» »

Rippenblockade !totale Verspannungen und jetzt Angst und Panik

S1chlnump*finSchen72 hat die Diskussion gestartet


Hallo zusammen,

ich hoffe es kann mir jemand weiterhelfen, der evtl ähnliches bereits mitgemacht hat.

Ich bin vor einigen Monaten (September/Oktober) die Treppe heruntergefallen (Steintreppen) , zunächst hatte ich keinerlei Schmerzen. Am anderen Tag etwas blaue Flecken am Arm aber nix wildes. Wochen Später hatte ich immer wiederkehrend Stiche am Brustbein. diese konnte ich durch "rudern" mit den armen erträglich bzw. teilweise auch abstellen. Allerdings wurden diese Stiche immer schlimmer sodas ich irgendwann im november dann doch zum hausarzt gegeangen bin. Er hat zunächst den rücken abgetastet und gemeint das mein Schulter /Nackenbereich stark verspannt sei. Wegen meines Sturzes schickte er mich aber auch zur Röngen der Hws und der BWS! Beide untersuchungen zeigten das kein Bandscheibenvorfall zu sehen sei und es sich um ein Muskuläres Problem handelt. Der Hausarzt verodnetet mir dann Krankengymnastik und siehe da schon nach 2-3 Besuchen ging es mir um einiges besser. Der Physiotherapeut hat mir gesagt das es eine Rippenblockade sei. Nachdem er die Muskulatur dann gelockert hat, konnte er nach der 6 Sitzung die 2verschobene'" Rippe wieder einrenken. Da aber noch weitere Verspannungen im Schulter/Nackenbereich vorlagen bat er mich eine weitere Verodnung einzuholen. Da es bereits zum Jahreswechsel zuging wollte ich direkt im Januar noch eine Folgeverodnung holen. Kurz vor Weihnachten allerdings bin ich blöderweise in der Küche auf einen Stuhl gestiegen (ich weiß das es wohl besser gewesen wäre eine Leiter zu benutzen) Kurzum ich bin rückwärts vom Stuhl gekippt weil ich irgendwie blöd das Gleichgewicht verloren habe. Zu allem übel bin ich auch die halb angelehnte Tür meiner Spühlmaschine gefallen. Diese Tür habe ich dann mit dem Lendenwirbelbereich mit mir runtergezogen.

Und somit die Tür und meinen Rücken erneut "geschrottet". Zunächst hatte ich aushaltbare bzw. kaum der Rede wert Schmerzen im Bereich der Lendenwirbel. im Januar habe ich dann meinem Arzt von dem neuen "Unglück" berichtet und er hat mir eine Folgeverordnung für die Krankengymnastik gegeben. Noch bevor ich den ersten Termin hatte ging es mir pplötzlich so schlecht, das ich ständige Übelkeit und heftige Schmerzen im Bereich der Rippen, unter den Armen, im Bereich des Brustbeins und schmerzen im Kiefer sowie Ohrenreißen hatte. Das ganze hat sich so hochgeschaukelt, das ich ständig erbrochen habe und froh war wenn ich liegen konnte und mal nicht funktionieren musste (ich habe 2 Kinder)!Außerdem ist mir aufgefallen das die Übelkeit abhängig von meiner Haltung war. Zunächst habe ich gedacht ich bilde mir das nur ein aber es war tatsächlich so. Je nachdem wie ich gelegen oder gesessen habe wurde es besser oder eben schlimmer. Der Hausartz hat mir dann mehr oder weniger zur Überbrückung Voltaren gespritzt um wie er meinte den schmerz auszuschalten damit der Körper zur Ruhe kommt.

