDum@pf


ja leider gibt es so etwas... :-(

hoff es kann mir noch jemand helfen....

Bvumgpf


hat sich leider erledigt mit dem gehen, sie hatte einen schlaganfall direkt im rückenmark und nicht im gehirn, wird an den rollstuhl gebunden sein.

Sftuerm


Hallo Bumpf, ich kann dir leider nicht wirklich helfen. :°_ Aber ich habe etwas interessantes gefunden. Vor allem was nach einem Schlaganfall auf die betroffene Person und die Angehörigen zukommt. Sieh' dir daß hier doch mal an. [[http://www.youtube.com/watch?v=XXgFsIn0zwY Schlaganfall im Rückenmark.]]

WXate=rli


Hmm na ja wenn die Ärzte schon sagen, dass sie nie wieder gehen kann, dann wird das leider so sein. Da wurde ja was nicht richtig durchblutet und dann sind Nervenzellen abgestorben, wie es ja im Gehirn auch ist und die wachsen leider nicht mehr nach, also bleibt es so. :°_ Ich weiß ja nicht wie schlimm es ist, ob es Heilungschancen gibt, aber es gibt auch sicher leider Fälle, wo es nicht geheilt werden kann.

Boumpf


die ärzte sagte nur wenn es im gehirn gewesen wäre hätte man noch was machen können nun leider war es das nicht.

ich finde es nur krass, sie ist so schnell in krankenhaus gekommen aber man konnte nichts mehr machen, meine tante war vorher kerngesund, sportlich, nichtraucher, keinen alk. einfach alles für ein gesundes leben. nun das.

ich bin echt gespannt ob sie klar kommen wird mit einem rollstuhl....

Hqoipe:3x0


Hallo!

Leider kommt mein Beitrag etwas spät, aber vielleicht haben andere einen ähnlichen Schicksalsschlag hinter sich.

Mein Vater erlitt vor 2 Jahren im Alter von 45 Jahren auch einen Rückenmarksinfarkt.

Zuerst schmerzten seine Beine, ihm wurde schwindelig, sein Blutdruck stieg rasant. Als man ihm in unserem "Dorfkrankenhaus" nicht helfen konnte und nicht wusste was los ist, wurde er mit dem Krankenwagen in ein anderes Krankenhaus verlegt. Innerhalb von 2 Stunden verlor er das Gefühl in den Beinen und im unteren Rumpfbereich.

Die Ärzte meinten es könnte auch nur eine vorübergehende Situation sein. Als er nach ca. 1 Woche noch immer nicht laufen konnte/seine Beine nicht spürte, seinen Stuhlgang und das Urinieren nicht steuern konnte, brach für uns alle eine Welt zusammen.

Die Ärzte meinten nach einer vielzahl von Tests es gäbe keinerlei Hoffnung auf Besserung, denn die abgestorbenen Nervenzellen seien ein unüberwindbares Hinderniss.

Mein Vater versank für Wochen in einem großen Haufen aus Selbstzweifel, Trauer, Antriebslosigkeit und Hass.

Doch ihn packte es dann plötzlich. Er wollte sich nicht geschlagen geben!

Nach einigen Reha-Aufenthalten, sehr sehr viel Krankengymnastik und Ergotherapie, unzähligen Stunden des alleine zu Hause trainierens ist er heute so weit, als dass er mit einem Rollator/Gehwagen in der Lage ist zu laufen. An guten Tagen sogar ohne Hilfsmitteln. Treppen schafft er mit einem Geländer auch ohne Probleme.Manchmal ist er auch 2 Wochen an den Gehwagen gebunden, manchmal auch an nichts. Die Ärzte meinten es sei ein "Wunder". Glaubt einer von euch daran? Wir nicht!

Das war alles der Verdienst meines Vaters. Hätte er auf die Ärzte gehört und sich geschlagen gegeben, wäre er heute nicht da wo er jetzt ist. Natürlich sieht man ihm beim Gehen an dass er Probleme damit hat, aber er GEHT!

Das soll nicht heißen dass bei jedem Rückenmarksinfarktpatienten eine Besserung, Veränderung der Umstände machbar ist, aber die Hoffnung besteht!

Gebt nicht auf, denn dann habt ihr verloren.... %-|

Wollen Sie selber etwas dazu schreiben?

Dann melden Sie sich an bzw. lassen Sie sich jetzt registrieren, das ist kostenlos und innerhalb weniger Minuten erledigt. Interessant sind sicher auch die übrigen Diskussionen des Forums Orthopädie oder aber Sie besuchen eines der anderen Unterforen:

 ·  ·


Nicht angemeldet: Anmelden | Registrieren | Zugangsdaten vergessen? | Hilfe

Startseite | Impressum | Nutzungsbedingungen | Netiquette | Datenschutz   © med1 Online Service GmbH