» »

Bandscheibenvorfall Lws L5/S1, seit 5 Wochen Schmerzen

dqia28x270 hat die Diskussion gestartet


Hallo,

ich habe mir zu Weihnachten einen Bandscheibenvorfall zugezogen und seit dem ständig Schmerzen bis in den Fuß ausstrahlend mit Tubheitsgefühl, ich kann auch nicht sitzen. Ich war im Krankenhaus dort sagte man mir:" Sie können ihr Bein noch belasten..keine OP, gehen sie nach Hause und schonen sie sich und nehmen sie Iboprof. 800"!

OK, hab ich gemacht, am 5.1.zum Arzt: Gehen sie ins Bett, das dauert seine Zeit, nehmen sie Tramadol und machen sie Reha." OK zwei Wochen gemacht, dann zum Orthopäden:" Kann bis zu 4Monate anhalten," Spritzen in den Rücken, Akupunktur, Diclo 75 und keine Besserung. Mein Chef hat mir durch die Blume gesagt, das ich in die Hufe kommen soll sonst....

Die Rückensmerzen gehen halbwegs, aber...ich kann einfach nicht sitzen, nur unter Tränen 15 Min. Was soll ich noch machen? Hat da jemand'nen guten Tip?

Antworten
d{ie_qnas&ewexise


Hallo Dia,

stimmt es, dass man dir vor allem bettruhe und medikamente verordnet hat?

Das wichtigste ist eigentlich, dass du wieder aktiv wirst und deine Muskulatur verbesserst.

Du solltest ganz dringend Krankengymnastik und/oder Rehasport machen. Ob eine OP erfolgreich ist oder nicht hängt übrigens hauptsächlich davon ab, wie gut die Krankengymnastik ist.

Selbst, wenn du noch schmerzen hast und nicht viel machen kannst, gibt es Übungen, die dir kurzfristig und langfristig helfen.

Dein chef muss sich wohl gedulden, es dauert eben so lange wie es dauert.

Gute besserung

Susanne

g/ibsnyx80


Hallo liebe Dia,

ich kann dich im Moment sehr gut verstehen, da ich vor Weihnachten auch einen Bandscheibenvorfall Lws L5/S1 hatte. Lag eine Woche im Krankenhaus, und habe morgens und abends einen Schmerztropf bekommen, und 2 mal am Tag diese DICLO 75g.

Diese musste ich dann eine Woche daheim weiternehmen, und dann sofort absetzen. :-/

Die Schmerzen sind im Moment bei mir durch IBO 400 akut und Talvosilien einigermaßen zu ertragen. Kann auch nicht lange sitzen, und sofern ich eine falsche Bewegung mache, sticht es hinten links in der LWS bis ins Gesäß hinein. :-(

Seit gestern gehe ich mind. eine halbe Stunde am Tag spazieren, und mache viele Dehnungsübungen, die mir meine Physio gezeigt hat. Was auch gut tut ist Wärme. Hast du ein Moor- oder Heizkissen? Ich mache mir einmal am Tag das Moorkissen warm, und abends wenn ich im Bett liege, nehme ich das Heizkissen für eine Stunde. Ist sehr angenehm, und lindert den Schmerz.

Was mich ein bißchen enttäuscht hat, das die Ärtze mich im Krankenhaus, ohne Rat auf Weiterbehandlung nach Hause geschickt haben.

Ich habe mich dann selber darum gekümmert das ich Physiotherapie bekomme. Mein Hausarzt hat mir auch gleich ein Rezept ausgestellt.

Ich war am Anfang des Monats bei meinem Kniedoc in der Sprechstunde, weil ich letztes Jahr 2 Knie OPs hatte, und als ich ihm von meinem Bandscheibenvorfall erzählte, viel er aus allen Wolken, als ich ihm erzählte, das mir keine Nachbehandlung empfohlen wurde.

Er hat mir gleich einen Rückenspezialisten empfohlen, und eine Überweisung ausgestellt. Nun muss ich am 10.02. dorthin. Dieser ist Neuro- und Wirbelsäulenchirurg, und ebend nur auf Rücken spezialisiert, und ich hoffe das er mir weiterhelfen kann.

Ich würde dir empfehlen, eine gute Physiotherapie zu suchen, und den Arzt zu wechseln. So wie es im Moment bei dir ist, kann es nicht bleiben. :|N :|N

dvia2i872#70


Hallo Susanne,

danke, ich bekomme Fango und Physio, Muskeaufbau soll erst erfolgen, wenn die Schmerzen erträglich sind. Ich war bei 6 Ärzten und die haben Bettruhe verordnet.