Dann folgte der erste Termin zur Krankengymnastik und der Terapeut meinte dann auch das ich meine Knochen ganz schon verschoben habe. Nachdem ich also weitere 6 Sitzungen zuende hatte ging es einigermaßen aber ich hatte immer noch Schmerzen. Ich bekam also noch eine weitere Verordnung. Die erste Behandlung war am vergangenen Mittwoch. Ab Donnerstag ging es dann endgültig Bergab. Ich habe starke Schmerzen im gesammten Rücken, Schulter Nacken Bereich teilweise wieder Ohren Reißen und hin und wieder auch wieder Übelkeit. Was mir aber am meisten Sorgen bereitet ist, das ich nun immer wieder angstattaken bekomme. Ich mache mich total verrückt. Kann mich kaum entspannen. am liebsten würde ich nur noch schlafen ich habe angst vor dem Alltag. Weil ich zum teil nicht so funktionieren kann wie ich gerne möchte. Am Freitag war ich bei einem anderen Hausarzt (meiner ist derzeit im Urlaub) dieser hat mich dann gefragt ob ich je eine Schmerzterapie gemacht habe begleitend zu der Krankengymnastik. Ich habe bislang nur dann Schmerzmittel (Novalgin) genommen, wenn nix mehr ging also mehr oder weniger nach Bedarf. Er hat mir nun Voltaren Tabletten verordnet, weil er meint, das der Schmerz ausgeschaltet werden sollte. So quäle ich mich nun seit dem gesammten Wochenende damit rum das ich immer wieder Angst bekomme jeden Moment aus den Latschen zu kippen. Wenn ich akute Schmerzen habe denke ich darüber nach welche anderen Ursachen in Frage kämen ich komme also nicht mehr zur Ruhe. Das kenne ich von mir sonst nicht bin zum regelrechten Jammerlappen geworden. Und immer wieder diese aufsteigende Angst davor was ist morgen, wie wird es mir dann gehen, kann ich für meine Kinder da sein und so weiter. Kennt evtl. jemand so eine Angstphase und gibt es dafür irgendwetwas damit ich wieder zu Ruhe komme. Ich denke das es so eine art Teufelskreis ist und ich weitere Verspannungen bekomme durch diese Angstattaken.

Bin für jeden Rat dankbar

Antworten
S1chlumpf[inche@n7x2


Hat denn niemand ähnliche Erfahrungen?

SEcZhlumpKfin|chxen72


Hallo, weiß jemand wie lange man noch die Begeliterscheinungen einer rippenblockade hat. Inzwischen sind die Blockaden mittels Krankengymnastik behoben. Jedoch habe ich immer noch Schmerzen: Im Nackenbereich, unter den Armen.

m`e(linLa0623


Hallo Schlupfinchen72,

Deine Beschwerden hören sich genauso fies an wie meine, Leider konnte mir bisher auch kein arzt sagen wie ich die schmerzen wieder los werde. Habe auch fiese schmerzen linksseitig der rippen. Wie war denn/ ist denn da der schmerz für dich hast du den immer noch? Du sagtest du hast schmerzen im Nackenbereich Hast du denn mal ein MRT machen lassen von deiner HWS/BWs? ich habe gehört das man bandscheibenvorfälle durch nur "Röntgen" nicht sehen kann.

Ich kann dich gut verstehen, ich weiss auch langsam nicht weiter mich hauen die schmerzen auch um und bin mama von 2 kindern.

LG und gute Besserung

Teati xV


Hallo

Habe mich hier gerade angemeldet und wollte auch meine Leidensgeschichte schreiben.

Letztes Jahr im März bekam ich urplötzlich einen tauben linken Arm, Herzrasen und Eiseskälte im Körper und mein Blutdruck schoss in die Höhe. Nach zahlreichen Untersuchungen bei verschiedenen Fachärzten stellte sich heraus, dass ich eine HWS und BWS Syndrom, Interkostalneuralgie, Muskeldysbalance und Panikattacken habe. Für mich besteht da eindrutig einen Zusammenhang. Habe täglich mit Schwindel, Benommenheitsgefühl, hohen Puls, weiche Beine zu kämpfen. Gehe schon 9 Monate zur Krankengymnastik und es ist nur minimal besser geworden. Musste gestern eine Therapie anfangen, weil ich aus diesem Teufelskreis nich alleine heraus komme.

