» »

Einblutung in den Hoffa'schen Fettkörper

uGtEche8nlesxen hat die Diskussion gestartet


Hallo,an alle!

Meine Tochter (15) klagt seit einem Sturz aufs Knie über Schmerzen im Knie. Sie hat eine Streck-u.Beugehemmung.Ihr re. Bein ist deutlich schwächer in der Muskulatur. Jetzt waren wir nach vielen ,vielen Arztbesuchen beim MRT. Dort ergab sich, daß sie eine Einblutung in den Hoffaschen Fettkörper hat. VD Hämangiom. Da sie durch eine andere Grunderkrankung schwer intubierbar ist, ist eine OP( Arthroskopie) schwierig.

Habt ihr Erfahrungen,ob man diese Erkrankung durch Physiotherapie, Injektionen ins Knie oder Medikamente in den Griff zu bekommen ist ?

2x pro Woche geht sie zum Jazzdance,aber damit pausiert sie jetzt.

Vielleicht kann mir von euch jemand einen Rat geben.,der auch mit dem Hoffa Fettkörper Probleme hat oder hatte.

Vielen Dank!!!:)z

Antworten
E9hemal7igeru NutzeGr (#3\25731x) hat geantwortet


Man kann eine ASK auch mit Spinalanästhesie machen, wenn es mit der Vollnarkose Probleme gibt

7)7e^rgrxeis hat geantwortet


mEIN HOFFA WAR ZU GROSS! MELLIMAUS HAT ABER RECHT WÜRDE EINFACH MIT DEM ARZT REDEN!

cjaesuar2n108 hat geantwortet


Ich hatte letztes Jahr eine starke Quetschung des Hoffa Fettkörpers, was mit MRT festgestellt worden ist. Das ging von selbst wieder weg,

da ich wegen gerissenem Kreuzband und kaputten Menisken sowieso operiert worden bin. Aber in dem OP Bericht stand auch nicht von Wiederherstellung des Hoffa Fettkörpers. Wie der Name schon sagt, es ist ein Fettkörper, der sich sicherlich, wenn er nicht gerissen ist selbst wieder stabilisiert. Trotzdem würde ich einen Arzt fragen. Wenn es irgendwie geht würde ich meiner Tochter allerdings eine Arthroskopie oder OP des Knies ersparen!!!!! Ich würde das Bein erstmal ruhig und hoch lagern und viel kühlen. Ich weiss, die Muskulatur ist schnell weg und kommt nicht allein zurück!!!

Gute Besserung

Caesar

u(tchenElesxen hat geantwortet


Ich bedanke mich ganz herzlich schon mal für die Antworten.

Donnerstag muss meine Tochter nochmal zum MRT mit Kontrastmittel, anschließend ist dann auch gleich die Auswertung. Ich bin wirklich gespannt! Natürlich wäre es mir auch lieber, wenn meine Tochter keine OP braucht!

Man sagt ja "einmal Knie, immer Knie". :-/

Bis bald.

EBhemaligeer Nu:tzer 0(#325x731) hat geantwortet


Na ja so platt kann man das nicht sagen, aber das Knie vergisst nur sehr schleppend und ein Knie wird nach einem Eingriff nicht mehr zu 100% so wie vorher

u]tchQenle?sen hat geantwortet


Heute waren wir erneut beim MRT,da das erste nicht aussagekräftig genug war.Es wurde Kontrastmittel gespritzt.Das Ergebnis ist zu 90% ein Lymphangiom ( Gefäßfehlbildung). Es muß am offenen Knie operiert werden,da man arthroskopisch nicht richtig ran kommen würde.der Chefarzt befürwortet auch eine Spinalanästhesie,da meine Tochter schlecht intubierbar ist. Die OP soll am 26.02. sein.

Bitte drückt fest die Daumen,ein bißchen Angst hab ich schon.Aber ich hab 'ne ganz tolle,tapfere Tochter.

s[unshtixne83 hat geantwortet


Ich wünsche alles Gute für die OP! Das packt deine Tochter schon.

E`hemaeliger NutDzer: (#3V2573x1) hat geantwortet


ich drück ebenfalls vom KH Bett die Daumen :-)

Wollen Sie selber etwas dazu schreiben?

Dann melden Sie sich an bzw. lassen Sie sich jetzt registrieren, das ist kostenlos und innerhalb weniger Minuten erledigt. Interessant sind sicher auch die übrigen Diskussionen des Forums Orthopädie oder aber Sie besuchen eines der anderen Unterforen:

 ·  ·


Nicht angemeldet: Anmelden | Registrieren | Zugangsdaten vergessen? | Hilfe

Startseite | Impressum | Nutzungsbedingungen | Netiquette | Datenschutz   © med1 Online Service GmbH