» »

Verwirrt nach Arthroskopie des Kniegelenks

bLoe8rxne hat die Diskussion gestartet


Hallo erstmal zusammen,

ich wurde am Dienstag am Knie operiert. Es wurde der Meniskus teilentfernt, der Knorpel geglättet und die Kniescheibe, die etwas verrutscht war, wieder gerichtet. Zusätzlich hatte ich als Nebenerscheinung in der Kniekehle eine Bakerzyste, die jedoch nicht behandelt wurde (dazu nochmal später).

So, am Tag nach meiner Entlassung gestern war ich nochmal bei meinem Orthopäden in der Praxis, der auch selbst die OP vorgenommen hatte. Dieser meinte, ich soll das Knie , soweit es mir keine Schmerzen bereitet, so voll belasten wie es geht und Streck- bzw. Beugeübungen machen und sobald das Laufen ohne Krücken geht, das auch machen! Zu der Zyste sagte er, dass diese immer als Begleiterscheinung eines Schadens im Knie auftritt. Da dieser nun durch die OP behoben ist, sollte sie sich im Normalfall zurückbilden.

Nun bin ich seit heute in physiotherapeutischer Behandlung. Dieser hingegen meinte ich soll noch 14 Tage auf Krücken gehen, um das Knie nicht zu stark zu belasten und warten, bis sich genug Gelenkschmiere gebildet hat im Knie. Zu der Zyste hingegen prognostizierte er, dass diese mit 90 % Wahrscheinlichkeit trotz OP wieder dicker wird.

Wie ihr seht zwei völlig divergierende Meinungen. Jetzt steh ich natürlich doof da und denk mir: Wem soll ich glauben'? Lieber Krücken nehmen oder lieber doch nicht, voll belasten / teilbelasten etc.

Ich tendiere ja eher zu der Meinung meines Orthopäden, weil ich mir denke: Wem soll ich denn glauben wenn nicht ihm? Er hat mich schließlich persönlich operiert. Der Physiotherapeut ist auch noch etwas jünger, ich will ihm nicht unterstellen, dass er keine Ahnung hat, deswegen möchte ich mir hier noch einmal Rat holen.

Kennt sich jemand mit der Thematik aus oder hatte ähnliche Eingriffe? Bin nämlich gerade echt verwirrt und weiß nicht so recht, was ich machen soll. Ich freue mich auf eure Antworten!

Liebe Grüße von Boerne :)^

Antworten
Evhemal&iger Nutz%er (#32573x1)


Natürlich läuft man nach so einer OP erst mal ein paar Tage mit Krücken. Du kannst belasten, aber eben noch nicht ohne Krücken. Was heißt die Kneischeibe wurde gerade gerückt? Wurde ein lateral release gemacht oder was muss man sich darunter vorstellen?

Bei der Bakerzyste kann es gut seind assie wieder vollläuft. Muss aber nicht, die Zysten entstehen ja wenn das Gelenk chronisch gereizt ist, was bei dir vermutlich durch den Meniskus ausgelöst wurde, das wurde ja nun beseitig, daher kann es auch sein das die nicht mehr vollläuft.

Mein Vater war nach der Meniskusteilresektion ne knappe Wochen mit Stützenunetrwegs und wenn das andere ein laterales release war, so wurde mir gesagt 10 Tage Krücken, bei Bedarf auch länger. Komischer Arzt wenn der dich nach der OP ohne Krücken losschicken will

b5oernxe


Sorry, da hab ich mich missverständlich ausgedrückt. Der Orthopäde meinte natürlich nicht, dass ich sofort ohne Krücken gehen soll. Er sagte nur, dass ich die Sachen, die ich ohne Schmerz oder Unwohlsein machen kann, auch machen soll und mich in der Hinsicht nicht einschränken soll. Wenn ich das Gefühl habe, dass ich ohne Schmerzen voll auftreten kann, dann die Krücken weglassen.

b0oe*rn!e


Ach, und ja: Laterales Release, hatte ich vergessen :-)

E_hemaligner }Nutzser (#3257x31)


Du kannst ja auch auftreten, aber nocht nicht ohne Krücken, ein LR kann übel nachbluten da sollte man aufpassen

d/ress`urcr$ack


Ein lateral release kann in der tat übel nachbluten und dir nen netten erguss im gelenk bescheren. ich bin nach meinem ersten release nach 4 tagen zuhause und kurze strecken ohne krücken gelaufen, ohne dass was passiert ist. solange du ohne krücken keine schmerzen hast, würde ich sagen, kannst du sie weglassen. sobald du aber merkst hm das tut doch noch weh, nimm sie besser mit. nicht dass das knie plötzlich nachgibt und du auf der nase liegst.