LG

STchluDmpfi{nch^en7x2


Hallo zusammen,

der Kampf gegen den Schmerz geht weiter:

Folgende UntersuchungenTherapien wurden bereits gemacht:

- Röntgen der Halswirbelsäule : ergebnis O.b

- MRT der Brustwirbelsäule : ergebnis O.b

- Krankengymnastik bislang 17 mal: ergebnis 2 mal Rippe "eingerenkt" zur Zeit keine Verhärtung der Muskulatur, keine Wirbelblockaden mehr vorhanden

- Schmerztherapie durch den Hausarzt: 2 mal tägl. diclofenac 50 und zum abend Tetrazepam (Muskelentspannung)

ergebnis: zunächst Linderung aber keine Schmerzfreiheit! Dann wurde es wieder schlimmer! Also ab zum Krankenhaus

in der Notfallambulanz gelandet!!!

3 Tage Aufenthalt im Krankenhaus auf der Kardiologischen Station.

Mehrfach EKG, Belastungs EKG, Blutdruck messen, Thorax Röntgen, Herz-Ultraschall alles ohne Befund , lt Ärzte alles in Besten Ordnung.

Wurde von der Kardiologischen zur Orthopädischen Abteilung geschickt. Hier erfolgte die oben genannte zweite "Einrenkung" der Rippe links an der Wirbelsäule. Ergebnis : es war keine Linderung oder Besserung der Schmerzen zu verspüren. Zeitgleich musste Diclofenac abgesetzt werden da es zu heftigen Magenproblemen kam.Und ich wurde auch aus dem Krankenhaus entlassen.

Umstellung auf Novalgin Tropfen war die Folge. (Diese lindern, bringen aber nicht immer Schmerzfreiheit)

Verordnung durch das Krankenhaus: Novalgin Tropfen, Tetrazepam und weiter Krankengymnastik.

Vergangenen Mittwoch war ich noch mal Ambulant in der Orthopädie des Krankenhauses.

Der Arzt hat meine Musukaltur untersucht und kam zu dem Ergebnis, das sich keine weiteren Blockaden der Wirbel feststellen lassen. Und das sich die Verspannungen weitgehend gebessert haben seit er mir vor fast drei Wochen die "Rippe" wieder eingerenkt hat. Seine vermutungen gehen nun dahin das es sich wohl um eine entzündung der Zwischenrippen handeln könnte! Am kommenden Freitag 12.03 werde ich nun Stationär (Orthopädie) aufgenommen um die Ursache der Schmerzen auf den Grund zu kommen.

Es hat sich in der Zwischenzeit ein "Wanderschmerz" gezeigt. Die Nackenschmerzen sind weg!!!

An manchen Tagen habe ich Schmerzen die Ringförmig von hinten unter den Armen bis über die Brust ausstrahlen.

Heute verspüre ich,wie schon öfter in den vergangenen Wochen Schmerzen an der linken Seite des Brustbeins vor allem dann wenn ich diese Stelle drücke.

Was mich sehr verunsichert ist, das ich im bereich der Lendenwirbelsäule ebenfalls einen Schmerzpunkt linksseitig der Wirbelsäule habe. Dieser lässt sich durch drücken auf die besagte Stelle auslösen.Merkwürdigerweise ist das genau die Stelle wo ich vor Monaten (Dezember) auf die Kante der Spühlmaschinentür aufgeschlagen bin. Diesen Schmerzpunkt habe ich aber erst jetzt!! Das heißt diese Stelle ist nie geröntgt worden.Ob das auch etwas mit den Brustbeinschmerzen zu tun haben könnte?

Teati xV


Hallo

Meine ganzen Beschwerden beziehen sich auch auf links. Meine sChmerzpunkte sind Nacken, hinter dem Schulterblatt und knapp darunter,sowie Hüfte. Fühle mich total aus dem Lot. Ameisenlaufen im Hinterkopf auch hauptsächlich links.Mache schon 9 Monate krankengymnastik und ist nur minimal besser geworden.

