» »

Hws und ständig kopfweh

K2amiwkazi0x815 hat die Diskussion gestartet


hallo ihr da draussen!

hab seit vielen vielen jahren dauernd ausgerenkte oder verschobene nackenwirbel (hals wirbel syndrom) und (ich glaub) dadurch stark begünstigt sehr häufig wirklich fiese migräne (innerhalb 6 tagen heute zum 3.mal!).

wollte mal nachfragen ob ihr irgendwelche guten tips habt speziell bei so schlimmen kopfweh und auch wie ich meine wirbelsäule wieder ein bisschen hinkriege?

irgendwelche speziellen sportarten die gut dafür sind?

wär echt dankbar :-)

gruss, kazi

Antworten
h an-xna


"Re: HWS und ständig Kopfweh

Hi kazi,

ich habe das gleiche Problem: HWS-Syndrom und im Durchschnitt 3 mal wchtl. Migräne. Und das seit 20 Jahren. Vor ca. 1 1/2 Jahren wurde es allerdings so schlimm, daß ich zu einem Neurologen ging. Dieser hat versucht, die HWS-Schmerzen, die seiner Meinung nach chronisch sind, mit Antidepressiva zu behandeln. Das hat aber nur solange geholfen, bis ich wegen der massiven Nebenwirkungen das Medikament wieder abgesetzt habe. Außderdem hat er mir zur Migräneprophylaxe Betablocker verordnet. Die zeigten aber trotz einjähriger Einnahme keine Wirkung. Die ganze Zeit über behandle ich jetzt die Migräneanfälle mit Triptanen

(Imigran, zwar sehr teuer: 6 Stück ca. 90 EUR, zahlt aber die Kasse), da herkömmliche Schmerzmittel überhaupt keine Wirkung bei mir haben. Diese haben mir ein ganzes Stück

Lebensqualität zurückgegeben. Außerdem hat mir mein Neurologe (der übrigens absolut gegen das Einrenken beim

Orthopäden ist, weil dies seiner Meinung nach mehr schadet als nützt) progressive Muskelentspannung nach Jacobsen zur Entlastung der HWS empfohlen, was ich jetzt

bei einer Physiotherapeutin gelernt habe. Man kann und soll es natürlich allein zu Hause weitermachen, was ich auch tue. Bisher hat es noch nicht viel gebracht - aber vielleicht wirds ja noch. Als nächstes will es mein Neurologe mit Akkupunktur versuchen. Hatte ich zwar schon 3 mal ohne Erfolg bei anderen Ärzten - vielleicht kann es er ja besser.

Er ist zumindest genau so hartnäckig wie meine Migräne.

Ich hoffe, ich konnte Dir etwas helfen.

Liebe Grüße

Hanna

G?re|e$txe


hi kazi und hanna

was wirklich super hilft - und womit ich auch meine Migräne weggekriegt habe- ist die Dorn-Therapie!!!!

Ich habe das von meinem Hausarzt 10-mal verschrieben bekommen und es ist genial! Man merkt nach nur einer Therapie, wie plötzlich das Gehirn und der Nacken richtig durchblutet werden! Anfangs hat man ein paar Tage nach den Therapiesitzungen sowas wie Muskelkater, aber das gibt sich.

Da die Dorntherapie von der Krankenkasse anerkannt wird, kann man sich beim Arzt eine Verordnung vom Arzt dafür besorgen. Meine Migräne bin ich seit dem losgeworden! Und es ist meine Meinung nach auf jeden Fall einen Versuch wert, bevor man sich mit Medikamenten zustopft, oder?

Im Internet gibt es auch gute Info-Seiten darüber, aber ihr solltet auf jeden Fall versuchen, einen erfahrenen Therapeuten zu finden.

Schöne Grüße

KYam[ikazi0}815


dorn

hi greete!

hab davon noch gar nichts mitbekommen..was passiert denn bei dieser dorntherapie ???

hab auch gemerkt dass ich super häufig kopfschmerzen bekomme weil ich nachts die zähne aufeinander beiss wie eine irre ..kann man sich da nicht so schienen machen lassen??

macht das der kiefi oder der zahnarzt?

gruss, kazi

krnuddxel


Hallo

Hallo an alle!

Ihr schreibt immer von Migräne! Ich habe meine HWS Auf Arbeit "zerstört"!!!Habe auch 2-3 mal die woche heftige Kopfschmerzen.Nehme dann immer starke Schmerztabletten und komme dann so über den Tag.Ich dacht immer Migräne ist irgendwie anders!!!Kann man denn da nicht irgendwas mit Spritzen oder ähnliches machen ???

Liebe grüße

HBoer]emaxl


Hallo ihr zusammen....

ich glaube, daß ihr etwas durcheinander bringt.

Imigram ist sehr gut bei Migräne.(ich kenne es, obwohl ich es lieber überhaupt nicht brauchen würde)

Aber der Punkt ist doch der, daß ich , wenn ich eine Migräneattacke durch Probleme der HWS bekomme, zwar mit einem Medikament den Schmerz bekämpfen kann, aber nicht die Ursache beheben.

Ich weiß wovon ich rede, denn ich habe schon 3 HWS Operationen hinter mir.

Wenn die Knochen oder die Bandscheibe in den Myelonkanal drücken und so den Hauptnervenstrang irritieren, kann man das Problem nur lösen indem man den Druck auf das Myelon nimmt.

Entweder geht es noch mit einer Therapie und Dehnung, oder durch eine OP.

Der Rückennervkanal muß frei sein....egal wie!

Ich habe, weil ich zulange gewartet habe, einige Nervenstränge abgetötet.

Das Ergebnis ist Taubheit und Irritation des linken Armes, Gefühllosigkeit der "Reiterhosen" und einige Zehen ohne Gefühl.

Es muß eine neurologische Abklärung erfolgen und zwar schnell!

Anhand einer Myelographie oder des MRT muß abgecheckt werden inwieweit Nerven abgedrückt werden.

Dann folgt die Weiterbehandlung.

Ich kann nur raten es so schnell wie möglich zu machen, denn ich weiß was die Folgen sind wenn man es nicht tut.....ich erlebe es am eigenen Körper.

Wollen Sie selber etwas dazu schreiben?

Dann melden Sie sich an bzw. lassen Sie sich jetzt registrieren, das ist kostenlos und innerhalb weniger Minuten erledigt. Interessant sind sicher auch die übrigen Diskussionen des Forums Orthopädie oder aber Sie besuchen eines der anderen Unterforen:

 ·  ·


Nicht angemeldet: Anmelden | Registrieren | Zugangsdaten vergessen? | Hilfe

Startseite | Impressum | Nutzungsbedingungen | Netiquette | Datenschutz   © med1 Online Service GmbH