physiotherapeuten sind gerne etwas vorsichtiger als die brutalo-orthopäden, die vieles gerne im hauruck-verfahren machen. 14 tage finde ich übertrieben, aber sofort würde ich die krücken nicht in die ecke werfen, grade wenn du viele treppen zu bewältigen hast oder länger zu fuß unterwegs bist. für die strecken im haus brauchst du sie, wenn du schmerzfrei bist, denke ich nicht.

lg

HBypier!ixon


Nun

Wenn du am Dienstag operiert wurdest, kannst du die Krücken am Anfang der nä Woche weg lassen.

Man unterteilt in 3 Wundheilungsphasen.

Exsudationsphase ( Entzündungsphase) welche 3-5 Tage andauert.

Prolifertaionsphase ( Übergangsphase) welche 21-28 Tage andauert

Remudulationsphase ( Stabilisierungsphase) welche ab dem ca 28 Tag. Dauer 60-360 Tage je nach Gewebe.

Nach der Op befindet sich dein Knie in der Exsudationsphase, d.h. es ist frisch operiert und es ist eine Gewebeverltzung entstanden. Es kommt zu einer Entzündungspase, sog Heilentzündung und einem Ausschütten versch. Stoffe, Leukozyten, Makrophagen usw.

Der Wundheilungsprozess befindet sich nun im vollen gange und darf nicht unterbrochen werden!

Durch eine zu frühe Belastung auf die frisch operierten Strukturen, kann es passieren das die Wundheilung nicht richtig verläuft und die Entzündungsreaktion sehr lange anhält. Zudem wird das frisch gebildete Kollagen das die Wunden verschließt durch eine frühe Belastung zerstört.

Die folge kann sein, dass du in der Entzündungspahse stecken bleibst oder dein Knie nicht die nötige Stabilität erreicht da die Wundheilungsphasen in ihrem Verlauf gestört wurden.

Also

Nch einer Kniearthroskopie ist es wichtig das Knie ca 5 Tage mit Krücken zu entlasten. Erst ab der Proliferationspahse welche ab dem 5 Tage beginnt, kann das Knie belastet werden. Hier ist belastung erwünscht und wichtig um eine Organisation und neu Ausrichtung des Gewebes und des Kollgagens zu bewirken.

Gar keine Krücken istcungenügend und sollte nicht sein. 14 tage Krücken ist zu lange und unnötig. Der beste mittelweg ist 4-5 tage Krücken.

Hier sollte man sich unbedigt an den Phasen der Wundheilung Orientieren. Auch später bei der Kg sollte eine an den Wundheilungsphasen adaptierte Rehabilitation stattfinden.

Gruss

b4oerXne


Danke euch für die schnellen Antworten!

Jetz hab ich allerdings noch ein kleines Problem, das sich jetzt noch ergeben hat, ich hab am operierten Bein tierische Schmerzen in der Wade. Wenn ich das Bein hochlege ist alles ok, aber wenn ich es weiter beuge oder versuche zu belasten beim Laufen ziehts richtig mies runter, konnte gestern Nacht gar nicht gescheit schlafen.

War dann heute morgen beim Orthopäden (hab eh neue Pflaster gebraucht und Nahtkontrolle), der meinte wahrscheinlich bedingt durch die Schonhaltung im Krankenhaus und die ersten Tage zu Hause. Er meinte ich soll die Fußspitzen ranziehen und das Bein richtig durchstrecken, dann lockern und wieder anziehen und auch das Bein gestreckt hochlegen. Seh ich das falsch oder ist das nicht eher kontraproduktiv gegen meine Wadenmuskulatur?!

HWyperHion


das sich jetzt noch ergeben hat, ich hab am operierten Bein tierische Schmerzen in der Wade.

Eine Thrombose wurde ausgeschlossen?

Bekommst du Thrombosespritzen?

bcoernie


Ja, ich bekomme Thrombosespritzen und es wurde ausgeschlossen (Gott sei Dank!). Ist vom gefühl her wie en fetter Wadenkrampf, der nicht aufhört

H#yper`ioxn


Diese Schmerzen findet man öfters bei Kniegespeigelten Pat. Oft sind die Schmerzen auch vorne im Schienbein zu finden.

