» »

Was tun wenn man nur 20% bekommt nach Sgb9?

SCunfflowelr_73


@ Antragsteller:

Melde Dich bei der ARGE wenigstens arbeitssuchend! Dann bekommst Du Beratung und ggf. Stellenangebote. Man weiß ja nie... Arbeitssuchend ist die Vorstufe von arbeitslos und greift v.a. dann, wenn man keine Leistungsansprüche hat. Schaden kann's jedenfalls nicht.

@ Alitheaa:

Bei mir zog sich die klage über 2 Jahre - und ich hab's nur durchgezogen, weil nach Einschätzung von Ärzten und Anwalt eine realistische Chance bestand... Aber die Zeiten haben sich geändert; mein Vater hat vor Jahren für "Kleinkram" direkt 50% bekommen. Es ist ja auch nicht so, dass die einfach addieren...

Bin selber gespannt; meine 40 ist bis Ende 2010 befristet. Mal gucken, wie's dann weitergeht. Besser geworden ist nix.

FClAamex79


die verlängerung lief bei uns recht unkompliziert. Mein Vater musste zwar wieder zu verschiedenen Gutachtern, aber da sich ja nichts gebessert hat- haben sie recht schnell auf 3 jahre verlängert.

AZntragvstuellexr


Hallo alitheaa

Inzwischen haben sich viele Betroffene oder im Verwandtenkreis Betroffene zu Wort gemeldet. Und etliche haben es geschafft. Ich werde es schaffen und Du auch. Sie haben so viel Mut zugesprochen, aber auch Durchhaltekraft, dass man als Betroffener einfach nur weiter Anträge stellen muss. Immer wieder. Mein Doc hat auch gesagt dass es schwer ist, aber der unterschreibt jeden Antrag, bis die die Nase endlich voll haben.

Wir Betroffene haben aber einen Anspruch, der durchsetzbar ist. Problem sind nur die leeren Kassen. Vorruhestand und EU-Rente kommen aus der Rentenkasse die nicht gedeckt ist, und aus Steuern bezuschußt wird (u.a. Tabaksteuer). Daher wird die Schwelle sehr hoch gesetzt im Folterkatalog GdB.

Ich bin seit 40 Jahren Raucher und will nun von den 100.000 die ich dafür an Steuern gezahlt habe was zurück und das halte ich für rechtens. Abgesehen von der Kaffee-, Sekt-, und einem Wust von andern Steuern die bereits verpulvert wurden nach ihrer Erfindung.

Wir haben ganz viele Jahre Steuern gezahlt für eine Masse von Beamten und Regierungsdienern, die seit den 60ern und 70ern bis heute dicke Bezüge aus Steuern kassieren solange sie leben.

Nun will ich was zurück, und das zu Recht. Verdammt! Die Pfaffen schlemmen schon seit 40 Jahren und länger auf unsere Kosten..

a[litahexaa


Nun will ich was zurück, und das zu Recht. Verdammt! Die Pfaffen schlemmen schon seit 40 Jahren und länger auf unsere Kosten..

Tut mir leid, aber da bist Du bei mir an die Falsche geraten ]:D Ich bin zwar keine Beamtin, aber ich bin im öffentlichen Dienst und ich kann Dir nur sagen, dass die Arbeit - wie überall- immer schwieriger, belastender und umfangreicher wird. Es werden Stellen gestrichen, ohne dass Aufgaben wegfallen. 15 bis 20 Überstunden pro Woche sind Normalität, in Spitzenzeiten sind es mehr. Das wird genausowenig bezahlt, wie in der Wirtschaft. Urlaubs- und Weihnachtsgeld :=o...warum sollte es sowas geben? Sicherlich hast Du Recht, wenn es um das Thema "Sozialversicherungen" für Beamte geht, dass da dringend eine Reform erforderlich ist, aber Deine Äußerungen stecken mir insgesamt zu sehr voller plakativer Voruteile- so sehr ich auch Deinen Frust über Deine persönliche Situation verstehen kann. Menschen im öffentlichen Dienst sind Menschen und keine "schlemmenden Pfaffen". In unserem Bereich hat es allein in den letzten 2 Jahren zwei Suizide gegeben...komisch eigentlich, wo man es doch sooooo gut hat :=o :=o

AMntBragstMellxer


Menschen im öffentlichen Dienst sind Menschen und keine "schlemmenden Pfaffen"

Hallo, das war doch nicht persönlich gemeint alitheaa!

Die "schlemmenden Pfaffen" sind Synonym für Kirche und Adel, die "nichtarbeitende" Schicht im Mittelalter. Was ich meinte sind die seit 30 oder mehr Jahren fette Bezüge beziehenden "Pfaffen", die irgenwann mal für eine Legislaturperiode Mitglieder des MdB und MdL waren, sowie ein schöner Teil der "nichtarbeitenden" Bevölkerung mit Beamtenversorgung.

