» »

Knorpelschaden unter der Kniescheibe: Was bedeutet das?

tTommvyaVuto


Ach so!

Was fange ich jetzt mit diesem Befund an! Spritzen? OP?

tNommuyajuxto


Ach so!

Was fange ich jetzt mit diesem Befund an! Spritzen? OP?

BXi?en`e8x1


Hast du Beschwerden? Oder kannst du alle Dinge ohne Probleme tun?

Wenn ich mich recht entsinne, bist du doch Beschwerdefrei, weitesgehend.

Wie schon geschrieben wurde, ist der Knorpelschaden häufig ein Nebenbefund, der bei jedem ab 20 auftritt.

EIne OP kommt erst dann in Frage, wenn der Knorpelschaden soweit fortgeschritten ist,dass du massive Beschwerden hast und der Knochen schon fast freiliegt, das ist bei dir def. nicht der Fall. Ansonsten in keinem Fall ne OP, dass macht die Sache meist schlimmer als besser,denn Knorpel wächst nicht nach, man kann ihn nur durch anbohren anregen,sich zu regenerieren (Mikrofrakturierung). Allerdings wird das kein vernünftiger Arzt bei nem geringen Schaden tun und die Spritzen bringen in 90 % der Fälle nichts ausser dem Arzt Geld in die Tasche.

Du hast einerlei Hinweise auf Fehllauf der Kniescheibe, keine Bandinstabilitäten.Wäre sicherlich interessant mal nachzufragen. Du hast einfach eine Knorpelabnutzung hinter der Kniescheibe und solange du keine nennenswerten Beschwerden hast, würde ich niemanden an meinem Knie operieren lassen, oder reinspritzen, denn die Risiken sind da zu gross. Frag mal nach welchen Grades der Schaden ist. Ansonsten kannst du es mit Physio und dem Tragen der Bandage probieren.

E&hema.liger fNutzZe&r (#325,731x)


Außerdem fängt man ja nicht gleich mit dem invasiven an. Und Spritzen sind auch invasiv, wenn nur nicht so schlimm wie ne OP. Wenn du kaum Beschwerden hast dann lässt du das mal besser in Ruhe. Wenn du was machen willst, dann lieber Physiotherapie. Man muss klein anfangen und oftmals hilft die Physio. Da haben wir alle mal angefangen ;-) der einer mehr, der andere weniger erfolgreich

H;ubxsss


Hallo!

ich arbeite im physiotherpeutischen Bereich! Und habe sogar schon mal bei einer Knie-Tep Op zugeschaut!

Aber das tut nichts zur Sache!

Mein Rat hier an alle! Wenn ihr im Alltag keine Probleme mit eurem Knie habt lasst es euch bloß nicht operrieren auch wenn der Arzt das sagt!

Wenn ihr keine Schmerzen habt lasst nichts machen!

Es sei denn der Knorpelschaden ist so groß, aber dann haben die Patienten eig. immer Schmerzen!

Ich hatte schon so viele Knie-Tep Patienten und alle hatten sie danach solche Schmerzen!

Es ist nichts schönes! Glaubt mir !

Solang man keine Beschwerden hat sollte man nichts machen lassen!

Und immer ganz wichtig, Muskulatur aufbauen!

Grüße an Alle !

E^hemaliKger Nutzer ;(#3257x31)


Ich hatte schon so viele Knie-Tep Patienten

Ja das ist ja sehr löblich, aber hier war nie von einer TEP die Rede, hier will auch keiner eine haben, ich weiß nicht wie du da gerade drauf kommst ...

tPommByautxo


Hallo!

Danke an alle! Bin halt total verunsichert. Laut Arzt ist der Schaden 1.Grades.Mein Hausarzt,dem ich den Befund heute abend gezeigt habe,rät unbedingt noch zu einem CT.Physio? Wie wird damit die entsprechende Muskulatur aufgebaut?

EihemaliCger QNu/tzer 3(#32J5731x)


Laut Arzt ist der Schaden 1.Grades

Ja das ist ja quasi zu vernachlässigen. Wahrscheinlich Zufallsbefund.

