» »

Metallentfernung aus dem Knochen wirklich nötig?

G{r)auamsxel


Ich hab' mir jetzt den Faden bis hierhin durchgelesen und bin etwas nachdenklich geworden...

Wisst Ihr, ich habe seit bald 5Jahren ein künstliches Hüftgelenk, welches besser funktioniert als es das originale je tat. Also habe ich ein riesiges Metallteil in mir drin - und eigentlich nie einen Gedanken daran verschwendet und auch keine psychischen Probleme gehabt.

Denkt Ihr wohl so sehr über die Vor- und Nachteile des Herausnehmens nach, weil Ihr von Anfang an wusstet, dass das Metall wieder raus muss/soll/kann?

Ich für meinen Teil werde froh sein, wenn ich mit 80 noch mit demselben Ersatzteil wie heute rummarschieren kann...

Ach ja, und wegen der Beerdigung: ich lass' mich sowieso kremieren, da bleibt das Teil übrig, kann eingeschmolzen und nach dem Neuguss weiterverwendet werden. Eine saubere Sache!

ADlexPFrexi2000


Mellimaus, ich denke ich habe eine Plexusanästhesie. Ich möchte gar keine Vollnarkose. 1. zerstört das Gehirnzellen und 2. möchte ich eigentlich die Operation mitbekommen falls etwas schief läuft oder so.

Dann werde ich wohl nicht die ganze Nacht bleiben. Vielleicht muss ich auch bleiben, es steht "Allgemeine Abteilung". Ich denke ich muss sogar eine Nacht bleiben.

E"hemaQligegr Nut3zer (#]3X25731)


Ich schließe mich dr vollkommen an, ich würde auch kein Metall netfernen lassen nur damit es raus ist ;-) Ist alles wieder mit OP Risiko und Infektionsrisiko verbunden ;-) was nicht stört, bleibt drin ;-)

E(hemaligeGr Nutz?er (#3B25731)


1. zerstört das Gehirnzellen und 2. möchte ich eigentlich die Operation mitbekommen falls etwas schief läuft oder so.

Jedes Bier zerstört mehr Gehirnzellen. Wo hast du denn den Schwachsinn her?? Und falls was schief läuft. Zum einen wirst du das als laie überhaupt nicht bemerken, denn sehen tust du eh nichts und zum anderen, wenn was schief läuft, bist du schneller im land der Träume als du piep sagen kannst ;-)

Selbst wenn du eine Nacht bleiben musst, das ist doch absolut unerheblich. Eine Nacht ist doch gar nichts ;-) Sollte wohl auch kein Problem darstellen ;-)

sgchRoko6pie


Hallo ihr Leidensgenossen, mehr als ein Jahr hatte auch ich mehrere Schrauben im Oberschenkel - und Oberschenhals.

Der Knochen ist leider auch nicht mehr zusammengewachsen und es hatte sich eine Pseudathrose gebildet.

Habe dann nach 14 Monaten ein TEP bekommen, die Schrauben und Platten waren verwachsen und nur noch schwer zu entfernen hat man mir nach der OP gesagt. Nun, so sieht auch mein Bein aus, sehr großer Schnitt.

Zwischendurch wurde mir aber auch schon mal eine Schraube entfernt, so 6 Monate nach dem Bruch, ging noch sehr gut. und konnte auch sofort auf das Bein auftreten.

Lebe auch jetzt mit Metall im Körper, spüre davon nichts.

Bei jedem ist es glaub ich sehr individuell.

dheas!tgt


Ach ja, und wegen der Beerdigung: ich lass' mich sowieso kremieren, da bleibt das Teil übrig, kann eingeschmolzen und nach dem Neuguss weiterverwendet werden. Eine saubere Sache!

*lach* ok,dann ist das auch geklärt.

nein im ernst,wenn ich weiss,das ein metall drinbleibt ,ist das ok.

ich hatte es auch dem doc vorgeschlagen,so nach dem motto:dann hält der knochen wenigstens.

er hat nur den kopf geschüttelt und gemeint,dass das nur im notfall ,wenn jetzt wie bei schokopie ,der knochen nicht mehr heilt,gemacht wird.

denn die gefahr,dass der knochen wieder ,bei einem sturz bricht,höher ist und dann gibt es mit metall einen totalen trümmerbruch.deshalb raus was nicht zwingend drinn bleiben muss ;-)

nJanc@hen


Nur so nebenbei, ist mir grad eingefallen, als ich den Beitrag von Grauamsel gelesen hab...

Ein Bekannter von mir hat auch schon seit ein paar Jahren ein Hüft-TEP letzten Sommer ist er unglücklich gestürzt und hat sich ein Stück Knochen direkt an der Prothese gebrochen, sodass er im Hochsommer. 6! Wochen flach liegen musste, weil die Ärzte sich entschlossen hatten ohne OP die Sache zu beheben. Ohne Metall, sprich Prothese und ohne Osteoporose wäre der Kochen da im Normalfall nicht gebrochen.

