» »

Wirbelblockade? Physiotherapie bringt nichts

RMahell22 hat die Diskussion gestartet


Ich bin total genervt und auch besorgt. Ich bin 22 Jahre alt und vor einigen Wochen mit folgenden Symptomen zum Arzt gegangen:

verschiedenartiges Stechen im Brust- und Rückenraum

Beklemmung im Brustraum

Atemnot

Druckgefühl im Kopf

Nackensteifheit/ schmerzen

Laut des Arztes ist das auf den Rücken, wahrscheinlich auf eine Wirbelblockade zurückzuführen. Klingt ja auch plausibel... ich mache viel zu wenig Sport, übe einen Bürojob aus und habe von Natur aus schon eine ungesunde Haltung und verkrümmte Wirbelsäule.

Jetzt war ich bereits 4 x bei der Therapie und irgendwie habe ich das Gefühl, dass das nichts bringt. Die Therapeuten machen zwar stets einen kompetenten Eindruck, und die Massagen zur Lockerung der Muskulatur (die sie übrigens als "knüppelhart" bezeichnen) tun mir gut. Aber ich bin davon überzeugt, dass da irgendwo ein Wirbel quer sitzt. Wäre "nur" die Muskulatur verspannt, so hätte ich doch nicht diese furchtbare Beklemmung? Mein Therapeut sucht auch immer nach der "vermeindlichen Stelle", aber findet nichts konkretes. Auch ich kann meine Beschwerden kaum lokalisieren. Ich knacke oft von allein im unteren Rückenbereich. Wenn ich aufstehe, z.B. Oder beim Radfahren knackt´s mal im Lendenbereich. Das tut nicht weh, es knackt halt dumpf. Schwierig zu erklären.

Aber heute z.B. hatte ich ein schlimmes Gefühl von Steifheit im Nackenbereich... Schmerzen im Brustwirbelbereich, und wieder Probleme mit der Luft, zudem Kopfschmerzen.

ich will einfach, dass es besser wird. Der Typ bei der Physio geht auch immer jeden einzelnen Wirbel ab und drückt auf mir rum und alles, aber kann es sein, dass er zu "sanft" ist, und ich mal richtig eingerenkt werden muss? Wie kann es sein, dass er die Problemstelle nicht findet?Und kann es vielleicht auch sein, dass es gar keine "Problemstelle" in dem Sinne gibt? Oder ich mich vielleicht auf was ganz anderes hin untersuchen lassen sollte?

Hat da vielleicht jemand Erfahrungsberichte oder Tipps für mich? Welche alternativen Behandlungsmöglichkeiten gibt es (die nicht unbedingt ein Vermögen kosten;) )?

Ich danke euch schon mal!!

Antworten
NFukP-N%uk


warst du mal beim orthopäden ???

Meiner hat mich schon ein paarmal eingerenkt, das hat bisher immer sehr gut geholfen @:)

Reahe|l2x2


Ich war jahrelang nicht mehr beim Orthopäden. Aber wenn ich dahin sollte, wieso hat mein Hausarzt mich dann zur Krankengymnastik überwiesen?!

Einrenken...ich bin so´n Schisser. Tut das nicht weh ??? Ist das nicht gefährlich?? Die bei der Physio meinten, dass das nicht so gut sei, und man es nur imäußersten Notfall machen sollte...

Wie sieht das genau aus? Zieht der dann nicht irgendwie an Armen und Beinen rum?

SLtellxa80


Einrenken hilft aber nur für den Moment, das Problem ist damit nicht behoben. Bei mir blockieren die Wirbel dank dem Einrenken jetzt nur noch öfter und schneller.

Ich kann dir aus eigener Erfahrung sagen, dass solche Probleme nur durch gezielte Gymnastik und allgemein mehr Bewegung und Sport weggehen. Trainierte Muskeln verspannen nicht mehr so häufig und wenn die Muskeln locker sind blockieren auch die Wirbel nicht mehr.