Diese Herrschaften brauchen nie einen Antrag nach SGB9 stellen, falls sie mal krank werden, sind bestens versorgt. Gibt bestimmt Statistiker die das belegen könnten. Kriegt aber nie einer zu lesen. Das wäre dann ein weiterer Aufschrei nach mehr Gerechtigkeit im Volk!!

A?ntragsfteller


Im ersten Beitrag schrieb ich von der/den Schultern. Die wurden im Antrag wegen fehlender Diagnose nicht berücksichtigt. Nun liegt ein Befund vor:

Fortgeschrittene Arthritis in beiden Schultergelenken. Rechts so stark dass der Facharzt bereits von der Möglichkeit einer OP sprach. Nächste Woche zum MRT in eine Klinik. Überweisung: MRT der Schultern.

Pikant - bei dem Anruf wegen Termin: Sind Sie Privatpatient? Nein? Dann benötigen wir zwei Sitzungen und dafür je eine Überweisung. Privatpatienten bekommen also beide in einer Sitzung. Schön! Nicht nur zum zweiten Mal in eine andere Stadt fahren um die zweite Überweisung zu holen sondern auch 2x in die Klinik zum MRT die in einer andern Stadt liegt. (Wohne auf dem Land). Gesetzlich Versicherte sind also zweite Klasse! Und schon wieder sollen Zuzahlungen erhoben werden.

Der Rücken hat sich nicht gebessert. Zum aufstehen heute musste ich mich an einem Schrank hochziehen. Schultern siehe oben. Seid ihr nicht der Meinung dass ich die 50% um nächstes Jahr in Vorrente gehen zu können mit diesen Beschwerden endlich bekommen sollte? Wieviel % gibt es für kaputte Schultergelenke?

Und wurde nicht dieses elende SGB IX gemeinsam mit dem SGB II eingeführt? (H4)?

Na Toll! Alle die heute auf die FDP meckern: Das wurde unter Federführung einer Ulla Schmidt (Dienstwagenbetrügerin auf Steuerzahlerkosten) und der SPD eingeführt!!!

S5unflo8wer_73


Locker bleiben!

Wie vermutlich schon von mir geschrieben, sind Schmerzen subjektiv und werden kaum berücksichtigt. Aufregen bringt da herzlich wenig; manchmal ist einfach auch eine Portion Gelassenheit angesagt. Aber wenn man wg. Kleinigkeiten zur allgemeinen Systemkritik neigt, findet man garantiert immer etwas, was einem nicht passt.

Und bzgl. der Überweisung:

Zum Telefon greifen, überweisende Praxis anrufen und diese bitten, die Überweisung zum Radiologen zu schicken. Basta. Fünf Minuten Aufwand.

Und zwei getrennte MRT-Untersuchungen der Schultern können durchaus positiv sein, da man nicht so lange am Stück stilliegen muss in einer vermutlich unbequemen Haltung.

a^liXthFexaa


Antragsteller, ich würde es sehr begrüßen, wenn Du die 2 Themen, nämlich Deine Krankheiten und die Politik voneinander trennen könntest- es nützt doch nichts, sich zusätzlich aufzuregen, zumal nicht jeder Deine Meinung teilt, Dir aber vielleicht durchaus etwas zum Verfahren sagen könnte.

Allgemein kann ich Dir nur sagen, dass bei der Einstufung ausschließlich Diagnosen berücksichtigt werden, deren Auswirkungen dazu führen, dass Du im Alltag (und nicht bei der Arbeit) behindert bist. Ich habe u.a. Bluthochdruck, eine Schilddrüsenunterfunktion und Polyarthros, Fibromyalgie und eine Spondylarthritis. Alles, was mit Medikamenten so behandelt werden kann, dass man nicht eingeschränkt ist, wird nicht angerechnet. Bei allem anderen kommt es auf den Grad der Degeneration an. So blöd es sich anhört, aber ohne OP wärst Du vermutlich eingeschränkter als danach...wobei Du auch eine Mitwirkungspflicht hast. Das SGB IX ist nicht erst mit dem SGB II eingeführt worden, sondern die Gesetze sind mit Abschaffung des BSHG (Bundessozialhilfegesetz) in das SGB (Sozialgesetzbuch) überführt worden. Die Praxis war vorher in diesem Bereich die Gleiche.

Du hast mit der neuen Diagnose jedenfalls die Möglichkeit, einen "Verschlechterungsantrag" zu stellen und damit wirst Du neu eingestuft.

APntr agsteMl2ler


Niedergetreten von Gesetzen...

