» »

Nach Knieverletzung folgende Diagnosen, kann mir jemand helfen?

k4lein%e_h3exex_rp hat die Diskussion gestartet


huhu,

da ich am wochenende gefallen bin, war ich am montag beim arzt wegen knieschmerzen. er hat mich gleich ins kh überwiesen wo eine kernspin gemacht wurde.

nun habe ich folgende diagnosen bekommen und kann damit nicht so recht was anfangen. war heute erneut beim hausarzt wegen besprechung und er meinte nur, mein knie sei erheblich kaputt, ich müsse dringend in dne nächsten tagen zum orthopäden. termin hab ich nun montag.

meine diagnosen: deutlich lateraisierte patella, dysplasie des femoralen gleitlagers der patella, diffuse grad-II-knorbelschäden retropatellar, medialseitig ausgeprägter als lateral, zwei gelenkkörper ventral des distalen vorderen kreuzbades.

was heisst das nun und muss das zwangsläufig operiert werden ?

der hausarzt meinte sowas in der richtung, da ich schon seit jahren knieprobleme habe und diese immer schlimmer werden.

im moment kann ich kaum laufen und wenn, dann tut es nach kurzer zeit weh, mein knie schwillt an. lange sitzen und stehen ist nicht drin, bin deswegen auch krankgedschrieben.

danke im voraus

lg

Antworten
dbre7ssurHcracxk


hi

"erheblich kaputt" - nunja. jungfräulich ists nicht.

deutlich lateralisierte Patella heißt, dass deine kniescheibe in ihrem gleitlager zu weit außen läuft. das hat aber nichts mit dem sturz zu tun, das ist angeboren und wird durch fehlendes muskuläres training verschlechtert. dysplasie des femoralen gleitlagers heißt, dass die rinne, in der die kniescheibe normalerweise läuft, zu flach ist. das ist ebenfalls angeboren, da kann man aber auch mit training nix machen.

knorpelschäden werden von grad I (nur ein bisschen zu weich) bis grad IV (richtig tiefe schäden) eingeteilt. bei dir sind die knorpelschäden vermutlich durch die falsch laufende kniescheibe entstanden, denn logischerweise läuft das ja nicht so wirklich rund im knie, wenn ein teil nicht so ganz da ist, wo er hingehört.

soweit, so gut. solange du nicht andauernd schmerzen hast und/oder dir die kniescheibe immer wieder rausspringt (extrem schmerzhaft), würde ich diesen befund nicht operieren lassen. da ist gezielte krankengymnastik, um die muskuläre führung deiner kniescheibe zu verbessern, eindeutig erstmal der klügere weg. (wenn man nach nem halben jahr oder nem jahr sieht, dass das nix bringt, kann man immer noch operieren.)

sorgen machen mir die "2 gelenkkörper". da schwimmen also in der nähe deines vorderen kreuzbandes 2 stückchen rum. leider geht aus dem bericht nicht hervor, wo die herkommen, ob das knorpel oder knochen ist, oder sonst was ??? ich würde vermuten, dass dieser befund vom sturz herrührt. da kann man jetzt über eine OP nachdenken, ob man die entfernt, denn es kann passieren, dass sich eines dieser stückchen mal blöd einklemmt, was dann ziemlich weh tut oder bewirkt, dass du das bein nicht mehr vollständig bewegen kannst. auch ist die gefahr durchaus vorhanden, dass die 2 frei schwimmenden teilchen deine knorpelschäden vergrößern. das wär ziemlich schlecht, denn knorpel regeneriert sich nicht. einmal kaputt, immer kaputt. drum muss man bei dir jetzt auch schaun, was man machen kann, dass dein knorpel nicht noch weiter geschädigt wird. früher oder später wird man denke ich wegen der knorpelsituation operieren müssen, aber ob das jetzt ist oder in 10 jahren muss man schaun.

hör dir die meinung des orthopäden an bzgl der gelenkkörper. insofern dir die kniescheibe aber nicht regelmäßig rausspringt, lass dir bitte bitte keine OP aufschwatzen, die irgendwas an der patellaführung ändert! das ist (siehe faden für alle knieverzweifelten) leider viel zu oft zum scheitern verurteilt :-(

hoffe, ich konnte dir ein wenig weiterhelfen.

lg und alles gute!

