» »

Schmerzen in Rücken, Bein und Knie

Scimy hat die Diskussion gestartet


Hallo, vielleicht könnt ihr mir ja helfen.

Ich habe seit 5 Monaten Schmerzen im Rücken, hatte zeitweise auch einen tauben Fuß. Die Schmerzen ziehen durch beide Oberschenkel und auch in die Kniegelenke. Es zerrt wirklich an meinen Nerven, diese Schmerzen zu ertragen aber normale Medikamente haben bisher nichts gebracht. Der Orthopäde hat mich geröngt und meinte, alles ok und hat mir Krankengymnastik verordnet. Der Neurologe meint es wäre psychisch. Mittlerweile schieben es alle Ärtze nur noch auf die Psyche und ich weiss gar nicht mehr was ich machen soll, weil ich ja tatsächlich Schmerzen habe. Meine Motorik in den Händen ist auch gestört. Meine linke Hand tut weh und beide Hände zittern. Zudem zuckt mir hin-und wieder einfach so ein Arm oder Bein weg.

Hat jm. von Euch ein Rat, wohin ich noch gehen soll bzw. was das sein könnte ?

Vielen Dank

Simy

Antworten
F\orAgeron


Hallo Simmy,

vielleicht besteht ein Vitamin-B-Mangel, evtl. auch weiterer Mikronährmängel.

Lassen Sie dies durch eine Blutuntersuchung feststellen und substituieren Sie dementsprechend, wenn Sie es nicht mit normaler Ernährung schaffen.

Frdl. Gruß

Kurt Schmidt

Suimxy


dankeschön für den tip. ist sowas mit einem grossen blutbild feststellbar? hab ich nämlich 2mal machen lassen aber war alles ok!

LG

syunIny8]0x6


Hallo Simy,

ich habe mal eine Frage, ist nur ein Röntgenbild bisher gemacht worden oder auch schon mal ein CT? (In einem CT kann man viele Dinge sehen, die auf einem Röntgenbild nicht sichtbar sind)

Gibt es irgendwas was Dir hilft, die Schmerzen besser auszuhalten? Wärme? Kälte? Stufenlagerung der Beine?

Was sagen denn Deine Ärzte, wie es weiter gehen soll? Worauf bist Du bisher behandelt worden?

Das einen die Ärzte "abstempeln" ist oft so, gerade wenn die Therapien nicht anschlagen. Meiner Meinung nach ist es falsch, da dann die meisten Ärzte gar nichts mehr machen. Was sagt denn Dein Bauchgefühl dazu, könnte es psychisch sein oder meinst Du, das da etwas Körperliches hinter steckt? (Bitte nicht falsch verstehen, ich möchte Dich nicht abstempeln :|N)

Liebe Grüße

SOiomxy


Liebe sunny,

danke erstmal für dein interesse!

also bisher war ich bei allgemeinmedizinern, die haben mir erstmal diclofenac gg. meine rückenschmerzen, die vor 5 monaten angefangen haben, gegeben. hat aber nix gebracht. seitdem halte ich es irgendwie aus ohne schmerzmittel. dann hat der orthopäde meinen rücken eingerenkt und geröngt (nur geröngt! kein CT aber ich werde demnächst mal drauf bestehen!!), hat auch nix gebracht. dann hat er mir krankengymnastik verschrieben, das fange ich nächste wo. an, aber ich habe die letzten wochen schon etwas sport gemacht und hatte nicht das gefühl, dass es besser wurde. meine muskeln haben so gezittert, dass Anstrengung eher unmöglich war. Der Phlebologe hat auch nichts gefunden, der Neurologe meint es wäre psychisch und hat mir Antidepressiva verschrieben :-( bringt bisher auch keine Linderung.

Wenn mich ein Arzt nach meiner psychischen Verfassung fragt, dann findet er auch (leider) genug Gründe, um die symptome als psychisch abzustempeln. Ich kann es nicht sagen, ich habe nicht das Gefühl dass es psychisch ist. Können Rückenschmerzen, Taubheit in Gliedmaßen, verkrampfte & schmerzende Hand, Schwindel, übermäßiges Schwitzen in der Nacht, Nervenschmerzen in den Gliedmaßen etc. wirklich psychisch bedingt sein ? Mir fällt sowas schwer zu glauben. Ich habe 2 Borreliosetests machen lassen, beide waren negativ aber das ist ja bei diesen Tests nicht sehr aussagekräftig, deswegen werde ich jetzt nochmal zu einem Internisten gehen. Meine Blutwerte sind auch völlig ok. Das Einzige was ich bemerke ist, dass die Rückenschmerzen kurz nach dem Aufwachen morgens noch weg sind für kurze Zeit. Dann kommt alles wieder...Im Sitzen werden die Schmerzen eher schlimmer, deshalb versuche ich, nicht so viel rumzuliegen, auch wenn Bewegung auch schwer fällt.