Mein Hausarzt,dem ich den Befund heute abend gezeigt habe,rät unbedingt noch zu einem CT.

Bist du zufällig privat versichert? Warum noch ein CT? Du warst doch im MRT :-/ und mal so ganz ehrlich, ein HA ist super zum impfen und bei Magen-Darm Grippe, aber bei Knieproblemen definitiv nicht der richtige Ansprechpartner :|N

Wie wird damit die entsprechende Muskulatur aufgebaut?

Indem der Therapeut zum einen in der Behandlung Übungen mit dir macht und zum anderen, indem du dein Hausaufgabenprogramm zuhause machst. Außerdem ist es bei Knieproblemen immer sehr von Vorteil wenn man Muskelausbau an Gerätne betreibt, denn auch Muskeldysbalancen konnen zu Schmerzen führen.

gRree{niex07


Zitat Tommyauto: Heute mein Befund:Freie Beweglichkeit. endgradiger Beuge-und Überstreckschmerz,neg.Meniskuszeichen,kollateralen stabil,keine vordere schublade,deutlicher retropatellarer verschiebeschmerz,diskreter intraartikulärer Erguss,intakte Sensomotorik.Röntgenbefund:Sono li.KG:Synovialitis mit filmartiger Ergußbildung.Kein Hinweis auf Miniskusschädigung.Li.Kniegelenk in 2.Ebenen und Patella 60Grad.Geringe Osteophytenbildung geringe Gelenkspaltverschmälerung mit subchondraler Sklerosierung retropatellar.Diagnose:Retropatellararthrose links*

Also der Orthopäde hat eine klinische Untersuchung (die Tests wo er am Knie rumruckelt und dreht ;-)) gemacht, eine Ultraschalluntersuchung und Röntgenbilder speziell für die Kniescheibe.

Die Tests haben keine Schäden an Meniskus oder Bändern gezeigt, ebensowenig der Ultraschall.

Das Röntgenbild zeigt deutliche Anzeichen für eine Arthrose im Bereich des Gelenkes zwischen Kniescheibe und Gleitlager.

Ich vermute dein Hausarzt meinte ein MRT und nicht ein CT :-)

Was mich noch wunder nehmen würde: wie alt bist du?

Zum Vorgehen an sich würde ich es auch erst mal mit Physiotherapie versuchen. Sehr oft bringt das Beseitigen muskulärer Dysbalancen, soll heissen Beseitigen von Muskelverkürzungen und Kräftigung von abgeschwächter Muskulatur, bereits viel. Auch manuelle Methoden zur Mobilisation der Kniescheibe und des Kniegelenkes können angebracht sein. Zur Unterstützung bringt auch Kinesiotaping oft eine Linderung der Beschwerden.

Über Spritzen und/oder OP würde ich wirklich erst später nachdenken. Gerade mit der OP beginnt oft erst recht der Schlammassel ]:D

Bdlancga-10x0


@ tommyauto

Wenn du meinen MRT Bericht auf der Seite davor liest, hört es sich sehr ähnlich an. Bei mir gibt es an zwei Stellen hinter der Kniescheibe einen leichten Knorpelschaden (1. Grad). Meine momentanen Schmerzen kommen von einer zweiwöchigen Überlastung :=o

Operation ist bei einem Schaden 1. Grades sicher falsch und es gibt nur wenige, denen es nach einer Operation langfristig besser geht. Ich persönlich habe mich auch entschieden auf Spritzen u.ä. zu verzichten. Da ich im Alltag auch keine Schmerzen habe, würde es mir schwerfallen zu sagen, ob die Spritzen überhaupt was bringen ???

Was ich aber machen will, ist nochmal zum Physiotherapeuten zu gehen - zu einem speziellen, der mir hilft mich richtig zu bewegen. Das setzt an den Ursachen an und hilft im Zweifel mehr als was (unsere) Ärzte sagen.