Seam4lemxa


Falls du in der Nähe wohnst, in Pforzheim ist eine sehr gute Klinik, die sich auf so was spezialisiert hat.

knle3ine_hexxe_rp


kurzer zwischenstand

war heute beim orthopäden, dieser hat noch röntgenbilder gemacht und die diagnose gestellt.

also die gelenkkörper werden entfernt und eine kleiner schitt wird irgendwo im knie gemacht um die kniescheibe irgendwie in die richtige bahn zu bringen. da aber meine kniescheibe zusätzlich noch zu hoch sitzt, wird dies auch noch erledigt. allerdings wäre dies aufwendiger (irgendwie vom knochen entfernt und wieder anderswo angefügt). allerdings muss ich da dann auf krücken gehen. mussa aber alles drei gemacht werden.

morgen werde ich hier im kh in der orthopädie anrufen und mir nen termin geben lassen, da mein arzt auch hier im kh gearbeitet hat und der dr in der klinik sehr sehr gut ist.

nun beschäftigt mich aber die frage, ob es arthroskopisch gemacht wird oder mit einem großen schnitt und wie lange ich im kh bleiben muss und wie lange bettlägerig usw.

mach mir doch gerade voll den kopf :=o

lg

sVu=nshTinex83


Nun mach dir mal keine Sorgen. Freie Gelenkkörperchen können bei der Arthro geborgen werden. Das kann minimalinvasiv geschehen. Bei meiner ersten Arthro mit Knorpelglättung, Mikrofrakturierung und Bergung von freien Gelenkkörpern haben die nur zwei kleine Schnitte gemacht, ungefähr so groß wie ein Fingernagel. Bei dieser Variante lag ich 3 Tage im KH.

Wenn das Gelenk eröffnet werden muss, wird ein längerer Schnitt gemacht. Da liegt man dann ca eine Woche im KH.

Du wirst so früh wie möglich an Gehstützen mobilisiert. Das richtet sich aber auch nach deinen Schmerzen.

EyhemaXliger lNutzer (H#32x5731)


Wie man den Patellahochstand operiert weiß ich nicht, aber die Gelenkkörper und das Release macht man per ASK. Ein release wird bei mir auch im Februar gemacht, mal sehen ...

SAper;lingN3x3


Freie gelenkkörper müssen in jedem Fall arthroskopisch entfernt werden, da sie sonst einen vorzeitigen Gelenkverschleiss fördern.

Ob Du die Verlagerung der Kniescheibe zulassen willst, naja, das ist schon ein größerer Eingriff und sollte genau überlegt werden. Die Ergebnisse sind nicht immer gut (s.Dressurcrack oben!).

Wie alt bist Du?

E;hemal@igeer NuBtzer (#3R25731x)


Vor allem sollte man vorher wie Dressurcrack schon geschrieben hat, IMMER ausrechend konservativ behandelt worden sein. Also über mindestens 6 Monate Physiotherapie und gezielter Muskelaufbau! Wenn das nicht hilft, dann kann man über eine OP nachdenken

dZresszurRcracxk


patellahochstand wird idR mit ner distalverlagerung der tuberositas behandelt. müsst ihr euch vorstellen wie ne klassische tuberositasversetzung, nur eben nicht nur nach medial, sondern auch noch nach distal.

@ hexe:

also, da wird der knöcherne ansatz deiner patellasehne (das is ein mehr oder minder fühlbarer knubbel am schienbein) losgemeißelt und wo anders wieder festgeschraubt. und das ist mindestens genauso brutal wie es klingt. das gibt auch ne etwas längere narbe am knie.

muss jetzt leider in die uni, kann aber heute abend gerne noch weitere fragen beantworten.

lg

14Fenxja1


und eine kleiner schitt wird irgendwo im knie gemacht um die kniescheibe irgendwie in die richtige bahn zu bringen.

Das klingt nach 'ner Lateral Release-OP. :-/ Würde ich nie wieder machen lassen. :|N Obwohl das alles angeblich ganz harmlos war, hatte ich danach unheimliche Schwierigkeiten, wieder fit zu werden. Das Knie machte erhebliche Probleme, ich hatte insgesamt bestimmt 40 KG-Termine und obendrein noch 20 etwa drei- bis vierstündige Reha-Sitzungen. War froh, dass die Krankenkasse da so mitgespielt hat, das ist nicht selbstverständlich.

Als das Knie dann endlich entzündungsfrei war und auch die Muskulatur wieder gut aufgebaut war, konnte ich trotzdem nicht wieder normal laufen. - Das ist bis heute so, denn jetzt sitzt die Kniescheibe nicht mehr zu weit außen, sondern zu weit innen, wo sie munter an anderen Gelenkteilen scheuert und sich offensichtlich so unwohl fühlt, dass sie gern mal hinaus springt. :(v Beim Sport muss ich eine Bandage tragen, damit nichts Schlimmeres passiert. Alles ziemlich lästig.