[Dieser Beitrag war ursprünglich der Beginn eines eigenständigen Fadens]

Wenn man nichts anerkannt bekommt, was sollte man dann tun?

Diagnosen: LWS (untere Bandscheibe nur noch 5mm), fortgeschrittene Arthrose der Schultergelenke, Arthrose der Kniegelenke. Multiple Stoffwechselprobleme: Hyperurikämie, Diabetes II, sekundäre Fettstoffwechselstörung.

Fast alles mit großen Schmerzen verbunden. Schulter noch in der Enddiagnose durch MRT, Op wurde erwähnt.

Akute Konjunktivitis. Augenarzt kompiliert nach Nachfrage auf Rheumatische Erkrankung. Wird behandelt.

Status: Krankschreibung Unsinn, bekomme von niemand Geld, H4 Unsinn, wird auf Einkommen meiner Frau geschoben. Keine EU-Rente da nicht in den letzten 5 Jahren 3 Jahre versicherungspflichtig angestellt gewesen. Antrag nach SGB IX bisher auf den Rücken mit dem ich eben 14 Tage nur liegen konnte mit teuflischen Schmerzen, gab nur 20% Schadenanerkennung. Die Frau die das geschrieben hat, könnte gar nicht arbeiten mit den Schmerzen!!

Ich will ab 2011 lediglich in Vorruhe gehen. Vor ein paar Jahren ging das legal ohne Krankenstand. Jetzt wird man auf H4 geschoben und die Ehepartner herangezogen? Der Schulterbefund geht in den nächsten Antrag ein, noch ist etwas offen.

Wenn meiner Frau was passiert, stehe ich mittellos da, kann die Whg. nicht mehr bezahlen, in die vorige nicht zurückziehen, die vermietet ist, nicht mal kostendeckend. Eine mögliche Witwenrente wird bis Erreichen von 65 auf H4 angerechnet. Die (bisher nicht bewilligte, wegen Erfordernis 50% Schaden) Vorrente ist nur 450€.

Klar, am Ende wenn alles verfranzt ist würde mir H4 zustehen. Ich bin auf dem Dorf und komm zu Ärzten nicht ohne Fahrzeug, das dann weg wäre. Müsste aus der Wohnung raus, kann keine Umzüge bezahlen. Die teuren Möbel kämen auf den Müll oder billigst verwertet. Die Teppiche, sauteuer, tausende gekostet, legten sich andere für billig Geld ins Zimmer. Ein Zimmer hätte ich dann, der Wand-TV würde gar nicht reinpassen, Sozialmöbel, negatives Umfeld. Bereits jetzt fahre ich zu ärztlicher Versorgung und zu Fachärzten in andere Orte.

Das wäre dann alles nicht mehr drin. Wenn die Beste verunglückt...

T*earMs of Tan Angxel


hallo antragsteller:

ich kenne zu gut am eigenen leib was du durchmachen musst. mir erging es mit 22 jahren ebenso.. zwar ander kranheiten usw. aber eben auch berufsunfähigkeit nach 5 jahren berufstätäigkeit. da ich mti 18 eien leher begann... diese mit 21 beendete. danach 1,5 jahre berufstätig. dann sofort weg vom fenster weg von allen zuständigkeitsbereichen.

ich kann dir folgenden rat geben. ich habe beinahe 3 jahre um meien mir zustehende eu rente gekämpft und hatte merh als 3 widersprüche laufen danach kompletten neuantrag stellen müssen...

ich hatte auch die wartezeit nicht erfüllt halt dich fest angeblich weigen 4 monaten die mir nie angerechnet wurden.

schliesslich am ende musste man diese auch anrechnen so kam ich sogar noch auf beinahe 11 moante die dazu gerechnet wurden.

wegend en beitragszahlungen als schüler im letzten schuljahr mit 18 und eben als azubi und in der zeit der berufsausübung...

hast du denn einen schwerbehindertenausweis bekommen?

wenn man dort bestimmte emrkzeichen bekommt auf grudn mehrere behinderungen und erkrankungen. fällt man raus aus h4 und bekommt einen mehrbedarf durch die behinderung...

man kann dadurch z.b. bis zu 100 euro mehr geld im monat zugestanden bekommen.. egal ob als allein lebender oder in ehe/partnerschaft!

wenn ich dir irgendwie helfen kann oder ratschläge geben dann schreib mir ruig mal eine pn...

A`ntrAagsftellSexr


Selbstmord - einzige Aternative?

[Dieser Beitrag war ursprünglich der Beginn eines eigenständigen Fadens]

Wie fang ich an. Suizid aus welchem Grund? Ich will es nicht doch der Gedanke daran kommt immer wieder auf. Aus diversiblen Krankheitsgründen kann ich nicht mehr arbeiten.