Ich weiss wirklich nicht, was es sein könnte :-( ((

Noch ein Tip von Euch was ich für Untersuchungen machen lassen sollte ?

GLG

t*y s5k_-pige


MRT oder CT würde ich sagen wäre schon angebracht. Das hat jetzt vielleicht nichts mit deinem Symptomen zu tun aber ich hatte auch jahrelang Hüftschmerzen die immer schlimmer wurden und NICHTS gefunden wurde. Hatte aber auch einige Untersuchungen hinter mir. Dann wurde ich auch in die Psychoschiene gedrückt. Mein Glück war das ich mit meinen Eltern nach Dänemark gezogen bin hier die richtigen Ärzte gefunden habe und ich eine Arthroskopie bekommen habe. Da wurde dann festgestellt das ich eine seehr starke Entzündung im Gelenk hatte. Keine Ahnung wieso man sowas nicht auf den Bildern zu sehen bekommen hat. Ich war auch die ganze Zeit davon überzeugt, nicht psychisch krank zu sein. Aber die Ärzte meinten nur, ich wolle nicht nach Dänemark ziehen.

Helfen wird dir das vielleicht nicht gerade, aber du hast ja noch nicht alle Untersuchungen ausgeschöpft. Wollte dir nur sagen das du nicht der einzige bist, der psychische Hilfe braucht... ;-) Ich habe nichts gegen die Arbeit von Psychologen, aber dann soll man doch Leute dort hin schicken die es wirklich brauchen.

Ich wünsche dir viel Glück und einen guten Arzt, der dir die Untersuchungen "erlaubt".

ganz viel Kraft :)*

tysk_pige

tJy$skM_p,ige


eins wollte ich noch hinzufügen. Es hört sich für mich so an als ob du Nerven in der Wirbelsäule eingeklemmt hast; ich hätte auf einen Bandscheibenvorfall getippt, aber eigentlich hat man dann ausstrahlende Schmerzen vom Rücken entweder in den Arm oder ins Bein allerdings nur glaube ich auf einer Seite. Kann dir das nur sagen da mein Vater erst einen hatte. ;-)

dlol/o


Ich würde auf ein MRT bestehen.

Im MRT sieht man, ob z.B. ein Nerv im Rücken gequetscht wird. Denn die meisten Menschen, die bei Rückenschmerzen noch Schmerzen im Bein haben und dazu noch Taubheit,

haben meist eine Protrusion oder einen Bandscheibenvorfall.

Ich würde danach verlangen und dann mal das Ergebniss abwarten.

Erst dann kann man genau sagen, was los ist.

(das dies noch nicht gemacht wurde ist mir ein Rätzel. Wenn wir einen Pat. haben, der Schmerzen bzw. Taubheit im Bein hat, bekommt er sofort meist eine Überweisung zum MRT)

Alles Gute!!!!@:)

d8oxlo


@ tysk

Genau meine Rede.....

Ein typisches Zeichen wenn ein Nerv im Rücken gequetscht wird!!!

So sehe ich das auch :)^

t)y>sk_p(igxe


dann bin ich mit meinen selbst angeeigneten Fachwissen doch nicht so falsch^^

Scimy


vielen dank ihr lieben. ja mich wundert das auch, dass kein arzt was tun will. liegt vielleicht echt daran, dass sie kosten sparen wollen?! ich werde darauf bestehen. der orthopäde hat mich nur verunsichert, da er meinte, das röntgen würde reichen?! da hatte ich auch schon gewusst, dass das doch gar nicht stimmt ! man sieht da doch nicht alles !!

ich dachte, einen gequetschten nerv würde auch der neurologe sehen wenn er die nervenstrom-messung durchführt (hat er getan) ?!

liebe grüße +danke

dColo


Wo hat der Neurologe denn gemessen ???

Naja, is jetzt auch wurscht!

Richtig ist, dass die meisten Ärzte Kosten sparen....grad zum Quartalsende hin.

Aber wenn man schon Taubheit spührt ect., sollte man doch schon handeln!

Mal sehen was du noch so berichten kannst.

Ob du dein Kernspin bekommst.

Und dann wäre es interessant, dass du mal berichtetst, was raus kam!