E<hemal{iger (Nutze(r (\#325x731)


Ich denke es kommt auch ganz stark auf das Metall an. Ein Marknagel ist eine etwas andere Geschichte als ein kleiner Nagel an der Hand. Da muss man halt überlegen ob es einem das Risiko bei der Entferung wert ist.

neanc\hen


Andererseits beansprucht man die Hand ganz anders als zum Beispiel den Oberschenkel. Die Hand ist in Sachen Feinmotorik entscheidend wichtiger. Wenn in der Hand ein Knochen nicht ganz mitspielt, weil da ein Stück Metall im Weg ist, ist dies auf jeden Fall hinderlicher, als ein Stück Metall im Bein was mich daran hindert, schmerzlos die Treppe hinauf zu kommen.

EQhemaliFger NButzer (#32x5731)


In diesem Falle stört das Metall aber nicht und die Feinmotorik ist dementsprechend auch nicht gefährdet ;-)

d!eqastxgt


und trotzdem wäre mir das risiko zu gross,zu stürzen und mich mit einer hand wo metall drinn ist abzufangen,was ganz automatisch gemacht wird.

habs heute selbst erlebt,ruck zuck hab ich mich hingelegt.zum glück nichts passiert,nur meine hand tut jetzt noch weh :-/

AHlexFrei&200x0


Hallo zusammen

Mein Nagel ist nun auch draussen, ist alles glatt verlaufen. War schon nötig das Material zu entfernen, weil eine Schraube tatsächlich an der Sehne eines Nagels gerieben hat.

Aber ich habe noch eine andere Frage.

Der Chirurg hat mich gefragt, ob er den TargonNagel (Marknagel) haben könne, damit er diesen jungen Chirurgen geben kann, damit diese damit lernen können. Ein solcher Nagel koste 600 Euro. Gut wie ich bin, habe ich ihm diesen gegeben, getraute mich gar nicht nein zu sagen. Aber jetzt im nachhinein hätte ich den Nagel halt schon lieber.

Irgendwie ist mir auch unangenehm wenn da Chirurgen dran herumspielen mit dem Nagel den ich 1.5 Jahre in mir hatte.

Ist wirklich eine neue Methode, ich war schweizweit der erste der solch einen Nagel bekam. Auch wurde dieser Nagel das erste mal herausgenommen.

Im Bein kennt man diesen Marknagel schon lange, aber nicht im Handgelenk.

Wärt ihr auch so heikel betreffend dem behalten des Marknagels?

Ich frage mich ob ich einen Brief schreiben soll und fragen ob er mir diesen doch schicken könnte.

Die Proleme die ich wieder habe..

d,eastgxt


ich hab meine platte mit 8 schrauben vor 20 jahren und jetzt meinen marknagel mitbekommen.am die platte ist schon vor jahren und der nagel wird auch im müll landen.

ausser jemand weiss wie er zu geld zu machen ist,dann her mit dem tipp ]:D

AJlexFrqei20x00


deastgt, dein Metall ist auch was anderes. Dein Metall ist 0815 Material. Das will niemand.

Mein Nagel der Firma Braun ist revolutionär. Ich war eine Testperson mit diesem Nagel. Und weil der Nagel so teuer und selten ist, wollte der Chirurg ihn halt gerne behalten.

Aber mir ist irgendwie unangenehm wenn Chirurgen mit meinem Nagel herumspielen ... hätte ihn lieber zu hause.

PS: In dritt Weltländer werden Metalle auch ein zweites mal verwendet.

Atlex)Frei2!000


Im Handgelenk macht man normal immer diese Platte:

[[http://wklinik.uni-kl.de/westpfalz-klinikum/content/e15882/e15878/e14230/e20170/e20970/e21512/Radius-distal.04.jpg]]

Nun gibt es eben von der Firma Braun für das Handgelenk auch so einen Targonnagel. Der ist hightech, ganz klein, habe gestaunt als ich den gesehen habe. In der Schweiz operieren nur zwei Chirurgen diese Nägel. Kann fast niemand machen. Wird noch eine Zeit dauern bis sich dieser etabliert.

Wollen Sie selber etwas dazu schreiben?

Dann melden Sie sich an bzw. lassen Sie sich jetzt registrieren, das ist kostenlos und innerhalb weniger Minuten erledigt. Interessant sind sicher auch die übrigen Diskussionen des Forums Orthopädie oder aber Sie besuchen eines der anderen Unterforen:

 ·  ·


Nicht angemeldet: Anmelden | Registrieren | Zugangsdaten vergessen? | Hilfe

Startseite | Impressum | Nutzungsbedingungen | Netiquette | Datenschutz | Mobile Ansicht   © med1 Online Service GmbH