Wenn du nicht das Gefühl hast, dass du eine falsche Haltung hast oder fehl belastest, reicht sicher auch ein "normaler" Physiotherapeut. Der hilft dir, die Muskeln um dein Knie aufzubauen, um es möglichst gut zu stützen. Wichitg sind auch Dehnübungen. Zu Hause habe ich sehr gut Erfahrungen mit einem Therapiekreisel gemachen (hatte ich für ein paar Euro bei Amazon bestellt.)

Alles andere wäre mit Kanonen auf Spatzen zu schießen.

BPlan7ca-x100


Habe gerade einen spannenden Artikel über zwei Experimente zu Knieoperationen gelesen. Da kommt man doch echt ins Grübeln:

Von Bruce Moseley stammt aus dem Jahre 2002 die erste umfangreiche Studie zu Scheinoperationen: 180 Patienten mit mittelschwerer Kniegelenkarthrose wurden "verblindet" und nach dem Zufallsprinzip in drei Gruppen eingeteilt. Bei der ersten Gruppe wurde eine reguläre Gelenkspiegelung mit Knorpelglättung durchgeführt, bei der zweiten Gruppe eine reguläre Gelenkspiegelung nur mit Gelenkspülung und keine Glättung. Die dritte Gruppe bekam eine realitätsnahe Plazebo-Operation mit Dämmerschlaf, drei kleinen Schnitten wie bei echten Einstichstellen. Nach zwei Jahren zeigten sich keine signifikanten Unterschiede, die meisten Patienten waren zufrieden - egal, ob sie operiert wurden oder nicht.

Die Moseley-Studie wurde in Kanada wiederholt, die Publikation ist noch druckfrisch: Nach drei Monaten zeigte die operierte Gruppe eine vorübergehende Verbesserung. Bei allen nachfolgenden Untersuchungen ein halbes Jahr, ein Jahr und zwei Jahre nach dem Eingriff zeigten sich keine Unterschiede mehr bezüglich Schmerz, Steifheit und Belastbarkeit.

Echema)liger: Nutzher (#325731x)


Da das ist klar, heutzutage wird da diskutiert ob Knorpelglätten überhaupt was bringt und bei jemandem der sich sehr auf sich und seine Probleme versteift kann so eine Scheinbehandlung auch helfen, wenn er denn keine nenneswerten Probleme hat. Das wird natürlich nicht funktionieren, wenn der Knorpelschaden schon einen 3. oder 4. Grad erreicht hat und wenn er ursprünglich durch z.B. durch eine fehllaufende Patella kommt, die bleibt ja in den meisten Fällen schief ;-)

Knorpelglättung bringt in den wenigstes Fällen was, es bewirkt nur, dass die Knorpelschicht noch dünner wird

t{ommyaxuto


Hallo!

Zu meinem Alter.ich bin 53Jahre alt. Euere Beiträge ermutigen mich sehr!: :-)

E3hema~liger Nuxtzer y(#32x5731)


ich denke, in dem Alter darf man dann auch einen leichten Knorpelschaden haben ;-) also keine Sorge

BjlancAa-100


@ greenie

Ich hatte jetzt meinen ersten Termin zur Spiraldynamik und bin sehr begeistert. Er hat sich mehr als 1 Stunde Zeit für eine komplette Diagnostik genommen: mein Oberschenkel dreht nach innen, daher ist auch der Fuß etwas schief. Dann hat er mir eine Übung gezeigt (die haben wir dann lange geübt) die ich jetzt jeden Tag mache. In drei Wochen muss ich nochmal zum Vorturnen, ob ich noch alles richtig mache. Mir geht es echt gut damit, weil ich was gegen die Ursachen machen kann! Vielen Dank für den Tipp!!!

Wollen Sie selber etwas dazu schreiben?

Dann melden Sie sich an bzw. lassen Sie sich jetzt registrieren, das ist kostenlos und innerhalb weniger Minuten erledigt. Interessant sind sicher auch die übrigen Diskussionen des Forums Orthopädie oder aber Sie besuchen eines der anderen Unterforen:

 ·  ·


Nicht angemeldet: Anmelden | Registrieren | Zugangsdaten vergessen? | Hilfe

Startseite | Impressum | Nutzungsbedingungen | Netiquette | Datenschutz | Mobile Ansicht   © med1 Online Service GmbH