» »

Fersensporn - Behandlungsmethoden

L(eXah43x33 hat die Diskussion gestartet


Hallo,

bei meinem Mann wurde letzte Woche nach einigen Monaten Schmerzen ein kleiner Fersensporn im rechten Fuß diagnostiziert. Er ist im Einzelhandel tätig, d.h. ständiges Gehen und Stehen gehören zu seinem Berufsalltag und lassen sich leider nicht vermeiden. Mittlerweile sind die Schmerzen so stark, dass er kaum noch laufen kann. Erstaunlicherweise ist es in den letzten Wochen, in denen mein Mann Urlaub und einigermaßen Ruhe hatte, noch schlimmer geworden. Der Allgemeinarzt hat ihm eine Überweisung zum Chirurgen ausgestellt und eine Behandlung durch Ultraschall oder alternativ eine operative Entfernung des Fersensporns in Aussicht gestellt.

Bei meiner Recherche im Internet bin ich neben der Behandlung mit Ultraschall auch auf Stoßwellentherapie und Röntgenbestrahlung gestoßen. Von einer Operation wurde von den meisten Betroffenen abgeraten.

Meine Bitte: Kann mir jemand den Unterschied zwischen den drei Behandlungsmethoden erklären? Was bewirken die einzelnen Verfahren? Wie sind eure Erfahrungswerte? Und mit welchen Kosten muss man etwa rechnen? Ich habe gelesen, die Behandlung erstreckt sich über einen Zeitraum von ca. 6 Wochen mit 3-6 Anwendungen, die jedoch nicht von der Krankenkasse getragen werden. Ist das richtig?

Liebe Grüße,

Leah

Antworten
d|easytgxt


eine Behandlung durch Ultraschall

hatte mein freund und war voll zufrieden damit.keine schmerzen und auch kein ausfall ,durch krankheitstage.das war vor drei jahren und ist bis dato nichtsmehr zu spüren *:)

s<annt4orinxi


Ich hatte vor Jahren mal ähnliche Probleme.Mein behandelnder Arzt(ebenfalls Chirurg)hat Einlagen anfertigen lassen..im Bereich wo sich die Entzündung befand,wurde die Stelle ausgekerbt.Damit kein Druck ausgeübt werden konnte.Hat sehr gut geklappt.Im übrigen war es bei mir genauso,es war am Morgen und nach Ruhezeit viel schlimmer.Am Ende war es so schlimm das selbst eine Berührung,z.B beim anstoßen an der Tischkante.o.ä höllische Schmerzen verursachte. Die kosten wurden,von der Krankenkasse übernommen..lediglich die Rezeptgebühren für die Einlagen musste ich tragen.Vielleicht konnte ich dir damit etwas helfen.Lg

dmolxo


Also ich kann da nur aus Praxis Erfahrung sprechen:

Als erstes werden meist Einlagen verschrieben (mit Fersenpolsterung). Muß man aber einen Teil zuzahlen!

Hilft den Meisten Patienten ganz gut!

Dann kann man noch die physikalische Therapie machen (also Reizstrom, Ultraschall ect.). Ja nach dem muß man das auch bezahlen.

Und die Stoßwelle, ist auch eine gut wirksamme Methode, muß man auch bezahlen (weil keine Kassenleistung)

Da ist aber jeder Patient verschieden. Bei dem einem hilft das und bei dem anderem das.

Von einer Op würde ich erstmal auch abraten. Nur in äußerster Not!

Meist helfen auch schon die anderen Dinge (Einlagen, mit Fersenpolsterung würde ich da erstmal empfehlen!)

LG

bGiosetar


Schmerzen die durch einen Fersensporn verursacht werden,

bekommt man ganz einfach durch das Dehnen der Wadenmuskulatur

weg.

Dein Mann soll mehrmals am Tag seine Waden dehnen,

und dann mal beobachten ob es besser wird.

Nach ein paar Wochen sollte es wieder gehen.

Dehnen: [[http://www.lunoline.de/dehnen.htm]]

Bio

Ewdmuard5x55


Von ca 60 von Ärzten diagnostitierten Fersenspornen in den letzten 3 Jahren die in unsere Praxis kamen war kein einziger echter Sporn dabei. Waren alles Distorsionen im Fersenbereich.