Bin somit nicht mehr vermittelbar. H4 fällt aus da ich noch eine Ehefrau mit Einkommen habe.

Mein Antrag auf Vorruhestand wurde mit defekter Bandscheibe mit nur noch 5 mm nur mit bisher 20% abgelehnt. Trotz starker Schmerzen.

Inzwischen habe ich aber bds. der Schultern laut Befund Orthopäde fortgeschrittene Arthrose mit Befund OP rechts, durch Röntgen und mittlerweile MRT belegt.

Der Änderungsantrag ist noch in Bearbeitung. Die Arthritis der Kniegelenke ist noch zu einem Befund zu bringen. Sowie die der Hüftgelenke.

Wann kriege ich endlich die Bewilligung zu dieser kleinen Rente? Ein Selbstmord freut die Rentenkasse....

Depressionen sind die Folge und das abrutschen zu einem Spiegeltrinker. Die Abnahme von 84 kg zu 78 kg wegen Zucker brachte nur die Abnahme von Muskelmasse.

Bin den ganzen Tag allein. Hab nichts an Einnnahmen, arbeiten kann ich nicht und hab nichts als zu kämpfen um 2011 eine Vorrente von rund 450€ bekommen zu können.

f-loG_exck


ich glaube nicht, dass selbstmord eine alternative ist. und zwar aus dem einfachen grund, weil man niemand weiss, was nachher kommt.

:)*

s unsEhimne83


Selbstmord ist auch keine Lösung. Auch wenn es leichter gesagt ist man muss mit dem leben was man bekommt. Es gibt immer einen Sinn, das Leben zu lieben.

Jetzt wirst du sagen: Die hat leicht reden. Keiner versteht wie es ist mit diesen Problemen zu leben. Ich kann dich gut verstehen. Seit über einem Jahr macht mein Knie Probleme. Mittlerweile gehe ich kaum noch raus wegen Schmerzen. Mir steht die vierte OP bevor. Auch ich war oft verzweifelt, wusste nicht weiter. Aber es geht immer weiter. Du schaffst das, Kopf hoch!

H.errman,_the8_Gerxman


Bitte tu es nicht. :)*

Aantr[agstVeller


Es ist so einfach nicht! Dem Sozialamt wurde die Diagnose der Schultergelenke mit Röntgen und MRT übermittelt. Bds. fortgeschrittene Arthrose, rechts OP in Aussicht [Ersatz Schultergelenk]. Keine Erhöhung der bisher 20%. Sondern eine Anfrage über Hüften und Knie. Hatte ich mit angegeben als Beschwerden, aber nicht dass da Behandlung wäre. Jetzt wollen die dafür auch eine Diagnose und den behandelnden Arzt haben. Langt es nicht dass Rücken und Schultern kaputt sind? Wieder eine Überweisung geholt, wieder Röntgen und MRT. um denen das vorlegen zu können. Werd noch wahnsinnig.

Zudem heute 2 Schwächeanfälle. In der Sparkasse und dann in der Apotheke. In der Sparkasse hielt ich mich am Automaten fest, konnte auch kurzzeitig den Bildschirm nicht erkennen. In der Apotheke nochmal. Es war kurz vorm Schwarzwerden der Augen.

Dem Doc schon gesagt. "ich soll alles langsam machen" sagt er. Na toll! Und wenns in der Öffentlichkeit oder während der Fahrt passiert?

Erstmal die Hüften und Knie beim Orth. checken lassen damit das Sozialamt was hat. Die mauern ja ohne Ende. Dann Überweisung zum Generalcheck holen [Infarktgefährdet?].

Es ist zum kotzen. Ich will nur ab 2011 meine Vorrente haben, EU-Rente krieg ich nicht. Bevor die Drecksäcke das bewilligen gehe ich ins Grab.

Nach der Überweisung wegen der Schwindelanfälle wird die Überweisungsanforderung zum Psychiater kommen. Wenn das immer noch nicht reicht, dann Klage mit Anwälten. Unglaublich wie Kranke verarscht werden und hingehalten von Sozialämtern.

Wollen Sie selber etwas dazu schreiben?

Dann melden Sie sich an bzw. lassen Sie sich jetzt registrieren, das ist kostenlos und innerhalb weniger Minuten erledigt. Interessant sind sicher auch die übrigen Diskussionen des Forums Orthopädie oder aber Sie besuchen eines der anderen Unterforen:

 ·  ·


Nicht angemeldet: Anmelden | Registrieren | Zugangsdaten vergessen? | Hilfe

Startseite | Impressum | Nutzungsbedingungen | Netiquette | Datenschutz | Mobile Ansicht   © med1 Online Service GmbH