» »

Wirbel renken sich andauernd aus

B'ak$i0x09 hat die Diskussion gestartet


Halllo !

ich bin verzweifelt ! Seit ein paar Monaten renken sich bei mir die Wirbel an der Wirbelsäule aus ! Ich muss sogar nichts machen und die wirbel springen raus ! Folgen sind unerträgliche schmerzen , lähmungsgefühl in den Armen und so weiter. Mein Hausarzt renkt mir meine Wirbel von Anfang an ein und am Anfang habe ich auch eine Besserung dann registriert..ich konnte mich wieder bewegen ohne Schmerzen zu haben ! Nun war ich gestern wieder beim einrenken ..2 Wirbel..danach habe ich den ganzen tag geschlafen und schmerzen ohne ende gehabt ! Seine Begründung für die Probleme : ich wäre zu groß und müsse damit eben leben. Wie immer soll ich mehr Sport machen und mich warm anziehen bei der Kälte. Ich mach 3 mal in der Woche Sport , trainiere im Fitnesscenter meine Rückenmuskulatur weil mein Hausarzt meinte meine Rückenmuskulatur wäre zu schwach. Ich bin jedoch nicht der Meinung. Auch ziehe ich mich warm an , habe immer einen Schal an... Ich bin wirklich verzweifelt !

Hat jemand schon Erfahrungen mit solchen Problemen ? :-)

Antworten
Emduakrd5N55


Typical..... Lass mal deinen Rücken mit Training in Ruhe. Es gibt niemanden der Probleme hat wegen zu schwachen Muskeln...

Probier mal folgendes. Entspannt auf den Bauch liegen dann einen Fussball nehmen und unter den Bauch schieben. so dass du mit dem Bauch auf dem Ball liegst... Füße und Arme auf dem Boden lassen. Durch den Druck entspannen und dehnen die Bauchmuskeln wodurch der Druck im Körper nachlässt. 15 Sekunden sind genug. Wenn positiv bitte acht Wochen täglich wiederholen.

sEchnatmtergusxche


Es gibt niemanden der Probleme hat wegen zu schwachen Muskeln...

Bei mir wurde mit 16 oder 17 eine leichte doppelte Skoliose diagnostiziert. Ich hatte keine Schmerzen, aber ab sofort mußte ich mich schonen. Der Sportarzt meinte, daß das zwar sehr schade wäre, weil meine Rückenmuskulatur sehr gut ausgebildet war. Aber auf meinen Sport zu verzichten (Langstreckenlauf, Volleyball, Motocross) wäre die bessere Lösung.

Nach einiger Zeit, als meine Rückenmuskulatur erschlafft war, bekam ich auch immer häufiger Rückenschmerzen. Ein paar Jahre später hat ein Arzt eingeschätzt, daß die Wirbelsäule so weit gefestigt wäre, daß sie zwar nicht mehr besser würde, aber auch nicht mehr schlechter, wenn ich nun wieder die Rückenmuskeln trainieren und so die Wirbelsäule besser stützen würde. Und tatsächlich verschwanden die Schmerzen nach kurzer Zeit.

Ebduayrdx555


Ok ... ich relativiere die Aussage auf fast niemand... und freue mich mit und für dich dass Du beschwerdefrei bist...

Gruß

Bxak&i009


Hallo !

ich habe jetzt nächste Woche einen Termin in der Neurologie ! Selbst mein Arzt hat mir die falsche Überweisung mitgegeben :/

MIttlerweile bin ich auch der Meinung das mir der Sport mehr schadet als hilft ! Momentan möchte ich auch keinen Sprot machen da ich schmerzen habe. Ich wärme mit einem Dinkelkissen , das hilft erstmal !

Ich bin sehr deprimiert...fühle mich wie eine alte Frau dabei bin ich erst 19 -.-

Danke für eure Antworten @:)

s9cWhnat]terguschxe


Mit meiner Anmerkung wollte ich vorsichtig darauf hinweisen, daß wir uns mit Ferndiagnosen und Anregungen zur Korrektur ärztlicher Therapievorschläge zurückhalten sollten. Ein Forum kann keine Untersuchung ersetzen.

w-aEg>scxh


Hi baki.

Wie groß bist du denn genau?

Mir sagt mein Therpeut auch ständig ich soll mehr sport machen. mich mehr bewegen.

