» »

Lws-Bandscheibenvorfall, ungew. Symptome, kein Besserung

a6lXex22x10 hat die Diskussion gestartet


Hallo ich weiß das schon viele Beiträge / Diskussionen oder Artikel über Bandscheibenvorfälle im Bereich der LWS existieren. Zu meiner Frage komme ich ganz am Ende ich muss ja das schon vorgenommene bzw. meine Vorgeschichte erläutern.

Ich habe mich auch schon viel belesen bzw. vieles gelesen.

Folgende Geschichte im Mai 2008 mit starken Schmerzen im Bereich LWS (rechte Seite) in die Notaufnahme, passiert ja immer in ungünstigen Momenten z.B. sonntags.

dort wurde ich geröntgt (da kann man ja so wie ich weiß keine Bandscheibenvorfälle festellen)

Danach Infusion bekommen erst mal beschwerdefrei. 1 Woche später MRT Prolaps festgestellt aber mit genügend Raum für den Nerv zum ausweichen empfl. konservative Therapie.

Keiner weiß warum weder Unfall oder Sturz gehabt. Kein exterm Sport etc.

Weiter mit KG 2 Wochen krank etc. --> Besserung gehabt.

keine neurologischen Ausfälle oder Lähmung ergo keine OP.

1 Jahr beschwerdefrei alles wie gehabt keine Einschränkung

Nun ist es so seit Anfang dieses Jahres wieder neue Symptome!

1. allg. schwankende Beine / Gefühl des Kraftverlust gerade bei Treppen steigen.

Treppe hoch wie krampf in der Wade beim Treppen runter Krämpfe in den Oberschenkeln

2. Art bzw. von der Wahrnehmung wie Taubheitsgefühl in beiden Beinen

3. jedoch keine Schmerzen weder links noch rechts.

4. meist beim Auto fahren ziehen bis Richtung knie / Gefühl das mein Hintern einschläft was aber nicht passiert.

5. auch ist die Symptomatik jeden tag anders mal wacklige Beine / anderen tag wieder wie eingeschlafen etc. (hoffe es versteht jemand was ich damit beschreiben will!)

Ärztlicher Wertegang(bis jetzt)/ Behandlung:

Durch meine Job kenne ich viele Ärzte bzw. kann mir es aussuchen und bin dahingehende etwas besser (trotz Kassenpatient dran) wir vertreiben Technik und Software für Ärzte also EDV bin ich tätig. was ich damit sagen möchte man weiß ungefähr welcher Arzt fachlich gut behandelt.

Orthopäden (davon ca. 3 verschiedene befragt):

- MRT bekommen Ende Januar

- in der Zwischenzeit KG (strecken , Übungen etc.)

aber keine Medikamente/ Spritze da keine Schmerzen

- Kraft der Beine bewertet ohne Befund funktioniert alles (von Zehen stehen bis drücken gegen Ihn)

- da Orthopäden ja mrt's nicht wirklich auswerten können kein Befund gehabt

Neurochirurg (befragt):

- Er hat das MRT ausgewertet hat Bandscheibenvorfall diagnostiziert jedoch schlägt keine OP vor weil der Nerv genügend Raum hat.

- Wieder Kraft bewertet mit Empfindungsprüfung mit nadeln i.o.

- Reflexe geprüft i.o.

Fazit: es wird zu keiner op geraten KG eventl. Rehamaßnahmen / Medikament Katadolon S bekommen die ich nur 1 Woche genommen habe  Bauch / Darmprobleme bekommen.

Nerven Arzt mit Schwerpunktpraxis LWS / MS(multiple Sklerose):

- Wieder Kraftuntersuchung was dabei diagnostiziert wurde brauch ich nicht erläutern i.o.

- Untersuchung der Nerven / Messung der Nervenleitfähigkeit einmal direkt beide Beine und dann komplett von unten nach oben von oben nach unten

Fazit / Diagnose: kein pathologischer Befund sprich nix gefunden. empfl. KG Bauch / Rücken

Wieder Orthopäde / Radiologie:

- PTR verordnet unter CT gleiche Stelle (Krankenhaus) wo auch das MRT gemacht wurde

- Dort Diagnose vom befunden Arzt Bandscheibenvorfall der auf beide spinal Nerven drückt durch Entzündung kommen die Beschwerden jedoch keine OP da kein Schmerz!

- Nach PTR etwas schlimmer geworden danach aber Besserung! Zumindest was die Muskelschwäche angeht!

Physiotherapie:

- Mehrere Blockaden gelöst in WS und Becken

- Wieder Kraftmessen in Zehen / Mobilität und Beine  ohne Einschränkung.

Das zu meiner Geschichte. Da ich etwas verzweifelt bin und die Ärzte mir nicht wirklich helfen können schreibe ich.

Folgendes hilft bei mir kurzzeitig.

TENS sprich Strom tritt Besserung auf ich kann relativ normal sitzen. Auch lässt die Schwäche nach.