LG Tatjana

xNraga\zzxax


Hallo Schlumpfinchen,

diese Probleme bzw. Symptome kenne ich alle ziemlich gut. Ich habe sie erst seit Dezember und kämpfe seitdem damit rum. War bei 3 Hausärzten, 3 Orthopäden (1 x KH), hab Massage bekommen und war beim Physiotherapeuten. Keiner weiß, was es ist. Der Physio ist ein Bekannter und hat sich meine Probleme angehört und direkt gesagt, ich glaube dein Magen strahlt aus. Und er hatte recht. Ich hatte bzw. habe eine Gastritis. Dadurch hat sich bei mir alles so verspannt, dass ich sämtliche Wirbelblockaden habe (natürlich auch durch den Beckenschiefstand, aber da hatte ich noch nie solche Probleme, weil ich auch Sport mache) und sich sogar eine Rippe nach vorne ausgedrückt hat. Heute Morgen wurde sie von meinem Chiropraktiker, bei dem ich jetzt in Behandlung bin, wieder sanft zurückgedrückt. Ich hoffe mal, dass jetzt ein Teil weggeht. Naja, abwarten. Es ist halt total doof, denn bei mir ist es auch, dass ich total die brennende Muskulatur habe, Schmerzen beim atmen in der Brust und lautes Knacken dazu. Ich hatte Verspannungen bis ins Gesicht und habe teilweise immer noch Angstzustände sobald die Schmerzen da sind. Es ist kein schönes Leben so. Ich hoffe, wir bekommen das in den Griff. Schmerzmittel hab ich nur in der ersten Woche genommen und auch Muskelrelaxansien, aber gebracht hats mir eigentlich nichts. Ich hab teilweise Ibu 800 genommen und davon fast 2 am Tag, weil ich es kaum ausgehalten hab. Da es nix gebracht hat, hab ich sie abgesetzt, was natürlich für die Gastritis besser war. Bei Bewegung ist es meist besser, aber da ich arbeiten gehen muss, und den ganzen Tag sitze, hab ich oft tierische Schmerzen und bin abends total kaputt, weil es richtig anstrengend ist. Mein Freund sagt oft, dass ich nicht daran denken soll und versucht mich zu verstehen, kann es aber nicht. Ich kann auch nicht einfach nicht an die Schmerzen denken, wenn sie mich fast den ganzen Tag über begleiten. Total mies.. Naja, ich hoffe, wir schaffen es alle noch diese Schmerzen loszuwerden. Meine Mama hat auch die Probleme, aber schon seit langer langer Zeit. Sie hat übelste Muskelverhärtungen, die man evtl gar nicht mehr wegbekommt und wurde auf die Psychoschiene geschoben und sie glaubt leider auch noch daran. Ich glaubt auch, dass meine Nerven am Ende sind und ich nur Tabletten bräuchte. Klar nehmen die auch die Schmerzen, aber ich finde nicht, dass es die Lösung des Problems ist. Es kommt definitiv vom Rücken…

So, ich wünsch euch was.. bis demnächst.. ich melde mich wieder, wenn ich mal wieder mehr weiß. :-)

LG ragazza

m|elaina30x623


Hallo Schlumpfinchen,

Wie geht es dir mittlerweile ??? Hast du den Kampf gegen deine Schmerzen gewonnen?

Wäre schön von dir zu lesen und zu hören wie man dir geholfen hat :-)

LG Melina *:)

Wollen Sie selber etwas dazu schreiben?

Dann melden Sie sich an bzw. lassen Sie sich jetzt registrieren, das ist kostenlos und innerhalb weniger Minuten erledigt. Interessant sind sicher auch die übrigen Diskussionen des Forums Orthopädie oder aber Sie besuchen eines der anderen Unterforen:

 ·  ·


Nicht angemeldet: Anmelden | Registrieren | Zugangsdaten vergessen? | Hilfe

Startseite | Impressum | Nutzungsbedingungen | Netiquette | Datenschutz | Mobile Ansicht   © med1 Online Service GmbH