Er rät mir zum laufen.

Ich habe auch stets Blockaden und Wirbelknacken wenn ich mich zbsp. nur Strecke.

Meist in der BWS und HWS.

Beim Kieser Training hatte ich mal so einen Rückenmuskulatur-test gemacht und dort habe ich total mies abgeschlossen.

Meine untere Rückenmuskulatur (Steißbereich) ist "verkümmert" so die Aussage.

Ich denke mal daher muss meine Bauchmuskulatur um so mehr stützen und verkrampft sehr häufig.

Vorne Sixpack hinten nix. 

Wo genau wirst du denn immer eingerenkt?

Hast du auch mal eine manuelle Therapie bekommen?

Gruß und gute Besserung. *:)

HEy.per}ioxn


Seit ein paar Monaten renken sich bei mir die Wirbel an der Wirbelsäule aus !

Ersteinmal, Wirbel können nicht einfach so ausrenken, nur dann wenn du einen schweren Unfall hast. Bei dir kommt es regelmäßig zu Gelenkblockaden, d.h. die Wirbelgelenke verkanten und bewegen sich dann nicht mehr. Die Folge sidn Schmerzen und Bewegunsgeinschränkungen.

trainiere im Fitnesscenter meine Rückenmuskulatur

Eine Ursache dafür kann eine abgeschwächte Muskulatur sein, sprich die Muskeln welche für die segmentale Stabilität der Wirbel zuständig sind. Diese kleinen Rückenmusklen sitzten direkt an der Wirbelsäule und stabilisieren die Gelenke, d.h.sie verbinden die einzelnen Wirbelsäulensegmente miteinander und sorgen dadurch für eine Stabilität in alle Bewegunsgrichtungen. Durch ein Training an den Geräten lassen sie sich kaum trainieren. Bei einem Gerätetraining im Fitnessstudio werden nur die großen und oberflächlichen Muskeln trainiert und das auchtochtone Muskelsystem wird unzureichend angesprochen. Um die Wirbelsäulenmuskulatur ([[http://de.wikipedia.org/wiki/Autochthone_R%C3%BCckenmuskulatur Autochthone Rückenmuskulatur]]) zu trainieren musst du neben Kraftraining auch ein Koordinations und Gleichgewichtstraining machen. Nur dann arbeiten diese kleine feinen Muskeln intensiv und

Auch eine Fehlhaltung oder Haltungschwäche sowie Erkrankungen der Wirbelsäule z.B. Skoliose können zu regelmäßigen Blockaden führen.

Eine andere Ursache für regelmäßige Blockieren ist das regelmäßige "Einrenken" beim Arzt. Dadurch kommt es zu einer Lockerung der Gelenkkapsel, einer Überdehnung der Bänder und einer Koordinationsstörung der Gelenkstabilisierenden Muskulatur. Sprich die Wirbelgelenke "laiern" aus. D.h. letztendlich begünstigt das Einrenken die Blockaden nur noch. Ist ja auch logisch. Bsp. wenn du regelmäßig ruckartig deinen Laptop aufklappst, kannst du davon ausgehen das der das nicht mehr lange mitmacht und die Schaniere da auslaiern.

Was ist also zu tun:

- Kein Einrenken mehr

- Rückenschule mit Haltungstraining

- Muskelaufbautraining der großen oberflächlichen Musklen und v.a. der kleinen Rückenmuskeln, also z.B.

[[http://flexikon.doccheck.com/Musculi+rotatores?utm_source=Www-Home&utm_medium=Teaser&utm_campaign=Www-Home-Teaser-flexikon Musculi rotatores]] und [[http://flexikon.doccheck.com/Musculi_multifidi Musculi multifidi]] usw....... für die segmentale Stabilität.

Gruss

B3akein009


Huhu !

Musste heute nocheinmal zu meinem Hausarzt , diesmal hat er nichts gemacht.

Er sagt er weiß nicht was das ist und meint es könnte ein Bandscheibenvorfall sein....

Mittlerweile habe ich am ganzen Rücken schmerzen , die bis ins rechte bein ausstrahlen und in die linke Hüfte...Teilweise kribbelts und in meine Arm hatte ich kurzzeitig ein lämhheitsgefühl...

ich versuche so schnell wie möglich einen Termin bei einem Orthopäden zu bekommen und bin bis Ende nächster woche erstml krank geschrieben ,da ich mich ohne schmerzen nicht bewegen kann.