Bei dir wollen sie die Kniescheibe dann ja auch noch weiter nach unten legen, was das Ganze erheblich verkompliziert. Da würde ich gut überlegen, ob die Kosten-Nutzen-Rechnung aufgeht. Schließlich ist diese vermeintlich falsch sitzende Kniescheibe ja keine Unfallfolge, sondern hat vorher auch schon bestanden. Hattest du denn vor dem Sturz bereits so massive Knieprobleme, dass du eine derartige OP für notwendig hältst?

k.leine_hwexe_rp


@ Fenja

Probleme habe ich schon sehr lange, mal mehr, mal weniger.... vor jahren hatte ich kg, was auch geholfen hat, aber nur für eine gewisse zeit, dann ging alles wieder los. leider hat damals nie ein orthopäde richtig danach geschaut, sonder immer nur gemeint, da ist nichts.

aber in dem letzten jahr ist es so schlimm geworden, dass ich in der reha (wegen borderline) knapp 9 wochen an krücken gegangen bin :=o, da mir die kniescheibe mehrmals auf der treppe rausgesprungen ist und das nicht besser wurde. danach nochmal kg und wieder keine besserung, eher schlimmer. im moment ist es so schlimm, dass ich kaum in unseren ort runterlaufen kann (gerade mal 5 minuten), selbst die autofahrt zu meiner tochter schaffe ich nicht, da ich hinterher das knie kaum bewegen kann. :-(

ich hätte es gerne auch anders aber der orthopäde meint, es wäre so sinnvoller, da alles andere nicht mehr helfen würde. 2007 wurde ja eine arthroskopie gemacht und dort meinte man, es sei alles ok. habe es dem arzt gestern erzählt und der schüttelte nur den kopf, da mein befund nicht innerhalb von 2 jahren so kommen kann.

nunja. habe heute in in rodalben im kh angerufen unda m 02.02 einen termin zur vorstellung. mal sehen, was dort gesagt wird. aber ich denke, dort wird das gleiche gesagt wie es der orthopäde sagt, denn der kommt von dort ....

wohl ist mir bei dem op gedanken nicht, denn alleine seine beschreibung, wie es gemacht wird, hat mir gänsehaut gemacht. zumal ich kein mensch bin, der die ersten tage nur liegen kann im bett. ich hasse es, wenn ich auf krankenschwestern und pfleger angewiesen bin.

auf der anderen seite bin ich froh, wenn nun endlich eine lösung gefunden wird. ich befinde mich gerade ein einer wiedereingliederung ins berufsleben und musste diese unterbrechen, da echt nichts mehr ging mit meinem knie. mein freund sieht auch wie ich leide und ich bin normalerweise kein weichei.... aber es geht beim besten willen nicht mehr :-(

E[hemaligeZr N}utzer+ (#325731x)


Na ja gut, diese informationen hattest du uns natürlich vorbehalten, von wegen das die Kniescheibe luxiert und du dauernd Schmerzen hattest ;-)

Wären vielleicht nicht ganz unwichtig gewesen diese Infos ;-)

k_leine=_hexe(_rxp


sorry ging unter..... war keine absicht....

E}hemalCiger NutzperV (#32>5731)


Ist ja nicht schlimm :D

dRrekssturcrxack


ich bezweifle ehrlich gesagt, dass diese OP dir wirklich DIE erhoffte lösung bringt. auch musst du dich auf mindestens ! ein halbes jahr intensive nachbehandlung einstellen. das ist keine sache, die man im vorbei gehen macht.

ich finds gut, dass du dir noch eine meinung holst :)^ wenn die das gleiche sagen, kann man drüber nachdenken, die op machen zu lassen, wobei ich da immer noch sehr vorsichtig wäre. bei so einer OP kann man viel falsch machen, und im handumdrehen sind die probleme nachher größer als vorher. ich würde da wirklich nur einen spezialisten ranlassen, einen der NUR knie operiert, keinen null-acht-fünfzehn orthopäden. aus welcher ecke deutschlands kommst du denn? wir (also der knieverzweifelten-faden) haben ja mittlerweile einen ganzen stab von guten ärzten in ganz deutschland verteilt ;-)

lg

Wollen Sie selber etwas dazu schreiben?

Dann melden Sie sich an bzw. lassen Sie sich jetzt registrieren, das ist kostenlos und innerhalb weniger Minuten erledigt. Interessant sind sicher auch die übrigen Diskussionen des Forums Orthopädie oder aber Sie besuchen eines der anderen Unterforen:

 ·  ·


Nicht angemeldet: Anmelden | Registrieren | Zugangsdaten vergessen? | Hilfe

Startseite | Impressum | Nutzungsbedingungen | Netiquette | Datenschutz   © med1 Online Service GmbH