» »

Welche konservative Behandlung bei Thoracic Outlet-Syndrom?

MCirixi hat die Diskussion gestartet


Liebe Forumsmitglieder,

ich (w 34) habe seit ein paar Monaten das Problem, dass mir immer häufiger in der Nacht (zuletzt mehrmals jede Nacht), Teile der Hände (abwechselnde Seite) einfach "einschlafen" und ich davon wach werde. Dann hilft meist ein Schütteln der betroffenen Hand und die Lähmungserscheinung lässt weider nach. Auch kommt es oft vor, dass in liegender Position die Hände anfangen zu kribbeln. Betroffen ist machmal nur der kleine Finger, manchmal Daumen und Zeigefinger (wie beim KTS) und vor kurzem ist sogar die ganze linke Schulter taub gewesen!

Tagsüber verspüre ich auch immer stärker ein Schwächegefühl im Oberarm, "schwere" Arme, leichte Schmerzen (v.a. im kleinen Finger) und kalte, machmal bläulich verfärbte Hände. Ich bilde mir soigar ein, dass die Vene am inneren Unterarm bei Belastung stark hervortritt und ich leichte weiß-rosa Flecken auf der Haut habe.

Es klingt alles wie ein Thoracic Outlet Syndrom bzw. Schulter-Arm-Syndrom – also Kompressionen von Nerven und Gefäßen und daraus resultierendnen Engpässen in einem Bereich des Brustkorbs, von wo aus die Arme versorgt werden. Ich habe herausgefunden, dass meine Symptome (wie bei 90% der Fälle) einem "nicht-spezifischen neurogenen TOS" entsprechen, also (erst einmal) nicht neurologisch zu untersuchen sind, sondern rein orthopädisch bzw. physiotherapeutisch zu behandeln.

Die Diagnostik scheint sehr komplex zu sein und die Therapiemöglchkeiten sind schwer greifbar und klingen eher wie "Abwarten, ob es von alleine besser wird" wie Wärmebehandlung, Medikamente, Schultergymnastik, Vermeidung von Belastungen – bis hin zur Operation, wenn das Konservative nicht hilft.

Mein Orthopäde sagte mir nun, dass es 100 %ig ein Triggerpunkt-Syndrom ist – wie er es schon häufig behandelt hat – und er empfiehlt mir eine Stoßwellentherapie, um die betroffenen Muskelverspannungen und Verklebungen aufzulösen. Ursachen seien falsche Haltung, Überbelastung, Stress, Flachrücken, ungünstige Schlafhaltung usw. Die Kompressionen des TOS seien myofaszial verursacht und die Triggerpunkt-Therapie sei die einzige wirklich effektive Therapie, die er kennt.

Das Problem ist, dass die Stoßwellen-Therapie 1.250,- EUR kosten würde!

Auch andere erfolgversprechende alternative Verfahren wie z.B. Akupressur, Magnetfeld, Ultraschall, Laser usw. werden nicht von der Krankenkasse übernommen.

Nun weiß ich nicht, was ich machen soll. Habe schon eine Rotlichtlampe und eine Yantra-Matte besorgt (aber noch keinen Effekt verspürt). Ich kann mir eine so teuere Therapie nicht leisten.

Hat jemand evtl. Erfahrungen zum TOS und kann mir vielleicht einen Rat geben?

Welche Therapieform hilft und wird (trotzdem ;-) von der Krankenkasse bezahlt?

Kennt jemand in Berlin einen guten Physiotherapeuten für TOS-Behandlung bzw. einen Arzt, der einen einem eine Verordnung dafür gibt (und nicht nur an die eigene Kasse denkt)?

Für Ratschläge wäre ich sehr dankbar! :)z

LG

Miri

Antworten
LNola2x010


Hallo Miri :-) !