Die letzten Monate kam es meistens vor das in der BWS Wirbel "ausgerenkt" waren..mein Arzt sagte dass das sich BSW-Syndrom nennt...

Alles in einem hat er mir heute morgen keine meiner Fragen beantwortet und ist mir sehr ausgewichen..er hat noch blut abnehmen lassen in dem all meine werte untersucht werden und das wars...

Danke für eure Antworten =)

B@aki0x09


Achso , ich bin 1,79 groß ;-)

H)anselxine


Also als erstes: Bitte laß deinen Hausarzt nie wieder an deiner Wirbelsäule irgendwas einrenken! Er ist dafür mit allergrößter Wahrscheinlichkeit nicht ausgebildet und die Beschwerden, die du jetzt hast (Kribbeln, Taubheit) können ohne weiteres durch seine Behandlung entstandensein (er weiß das wohl und weicht deshalb jetzt aus). Wenn Einrenken wirklich sein muß: Das kann noch nicht einmal jeder Orthopäde, sondern nur einer, der auch Chiropraktiker ist; und der würde verantwortungsvollerweise als erstes eine Röntgenaufnahme machen.

Ich habe selber dieses Problem und kann daher sagen:

Wirbel können nicht einfach so ausrenken, nur dann wenn du einen schweren Unfall hast.

Dann ist im Halbschlaf im Bett umdrehen wohl ein schwerer Unfall... ich habe es ja selbst im Röntgenbid gesehen, wo und wie die Wirbel plötzlich standen... :-/

Die ersten Male bin ich zu meinem Orthopäden gegangen (der eben auch Chiropraktiker ist), der hat folgendes getan:

- genau nach den Symptomen gefragt (ob nur steif und schmerzhaft oder auch Taubheit, SChwindel, Übelkeit..)

- geröntgt

- nach Maßgabe des Röntgenbildes Wirbel an ihren Platz zurückgeschoben

- Schmerzmittel gegeben

- Krankengymnastik verordnet und zwar im akuten Fall KEIN Muskeltraining, sondern sehr vorsichtige Mobilisierung. Denn wenn die Wirbel wieder an ihrem Platz sind, ist das Problem meistens noch lange nicht beseitigt, weil die Muskeln sich sehr stark verkrampfen und erstmal wieder zum "Loslassen" gebracht werden müssen. Erst wenn man sich wieder wirklich gut fühlt, ist Muskeltraining angebracht - das aber dann wirklich. Es muß aber auch eine geeignete Trainingsform sein, nicht jeder Sport ist geeignet, ist ja klar.

MIT diesen Maßnahmen hat es immer ca. eine Woche gedauert, bis ich mich wieder normal fühlte. Ich war auch immer sehr deprimiert deswegen!

So, jetzt kommt´s: irgendwann passierte es wieder und ich konnte oder wollte nicht zum arzt, weiß nicht mehr. jedenfalls habe ich da folgendes getan: dem Impuls widerstanden, sich immer hin und her zu ruckeln (um die Blockade zu lösen), davon wird es nämlich schlimmer. Stattdessen mich entspannt,v.a. geistig; mir gesagt "ruhig bleiben, das tut jetzt weh, ist aber nichts Schlimmes und ist ja auch bald wieder weg". Das war dann auch so und ist seitdem noch einige Male so gewesen. Regenerationszeit ohne Behandlung: 3 tage.

Dir würde ich aber empfehlen, einen Spezialisten aufzusuchen, 1. um die Ursachen fachkundig (!) feststellen zu lassen und 2. um evtl. durch falsches Einrenken entstandenen Schaden zu behandeln.

H6ypIervixon


Hanseline

Dann ist im Halbschlaf im Bett umdrehen wohl ein schwerer Unfall... ich habe es ja selbst im Röntgenbid gesehen, wo und wie die Wirbel plötzlich standen

Wie gesagt, Wirbel könne nicht einfach so ohne Unfall ausrenken. Wenn du dir mal die Anatomie der Wirbelsäule und der bandhaften Verbindungen anschaust, wirst du sehen das Wirbel ohne ein schweres Trauma nicht ausrenken können.