RQaUherlx22


genau das meinte mein physiotherapeut auch. einrenken ist nicht unbedingt die lösung. aber ich komme ja auch mit meinen gymnastikübungen nicht weiter. und ich fahre ja schon jeden tag 5 km fahrrad, ist also nicht so, dass ich mich gar nicht bewege. was soll ich noch tun?

ich fühle mich wie eine alte frau. mir tut der ganze rücken weh, richtig unangenehm, fühl mich steif, und was auch ganz extrem beeinträchtigend ist: diese kopfschmerzen. -,-

nehmen wir mal an, es sitzt ein wirbel quer, oder ist raus: kann ein physiotherapeut das überfühlen? und was mache ich, wenn meine therapie (2 sitzungen habe ich noch) zuende ist und es immer noch nicht behoben ist?? kann ich das dann irgendwie verlängern? ach man.ätzend.

]WOut[,Chi


Mit diesem "einrenken" löst der Orthopäden Blockaden. Ein Wirbel kann sich nicht wirklich "verrenken", deswegen klingt einrenken auch so böse. Man sollte das halt auch net jede Woche machen lassen. Aber wenn du ein mal ein Problem mit Blockaden hast, dann geh halt hin, das "einrenken" dauert 2 Minuten und ist nicht schmerzhaft (bei mir wurde weder an Armen noch Beinen gezogen^^ ). Es knackst halt dumpf, wie du oben schon geschrieben hast. Danach solltest du dich ein paar Tage schonen, den Rücken möglichst warm halten, Massagen sind auch nicht verkehrt.

Ich habe diese Blockaden, seit ich 14 war. Jetzt bin ich 27. Sie kommen von einer sehr schwachen Rückenmuskulatur. Solange ich ins Fitnesscenter geh und an Rückenmaschinen trainiere (nur kleine Gewichte), geht es meinem Rücken gut bis sehr gut und ich bekomme keine Blockaden. Nun musste ich das Fitnesscenter fast ein Jahr lang aussetzen - und nun sind sie wieder da. Kurz nach Weihnachten wars schon so schlimm, dass ich nicht mehr sitzen oder laufen konnte und ständig in Schonpositionen verfiel - die machen das ganze noch schlimmer.

Aber wenn man Schmerzen hat, schaltet der Körper halt auf "Notlauf" um und belastet die Körperpartien mehr, die grad keine Schmerzen verursachen. Das Ganze geht so lange, bis man die normale Körperhaltung fast schon verlernt hat, oder die gesunden Teile auch Schmerzen bekommen, wegen der Fehlbelastung. Von daher ist es schon sehr wichtig, gegen die Schmerzen anzugehen.

Ich würde mir an deiner Stelle eine Überweisung zum Facharzt geben lassen - dein Hausarzt kennt sich vermutlich nicht soooo gut aus in der Orthopädie. Ausserdem sollte man deinen Rücken bestimmt mal röntgen, um der Fehlbildung auf die Schliche zu kommen, von der du geschrieben hast. Das, zusammen mit Schmerzbeseitigung und richtigem Training wird sicher dafür Sorgen, dass deine Rückenprobleme bald der Vergangenheit angehören.

Gute Besserung,

Rgah9el2x2


Danke Out Chi.

Dein Beitrag klingt plausibel. Und wie fühlt sich so eine Blockade bei dir an? teilst du dann meine Symptome? und so eine blockade kann auch die kopfschmerzen verursachen?

ich habe eine total verspannte rückenmuskulatur, richtig hart und sie schmerzt auch, besonders im nackenbereich. das passt zu dem mit der schonhaltung. ich sitz auch fast nur noch mit "buckel", weil ich das als angenehmer empfinde.

kann man nicht auch durch ein röntgenbild sehen, wo der "übeltäter" sitzt?

und das einrenken tut sicher nicht weh?? ich habe angst davor. wie genau macht der orthopäde das?