MRT?

Gruß

B$ea4x2


@ Leah333 ,

bei mir hat keines der Behandlungen geholfen. Habe vor ca.12 Jahren einen Fersensporn gehabt. Es wurde mir alles an Bestrahlungen, Medikamenten und Spritzen verabreicht, aber nichts schlug an. Da hat mein Arzt einen Antrag bei der Krankenkasse für Akkupunktur gestellt. Diese wurde genehmigt...also keine Kosten für mich....und es wirkte.

Ich hatte 10 Sitzungen. Habe immer gedacht, Akkupunktur sei sowas wie Schabernack :-o .

Aber ich hab bis heute überhaupt keine Beschwerden. :-) Kann es nur empfehlen. Würde es auch notfalls bezahlen, wenn es wieder auftreten sollte.

Lg und gute Besserung

KtlaraF&all


Ich hatte von Juni 2009 bis kürzlich starke Beschwerden durch einen Fersensporn links.

Die üblichen Schmerzen beim aufstehen usw., also das volle Programm mit allen Schmerzen und Einschränkungen.

Zunächst habe ich eine Röntgenreizbestrahlung versucht, danach Stoßwellen, dann Spritzen in den Fuß (entzündungshemmend), Schuheinlagen, Physiotherapie, tägliche Dehnübungen zu Hause, Hekla Lava. Nach einem halben Jahr erneut Röntgenreizbestrahlung, MTB-Schuhe, weitere 6 Stoßwellen, Akupunktur, Ultraschall und Massagen.

Im August 2010 war ich so weit, den Sporn operieren zu lassen. Dann bekam ich eine Empfehlung für eine Liebscher-Bracht-Therapeutin. Die habe ich mit einer Woche Abstand zwei Mal aufgesucht. Die Behandlung erfolgt manuell (ca. 1 Std), der Fuß wird anschließend getaped und ich musste täglich mindestens zweimal spezielle Dehnungsübungen machen. Die sind verhältnismässig einfach durchzuführen.

Jedenfalls bin ich den Schmerz los. Ich kann wieder laufen!

Auf meiner Suche nach einer Behandlung habe ich damals sämtliche zur Verfügung stehenden Foren durchsucht. Damals dachte ich, falls mir jemals geholfen wird, werde ich das auf jeden Fall mitteilen.

Ich bin von dieser Methode überzeugt.

Kdater(Sco$ttxy


Hallo!

Mein Fersensporn hab ich schon über ein Jahr!War beim Orthopäden und der hat ihn durch Röntgen festgestellt.Erstmal hat er mir Einlagen verschrieben.Die halfen aber nicht!

Dann hab ich 3mal Stoßwellentherapie beim Orthopäden gemacht.War total schmerzhaft und brachte auch nichts!Ich mußte für die Stoßwellentherapie 153 Euro bezahlt :-( .Ich wieder zum Orthopäden.Der wollte wieder Stoßwellentherapie machen.Hab ich aber nicht gemacht.Er sagte zu mir ich gehöre wohl zu den 30 Prozent wo die Stoßwellentherapie nicht anschlägt.

Ich nehme seit längerer Zeit Hekla Lava D3(Täglich je dreimal am Tag eine Tablette auf dem Mund zergehen lassen).Zuerst wurden die Schmerzen noch schlimmer(ist normal).

Mittlerweile gehen die Schmerzen langsam zurück.Hekla Lava gibt es in der Apotheke.

Also probiert es ruhig mal aus und berichtet mir bitte ob es bei euch auch hilft.

*:)

Wollen Sie selber etwas dazu schreiben?

Dann melden Sie sich an bzw. lassen Sie sich jetzt registrieren, das ist kostenlos und innerhalb weniger Minuten erledigt. Interessant sind sicher auch die übrigen Diskussionen des Forums Orthopädie oder aber Sie besuchen eines der anderen Unterforen:

 ·  ·


Nicht angemeldet: Anmelden | Registrieren | Zugangsdaten vergessen? | Hilfe

Startseite | Impressum | Nutzungsbedingungen | Netiquette | Datenschutz | Mobile Ansicht   © med1 Online Service GmbH