Laufen kann ich ja, nur sitzen geht gar nicht und sitzen muß ich, bin Kraftfahrerin

ClauDia

duika28q270


Vielen Dank gibsy80 und dir selber gute Besserung,

bin heute bei meiner Pysio und am Freitag zur Akupunktur, werde die Punkte nochmals mit dem Doc besperchen, vielleicht sehe ich ja bald wieder Sonne....wollte eigentlich in vier Wochen in Urlaub fahren....na mal sehen?!

p8aramme3dchxen


Habe gestern denselben Befund erhalten. Falls du noch hier liest, wie geht es dir inzwischen?

Ich habe zum Glück nur einen leichten Vorfall, aber manchmal heule ich vor Schmerzen. Ich bekomme nun zunächst Schmerzmittel, Muskelentspannungsmittel, Massagen und manuelle Therapie, später Aufbaugymnastik.

Ich bin mir nur unsicher, wie ich mich verhalten soll, eher ruhen oder eher bewegen?

Kann mir jemand Tipps geben? Was hat bei euch geholfen? Soll ich arbeiten gehen und mich ganz normal verhalten oder soll ich mich krankschreiben lassen?

Mein Orthopäde meinte gestern, es würde zwar seine Zeit dauern, aber längerfristig könne ich mit lang anhaltender Beschwerdefreiheit rechnen. :)^

fXibulxa


Es ist wichtig den Rumpf durch Physiotherapie zu stabilisieren und zu schauen, welche Bewegungen man wie Bandscheibenschonend machen kann und darf. Fragt mal eure Physios nach den sog. "ADL´s" ( Activities of dayli living), das beinhaltet die kompletten Alltagsbewegungen.

Arbeiten oder nicht? Kommt sehr auf den Job und das Beschwerdebild an, aber insgesammt sollte erstmal alles was das Beschwerdebild verschlimmert gemieden werden, erst wenn man so schon wieder einigermaßen schmerzfrei ist, sollte man sich langsam an Belastungen rantasten, aber so, dass man, wenn es geht kurz vor oder direkt an der Schmerzgrenze aufhört.

Normalerweise bessert sich das relativ gut, wenn man den Nerv nicht immer wieder ärgert.

Schonen heißt aber nicht, sich nicht mehr zu bewegen es heißt sich so viel wie möglich im Schmerzfreien Bereich zu belasten,, dass man möglichst nicht so stark durch die Mangelbewegung abbaut.

Es ist ein ziemlicher Tanz auf dem Seil und man muss immer wieder in sich hineinhören, aber es geht. :)z

pKar,amed<chUen


Danke für deine Antwort.

@:)

Das Problem ist natürlich, dass ich jetz mit dem Tramal schmerzfrei bin. Also bin ich heute munter 3 Stunden spazieren gegangen (mein normales Pensum) und es ging mir wirklich gut. Ich kann nur hoffen, dass ich nicht übertrieben habe...

Meine Physios haben mir schon als der Vorfall noch nicht klar war, viele Tipps gegeben. Es ist schwer, die einzuhalten, gerade was das Vorbeugen und Bücken angeht, bis ich drandenke "nicht bücken" bin ich schon unten %-|

Oder das Aufstehen vom Stuhl... Wenn ich stehe denke ich jedesmal, Mist, du hättest erst den einen Fuß vor den anderen...

Ich werde die aber noch einmal löchern, wenn die KG jetzt dann beginnt. Vielleicht haben sie so ein Merkblatt über die ADLs?

Es ist jedenfalls ein herrliches Gefühl, momentan schmerzfrei zu sein, für die Nacht habe ich noch ein Muskelrelaxans. Endlich kann ich wieder schlafen... Die letzten Wochen war das eine Quälerei.

Wegen der Arbeit muss ich abwarten, ich bin Lehrerin, es würde schon gehen, weil ich viel stehen kann, aber mit den Schmerzmitteln kann ich nicht Autofahren, wenn ich es ohne Tropfen aushalten kann, werde ich es zumindest versuchen.

p^arameRdchen


Super, ich vertrage das Tramal nicht. >:( %-|

Heute war mir den ganzen Nachmittag so übel und ich fühlte mich entsetzlich, war kaum ansprechbar. Mein Gesicht ist knallrot, überall juckt es und die Schweißausbrüche sind nicht ohne.

Jetzt setze ich es ab und rufe morgen gleich beim Doc an, was ich statt dessen einnehmen kann...

Hoffentlich überfallen mich die Schmerzen nicht gleich wieder {:(

n{uVbTi


hallo ihr lieben, bin in diesem forum neu, allerdings wurde mir in einem anderen forom bei med1 schon sehr geholfen, nun mal hierzu etwas...

ich selber habe seit september 2009 einen Bandscheibenvorfall... habe mich dann mit spritzen und prt bis ende oktober geschleppt, ct 11.2009...vor einigen wochen fingen die schmerzen wieder an und mein ortopaede steht mir echt gut bei, ich muss ich aber nun doch operieren lassen, bis dahin kann ich noch mal die prt machen hat er gesagt, ist zwar auch n risiko bei aber es hilft.