NOuk-mNuk


"Einrenken" klingt fieser, als es ist und Du bist hinterher gefühlte 10 cm grösser @:) Ich musste mich auf eine Liege legen mit einem Loch fürs Gesicht und dann hat er auf dem Rücken im BW und im LW Berich gedrückt ??? Es hat geknackt und dann wars gut... Mache seitdem ich das häufiger hatte gezielte Rücken und Bauch ( wichtig - denn der Oberkörper wird von beidem gestützt) Kräftigungsübungen, seitdem ist das ganze vieeeeeel besser geworden.

Danach bringt vll. auch die Physio mehr :-/

Falls Du zum Orthopäden gehen willst, achte darauf, dass er eine Chiropraktische Zusatzausbildung hat

NKuk-xNuk


Ich hatte den Nackenwirbel blockiert und hatte hämmernde Kopfschmerzen - das passt schon ganz gut ;-)

Bei mir wurde kein Röntgen gemacht. die meisten sind so erfahren, dass sie schon anhand des Tastens merken, wo was quer sitzt. bzw. kann man anhand gewisser "Bewegungseinschränkungen" schon erkennen, wo es hängt.

Und NEIn es tut NULL weh - ist nur komisch ;-)

RUahelx22


wenn ich meinen kopf drehe knackt es auch immer leicht... also nicht dieses dumpfe, sondern eher, als würde ich "eingerostet" sein. ach ich kann das alles so schwer erklären. fakt ist, dass ich endlich diese symptome, vor allem die kopfschmerzen und die luftnot (die auch manchmal zu leichten schwindel führt) loswerden will. wie lange kann ich mit sowas noch rumlaufen? dauert sicher jahre bis ich beim orthopäden nen termin bekomme.

]{Outx[Chi


also natürlich kann ich nur für mich sprechen... andere menschen haben andere erfahrungen gemacht und wie gesagt, als dauerbehandlung halte ich das "einrenken" nicht für sinnvoll, ganz im gegenteil. ich habe das ein paar monate öfter machen lassen (aus unwissenheit) und hatte dabei dann den eindruck, als hätten sich die blockaden nur verlagert. von links nach rechts, zb.

hm, schmerzen beschreiben. also momentan habe ich auch rückenschmerzen. ich hatte letztens einen kleinen auffahrunfall und dabei muss sich wieder was ziemlich verspannt haben. vorher hatte ich es wirklich gut im griff :-/ naja, also meine nackenmuskulatur ist hart, das war sie immer. wenn man mich massieren will, nur mit nem finger bissl in den nacken drückt, tuts scho gut weh - von daher mag ich es auch nicht, wenn man versucht mich zu massieren. es ist einfach nur schmerzhaft. ich habe auch bei etlichen bewegungen im alltag dieses dumpfe knacken. es tut in dem moment nicht wirklich weh, aber man hört es ziemlich laut und natürlich ist es auch unangenehm. ich hab ein lws und hws-syndrom - besonders dort ist meine rückenmuskulatur viel zu schwach. genau dort knackst es auch. im lendenbereich ziehen die schmerzen meist besonders auf eine seite, manchmal beim gehen auch aussem am oberschenkel richtung knie runter. ich kenn mich inzwischen soweit aus, dass ich meine blockaden selber ertasten kann, an der wirbelsäule. die blockaden von anderen menschen kann ich zb aber nicht ertasten - keine ahnung, inwieweit dein physiotherapeut da ausgebildet ist.

ach ja, ja, deine kopfschmerzen können sicher von den rückenschmerzen kommen, zumindest liest man das überall und auch meine orthopäden haben das auch immer wieder bestätigt. nach meinem unfall hatte ich auch erstmal ein paar tage kopfschmerzen - der fahrer meines fahrzeuges auch... von daher halte ich das einfach mal für ziemlich wahrscheinlich. natürlich solltest du das aber überhaupt ärztlich abklären lassen, wenn du ständig kopfschmerzen hast. dafür kann es neben dem rücken eben auch andere ursachen geben, zb sehkraft, hno-bereich, etc.

