» »

Muskelverspannung o.Bandscheibe ?? ... Kernspintomographie

n\oll+ying hat die Diskussion gestartet


Hallo,

ich habe seit ca. 4 Wochen Probleme mit meinem linken Bein. Es fing an mit so einer Art Stromgefühl im Bein, dass sich bis zu den Zehen runterzog. War dann beim Orthopäden der hat erst versucht mich wieder einzurenken, da er meinte da wäre wohl was verrenkt. Da es dadurch aber auch nicht besser wurde, hat er letztes Mal noch mal geschaut und gemeint das wäre wohl eine Muskelverspannung die sich bis ins Bein runterzieht und hat mir 2 Spritzen in die Wirbelsäule gegeben... es wurde nur marginal besser.

Das Kribbeln habe ich mittlerweile nicht mehr, aber wenn ich sitze habe ich das Gefühl dass im Po und am Unterschenkel (links) etwas eingeklemmt wird und es zieht. Seitdem ich letzte Woche Mittwoch Joggen war, fühlt es sich so an als hätte ich unter dem Hüftknochen rechts und links Muskelkater. Seit gestern tut mir jetzt auch die Wirbelsäule ein wenig weh und es sticht so als würde ich gleich einen Hexenschuss bekommen (hatte ich schon ein paarmal und hat sich jedesmal so angefühlt). Auf dem linken Bein schlafen kann ich auch nicht richtig, es zieht dann auch.

Ich war jetzt bei 3 Ärzten:der Neurologe sagte die Nerven sind ok, daran liegt es wohl nicht; der Chiropraktiker der sagt ich soll zur Kernspin; der Orthopäde meinte ich solle noch ein paar mal kommen dann wäre es weg. Ich weiß nicht was ich glauben soll und was nicht.

Habt jemand ähnliche Schmerzen gehabt und kann mir sagen ob ich selbst etwas tun kann um es zu bessern. Könnte es mit der Bandscheibe zusammen hängen obwohl ich regelmäßig ins Fitnessstudio gehe? ... Sport habe ich schon etwas reduziert aber ich möchte eigentlich demnächst wieder voll einsteigen.

Bin für jeden Tipp dankbar!!!

Antworten
Fxlamex79


ich würde schon mal auf ein MRT bestehen.Nur so kann man sehen, was da los ist.

Einen Bandscheibenvorfall kann man nur im MRT sehen. Von daher kann´s nicht schaden.

Bringt ja auch nix, wenn du 10 verschiedene Therapien machst, aber keiner weiß, wo deine Beschwerden eigentlich her kommen.

So ein MRT dauert ca 20-30 min, tut nicht weh und du weißt hinterher, was los ist.

Alles GUte @:) @:) @:)

n"ollVyinxg


Danke für deine Antwort... was ist denn der Unterschied zu einer Kernspintomographie oder ist das dasselbe? Mein Hausarzt, der auch gleichzeitig Chiropraktiker ist möchte halt gerne, das ich das mache.... ich bin nicht so angetan von der Idee, da ich gehört habe, dass die Strahlen ja auch schädlich sein sollen :(

Frlamer79


das ist das Gleiche. ;-)

Du brauchst wegen der Strahlen keine Ansgt zu haben, das ist beim MRT viel weniger als beim normalen Röntgen.

Aber es ist schon wichtig, dass du erstmal ne vernünftige Diagnose hast, bevor man weiter an dir rumdocktert und nix hilft.

Ich hatte nun inzw. 3x MRT und es war echt OK.

Ich habe einen Bandscheibenvorfall L5/S1 (mit 29 jahren %-|) und hab halt auch immer mal Ausfallerscheinungen...

n.o;llyinxg


Wie sehen denn deine Ausfallerscheinungen aus, bzw. wie hast du gemerkt dass du einen Bandscheibenvorfall hast und wie sieht deine Therapie aus?

Vielleicht sträube ich mich auch gegen die MRT weil ich nicht wahrhaben will, dass ich evtl. einen haben könnte, da ich sportlich ja recht aktiv bin. Ich kenne einige, die auch einen oder sogar zwei Bandscheibenvorfälle haben (Alter 27 und ebenfalls 29), aber die beschriebenen Schmerzen sind halt doch andere. Eine Freundin von mir hat fast die gleichen Beschwerden wie ich, bei einem MRT konnte ein Bandscheibenvorfalll bei ihr ausgeschlossen werden, leider hat man die Lösung ihrer Beschwerden nach 8 Monaten immer noch nicht gefunden. :|N

Du hast recht vielleicht sollte ich mich da doch mal aufraffen und einen Termin machen, aber das ist immer so nervig weil man sich da immer einen Tag Urlaub nehmen muss :-(

F-lamLex79


es fing bei mir mit wahnsinnigen Rückenschmerzen an. Einfach über Nacht. Bin abends ins Bett und morgens nicht mehr aus dem Bett gekommen.

Habe dann Spritzen bekommen und manuelle Therapie und Fango.

Dann hab ich ein MRT bekommen und man sah den BSV.