Wenn deine Wirbel schief stehen, dann liegt dies z.B. an einer Skoliose.

Auch hier ist es zu einer akuten Gelenksblockade gekommen, also einem akuten verkanten der Facettgelenke. Als Laie hat sich aber das Wort "Ausrenken" so eingebürgert und dementsprechend sind für Laien die Wirbel immer ausgerenkt.

Gruss

HDypexrion


Nachtrag

Luxation heißt ja, das sich die Gelenkpartner voneinander entfernen. Stell dir dies mal an der Wirbelsäule vor, also an den Wirbelgelenken.

[[http://www.zimmergermany.de/nachrichten/bilder/wirbelsaeule.jpg [[www.zimmergermany.de/nachrichten/bilder/wirbelsaeule.jpg]]]]

Auf dem Bild oben kannst du den Aufbau der Ws sehen. Würden die Wirbel ausrenken, zerreißt es dir die Bänder, das Rückenmark und evtl die Spinalnerven und die Bandscheibe.

Das sähe dann so aus:

[[http://www.mevis-research.de/%7Ehhj/TraumaRad/zzaowsb.GIF [[www.mevis-research.de/~hhj/TraumaRad/zzaowsb.GIF]]]]

Bild 1: Flexions-Distraktions-Trauma ( Ausrenkung durch vermerte Beugung)

Bild 3: Hyperextensionstrauma ( Ausrenkung durch vermehrte überstreckung)

Würde deine Wirbel also ausrenken, dann kannst du ja auf den Bilder sehen, was dabei alles kaputt geht und zerrissen wird.

Was bei dir stattfindet sind Blockaden der Gelenkflächen. D.h. die Gelenek blockieren/verkanten und bewegen sich nicht mehr richtig. Daurch kommt es zu einer schmerzhaften Bewegungseinschränkung.

Löst man diese Blockade z.B. mit Chriropraktik auf, kannes das typische "Knack" Geräusch geben, vermutlich durch den Druckausgleich innerhalb des Gelenkes.

H=anseiline


Nun gut, der Fachbegriff ist mir egal. Meine Wirbel stehen in der Tat IMMER "schief" aufgrund einer Skoliose - allerdings wissen sowohl ich als auch der Arzt, wie das bei mir normalerweise aussieht und wie eben nicht. Ich weiß auch, wie sich eine bloße Blockade der Brustwirbelsäule anfühlt - und wie nicht. Wenn ausrenken was anderes ist, meinetwegen - aber eine Blockade ist definitiv auch was anderes.

Es sollte übrigens nicht knacken.

Hdanshehlinxe


Eine genauere Beschreibung: "normalerweise" ist meine Wirbelsäule seitlich verbogen (daher ja Skoliose), aber so, daß dennoch fein säuberlich Wirbel auf Wirbel steht, nur eben mit einer Kurve. An einer anderen Stelle fehlt die normale Biegung. Und da, wo die seitliche Kurve ist, sind die Wirbel umeinander verdreht, etwa wie eine Wendeltreppe (nur nicht so doll natürlich).

In dem Zustand, den ich mal mangels eines besseren Wortes als "verrenkt" (nicht unbedingt gleich "ausgerenkt") bezeichnen würde, auch wenn Fachleute ein besseres Wort dafür kennen, ist da dann nicht einfach nur die seitliche, jedoch "ordentliche" Kurve, sondern ein Wirbel steht ein Stück (etwa 1/4 bis 1/3) NEBEN den anderen Wirbeln, man kann das sehr deutlich sehen (also auf dem Röntgenbild natürlich nur). Es findet durchaus eine Veränderung der Position statt. Man braucht dafür nur sehr lockere Bänder, die habe ich und die TE anscheinend auch.

Wollen Sie selber etwas dazu schreiben?

Dann melden Sie sich an bzw. lassen Sie sich jetzt registrieren, das ist kostenlos und innerhalb weniger Minuten erledigt. Interessant sind sicher auch die übrigen Diskussionen des Forums Orthopädie oder aber Sie besuchen eines der anderen Unterforen:

 ·  ·


Nicht angemeldet: Anmelden | Registrieren | Zugangsdaten vergessen? | Hilfe

Startseite | Impressum | Nutzungsbedingungen | Netiquette | Datenschutz | Mobile Ansicht   © med1 Online Service GmbH