das einrenken... ja das ist ne sache für sich. du brauchst wirklich keine angst davor haben. der arzt wird eh erst ein röntgenbild sehen wollen - und ja, man kann dadrauf recht viel erkennen. dann legt man sich halt auf der liege in eine bestimmte position, so ähnlich wie die stabile seitenlage. man atmet tief ein und dann aus und wenn der körper dann ganz entspannt ist, ruckt der arzt kurz rum - ich kanns net besser beschreiben ;-D ich kann mir auch schöneres vorstellen, als das machen zu lassen - aber angst find ich übertrieben. man könnte es ganz grob mit der vorsorge beim gynäkologen vergleichen - das ist auch kein spaß, aber wenns hilft ;-).

SNtelnla8x0


Normalerweise kann dir ein guter Physiotherapeut sagen, wo dein Problem liegt und zwar ohne Röntgenbild und in der Regel kann er es auch beheben. Es kann aber sein, dass die Beschwerden am Anfang der Therapie schlimmer werden. Er kann dir auch genau die Übungen zeigen, die für dein Problem gut sind. Wenn du die dann jeden Tag machst und im Alltag mehr Bewegung einbaust müsste es eigentlich nach einer Weile besser werden.

Du solltest auch darauf achten, dass dein Arbeitsplatz gut eingerichtet ist (Fußstütze, Bildschirmabstand etc.). Eine falsche Haltung beim Fahrradfahren kann übrigens auch Beschwerden verursachen.

Meine Orthopädenbesuche waren immer recht unbefriedigend. Röntgen, Einrenken, Schmerztabletten, Vorträge über Sport und beim Einsteigen ins Auto war der Wirbel meistens schon wieder "draußen".

Auf Dauer hilft nur Muskelaufbau, viel Bewegung und Entspannung (Yoga, TaiChi...) und die Muskeln bauen sich auch nicht von heute auf morgen auf.

S;teQlla8x0


Schmerztabletten (Ibuprofen z.B.) können übrigens kurzfristig auch ganz hilfreich sein weil man durch die Schmerzen ja noch mehr verspannt wird.

T"oso


Ich würde trotzdem zu einem guten Chiropraktier gehen, der die Blockaden lösen kann. Oft wird als Gegenargument vorgebracht, dass mit Einrenken der Wirbelkörper abgenutzt wird. Das wird er aber auch durch die wochenlange Blockade. Also ist m.E. ein ein- oder zweimaliges Einrenken oder Lösen der Blockade nicht schädlicher wie damit rumlaufen. Alternativ wäre vllt. die Dorn-Therapie (googeln) etwas für Dich.

RxaEhel2x2


Mh, also sollte ich es am besten mal mit einem Orthopäden versuchen. Ich habe auch gehört, dass Heilpraktiker gut sein sollen. dennoch werde ich versuchen mehr auf meinen Rücken und auf meine Haltung zu achten, aber bevor ich mit Prävention anfange, hätte ich gern das akute Problem behoben.Klar, wahrscheinlich ist es normal, dass die Schmerzen mit der Therapie schlimmer werden, aber es fühlt sich so an, als sei da noch etwas "nicht richtig".

Stimmt es eigentlich, dass solche Probleme mit dem Rücken vom Stress kommen können? Also innerlichem Stress? Von dem habe ich zur zeit wirklich genug... oder ist das bloß ein Gerücht?

Wollen Sie selber etwas dazu schreiben?

Dann melden Sie sich an bzw. lassen Sie sich jetzt registrieren, das ist kostenlos und innerhalb weniger Minuten erledigt. Interessant sind sicher auch die übrigen Diskussionen des Forums Orthopädie oder aber Sie besuchen eines der anderen Unterforen:

 ·  ·


Nicht angemeldet: Anmelden | Registrieren | Zugangsdaten vergessen? | Hilfe

Startseite | Impressum | Nutzungsbedingungen | Netiquette | Datenschutz | Mobile Ansicht   © med1 Online Service GmbH