Meine Schmerzen hielten so 10-12 Wochen an. Einfach nur im Lendenbereich, mit Schmerztabletten aber gut auszuhalten.

Nun ist ca 1,5 Jahre vergangen und vor wenigen Wochen hat´s mich dann vollends ausgehoben. ich hatte plötzlich Schmerzen vom Rücken, über den Po bis runter in den Fuß.

Außerdem hatte ich Lähmunserscheinungen, ich konnte auf dem linken Bein nicht mehr stehen. Humpelte nur noch durch die Gegend,

Nachts wars am Schlimmsten, da "puckerte" meine Wade und ich hielts vor Schmerzen kaum aus.

Das war echt schlimm.

Hab nun wieder fango und Krankengymnastik hinter mir und habe Akupunktur bekommen. :)^ :)^ So nach 4 -5 Wochen bin ich die Schmerzen und die Lähmungen nun los und hoffe, es bleibt so :=o :=o :=o

n(oll^ying


Hmm...also so wie du es beschreibst ist es dann doch nicht so ganz abwägig, dass ich einen Bandscheibenvorfall haben könnte. Dieses "Puckern" in der Wade hatte ich nämlich auch gehabt, bzw. ich dachte es wären so Muskelzuckungen, das war zwar komisch, tat aber nicht weh. Teilweise haben auch meine Zehen richtig gezogen.

Die Schmerzen im Lendenwirbelbereich sind heute auch wieder stärker zu spüren, gerade beim Sitzen sehr unangenehm. Ich hatte exakt dieselben Schmerzen vor ein paar Monaten schon mal und hab das dann einige Zeit mit mir rumgeschleppt bis ich eines Tages mich komisch bewegt hatte und einen üblen Hexenschuss hatte. :°(

Hab jetzt einen Termin zum MRT am 28.01., bin mal gespannt was dabei rauskommt. Werde bis dahin mal verstärkt den Rücken trainieren.

Das mit dem Fango höre ich zum ersten Mal. Werde ich mal meinem Freund sagen, der auch einen 2-fachen Bandscheibenvorfall hat. Ich dachte allerdings für sowas gäbe es keine langfristige Heilung sondern man müsste definitiv operieren?

FJlameX7x9


mein Orthopäde wollte mich auch gerne in den OP schieben, aber ich bin derzeit schwanger und da gestaltet sich das doch schwieriger.

Aber du siehst ja, es ist bei mir auch ohne OP wieder weggegangen.

Und wenn du zur OP willst- informier dich vorher gut .So OHNE ist eine OP auch nicht.

Man braucht nur Gedult und Bewegung (auch wenns weh tut).

Fango tat mir gut.

Aber warte erstmal das MRT ab. Kannst dich ja mal melden, würde mich auch interessieren, was rauskam.

Ist natürlich auch ein Witz, bis Januar zu warten, wenn man Beschwerden hat...aber naja ... ich drück dir die Daumen.

n6olXlyinxg


Dankeschön, ja mache ich auf jd. Fall...bin selbst gespannt.

Naja ehrlich gesagt hätte ich vorher auch gar nicht gekonnt, ist immer blöd so auf der Arbeit will ich nicht sagen dass ich zum MRT muss und momentan gehts mit den Schmerzen.

Bis denn @:)

n7ol@lyxing


Besser spät als nie. Habe zum Glück keinen Bandscheibenvorfall... die Wirbelsäule sieht sehr gut aus.

War wohl doch eine Überlastung die die Schmerzen hervorgerufen hat, seitdem ich wieder regelmäßig ins Studio gehe ist es weg :-)

tKarav50x00


Hallo!

Bin 31 Jahre alt und habe seit einigen Monaten Verspannung im Bauchbereich, die mich beim Gehen sehr beeinträchtig. Tanzen, joggen geht überhaupt nicht seit ca. einem Jahr. Die CT und MRT ist gemacht worden, alles ohne Befund.

Ich habe in den letzten Monaten gehofft, irgendwie alleine mit der Verspannung fertig zu werden. Hatte schon Physiotherapie, Chiro-, Ostheopathie, mache Sport bei Kiesertraining, fahre Rad, mache Gymnastik zu Hause. Ich kann die Verspannung nicht beeinflussen....

Mittlerweile kann ich schwer laufen, weil es mit dem Atmen nicht klappt… Ich war sogar beim Neurologen...Alles ohne Befund…Kann jemand helfen?

Wollen Sie selber etwas dazu schreiben?

Dann melden Sie sich an bzw. lassen Sie sich jetzt registrieren, das ist kostenlos und innerhalb weniger Minuten erledigt. Interessant sind sicher auch die übrigen Diskussionen des Forums Orthopädie oder aber Sie besuchen eines der anderen Unterforen:

 ·  ·


Nicht angemeldet: Anmelden | Registrieren | Zugangsdaten vergessen? | Hilfe

Startseite | Impressum | Nutzungsbedingungen | Netiquette | Datenschutz | Mobile Ansicht   © med1 Online Service GmbH