Bis dahin Gruß

S7im_y


der neurologe hat an meiner linken seite (hand, die weh tut & fuss) so kleine stromstösse durchgeführt und meinte, alles wäre in ordnung :-/ deshalb dachte ich, an einem gequetschten nerv kann es nicht liegen. wobei mein rücken so schmerzt, als würde ein nerv gequetscht. es zieht ja auch runter ins bein & kniegelenk. :-|

liebe grüße

s\ufnnvy80x6


Hallo Simy,

erstmal allen einen schönen Nikolaus Gruß, bzw. einen schönen 2. Advent! :)- :)-

Normalerweise sollten die Ärzte gerade bei Taubheitsgefühlen hellhörig werden, aber viele sehen da leider die Kosten mehr, als den Patienten! >:( Unsere Gesundheitsreform und alles was dazu gehört, macht mich richtig ärgerlich! Denn es ist mittlerweile gang und gebe, erstmal den Patienten, trotz akuter (aber auch mit chronischen) Schmerzen warten zu lassen, dann geht es weiter, am Anfang des Quartals sind viele Ärzte noch etwas lockerer mit ihren Überweisungen, am Ende des Quartals wird es hinausgezögert (Krankengymnastik und Massagen kann man entweder alleine zu Hause machen mit einem Zettelchen oder eine Massage würde ja eh nichts bringen, usw.) und dann kommt noch der Oberknaller, wenn sie nicht mehr weiter wissen oder der Fall schwieriger erscheint als er am Anfang aussah, dann muss es psychosomatisch sein!

Gott sei dank gibt es auch noch vernünftige Ärzte, diese muss man zwar suchen, aber es gibt sie noch! Manchmal hilft es auch den Arzt zu wechseln oder sich eine 2. oder 3. Meinung einzuholen. Trau Dich wenn Du nicht zufrieden bist, den Arzt zu wechseln!

Das es Dir morgens direkt nach dem Aufstehen besser geht, ist nicht verwunderlich, denn so haben die Muskeln und die Nerven die Zeit gehabt sich zu regenerieren. So bald wie Du Dich aber dann wieder bewegst oder auch eine Schonhaltung (macht man automatisch bei Schmerzen, ist aber nicht gut) annimmst, fangen die Schmerzen wieder an. Trotzdem solltest Du auf jeden Fall ein Medikament nehmen, es muss kein starkes sein, da der Körper, gerade bei Dauerschmerzen ein so genanntes Schmerzgedächtnis anlegt. Ich weiß ja nicht wie stark Deine Schmerzen sind, aber es gibt "leichte" Medikamente, wie Ibuprofen oder auch Novalgin, die gut wirken, harmloser als andere und gut dosierbar sind. Bewegung ist absolut nicht verkehrt, aber im Rahmen, aller höchstens sollten es Bewegungen sein die an den Schmerz ran gehen, aber nicht schlimmer werden lassen. "Wer rastet der rostet!" Ansonsten ist es auch immer wieder gut, sich Ruhezeiten zu gönnen, einfach hinlegen und die Beine etwas höher zu lagern. Sitzen ist bei Rückenschmerzen nicht so gut, da es den Rücken staucht, bzw. man nimmt dann auch gerne eine ungerade Haltung ein. Verkehrt ist Krankengymnastik eigentlich nicht, da man mit minimalen Übungen (Anspannungsübungen) viel bewirken kann, nur das dauert und sollte langsam begonnen werden. Es dauert länger Muskulatur aufzubauen, als das sie sich abbaut! :-( Ich würde das Antidepressiva an Deiner Stelle nicht nehmen, denn gerade wenn Du meinst, dass es nicht psychisch ist, ist es Humbug. 1. dauert es mind. 3 Wochen bis das die Wirkung anfängt (zumindest habe ich es so immer zu hören bekommen) und 2. was ist, wenn es nicht psychisch ist? Dann hast Du Deinem Körper so ein Zeug umsonst gegeben! Aber das ist auch nur meine Meinung. Können kann das natürlich, das Deine Schmerzen, Zittern, Schwindel, Schwitzen usw. von der Psyche kommen, der Körper kann sich viele Wege suchen, wie er ein psychisches Leiden ausdrückt, aber es sollten erstmal alle Test und Untersuchungen gelaufen sein, bevor man in die Richtung weitergeht und dann sollten solche Diagnosen von Fachleuten (Psychiatern) gestellt werden.

So ich weiß, das war jetzt sehr viel auf einmal und auch sehr Theoretisch, aber ich hoffe, das es trotzdem so OK war und Du mit allem was anfangen kannst? Ansonsten frag einfach! :-)

Ach so, bevor ich es vergesse, sag dem Physiotherapeuten auf jeden Fall Deine Symptome und sag ihm auch, wenn Dir irgendwas mehr Schmerzen macht. Physiotherapie darf leicht ziehen und unangenehm sein, aber es darf auf gar keinen Fall wehtun!

Liebe Grüße

Wollen Sie selber etwas dazu schreiben?

Dann melden Sie sich an bzw. lassen Sie sich jetzt registrieren, das ist kostenlos und innerhalb weniger Minuten erledigt. Interessant sind sicher auch die übrigen Diskussionen des Forums Orthopädie oder aber Sie besuchen eines der anderen Unterforen:

 ·  ·


Nicht angemeldet: Anmelden | Registrieren | Zugangsdaten vergessen? | Hilfe

Startseite | Impressum | Nutzungsbedingungen | Netiquette | Datenschutz | Mobile Ansicht   © med1 Online Service GmbH