BITTE DIE FINGER WEG VON DIESEM SCHEISS TRAMAL !!!

kann zu abhaengigkeit fuehren, ubel wird einem und BEWEGUNG ist das A + O

ich kann auch nur unter schmerzen laenger sitzen, stell dir einfach eine EIERUHR und versuch es jedsmal 1 od. 2 minuten laenger, man ueberwindet sich und hat kleine erfolge, die machen einen aber stolz

ab und an auch unter schmerzen einfach ausstrecken die muskeln schrumpfen sonst durch die schonhaltung...

trotz schmerzen versuchen grade zu sitzen

nicht so viel liegen ist doof ich weiss, manchmal kann man nicht mehr... :°(

dann setz dich in die ecke und lass einfach alles raus...

gruss nubi

R<hvusX T.


Im alltag hilft oft ein Keilkissen oder Ballonkissen um die (einigermaßen ) beschwerdefreie Sitzzeit zu verlängern. Ebenso ist es wichtig den richtigen Stuhl / sitz zu verwenden (Lehne ist anpassbar/ lehne hoch genug?) Selbst beim Autofahren hilft ein Keilkissen / Ballonkissen vielen Betroffenen. Ebenso sind Matratzen und Liegeroste auf Eignung zu prüfen (zu hart/ fest/ weich, werden die Matratzen regelmäßig (alle 2 Wochen gedreht?, wie alt sind diese)

n,ubi


...alles echt gute tips, die sind wichtig und sollten beachtet werden, bei mir zb. hilft keine waerme, wird dadurch nur schlimmer, da meine durchblutung echt gut ist, man muss und sollte eben alles ausprobieren was geht und was fuer ein selbst das beste ist, man ist zwar in dem falle sein eigenes versuchskarnickel aber ich habe fuer mich festgestellt, dass es nicht anders geht... so lange wie der bsv noch nicht operiert ist muss es mit tricks weitergehen... man waechst ueber sich hinaus... und staunt manchmal ueber sich selber... :-o ( sorry fuer meine schreibfehler im oberen beitrag, habe sie erst grade bemerkt )

njuxbi


hallo ihr lieben... muss mich ja nun bald oprieren lassen...ich bin auf der suche nach einer guten klinik...kann mir jemand einige nennen...ich selber kenne 3, die sollen ja echt gut sein... emmerich, dueisburg/ farn und suechteln...

danke schon mal

HNeberxt


Hallo

Ich hatte in einem Zeitraum von ca.12 Jahren mehrere Bandscheibenvorfälle immer an der selben Stelle zw. letztem LWS und Kreuzbein.

Der letzte Bandscheibenvorfall musste operiert werden. Die Schmerzen waren die Hölle.

Ich musste in die Notaufnahme, bekam im Krankenhaus Morphium und konnte nur damit ‚zugedröhnt’ im Rollstuhl ab und zu aus dem Bett ‚fallen’.

Ich habe dann um eine OP ‚gebettelt’ und hatte schon ‚abgeschlossen’ und mich im Kopf auf ein behindertes Leben eingestellt.

Man sollte aber nicht aufgeben. Die OP ist gut verlaufen (mikrochirurgische Sequesterentfernung, aber keine künstliche Versteifung) und ich habe diese extremen Schmerzen dadurch los. Es ist schon wirklich ein Wunder was heut zu Tage möglich ist!

Also nicht aufgeben! Die Hoffnung stirbt zuletzt.

Ein spezielles Dankeschön noch mal auf diesem Wege an meinen 2005 damaligen Chef-Operateur Dr. Krex im Universitätsklinikum Carl Gustav Carus in Dresden !!! :)= :)^ :)=

H%e,bedrxt


Ich möchte noch ergänzend anmerken, dass ich in meiner ‚Bandscheiben-Leidenszeit’ bestimmt (fast) alle Physio-Therapie-Formen ausgeschöpft habe.

Aber bestimmt nicht konsequent genug, was aber bei mir alltags- bzw, berufsbedingt leider nicht anders möglich war.

Wollen Sie selber etwas dazu schreiben?

Dann melden Sie sich an bzw. lassen Sie sich jetzt registrieren, das ist kostenlos und innerhalb weniger Minuten erledigt. Interessant sind sicher auch die übrigen Diskussionen des Forums Orthopädie oder aber Sie besuchen eines der anderen Unterforen:

 ·  ·


Nicht angemeldet: Anmelden | Registrieren | Zugangsdaten vergessen? | Hilfe

Startseite | Impressum | Nutzungsbedingungen | Netiquette | Datenschutz | Mobile Ansicht   © med1 Online Service GmbH