» »

Hüftgelenks OP beidseitg

s*tuppxel hat die Diskussion gestartet


Hallo,

ich bin 40 Jahre alt und habe in 2 Monaten einen Termin zur Hüftgelenks OP. Dabei sollen beide Gelenke mit einer Kurzschaftprothese in einer OP ersetzt werden. Dies ist notwendig, da meine Gelenke so stark geschädigt sind und auch mein Becken sich mitlerweile in einer völligen Fehlstellung befindet.

Bin bislang leider vergeblich auf der Suche nach Erfahrungsberichten.

Vielleicht finde ich ja in diesem Forum jemanden, der eine beidseitige OP hinter sich hat, da ich gern aus 1. Hand erfahren möchte, was nach der OP auf mich zu kommt.

Lange Gespräche mit dem Arzt gab es schon, aber ich kann mir noch nicht so wirklich vorstellen, wie das mit zwei frisch operierten Seiten gehen soll.

Stuppel

Antworten
aopplex869


Dieses Thema interessiert mich jetzt auch sehr ...ich bin auch erst 45 und hab ohne Medikamente.....so wie heute leider ...bin Freitag nicht mehr zum Arzt gekommen ,ganz fiese Schmerzen .

Gehts Dir auch so,dass Du rumhumpelst wie eine Greisin ???

Es ist mir so peinlich und unangenehm ,wenn ich sowie heute unter die Menschen gehe .

Ich komm mir vor ,wie jemand nach nem Skiunfall .

Ich kann mich aber einfach nicht zur Op durchringen ..was ist ,wenn die Hüftgelenke nicht angenommen werden ...Rollstuhl ???

s_tuBppexl


Oh ja das kenne ich alles.Aufrechtes Gehen...Was ist das?...

Die Schädigung an beiden Gelenken hat man bei mir bereits vor 13 Jahren festgestellt, also in einem Alter von 27 Jahren...ich rante von Arzt zu Arzt, jedoch immer mit dem Resultat, dass ich zu jung für eine OP bin, diese aber irgendwann sein muß.So hatte ich dann irgendwann die Nase voll und suchte einen Weg mit meinen Schmerzen klar zu kommen. Im laufe der Jahre wurde es für meine Familie zum Altag, das wenn bei mir garnichts ging, einer mir die Strümpfe anziehen mußte usw.

Weihnachten hatte ich so starke Rückenschmerzen, das ich, die keine Ärzte mehr sehen wollte, freiwillig einen Termin beim Orthopeden gemacht habe, wohlweißlich, bei einem der mich nicht kannte. Es hat keine 2 Minuten gedauert, da waren wir weg von meinem Rücken aber da bei den Hüften. Als dann die neuen Röntgenbilder fertig waren, schüttelte der Arzt nur mit dem Kopf und machte mir verständlich, dass er soetwas noch nie gesehen hat.

Er erlärte mir, das die Schädigung so stark ist, das die Gefahr besteht , das die Gelenke durch den Beckenknochen brechen und wenn dieses passiert...es sein kann, das ich nie wieder laufen kann.

Da war ich endlich wach..Ganz schnell hatte ich einen Termin beim Spezialisten im Krankenhaus und noch schneller einen Termin zur OP.Ich bin jetzt froh, das ich mich zu diesem Schritt endlich entschlossen habe und ich bin zuversichtlich, das es mir danach besser gehen wird und mein Leben wieder Lebenswert wird.

Seit dem bin ich viel im Internet unterwegs um Erfahrungsberichte zu lesen und habe bislang nur possitives erfahren nur leider keine Berichte gefunden, von Patienten, die gleichzeitig an beiden Hüften operiert wurden sind.

Sorry, das es jetzt ein halber Lebensbericht gewurden ist, aber vielleich hilft dir das bei deiner Entscheidung mal einen Arzt aufzusuchen, bevor es zu spät ist.

avppNlte86x9


Hallo Stubbel ,bei nir gehts nicht mehr drumeinen Arzt aufzusuchen ,sondern um2 Hüftgelenke ...hab mich heute mit einer Freundin unterhalten ,deren Chefin ist Anfang 40 und hat schon das 3. Hüftgelenk rechts :-o :-o :-o.