Auch wenn ich Bier oder Wein trinke (jetzt bitte nicht falsch deuten!) ich spreche hier von zwei Gläsern oder Flaschen. Tritt Besserung auf. Was aber nicht bedingt ist das ich betrunken bin! Sondern fühle mich weder angetrunken etc. doch die Muskelschwäche oder das gefühlte einschlafen wird weniger!

Da ich regelmäßig also jeden Tag mehrere Übung (ohne Schmerzen) für Bauch / rücken mache auch danach tritt Besserung auf.

Nun kann ich mir natürlich vorstellen das erstens TENS keine Dauerlösung ist! Sprich ich kann es ja nicht den ganzen Tag mit TENS durch Leben gehen. Auch das Alkohol die Muskel entspannen. Nur mein Anliegen zielt dahin das ich nicht wirklich eine Besserung habe. Kennt jemand noch andere Verfahren oder hat eine Tipp? Kann jemand aus Erfahrung mir vielleicht helfen. Da ich glaube ich zumindest fast alle Möglichkeit seitens Diagnose / Ärzte ausgeschöpft habe zweifle ich natürlich daran das ich es in der Griff bekomme. Ich kann mir vorstellen das Psyche / vegetativ natürlich auch eine Rolle spielt nur wenn man nix findet ist unserer Schulmedizin sehr schnell in der Beurteilung organisch okay vegetativ!  ergo Stress im Beruf.

Ich hoffe jemand schreibt zumindest einen Erfahrungsbricht oder kann mir einen Tipp geben

Danke Alex2210 :)z

Antworten
a+lexo22x10


Nachtrag noch von das habe ich in der schreibwut vergessen.

Vorfall der Bandscheibe ist festgestellt zwischen 4/5. Ich bin 28 Jahre alt was natürlich bei allen Ärzten Erstaunen auslöst (so jung und etc.!)

ALex 2210 danke im Voraus

bHian=dbi


Ich denke da hilft nur weiter konsequentes Krafttraining um die Rücken- und Bauchmuskulatur richtig zu kräftigen. Nur so kann die Wirbelsäule stabilisiert werden. Das Gefühl des einschlafens entsteht oft im Sitzen, da dort die Bandscheibe der LWS nach hinten gedrückt wird und somit auf den Nevt trifft. Ist also bei Untersuchungen des MRT nicht feststellbar... Alles Gute

a7leXx22]1x0


Vielen Dank für die Antwort.

Also der MRT Befund sagt das ich einen ausgedehnten medailen Bandscheibenvorfall mit 5,5 mm habe mit ausrichtung rechts L5-S1.

keine funktionelle verengung der neuroforamina oder funktionelle eineingung des spinalkanals

Neuro sagt kein befund alle meßungen 100 % i.o.

Physio weiß auch langsam nicht weiter und orthopäde sagt ich soll mich vorstellen für OP.

Er hat mir zusätzlich jetzt arcoxia und keltican verschrieben.und ich soll nochmal zum PRT gehen meinung bei manchen wirkt es erst in der 4 behandlung? ich denke es geht hier nur auf das symptom Schmerzbekämpfung hinaus was ich aber garnicht habe.

Physio hat jetzt nun schon den weg gewählt mit magnetfeld zu behandeln und mich zu einem Osteopath zuschicken.

ich denke alle wissen nicht so wirklich weiter genauso wie ich, wie soll ich auch.

für die schulmedizin fehlt mir einfach dieser schmerz der lws üblich ist.

was kann noch getan werden oder gibt es vielleicht jemanden der mir eine tipp geben kann? vielleicht hat es garnix mit dem prolaps zutun

danke im voraus

nyoNalmeTCodaxy


hi.

erstmal: wegen dem alk nicht schlecht fühlen solang sich das noch in einem halbwegs normalen rahmen bewegt (in kombination mit schmerzmitteln nennt man das übrigens göttinger cocktail, kannst ja mal googeln :-) ).

ich denke es geht hier nur auf das symptom Schmerzbekämpfung hinaus was ich aber garnicht habe.

das ist das normale vorgehen bei einem BSV.

Ich bin 28 Jahre alt was natürlich bei allen Ärzten Erstaunen auslöst (so jung und etc.!)

hatte meinen ersten mit 23/24 und noch mehr leute in dem alter kennengelernt, so wirklich aussergewöhnlich ist das - leider - nicht.

Nun kann ich mir natürlich vorstellen das erstens TENS keine Dauerlösung ist! Sprich ich kann es ja nicht den ganzen Tag mit TENS durch Leben gehen. Auch das Alkohol die Muskel entspannen. Nur mein Anliegen zielt dahin das ich nicht wirklich eine Besserung habe. Kennt jemand noch andere Verfahren oder hat eine Tipp? Kann jemand aus Erfahrung mir vielleicht helfen. Da ich glaube ich zumindest fast alle Möglichkeit seitens Diagnose / Ärzte ausgeschöpft habe zweifle ich natürlich daran das ich es in der Griff bekomme. Ich kann mir vorstellen das Psyche / vegetativ natürlich auch eine Rolle spielt nur wenn man nix findet ist unserer Schulmedizin sehr schnell in der Beurteilung organisch okay vegetativ!  ergo Stress im Beruf.

hast du denn die ganze zeit weitergearbeitet? oder zwischendurch mal eine stress- und sitzpause eingelegt? hast du eine (amblante oder stationäre) reha gemacht? machst du jetzt noch regelmäßg sport (rücken- und bacuhmusteltraining v.a.)? sitzt/stehst du beim arbeiten viel? stehst du dabei regelmäßig auf und gehst ein paar minuten hin und her? achtest du auf die haltung beim sitzen?

sorry, viele fragen aber lauter mögliche einflussfaktoren...