Manchmal hängt es auch mit einem Bluterguß zusammen welcher sich durch die Op im Knie oder drumherum gebildet hat und mit der Schwerkraft nach unten wandert.

Du kannst ja mal die Wade wärmen ( Körnerkissen, 2-3 x am Tag für 15 Min) und leicht dehnen.

bmoexrne


Mittlerweile ist es fast wieder normal, habe die Dehnübungen gemacht und das Bein gestreckt hochgelagert und mit Franzbranntwein eingerieben, hat super funktioniert. Zwickz zwar noch ein wenig, aber ich kann sorgenfrei laufen. Danke Hyperion ;-)

Rxut


wie sich im Lauf der Jahre die Meinungen ändern!!

Bei mir wurde 1997 eine Arthroskopie vorgenommen. Diagnose: Knochenglatze 4. Grades mit teilweise blankliegendem Knochen, Riß im Innenmeniskus. (Nach einer Torsionfraktur war die Achsstellung sehr schlecht, ich trieb viel Sport.) Es wurden die üblichen Glättungen vorgenommen. Bin zu faul, den OP-Bericht rauszusuchen.

Aber ich mußte 4 Wochen auf Krücken gehen. Es wurde gesagt, dass sich eine Art Bindegewebe bildet, das zwar nicht die Knochenhaut ersetzt, aber als Puffer dient.

Habe mich daran gehalten, nur Gymnastik gemacht.

Später, um ein künstl. Gelenk, was damals noch nicht richtig ausgereift war zu vermeiden, ließ ich eine Umstellungsosteotomie vornehmen, wurde x-beinig und lauf auf dem relativ noch "gesunden" anderen Teil meines Knies. Bin bis heute schmerzfrei.

Alles Gute

Tcerenxce


Hallo,

habe selbst letzte Woche (Do 08.10.09) ein lateral release in Hamburg erhalten. Nach 1,5 Jahren eigenen versuchen mehreren Ärzten und zig Krankengymnastikstunden gab es einfach keine Besserung. Daher mein Entschluß zur OP.

männlich, 1,82m, 75kg, Tennisspieler

Verlauf bisher:

Do/Fr Übernachtung im Krankenhaus mit Schmerzmitteln

Fr Entfernung des Schlauches, dann auf Krücken nach Hause keine weitere Einnahme von Schmerzmitteln

Mo Beurteilung durch den Operierenden Arzt, meinte ich müsse noch drei weitere Tage an Krücken gehen.

Mir wurde empfohlenmich richtig auf einen Tisch zu setzen und das Knie hängen lassen. Nicht baumeln! Inzwischen hängt das Bein gut nach unten durch. Scherzen machtdie dicke des Knies durch wohl angestautes/nachblutendes Blut.

Kommenden Montag werden die Fäden gezogen, und ggf. Blut abgesogen. 6X Krankengymnastik.

Gruß

bIoernxe


Joa, war jetzt noch 2 weitere Male zur Physio und er meinte ich soll ab Freitag die Krücken weglassen, wäre dann etwas über ne Woche insgesamt gewesen (wobei bei mir ja aber auch noch mehr gemacht wurde), teilweise soll ich bei Übungen auch schon voll belasten, was mir auch keinerlei Probleme macht. Die Muskelaufbauübungen habens aber ganz schön in sich. Aber ich merke, dass ich schon etwas zu tüchtig bin manchmal mit üben, denn dadurch, dass natürlich jetzt wesentlich mehr Gewicht auf das nicht operierte Bein gegeben wird, fängt das jetzt an zu zwicken. Lieber hinsetzen, sonst hab ich in en paar Monaten die nächste OP :D

Gruß

Wollen Sie selber etwas dazu schreiben?

Dann melden Sie sich an bzw. lassen Sie sich jetzt registrieren, das ist kostenlos und innerhalb weniger Minuten erledigt. Interessant sind sicher auch die übrigen Diskussionen des Forums Orthopädie oder aber Sie besuchen eines der anderen Unterforen:

 ·  ·


Nicht angemeldet: Anmelden | Registrieren | Zugangsdaten vergessen? | Hilfe

Startseite | Impressum | Nutzungsbedingungen | Netiquette | Datenschutz   © med1 Online Service GmbH