Aber wie Du schon sagst nur eine Seite ...ich hab so enen Schiss davor ,obwohl Schmerz frei zu sein ...hört sich ja gut an .

Ich hoffe auch ,dass wir hier Erfahrungen lesen können :)*

Ahnto6n Somxmer


Hallo Stuppel,

Dein Problem ist die beidseitige, gleichzeitige Hüftgelenks-OP.

Mir wurde mit 46 Jahren das Rechte Hüftgelenk durch eine "Einwachs-Prothese" ersetzt. Also nicht einzementiert.

8 Wochen lang nach der OP durfte ich das Bein nur mit 7 kg belasten. Ab der 9. Woche Rad fahren - also mit meinem normalen Fahrrad auf der Straße !

Ab der 12. Woche alles wieder normal belasten.

Heute, 16 Jahre nach der OP, muß ich dankbar feststellen, daß es eine Super-OP war. Bis heute ist keinerlei Verschleiß, überhaupt kein Problem feststellbar. Die Beweglichkeit und Belastbarkeit der operierten Hüfte liegt bei ca. 90 % eines 30 bis 40 Jährigen (bin aber 62 ! ). Bin natürlich auch etwas überdurchschnittlich sportlich und beweglich.

Also: Kopf hoch - es wird schon klappen

_____________

Aber:

Das war nur meine Erfahrung zu meiner EINEN operierten rechten Hüfte.

Zu einer ** BEIDSEITIGEN und GLEICHZEITIGEN** Operation kann ich gar nichts sagen. Sogar im weitesten Bekanntenkreis wurde immer nur zuerst eine Hüfte, und dann nach ca. 1 Jahr und später die andere Hüfte operiert.

Viel Erfolg !

Gruß

Toni :)z

sKtujppxel


Erstmal vielen Dank für die Hilfe, hatte leider die letzten Tage keine Zeit im Forum vorbei zu schauen.

Tja, egal wenn ich frage, keiner hat Erfahrungen mit einer beidseitigen OP, obwohl mir der Prof. in der Klinik sagte, dass es keine Seltenheit mehr sei.

Auf alle Fälle werde ich euch auf dem Laufenden halten, wenn ich die OP und Reha hinter mir habe(mitte Mai), wie alles gelaufen ist und wie ich hoffentlich wieder laufe...besser...schneller und weiter :-)

E&hema`liger KNutzer x(#3N25731x)


Ich habe damit selber keine Erfahrung als Patient, würde aber bei mir persönlich nie beide Hüften gleichzeitig operiern lassen. Erst mal eine Seite und verheilen lassen. Zumal du danna uch schneller wieder beweglich bist.

Aber das musst du selber entscheiden. Du solltest dich nur nicht von dne Ärzten drängen lassen, denn scheinbar sind die es ja die unbeingt beide Hüften gleichzeitig machen wollen

sntuppfel


Naja so ganz richtig ist das nicht,mein Becken hat sich auf Grund der jahrelangen Fehlstellung gedreht, also ist nach vorn abgekippt, wird jetzt nur eine Hüfte operriert ,kann diese neue Hüfte ihre Funktion nicht ausführen, da das Becken durch die andere kappute Hüfte blockiert wird, so hat es mir der Prof. erlärt.

Habe nochmal ein Gespräch mit dem Arzt um meine Fragen, die jetzt noch so aufgetreten sind zu klären, denke aber, wenn ich mich gut auf die OP vorbereite sprich eine sehr gute Muskulatur habe und daran arbeite ich sehr hart, wenn es auch nicht immer einfach ist,kann es doch nur gut gehen, oder!!!!!??? ??

Ich denke positiv.

Wollen Sie selber etwas dazu schreiben?

Dann melden Sie sich an bzw. lassen Sie sich jetzt registrieren, das ist kostenlos und innerhalb weniger Minuten erledigt. Interessant sind sicher auch die übrigen Diskussionen des Forums Orthopädie oder aber Sie besuchen eines der anderen Unterforen:

 ·  ·


Nicht angemeldet: Anmelden | Registrieren | Zugangsdaten vergessen? | Hilfe

Startseite | Impressum | Nutzungsbedingungen | Netiquette | Datenschutz | Mobile Ansicht   © med1 Online Service GmbH