Gruss, M

a0lexW22x10


Hi sorry komme erst jetzt zum antworten.

also was meine symptome angeht gibt es laut meinem empfinden kleine besserungen.

das treppen steigen fällt nicht mehr ganz so schwer erst nach drei stockwerken.

ich stehe sehr oft hab ich mir angewöhnt, was aber natürlich nicht immer geht.

übungen mach ich jeden tag ca. 20 min von bauch über rücken und waden / oberschenkel.

noch nicht einen tag ausgesetzt. mit reha ist noch nicht geklärt fahre morgen zum zweiten prt und donnerstag soll ich mich bei neurochiro's anhören ob op oder nicht wobei sehr stark zu keine tendiere.

dann soll jetzt noch der augenhintergrund angeschaut werden und heute wurde blut genommen.

@ nonametoday hast du den ohne op alles hinter dich gebracht?

kann also ende der woche von entscheidungen berichten

n,oNamevTodaxy


ja ich hab das ohne op gemacht. nervenbeeinträchtigung hat sich größtenteils nach ein paar wochen ruhe wieder gegeben und ansonsten kann ich das seit der reha mit sport ganz gut in schach halten

sUleepleHssx17


hallo alex2210,

bin nach langem gegoogle auf deinen interessanten beitrag gestoßen und bin zumindest etwas erleichtert, nicht allein mit meinen fast undefinierbaren symptomen dazustehen -> einschlafende füße mal links, mal rechts, mal beide, wackelige beine / knie usw.

diagnostiziert wurden bei mir kürzlich 4 kleinere und ein etwas derberer bs-vorfall L5/S1 mit verengtem spinalkanal, alles aber auch o h n e schmerzen. muss dazu sagen, dass ich darüber hinaus noch an einer angststörung leide, die das ganze dilemma nicht gerade einfacher macht, u.a. eben angst davor, irgendwann mal die beine nicht mehr beherrschen zu können...

hab diese symptome seit ca. februar, befand mich derzeit im umzugsstress um hab mich dabei wohl etwas übernommen. befinde mich in den anfängen der behandlungen. neurologische tests mit so ner art stimmgabel, gegendrücken, auf- und abgehen – alles o.b., momentan physio in form von extension (hängen), in ca. 3 wochen prt–spritze – und auch die macht mir angst. kann die mir jemand nehmen...? möchte jetzt auf jeden fall krankengymnastik machen, um übungen auch zuhause anwenden zu können, darüber hinaus noch aquagymnastik als ambulante reha 1x wöchentlich. es macht mir ein wenig hoffnung, dass man durch sport zumindest die schlaffen muskeln wieder aktivieren kann und sich dadurch besserung einstellen kann.

ach so, ein tensgerät hab ich heute auch bekommen und erstmalig angewendet, wahrscheinlich aber zu zaghaft. bin allerdings ebenfalls etwas skeptisch und ratlos, ob alles nicht doch ne andere ursache als bs.vorfall hat :-/ der fehlenden schmerzen wegen – nicht, dass ich mich auch noch danach sehne! überall wird aber immer von schmerzreduktion gelesen / gesprochen, ob tens, physio, prt ... zum ersten mal lese ich hier von diesen bs-vorfall-typischen symtomen o h n e schmerzen – deshalb auch mein kommentar hierzu...

darf ich fragen , aus welchem grund dein augenhintergrund untersucht wird? und welche blutwerte werden bei dir getestet? bin blutmäßig bisher nur auf rheuma und gicht untersucht worden, auch o.b.

einen tipp kann auch ich dir leider nicht geben, aber vielleicht hilft es dir ja auch ein wenig, zu wissen, dass du nicht allein mit solchen symptomen zu kämpfen hast. würde mich interessieren, wie es diesbezüglich bei dir weiter geht und ob es evtl. neue erkenntnise gibt?

und vielleicht gibts ja doch noch einige, die das hier lesen und sich angesprochen fühlen? auch ich bin für jeden (möglichst mutmachenden) hinweis dankbar *:)

danke

Wollen Sie selber etwas dazu schreiben?

Dann melden Sie sich an bzw. lassen Sie sich jetzt registrieren, das ist kostenlos und innerhalb weniger Minuten erledigt. Interessant sind sicher auch die übrigen Diskussionen des Forums Orthopädie oder aber Sie besuchen eines der anderen Unterforen:

 ·  ·


Nicht angemeldet: Anmelden | Registrieren | Zugangsdaten vergessen? | Hilfe

Startseite | Impressum | Nutzungsbedingungen | Netiquette | Datenschutz   © med1 Online Service GmbH