Hab auch die furchtbarsten Schmerzen in Nacken, Schultern und Armen. was es aber genau ist, das diese Beschwerden auslöst, weiß man immer noch nicht...Man weiß nur, dass ich eine Skoliose habe, dadurch einen Schultertiefstand und die Nervenleitgeschwindigkeit seit 2007 auf rechts und seit 2010 auch auf links verringert ist. Allerdings hab ich auch noch 2 Bandscheibenvorfälle C4/5 rechts und C 6/7 links und 2 Vorwölbungen (Folgen der Skoliose). Allerdings glaub ich auch nicht, dass das bei mir die alleinige Ursache ist... Hab schon ewig Probleme mitm Nacken und Rücken, bin sogar in der Uniklinik Tübingen in Behandlung. Bekomm seit 8 Jahren ununterbrochen Physiotherapie. Brachte nur kurzfristig erfolg(an dem Tag der Behandlung)...Neuraltherapie hab ich schon versucht, Osteopathie, Akkupunktur, Akkupressur, Meridianmassage, Ultraschall ( kostet bei meiner Physio nur 2 Euro pro Behandlun,), Schlingentisch, Gymnastik, Fango...ach eigentlich alles, bin echt verzweifelt, im Januar ist die Situation eskaliert :°( .

Klar, wenn du so Beschwerden hast, hast du immer Triggerpunkte, die werden bei mir manuell Behandelt und sogar gespritzt...bisher mit mäßigem Erfolg. Bissle brings schon was, da die verhärtete Mukulatur nich mehr so auf den Plexus drückt...

Bin froh, dass ich mich mit dir austauschen kann :)z

Wie lange hast du die Beschwerden schon? hast du vielleicht ne leichte, bisher unentdeckte Skoliose oder einen Beckenschiefstand? Hattest du davor auch schon länger Schwierigkeiten mit deinem Nacken ??? ??? ???

Hab Nachts in einem Anfall von Verzweiflung hier im Forum unter dem Thema Thoracic outlet Syndrom einen elends langen Bericht über meine Krankengeschichte geschrieben. Sind glaub einige Rechtschreibfehler drin und ist vielleicht etwas verwirrend geschrieben :-) , aber würde mich sehr freuen, wenn du ihn dir vielleicht mal durch lesen würdest...dann kennst meine ganze Geschichte.

-->einfach bei Suche Thoracic outlet Syndrom eingeben. Dieser Thread ist glaub 179 Seiten lang...meine Geschichte findest du auf der letzten Seite...Lola2010

Würd mich freuen :-D

S,chwesXterAxgnes


Hallo Mirii,

als ich deine Beschwerden gelesen habe, dachte ich du kennst mich. Ich habe über Jahre die gleichen Beschwerden gehabt.

Ich hatte im Jan. meine OP und meine Erfahrungen auch hier ins Netz (im März) gestellt.

Eins kann ich dir sagen: Physiotherapie kann da Gift sein - bei Schmerzen gleich Schluß damit. So war es bei mir, immer wieder. Ansonsten half mir immer Wärme ganz gut.

Als Überbrückung bis zur OP haben wir uns dann auf ganz leichte Massagen zur Entspannung geeinigt.

Im nachherein kann ich sagen, wenn die OP vorher gewesen wäre, hätte ich mir viel Leid erspart. Am besten du läßt dich bei einem TOS spezialsierten Arzt (Gefäßchirurgen) nochmal

untersuchen und beraten.

Das Ungeheuer TOS wird nie von alleine Ruhe geben.

Ich wünsche dir alles Gute.

EthemalCiger Nu$tze/r (#/32573x1)


Triggerpunkte kann aber auch der Physio behandeln, das muss man nicht beim Arzt machen. Ansonsten würde ich erst mal Physiotherapie ausprobieren ...

Wollen Sie selber etwas dazu schreiben?

Dann melden Sie sich an bzw. lassen Sie sich jetzt registrieren, das ist kostenlos und innerhalb weniger Minuten erledigt. Interessant sind sicher auch die übrigen Diskussionen des Forums Orthopädie oder aber Sie besuchen eines der anderen Unterforen:

 ·  ·


Nicht angemeldet: Anmelden | Registrieren | Zugangsdaten vergessen? | Hilfe

Startseite | Impressum | Nutzungsbedingungen | Netiquette | Datenschutz   © med1 Online Service GmbH